browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Rio Celeste – Blaues Wunder der Natur im Tenorio National Park

„Celeste“ ist das spanische Wort für „himmelblau“, sodass Ihr Euch schon die Farbgebung des „Rio Celeste“ im Tenorio National Park vorstellen können. Dank Lagune, Wassserfall und Zusammenkunft mit einem „grauen Fluss“ gibt es auch viele spannende Foto-Möglichkeiten, sodass ich Euch hier gerne zu einer kleinen Reise zum Rio Celeste im Tenorio National Park von Cost Rica mitnehmen möchte. 

Reisezeitraum: September 2018
Geschrieben: September 2018
Veröffentlicht: November 2018

Überblick Rio Celeste im Tenorio Nationalpark

  1. Anreise und Informationen zum Tenorio National Park
  2. Wanderung zum Wasserfall „Catarata Rio Celeste“
  3. Der „Mirador“ und die Blaue Lagune am Rio Celeste
  4. Schwefelquellen und Hängebrücken am Rio Celeste
  5. Ursprung des blauen Flusses
  6. Fazit

Anreise und Informationen zum Tenorio National Park

Der Tenorio National Park befindet sich im Norden von Costa Rica, rund 3.5 Stunden von San Josè und etwas mehr als eine Stunde von Liberia entfernt. Er liegt gewissermaßen im Sandwich der beiden Vulkan-Nationalparks Rincon de la Vieja und Arenal. Der Miravalles-Vulkan befindet sich direkt gegenüber des Tenorio-Nationalparks, der selbst von einem Vulkan dominiert wird. 

Was? Rio Celeste, türkisblauer Fluss und Wasserfall
Wo? Tenorio National Park, Provinz Alajuela, Costa Rica
Geöffnet? täglich, 08:00 bis 16:00
Dauer ca. 2-4 Stunden
Preis? 12 USD pro Person
Bewertung 10/10

Der Eingang zum Nationalpark befindet sich im Norden der geschützten Zone und ist via Bijagua auf der Straße Corobici (an der Panamericana) – Upala oder via Katira auf der Straße Tanque/La Fortuna erreichbar. Öffentliche Verkehrsmittel zum Tenorio Nationalparl gibt es meines Erachtens nicht (nur bis Bijagua oder Katira), sodass ein Mietwagen absolut empfehlenswert ist. 

Eingang zum Tenorio National Park

Laut Angaben im Internet werden täglich nur maximal 1200 und zeitgleich nur 400 Besucher in den Park gelassen. In der Hochsaison sollte man also entsprechend früh da sein. Wer wie wir aber in der Nebensaison unterwegs ist, sollte damit kein Problem haben. Zu unserem Besuchszeitpunkt im September waren maximal 75-100 Personen anwesend. 

Der Eintritt in den Tenorio National Park beträgt derzeit 12 USD und kann direkt vor Ort in bar oder per Kreditkarte bezahlt werden. 

My Travelworld Tipp
Während unseres Aufenthaltes in der Gegend des Tenorio National Parks übernachteten wir ganz in der Nähe im Rio Celeste Hideaway Hotel, einem traumhaften Boutique-Hotel mitten im Dschungel. Einige der Highlights waren unter anderem die Außendusche, der Dschungelblick von der Terrasse sowie der separate Wanderweg zum wunderschönen Rio Celeste. Eine ausführliche Hotelbwertung über das Rio Celeste Hideaway Hotel findet Ihr in diesem Artikel.

Wanderung zum Wasserfall „Catarata Rio Celeste“

Das Highlight des Tenorio National Park, dessen Vulkan man übrigens nicht besteigen kann, ist der Rio Celeste, ein nahezu wundersam blauer Fluss, der durch einen Teil des Parks fließt. An diesem befindet sich auch der Wanderweg, der zu den verschiedenen Höhepunkten des Flusses führt. Der erste ist der Wasserfall, der Catarata Celeste, der aus geschätzt rund 25 Metern in die Tiefe fällt und dabei unter lauten Getöse ein türkisblaues Wasserfallbecken bildet. 

Der Catarata Rio Celeste im Tenorio Nationalpark

Der Wasserfall ist über rund 200 Stufen zu erreichen und der erste Stopp entlang der insgesamt rund 6 Kilometer langen (3 Kilometer one-way) Wanderung durch den Tenorio National Park. Baden kann man im natürlichen Becken leider nicht. 

Wanderung zum Rio Celeste Wasserfall im Tenorio National Park

Der „Mirador“ und die Blaue Lagune am Rio Celeste

Wer die 200 Stufen wieder nach oben klettert, kann schließlich die kleine Wanderung durch den Tenorio National Park fortsetzen, hoch zum Aussichtspunkt klettern und dort die Aussicht über den unendlich grünen Dschungel genießen. Diese ist zugleich der höchste Punkt der Tour, die insgesamt aber nur mäßig anspruchsvoll ist. 

Wanderung zum Rio Celeste Wasserfall im Tenorio National Park

Dieser Aussichtspunkt ist gerade bei bewölktem Wetter jedoch nicht wirklich spannend. Interessanter wird es weiter unten an der blauen Lagune, wo sich das Wasser des Rio Celeste zu einem kleinen See anstaut und so das blaue Farbenspiel deutlich verstärkt. Dank der tropisch grünen Umgebung ergibt dies eine tolle Farbkomposition. 

Der blaue Fluss des Rio Celeste im Tenorio National Park

Schwefelquellen und Hängebrücken am Rio Celeste

Aufgrund der vulkanischen Aktivität im Tenorio National Park blubbert es hier auch kräftig – Schwefel steigt aus der Erde direkt in den Fluss, was sich auch ganz deutlich riechen lässt. 

Der blaue Fluss des Rio Celeste im Tenorio National Park

Ebenso gibt es im Tenorio National Park zwei kleine Hängebrücken, die sich jeweils über den azurblauen Fluss spannen. Die maximale Kapazität dieser Brücken liegt übrigens bei 1 Person. 

Der blaue Fluss des Rio Celeste im Tenorio National Park

Ursprung des blauen Flusses

Doch woher kommt nun eigentlich die blaue Farbe des Rio Celeste? Dieses Rätsel wird am Ende bzw. Wendepunkt der Wanderung aufgelöst – nämlich genau dort, wo der Rio Buena Vista und der Quebrada Agria zusammenfließen. Durch den Zusammenfluss der beiden kleinen Flüsschen findet eine chemische Reaktion statt, die den ph-Wert sinken lässt und so das charakteristische Blau erzeugt. Dies ist sehr eindrucksvoll zu erkennen, denn an diese Stelle kommt man bis auf wenige Meter heran. 

Der Rio Celeste an seinem Urspung im Tenorio National Park in Costa Rica

Fazit

Gewissermaßen vom Ursprung des Rio Celeste geht es wieder zurück in Richtung Ausgangspunkt der Tour.
Der Tenorio National Park ist definitiv empfehlenswert und bietet ein beeindruckendes Naturerlebnis. Die Tour an sich ist nicht mehr als ein Halbtagesausflug, es bietet sich aber an in einer der Lodges in der Umgebung, zum Beispiel im Rio Celeste Hideaway Hotel, eine Nacht zu bleiben, um die Natur etwas ausgiebiger zu genießen. Dann hat man auch Zeit für ein Bad im Rio Celeste, welches außerhalb des Nationalparks möglich ist. 
So oder so ist der Rio Celeste eine tolle Sehenswürdigkeit, sodass der Tenorio National Park für eine Costa Rica-Reise eine sehr empfehlenswerte Ergänzung ist. 

Ward Ihr bereits in Costa Rica? Was war Euer schönstes Naturwunder in diesem vielfältigen Land? Schreibt es mir in die Kommentare.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.