browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Wanderung auf den Papststein, Pfaffenstein und Gohrisch – 3er-Gipfelrunde in der Sächsischen Schweiz

Die Sächsische Schweiz ist eines der schönsten Wandergebiete in Deutschland – und spannend zugleich, denn es gibt nicht nur klassische Wanderwege, sondern auch viele so genannte Stiege, die vornehmlich aus Leitern, Stufen oder natürlichen Felsverengungen bestehen, keine Kletterausrüstung erfordern und damit ein einzigartiges Wandererlebnis bieten. Eine besonders interessante Tour mit vielen solchen Stiegen erlebten wir bei unserem Aufstieg zum Papststein, Pfaffenstein sowie auf den Gohrisch im Herzen der Sächsischen Schweiz.

Reisezeitraum: Juni 2018 / 1 Tag
Geschrieben: August 2018
Veröffentlicht: Oktober 2018

>> Zu den Berichten über weitere Ziele und Wanderungen in der Sächsischen und Böhmischen Schweiz: Prebischtor, Schrammsteinaussicht und Carolafelsen, Tyssaer Wände, Edmundsklamm
>> Zu unserem Impressionen aus dem benachbarten Dresden (folgt)

Überblick Papststein, Pfaffenstein und Gohrisch

  1. Wanderung auf den Papststein, Pfaffenstein und Gohrisch
  2. Der Aufstieg zum Papststein
  3. Der Aufstieg zum Pfaffenstein
  4. Der Aufstieg zum Gohrisch
  5. Fazit

Wanderung auf den Papststein, Pfaffenstein und Gohrisch

Die 3 Gipfel Papststein, Pfaffenstein und Gohrisch eignen sich ziemlich gut für eine kombinierte Wanderung, vor allem für einen ganzen Tag. Insgesamt kommt man bei dieser Tour auf rund 18 Kilometer. (Download GPS-Track)
Wer es etwas kürzer mag, kann auch nur den Papststein und den Gohrisch miteinander verbinden und kann so eine entspannte 2- bis 3-Stunden-Tour mit zwei kurzen, aber knackigen Anstiegen genießen. 
Teile der Tour führen auch entlang des 112 Kilometer langen Malerwegs, der die schönsten Ansichten der romantischen Maler ab dem 18. Jahrhundert in einer Tour von 8 Tagesetappen miteinander verbindet. 

Bester Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz Papststein, ein Parkticket hier kostet 3 Euro. Am Wochenende empfiehlt sich ein rechtzeitiger Start, da sich der Parkplatz dann schnell füllt. 

Was in der Sächsischen Schweiz generell immer spannend ist, sind die vielen pittoresken Gesteinsformationen – egal, ob es sich dabei um hunderte Meter hohe Felsnadeln, kuriose Sandsteingebilde oder  spektakuläre Wegführungen handelt. 

Die Felsformationen im Elbsandsteingebirge der Sächsischen Schweiz sind immer wieder spannend

Die Felsformationen im Elbsandsteingebirge der Sächsischen Schweiz sind immer wieder spannend

Die Felsformationen im Elbsandsteingebirge der Sächsischen Schweiz sind immer wieder spannend

Ähnlich Pittoreskes könnt Ihr auch in meinen Berichten über die Wanderungen zum Prebischtor, zur Schrammsteinaussicht und Carolafelsen, zu den Tyssaer Wänden sowie zur Edmundsklamm lesen und sehen – allesamt in der Sächsisch-Böhmischen Schweiz gelegen.

Der Aufstieg zum Papststein

Der Papststein lässt sich wie auch die anderen beiden Steine von zwei Seiten erreichen. Zum Auftakt empfiehlt sich der Ostaufstieg, der vom Parkplatz zunächst am Papststein vorbei führt und anschließend nach oben – so kann man sich ideal aufwärmen und hat erst beim Abstieg die hier absolut nicht anspruchsvollen Stufen zu bewältigen. 

Entspannter Aufstieg zum Papststein in der Sächsischen Schweiz

Die Aussicht vom Papststein reicht einmal in Richtung Süden sowie von West bis nach Nordost. Besonders der Königstein, Lilienstein und die Schrammsteine sind hier sehr markant. 

Die Aussicht vom Papststein in Richtung Königstein und Lilienstein

Der Aufstieg zum Pfaffenstein

Wer wie wir die große Runde mit allen 3 Gipfeln dreht, sollte zunächst die etwas längere Tour in Richtung Pfaffenstein gehen, um für den Schluss „nur“ den Gohrisch kurz vorm Parkplatz übrig zu haben. Der Weg zum Pfaffenstein ist überwiegend eben und kann ebenfalls über zwei verschiedene Routen erfolgen, sodass man keinen Weg doppelt gehen muss. Beide Aufstiege erfolgen durch ziemlich spektakuläre Felsschluchten.

Der Aufstieg zum Pfaffenstein, ein weiterer Gipfel im Elbsandsteingebirge

Den Abstieg wiederum nahmen wir durch das Nadelöhr, welches mit zahlreichen Leitern und engen Passagen seinem Namen alle Ehre macht. Langweilig wird hier bestimmt niemandem. 

Aufstieg zum Pfaffenstein durch das Nadelöhr

Auf dem Pfaffenstein selbst gibt es die Auswahl zwischen verschiedenen Aussichtspunkten, die auch unterschiedliche Himmelsrichtungen ansteuern. 

Der Pfaffenstein in der Sächsischen Schweiz, Elbsandsteingebirge

Wir begaben uns in nördliche Richtung zum Dom und Opferkessel und blickten so nicht nur auf Königstein und den westlichen Teil der Sächsischen Schweiz, sondern auch auf die beeindruckende Felsformation des Pfaffensteins an sich. 

Die Aussicht vom Pfaffenstein auf die Sächsische Schweiz

Spannende Felsformationen gibt es auch am Pfaffenstein zu bewundern

Der Aufstieg zum Gohrisch

Fehlt also noch der dritte im Bunde, die Wanderung zum Gohrisch, der im übrigen den gleichen Namen trägt wie der ihm zu Fuße liegende Luftkurort. Von Westen kommend hatten wir hier die Auswahl zwischen dem Normalaufstieg und der als schwierig gekennzeichneten Falkenschlucht, die sich tatsächlich durch diese enge Felsspalte quetschte. 

Aufstieg zum Gohrischstein durch die Falkensteinschlucht

Der Aufstieg war dann tatsächlich nicht ohne, wenngleich weder gefährlich noch übermäßige Kondition fordernd. Lediglich eine ordentliche Tritt- und Haltsicherheit auf den zum Teil recht hohen Leitern sowie körperliche Flexibilität waren gefordert, wenn es durch die enge Felsschlucht ging. Körperlich etwas kräftigere Menschen könnten hier schon das eine oder andere Problem bekommen. 

Aufstieg zum Gohrischstein durch die Falkensteinschlucht

Auch der Abstieg vom Gohrisch war mit einigen Stiegen-Passagen versehen, aber deutlich einfacher und entspannter. 

Viele Kletterstiege und Leitern säumen die Wanderwege in der Sächsischen Schweiz

Auf dem Gohrischstein selbst sollte man noch die Aussicht mitnehmen, die wiederum sehr exponiert und pittoresk den Blick auf nahezu die gesamte Sächsische Schweiz freigibt. 

Ausblick vom Gohrischstein auf weite Teile der Sächsischen Schweiz

Fazit

Diese Wanderung zum Papststein, Pfaffenstein und Gohrisch ist definitiv eine der spannendsten Touren, die die Sächsische Schweiz und das Elbsandsteingebirge zu bieten hat – und im Vergleich zur berühmten Bastei und den Schrammsteinen sicher auch eine der unterschätztesten. Die Wege sind überaus spannend und vor allem sehr abwechslungsreich und die Aussichten können vor allem bei schönem Wetter spektakulärer nicht sein. Je nach Fitnesslevel lassen sich auch sonst nur zwei der drei Gipfel miteinander kombinieren und wer auf seiner Wanderung zudem noch einkehren möchte, findet auf dem Papststein und dem Pfaffenstein zwei gemütliche Berggasthöfe mit Biergarten.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps