browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Isla Holbox – Paradies auf Yucatan oder doch nicht?

Die Isla Holbox in Mexiko scheint noch wie ein kleines Paradies zu sein. Mitten im touristischen Yucatan und nur 3 Fahrstunden vom Pauschalparadies Cancún entfernt, befindet sich dieses kleine Inselchen, auf dem es nur Sandstraßen gibt, statt Autos lediglich Golf-Carts fahren und wo der Sonnenuntergang das wichtigste Event des Tages ist. Doch wie paradiesisch ist die Isla Holbox wirklich angesichts von relativ rauen Naturstränden und überfluteten Straßen zur Regenzeit? 

Reisezeitraum: Oktober 2017
Geschrieben: Oktober 2017
Veröffentlicht: November 2017

Überblick Isla Holbox

  1. Planung und Anreise
  2. Besonderheiten auf Holbox
  3. Aktivitäten auf Holbox
  4. Fazit

Planung und Anreise

Zum ersten Mal hatte ich bereits vor geraumer Zeit von Holbox gelesen – und zwar auf dem Reiseblog Travelicia von Felicitas (~). Mittlerweile waren unter anderem auch Ute von Bravebird (~) und Sandra von Journey to Adventure (~) (sowie weitere Reiseblogger) dort – und fast alle loben Holbox in höchsten Tönen. Für mich als Insel-Liebhaber war also klar, dass ich während meiner kleinen Yucatan-Rundreise auch dorthin muss. 

My Travelworld Info-Box: Unterkünfte auf Holbox
Unterkünfte auf Holbox sind reichlich vorhanden, die Dichte an kleinen und familiengeführten Unterkünften ist sehr hoch. Die Preise sind etwas höher als im restlichen Mexiko, aber dennoch völlig im Rahmen. In der Hochsaison sollte man unbedingt im Voraus buchen, booking.com (~) ist hier eine gute Quelle. Ich übernachtete im Ida y Vuelta Camping & Cabanas, was ich für Backpacker durchaus empfehlen kann.

 

Die Anreise nach Holbox hält schon einmal das, was ein kleines paradiesisches Inselchen verspricht: zunächst rund 3 Stunden Busfahrt entweder aus Valladolid, Cancún oder Playa del Carmen in den kleinen Hafenort Chiquila, wobei es lediglich eine Hand voll Busverbindungen jeden Tag gibt und anschließend eine rund 30-minütige Fährfahrt rüber nach Holbox. Die Fähren fahren interessanterweise trotz der nur sporadischen Busse halbstündlich und werden entweder von Holbox Express oder von 9 Hermanos durchgeführt. 

Die Fähre vom Festland auf Yucatan in Chiquila zur Isla Holbox

Besonderheiten auf Holbox

Bei der Ankunft auf Holbox zeigt sich ebenfalls gleich das paradiesische Gesicht von Holbox: es gibt lediglich Sandstraßen, auf denen statt Autos auch nur Golf-Carts fahren. Diese benötigt man allerdings ziemlich selten, denn 90% aller Unterkünfte befinden sich im Umkreis von einem Kilometer zum Hafen. 

typische Sandstraßen auf der Isla Holbox in Mexiko

Allerdings bilden diese Sandstraßen auch ein kleines Problem, denn gerade in der Regenzeit von Juni bis November sind diese oft überflutet. Während meines Besuchs ging dies sogar soweit, dass nahezu alle Straßen trockenen Fußes unpassierbar waren und ich so entweder barfuß durch den Matsch lief oder mir genau den einen Routenverlauf heraussuchen musste, der passierbar war. Am Anfang noch ganz lustig, aber mit der Zeit dann etwas nervig. 

Überflutete Straßen auf der Isla Holbox

Überflutete Straßen auf der Isla Holbox

Auch an den Stränden hatte die Natur logischerweise Ihren Einfluss, allerdings ebenfalls einen eher negativen. Die nahezu in der gesamten Karibik vorherrschende Algenplage war auch hier vorhanden, sodass die kilometerlangen Strände stets von einem mehr oder weniger starken Algenschleier belegt waren. 

Die naturbelassenen Strände auf der Isla Holbox in Yucatan

Und auch die Wasserfarbe auf der Isla Holbox konnte nicht wirklich mit Paradiesansprüchen mithalten. Statt türkisblau variierte die Farbe zwischen einem extrem unattraktiven braun-grün bei Bewölkung und einem immerhin etwas klareren grün bei Sonnenschein. Vergleichbar mit Karimunjawa in Indonesien, Palawan auf den Philippinen oder den Grenadinen in der Karibik war dies aber nicht. 

Die naturbelassenen Strände auf der Isla Holbox in Yucatan

Aktivitäten auf Holbox

Mit diesen ersten Eindrücken hatte ich am Anfang schon ein wenig meine Zweifel, ob Holbox tatsächlich den Erwartungen stand halten konnte, zumal auch die Optionen für Aktivitäten während des Tages begrenzt sind. Das auf Holbox so beliebte und gleichermaßen berühmte „Schwimmen mit den Walhaien“ findet lediglich in den Monaten Juni bis September statt. Kayak- oder SUP-Touren, die ich generell sehr mag, waren aufgrund des starken Windes nicht möglich. Wer noch nie eine Biolumniscent Bay gesehen hat, könnte dies hier machen, doch nach meinem Erfahrungen aus Puerto Rico hatte ich dazu keine Lust. Und die in der Nebensaison standardmäßig angebotene 3-Insel-Tour klang mir eher mehr nach Beschäftigungstherapie für Touristen, die unbedingt eine Tour machen wollen, denn spektakulär war das Angebot definitiv nicht. 

My Travelworld Info-Box: Essen und Trinken auf Holbox
Im Zentrum von Holbox gibt es im Umkreis von 3 bis 4 Blöcken eine ordentliche Auswahl an Restaurants und Imbissen aller Art. Die Preise sind etwas höher als im Rest von Mexiko, aber absolut moderat. Für ein reguläres Essen sollte man zwischen 100 und 200 Pesos (zwischen 4 und 8 Euro) einplanen, ein Cocktail kostet zwischen 80 und 120 Pesos (zwischen 3 und 5 Euro), ein Bier zwischen 30 und 40 Pesos (weniger als 2 Euro). Tacos, die es in den Städten Mexikos bereits ab 7 Pesos gibt, kosten auf Holbox 13 Pesos (ca 0,50 Euro). Gerade in den Strandbars lässt es sich natürlich auch bestens auf einen Sundowner aushalten, die Auswahl ist auch hier groß.
Mein spezieller Tipp zum Essen ist das Naay (in der Calle Porfirio Diaz in der Nähe des zentralen Platzes), wo man sich aus nahezu endlosen Zutaten seinen supergesunden Salat im Baukastenprinzip selbst zusammenstellen kann.

 

Zum Glück entschied ich mich dann dazu, Holbox auf eigene Faust zu erkunden. Vor der Nordwestküste der Insel verläuft nämlich eine kilometerlange Sandbank, die in diesem Ausmaß schon spektakulär ist. Rund 200 Meter kann man je nach Lage ins Meer hinausgehen, ohne dass auch nur die Badehose nass wird. 

Die charakteristische und kilometerlange Sandbank vor der Isla Holbox

Die charakteristische und kilometerlange Sandbank vor der Isla Holbox

Selbst weit ab von der Küste kann man auf der Isla Holbox noch im Meer laufen

So muss man manchmal schon genauer hinschauen, um die Küste überhaupt noch erkennen zu können. 

Selbst weit ab von der Küste kann man auf der Isla Holbox noch im Meer laufen

Dank der Sandbank und dem generell in Holbox sehr flachen Meer (aus diesem Grund ist Holbox auch nicht zum Schwimmen geeignet) konnte ich trotz zweier Flüsse, die eigentlich zu tief sind zum Durchqueren (und in denen es angeblich auch Krokodile gibt) sind, bis zum Punto Mosquito laufen, dem nordwestlichsten Punkt der Insel, an den sich schließlich nochmals ein mindestens 15 Kilometer Strand anschließt. 

Der kilometerlange Strand an der Nordküste der Isla Holbox

Richtiges Glück hatte ich an diesem Tag auch mit den Flamingos, die saisonweise in Holbox und ganz Yucatán heimisch sind. Diese ließen sich den gesamten Tag über ziemlich entspannt beobachten und flogen entgegen sonstiger Gewohnheiten (zum Beispiel in der Laguna Oviedo im Südwesten der Dominikanischen Republik) auch nicht weg, sodass ich sie so nah sehen konnte wie nie zuvor. 

Flamingos sind eine der Hauptattraktionen der Isla Holbox

Flamingos sind eine der Hauptattraktionen der Isla Holbox

Fehlt natürlich noch das Event des Tages auf kleinen Paradies-Inseln, der Sonnenuntergang, bei dem sich mindestens die halbe Insel auf Wanderschaft in Richtung Strand und Beach Bar macht. Natürlich konnte dieser nicht mit meinem bisher weltweit spektakulärsten Sonnenuntergang auf den Gili Islands mithalten, doch ein ordentliches Kaliber war es durchaus, was ich mir auch noch einige Tage länger hätten anschauen können. 

Toller Sonnenuntergang auf der Isla Holbox in Mexiko

Toller Sonnenuntergang auf der Isla Holbox in Mexiko

Es hat einfach etwas besonderes und magisches (paradiesisches?), wenn im imaginären Terminkalender jeden Tag um 18:00 das Beobachten eines fantastischen Sonnenuntergangs steht. 

Übrigens ist die Isla Holbox auch ein echtes Paradies für Vogelbeobachter. In vielen Gebieten der Insel gibt es zahlreiche Arten, die die ruhige Insel Holbox als ihr zu Hause gewählt haben und außerhalb des Dorfes gut zu beobachten sind.

Fazit

Und die Moral von der Geschicht?
Holbox konnte mich nicht restlos begeistern, hat aber durchaus das Potential zum Paradies. Allerdings sollte man dazu wohl nur in der Hochsaison – sprich bei stabilem Wetter – die Insel besuchen, ansonsten ist das Risiko von langweiligen Tagen doch zu groß, denn auch die Algen sind saisonabhängig. Zudem kommt es darauf an, was man erwartet und was man bisher schon gesehen hat. Mit meinen bald 6 Jahren Karibik-Erfahrung konnte mich Holbox nicht umhauen, doch wer eine lange Reise durch Zentralamerika macht und dann hier ein paar Tage entspannen möchte, wird hier genau die Ruhe und lässige Atmosphäre ohne zuviel Touri-Kram finden, die er sucht – obwohl die Insel aus einem Großteil aus Touristen besteht. Auch sind einige der eingangs genannten Reiseblogger Digitale Nomaden oder Langzeitreisende, die hier auf Holbox mehrere Wochen Station gemacht haben – auch dann ist die Insel aufgrund seines Dorf-Charakters sehr interessant.
Für mich wird Holbox als der ruhigste Teil meiner Yucatan-Rundreise in Erinnerung bleiben und zudem auch der aus Natursicht Interessanteste – dank den tollen Flamingo-Beobachtungen. 

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.