browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Prebischtor in der Böhmischen Schweiz – das größte Felsentor Europas

Wer erinnert sich noch an meinen Artikel über die Edmundsklamm sowie die Wilde Klamm? Vor einem Jahr hatte ich bereits das Prebischtor erwähnt, welches gewissermaßen Nachbar der beiden Klammem idst. Diesmal besuchten wir das größte Felsentor Europas, welche sich im Nationalpark Böhmische Schweiz befindet und wirklich spektakuläre Ausblicke bietet, gemeinsam mit interessanten Wandermöglichkeiten durch die spannende Felsenwelt. 

Reisezeitraum: Mai 2017
Geschrieben: Mai 2017
Veröffentlicht: August 2017

>> Zur Edmundsklamm und Wilden Klamm, dem Counterpart des Prebischtors
>> Zu den Tyssaer Wänden, einer Felsformation in der benachbarten Böhmischen Schweiz
>> Zum Carolafelsen und zur Schrammsteinaussicht, einer Wanderung in der nahe gelegenen Sächsischen Schweiz

Kleiner Rückblick: im vergangenen Jahr besuchten wir die Edmundsklamm und die Wilde Klamm, die sich in der Böhmischen Schweiz südlich von den beiden kleinen Ferienorten Mezni Louka und Hrensko befinden und dank der integrierten Kahnfahrten interessante Wanderrouten bieten. Schon damals beschrieb ich die Möglichkeit, die beiden Klammen mit einer Tour zum Prebischtor zu verbinden, um so eine spannende und höchstinteressante Tageswanderung mit 3 beeindruckenden Sehenswürdigkeiten in der Böhmischen Schweiz zu kreieren. Nun nahmen wir also auch den zweiten Teil dieser Tour in Angriff und besuchten nicht nur das Prebischtor, sondern wanderten auch auf dem Gabrielensteig bis nach Mezni Louka. 

Eine Tour ausschließlich zum Prebischtor, dem größten Felsentor Europas sowie der beliebtesten Sehenswürdigkeit der Böhmischen Schweiz mit mehr als 100.000 Besuchern jährlich, ist schnell organisiert und problemlos auch für wenig versierte Wanderer möglich. Der Aufstieg startet kurz hinter Hrensko (auf der Straße in Richtung Mezni Louka) und dauert etwas mehr als 2 Kilometer. Der Weg bewegt sich zwischen steinig und sandig – typisch für das Elbsandsteingebirge – ist aber dank der moderaten Steigungen einfach zu bezwingen und gibt schon einen guten Vorgeschmack auf die wundersame Felsenwelt dieser Region. 

Der Wanderweg zum Prebischtor

Nach rund 30 bis 45 Minuten erreicht man die Basis des Prebischtors, von der aus man erstmals das Felsentor sowie das vor knapp 200 (!) Jahren zwischen die Felsen gebaute Wirtshaus sehen kann – zugegeben schon eine beeindruckende Kulisse. 

Das Wirtshaus und heutige Restaurant direkt am Prebischtor

Das Prebischtor, größtes Felsentor in Europa

Wer von dort aus zum Informationszentrum, dem Restaurant, den Imbiss sowie zu den Aussichtspunkten möchte, muss 75 Kronen bzw. 3 Euro Eintritt bezahlen. Besonders die Aussichtspunkte lohnen sich, denn von hier aus hat man (bei schönem Wetter) einen spektakulären Blick auf die Böhmische Schweiz sowie die pittoresken Felsnadeln des Elbsandsteingebirges. 

Aussicht vom Prebischtor auf die Böhmische Schweiz

Aussicht vom Prebischtor auf die Böhmische Schweiz

Natürlich gibt es von oben auch noch einen besonders schönen Blick auf das Prebischtor, welches eine Spannweite von 26 Metern sowie eine lichte Höhe von 16 Metern hat und die bedeutendste Natur-Sehenswürdigkeit der Böhmischen Schweiz ist.

Das Prebischtor, größtes Felsentor in Europa

Wer sich an den schönen Aussichten satt gesehen hat, kann nun diesen gemütlichen Familienausflug beenden und wieder in Richtung Hrensko zurücklaufen oder alternativ vom Prebischtor weiter in Richtung Mezni Louka wandern. Der so genannte Gabrielenstieg führt weit oberhalb des Tals zwischen idyllischen Nadelwäldern und immer wieder kreativen Sandsteinformationen vorbei und ist dank kaum vorhandener Steigungen sehr angenehm und entspannt zu wandern. 

Der Gabrielenstieg vom Prebischtor nach Mezni Louka

Übrigens gibt es auf dem gesamten Weg von Hrensko über das Prebischtor bis nach Mezni Louka eine Serie von Informationstafeln, die sowohl den Nationalpark als auch das Ökosystem näher erklären. 

Der Gabrielenstieg vom Prebischtor nach Mezni Louka

Wer vom Gabrielenstieg schließlich in Mezni Louka angekommen ist, kann in einem der örtlichen Restaurants erst einmal durchschnaufen. Knödel und Gulasch sowie ein tschechisches Bier finden sich hier immer. Wer noch weiter wandern möchte, kann die oben vorgestellten Optionen der Wilden Klamm und der Edmundsklamm in Betracht ziehen oder via Mezna zurück nach Hrensko laufen. Diese Wegstrecken haben einen komplett anderen Charakter als die vorherigen rund 10 Kilometer. Im Vorjahr auf unserem Weg von der Edmundsklamm liefen wir bereits die Strecke ab Mezna zurück nach Hrensko. 

Ausblick vom beschaulichen Mezna auf die Böhmische Schweiz

Eilige können aber auch die Straße von Mezni Louka nach Hrensko nehmen (rund 5 Kilometer) oder so wie wir mit dem öffentlichen Bus nach unten fahren, der im Schnitt rund einmal pro Stunde fährt und weniger als einen Euro kostet. 
Man hat also die Wahl die Tour hier in Mezni Louka zu beenden oder durch die Klammen fortzusetzen. Für welche Variante man sich auch entscheidet, dass Prebischtor ist eine sehr spannende Naturattraktion, ein echtes Highlight in der Böhmischen Schweiz und auch für Urlauber in der Sächsischen Schweiz interessant. Zwar ist gerade am Wochenende hier auch ein wenig Begängnis, dennoch kommt die Natur-Idylle gerade beim Wandern nicht zu kurz, sodass man auf jeden Fall mit tollen Eindrücken wieder heimkehren wird.

Ward Ihr schon einmal in der Böhmischen Schweiz? Gerade dieser Nationalpark unserer tschechischen Nachbarn ist wirklich empfehlenswert und ein echter Geheimtipp.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.