browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Wie buche ich einen billigen Flug bei Ryanair?

Ryanair – für viele entweder ein Buch mit sieben Siegeln oder ein absolutes No-Go. Zum einen liegt das daran, dass die von Ryanair beworbenen Flugpreise von zwölf, fünfzehn oder zwanzig Euro für die meisten Menschen (auf Grund mangelnder Kenntnis des „System Ryanair“) unerreichbar sind, zum anderen einfach am schlechten Image und dem damit verbundenen Desinteresse an Ryanair. Doch beides ist an sich falsch – denn wer weiß, wo die Flugpreise zu finden sind und wie sich diese zusammensetzen, findet auch Billigflüge im einstelligen oder niedrigen zweistelligen Eurobereich und wer sich vor, während und nach dem Flug an die (zu Recht) aufgestellten Spielregeln von Ryanair hält, kann extrem günstig mit einem Flug von A nach B quer durch Europa kommen.

>> Zum Flugbericht Ryanair (London-Stockholm)
>> Zurück zum Reisemagazin
>> Zurück zur Kategorie „Rund ums Fliegen“

Veröffentlicht: August 2011
Update: November 2013

Die Flug-Suche bei Ryanair

Wo sucht man den Flug?

Es gibt unzählige von Flugbuchungsportalen: Expedia, Opodo, Cheaptickets und wie sie alle heißen. Aber im Falle von Ryanair gibt es nur eine einzig richtige Seite: die Homepage von Ryanair (~). Denn während es bei anderen Fluggesellschaften wie Lufthansa oder Air Berlin durchaus sein kann, dass es auf den genannten Flugportalen günstigere Konditionen gibt, hat Ryanair erstens selbst auf seiner Seite die besten Tarife und zweitens ist es auch der einzige von Ryanair erlaubte Buchungsweg. Von einer Flug-Buchung über andere Portale kann ich daher nur abraten.

Die Zusammensetzung des Flugpreises

Um einen echten Billigflug mit Ryanair zu ergattern, ist es zunächst wichtig, die Zusammensetzung des Flugpreis’ zu verstehen. Zum einen ist hier der normale Flugpreis. Hinzu kommen schließlich eine Reihe von Zusatzgebühren (ja, Klischee erfüllt, aber die gibt es auch bei anderen Airlines), die aber alle im Buchungsverlauf direkt im ersten Schritt aufgeführt werden. Das wären u.a.
– die Online-Check-In Gebühr (0,- bis 7,- Euro)
– die EU261 Ausgleichsabgabe (0,- bis 2,50- Euro)
– Steuern und Gebühren (0,- Euro bis ca. 35,- Euro)
– Gepäckgebühren (0,- Euro bis 30,- Euro)
– Verwaltungsgebühr (0,- bis 7,- Euro)
– Zahlungsgebühr (0-2% des Ticketpreises)

Wichtig ist, dass man sich von den ganzen Gebühren nicht abschrecken lässt, denn im Endeffekt zählt nur der finale Preis, der seit einigen Monaten auch direkt im ersten Schritt angezeigt wird.
Wie man jedoch sieht, starten all diese Preise für die oben aufgeführten „Gebühren“ bei 0,- Euro – wie das geht, wird im Folgenden erläutert.

Das aktuelle Ryanair-Special

Wichtigstes Utensil zur Buchung eines billigen Ryanair-Flugs ist das aktuelle Special, welches stets prominent auf der Startseite der Airline platziert ist. Diese Aktionen wechseln im Schnitt aller 3-4 Tage und beinhalten stets Flüge zum All Inclusive Preis (inkl. Online-Check-In Gebühr, EU261 Ausgleichsabgabe, Steuern und Gebühren, Verwaltungsgebühr; exkl. Zahlungsgebühr) von ca. 10,- bis 20,- Euro. Bis Ende des Jahres 2010, als alle Flüge noch ohne die Luftverkehrsabgabe in Höhe von 8,- Euro abfliegen durften, lagen die Aktionspreise häufig zwischen 1,- und 9,- Euro. Die Luftverkehrsabgabe ist bei Ryanair übrigens in den Steuern und Gebühren hinterlegt – sollte dieser Posten auf 0,- Euro stehen, zahlt Ryanair die Abgabe quasi aus eigener Tasche.

Einhergehend mit diesem Special gibt es auch für jede Flugstrecke (sortiert nach Abflughäfen) eine Liste aller „ab-Preise“ für die jeweiligen Ziele. Klickt man auf den Aktionspreis auf der Startseite und anschließend auf einen gewünschten Abflughafen (z.B. Frankfurt-Hahn) in der Bildschirmmitte, werden alle niedrigstmöglichen Preise für die jeweilige Verbindung angezeigt – am Anfang der Liste stehen dabei die Aktionspreise. Somit weiß man also, zu welchen Flugzielen in Europa man derzeit für den beworbenen Tarif von beispielsweise 12,- oder 15,- Euro mit Ryanair fliegen kann. Zu 100% sollte man diesen Preisen allerdings nicht trauen – manchmal gibt es auch Flugpreise, die unterhalb dieser Übersicht liegen. Selbst wenn also Mallorca für 29,- Euro ausgeschrieben steht, lässt sich mit etwas Glück auch ein Flug für 19,- Euro finden.

Eine Ryanair-Maschine am Flughafen von Liverpool

Wichtig ist auch, den Reisezeitraum zu beachten. Diesen sieht man ebenfalls beim Klick auf das Aktionsangebot auf der Startseite. In der Regel liegt der Vorausbuchungszeitraum für die günstigsten Tarife bei 1 bis 3 Monaten.

Seit Einführung der Luftverkehrssteuer sind diese Aktionstarife übrigens um Einiges zurückgegangen. Auch wenn jederzeit ein Special bei Ryanair beworben wird und diese Tarife auch ab Deutschland gebucht werden können, ist die Verfügbarkeit gesunken. Kein Wunder, muss Ryanair doch an den deutschen Staat pro abgehenden Flug 8,- Euro zahlen, auch bei den so genannten Billigflügen. Die Verfügbarkeit ab dem Ausland ist daher ungleich höher. Dennoch gibt es Chancen, auch bei 8,- Euro Luftverkehrsabgabe einen Flug für 10,- Euro o.ä. zu buchen.

Das Flugziel

Anzeige (~)
http://www.expedia.deNun hat man einen ersten Überblick – und muss sich zunächst entscheiden. Möchte ich zu einem bestimmten Flugziel, welches derzeit nicht in der Aktionsliste beworben wird oder möchte ich einfach nur günstig irgendwo hinfliegen. Bei Option 1 ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, sich den aktuellen Flugpreis anzuschauen, eventuell auch nach variablen Abflugdaten zu schauen, mit anderen Fluggesellschaften zu vergleichen und schließlich sich vom Flug mit Ryanair im einstelligen oder niedrigen zweistelligen Eurobetrag zu verabschieden. Denn wer nicht flexibel ist, wird nur mit hohem Zufall eben diese günstigsten aller Flüge finden.

Besser ist es, wenn man das Reiseziel offen lässt. Es gibt fast an allen Orten interessante Sachen zu entdecken – egal ob Mailand-Bergamo, Stockholm-Skavsta oder Kerry. Die meisten der Ryanair-Ziele bieten wirklich Potential für einige Urlaubstage. Nicht immer ist hierbei die „Hauptstadt“ ein Muss, denn gerade die Bergamo’s oder Skavsta’s (= Nyköping) in Europa machen diesen Kontinent so sehenswert.

Die Suche nach den Aktionstarifen

Hat man sich für eines der beworbenen Ziele entschieden (bzw. den Überblick angesehen, denn entscheiden sollte man sich anhand der verfügbaren Flugpreise), wählt man im Flugsuchmenü von Ryanair die entsprechenden Flughäfen aus und sollte unbedingt die flexible Suche („flexible Termine“) anklicken. Somit bekommt man eine Übersicht über die Preise einer ganzen Woche. Hier kann man nun sofort sehen, ob ein Aktionstarif zur gesuchten Zeit verfügbar ist. Dieser würde dann bei einer 12,- Euro Aktion mit 12,00 gezeigt werden – beim Klick auf diesen sollten normalerweise der Online-Check-In, die Ausgleichsabgabe sowie die Steuern und Gebühren inkludiert sein. Sollte auf den ersten Blick kein günstiger Tarif verfügbar sein, lohnt es sich, auch die umliegenden Wochen abzusuchen. Grundsätzlich ist die Verfügbarkeit der beworbenen Aktionstarife von Ryanair nicht schlecht.

Noch einmal: wichtig, um die besten Chancen für einen Billigflug zu wahren, ist Flexibilität. Wer am Tag A von B nach C will und am Tag D wieder zurück, wird nur mit viel Glück einen richtig billigen Flug mit Ryanair finden. Übrigens bietet Ryanair keine Umsteigeverbindungen an. Es handelt sich also stets um Non-Stop-Flüge. Fortgeschrittene Nutzer basteln sich aber Umsteigeverbindungen selber, sodass zum Beispiel die Buchung von zwei Flügen Bremen – London und London – Venedig günstiger sein kann als Bremen – Venedig direkt.

Die Flug-Buchung bei Ryanair

Billige Flüge gefunden – wie geht es weiter?

Wir hoffen nun einfach mal, dass die Suche erfolgreich war und Ihr ein entsprechendes Angebot von sagen wir einmal 12,- Euro pro Flug gefunden habt. Das macht 24,- Euro für den Return-Trip. Nun gilt es, diese auch bis zum Ende der Buchung beizubehalten. Dazu ist es zunächst wichtig, nur mit Handgepäck zu reisen. Was anfangs für klassische Reisende relativ schwierig klingt, ist auf den zweiten Blick gar nicht so abwägig. Gerade für einen Trip von nur 3 oder 4 Tagen braucht man keinen ganzen Koffer, schließlich darf auch das Handgepäck bis zu 10 kg wiegen, sollte allerdings die von Ryanair vorgeschriebenen Maße von 55 x 40 x 20 cm nicht überschreiten. Hier wird auch je nach Flughafen unterschiedlich streng die Einhaltung von Gewicht und Maß kontrolliert, sodass man sich – um eventuelle Nachzahlungen zu vermeiden – auch an diese Regeln halten sollte (dann hat man auch nichts zu befürchten).

Nachdem man im Buchungsverlauf auch den von Ryanair zum Kauf vorgeschlagenen Handgepäck-Koffer von Samsonite ignoriert, die Reiseversicherung abgewählt (Menüauswahl auf „Keine Reiseversicherung gewünscht“), kein Priority Boarding (bevorzugtes Einsteigen im Flugzeug) angeklickt, die SMS-Confirmation deaktiviert und auch keine Sportausrüstung oder sonstige Hilfestellungen ausgewählt hat, geht es mit dem Akzeptieren der Allgemeinen Beförderungsbedingungen sowie der Nutzungsbedingungen zur finalen Buchungsseite unseres Ryanair-Flug.
Zugegeben, diese Auswahl an Extraleistungen klingt nervig und umfangreich, doch andere Airlines sind hier noch weitaus schlimmer, zumal Ryanair alles ausführlich geschildert hat – vor versteckten Kosten muss man also, insofern man lesen kann, keine Angst haben. Ein Blick auf die rechte Seite verrät zudem, ob der Endpreis noch wie ursprünglich ausgewählt ist oder sich durch einen „falschen Klick“ mittlerweile erhöht hat. In letzterem Fall kann man diese Auswahl einfach wieder rückgängig machen.

Zahlung eines Ryanair-Flugs

Auf der bereits erwähnten letzten Seite des Buchungsverlaufs muss man zunächst Rechnungsadresse und Kontaktdaten eingeben. Als letzter Schritt folgt nun die Eingabe der Kreditkartendaten, was zugleich auch die letzte kleine Hürde auf dem Weg zu unserem 12-Euro-Flug mit Ryanair ist. Mittlerweile hat Ryanair aber hier stark vereinfacht, denn die Kreditkartengebühren betragen nur 2% des Reisepreises (es sei denn, man hat eine „Debit Card“, dann geht es kostenlos). Musste man früher noch spezielle seltene Karten wie Visa Electron oder Mastercard Prepaid besitzen, um günstig an solchen einen Flug zu gelangen, geht dies heute mit jeder beliebigen Kreditkarte.

Fazit

Wer nun auf Buchen klickt, kann tatsächlich seinen Flug mit Ryanair für (je nach Aktion) 12,- Euro pro Person pro Strecke buchen. Dabei gibt es auch keinerlei in den Medien so oft gepredigte Fallen oder versteckte Kosten. Der wichtigste Schritt ist, die entsprechenden Flüge zu finden. Anschließend muss man nur die richtigen Kästchen (de-)aktivieren (was bei genauem Lesen aber kein Problem ist) und nur mit Handgepäck reisen (was bei einer normalen Kurzreise ebenfalls im Rahmen des Möglichen sein sollte). Mit diesen Hinweisen sollte dem Fliegen mit Ryanair durch Europa keine Grenzen mehr gesetzt sein – außer vielleicht den für die meisten nur zwischen 20 und 30 Tage umfassenden Jahresurlaub.

Was war Euer bisher günstigster Flug mit Ryanair? Und hat Euch die Anleitung geholfen?

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


2 Responses to Wie buche ich einen billigen Flug bei Ryanair?

  1. Simon

    Hey Chris,

    danke, die anleitung hat weitergeholfen zum thema ryanair.
    ich bin gerade in die niederlande ausgewandert, aber es ist letztlich immer mein ziel gewesen in der sonne bzw in der karibik zu enden. wie hast du das gestartet? was hast du gearbeitet auf grenada? was kannst du mir raten?
    ich bin gerade dabei mein psychologie studium abzurunden. kann englisch und niederländisch. etwas spanisch. denkst du es ist realistisch dahin auszuwandern? ich hab keine großen ansprüche was wohnen etc angeht.

    besten dank im voraus
    grüße
    Simon

    • Chris (My Travelworld)

      Hallo Simon,

      danke für deinen Kommentar. Es freut mich, wenn dir der Artikel über Ryanair weitergeholfen hat.

      Zu Grenada: für mich persönlich war der Schritt wohl etwas leichter als für andere. Ich habe Tourismus studiert und schließlich in Grenada einen ähnlichen Job in diesem Bereich gefunden, wie ich ihn auch schon vorher in Deutschland ausgeübt habe. Dabei habe ich mich ganz klassisch beworben und bin dann nach unterschriebenem Vertrag nach Grenada gereist und für 3 Jahre dort geblieben. Eventuell gibt es ja auch für dich ähnliche Stellen in Branchen und Bereichen, die dich interessieren.

      Einfach so nach Grenada oder eine andere Karibik-Insel zu gehen, kann ich dir nicht empfehlen. Wenn du ohne Job dort auftauchst und dir dann einen suchen möchtest, geht das mit ziemlicher Sicherheit schief, wenn du nicht gerade ein extrem kreativer, kommunikativer, flexibler und umtriebiger Typ bist. Die Arbeitsmarktsituation ist meines Wissens in keinem der Länder so, dass Hände ringend Arbeitskräfte gesucht werden. Hinzu kommt, dass in den meisten Ländern Jobs an Ausländer nur vergeben werden, wenn belegt werden kann, dass diese Stelle durch einen Einheimischen nicht hätte besetzt werden können. Auch hier in der Dominikanischen Republik, wo ich derzeit wohne, ist die Arbeitsmarktsituation nicht rosig. Auch hier wäre es ohne speziellen Kontakt sicher nahezu unmöglich, eine anspruchsvolle Arbeit zu finden.

      Kurzum: wenn du Auswandern möchtest, suche in Stellenbörsen nach Inseraten oder wende dich an Unternehmen, die eventuell Niederlassungen im Ausland haben. Alternativ, lasse dich zum Surf- oder Tauchlehrer (oder ähnliches) ausbilden (Tauchlehrer auf den ABC-Inseln würde mir bei deinen Sprach-Kenntnissen spontan einfallen), die werden in vielen Ländern meist noch gesucht. Ohne festen Job würde ich aber in keines der Karibik-Länder versuchen, einzuwandern.

      Lass mich wissen, wenn du weitere Fragen hast.
      Viel Glück bei deinem Vorhaben und deinen Plänen!
      LG, Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.