browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Welche Kreditkarte auf Reisen – weltweit kostenlos Geld abheben?

Welches ist die beste Kreditkarte auf Reisen? Wie kann ich kostenlos Geld abheben? Was muss ich tun, wenn meine Kreditkarte gestohlen wurde und was muss ich sonst noch mit Kreditkarten im Ausland beachten?
Das sind Fragen, die mir im Zuge meiner Weltreise oft gestellt werden und wurden und auf die ich im folgenden Artikel gerne einmal näher eingehen möchte.

Veröffentlicht: Mai 2015
UPDATE: November 2015
UPDATE: Juni 2016

>> Zur Kategorie Reisemagazin
>> Zu meiner Packliste für eine Weltreise
>> Ratgeber über die Krankenversicherung auf Auslands-, Welt- und Langzeitreisen

Artikel-Übersicht

  1. Welche Anforderungen muss eine gute Reise-Kreditkarte für das Ausland erfüllen?
  2. Kreditkarten-Empfehlung aus Überzeugung: die kostenlose VISA-Card der DKB
  3. Cortal Consors – die Alternative zur kostenlosen Kreditkarte der DKB
  4. Weitere Alternativen: Miles & More Credit Card, British Airways Barclay Card und DAB Mastercard Classic

Welche Anforderungen muss eine gute Reise-Kreditkarte für das Ausland erfüllen?

Zunächst einmal ist die Frage wichtig, was eine gute Reise-Kreditkarte eigentlich auszeichnet. Schließlich gibt es mittlerweile von jeder Bank unzählige Kreditkarten-Produkte.

Für mich der wichtigste Punkt sind die Gebühren. Teure Kreditkarten von der Hausbank mit Jahresgebühren und Entgelten beim Geldabheben im Ausland sind für mich altmodig und werden Ansprüchen einer Reise nicht gerecht. Stattdessen gibt es in der heutigen Zeit ausreichend Optionen ohne Jahresgebühren. Fast noch wichtiger ist das kostenlose Geldabheben im Ausland – sprich, Ihr müsst eben nicht die oft verlangten 5 Euro oder sogar 5% pro Vorgang am Geldautomaten zahlen, egal in welcher Währung. Damit spart Ihr schnell mehrere hundert Euro.

Ebenfalls wichtig ist, dass es eine Master- oder eine Visa-Card ist. Mit DinersClub oder American Express kommt Ihr in Indonesien, Myanmar oder Bolivien nicht weit.

Für mich die letzte Must-Have-Anforderung ist eine 24h-Hotline. Sollte Eure Karte gesperrt werden, die „Fraud-Protection“ anspringen (manchmal wird die Karte automatisch blockiert, da ungewöhnliche Vorgänge von der Bank internen IT-Abteilung beobachtet wurden) oder Ihr Opfer eines Diebstahls oder Betrugs werden, ist schnelle Hilfe Gold wert. 24h-Erreichbarkeit ist daher Pflicht.

Weitere nette Zusatzleistungen können Bonus- oder Cashback-Programme, Bezahlen ohne Auslandseinsatzgebühren, Guthabenverzinsung, kostenlose Giro- oder V-Pay-Karten, Kontobewegungsnachrichten per SMS, inkludierte Versicherungen oder weitere Inklusivleistungen sein. Dies alles ist für mich auf Reisen oder während eines Langzeit-Urlaubs aber nicht überlebenswichtig, sodass vor allem die eingangs genannten Kriterien entscheidend für die optimale Reise-Kreditkarte sind.

Kreditkarten-Empfehlung aus Überzeugung: die kostenlose VISA-Card der DKB

Mit all diesen Anforderungen gibt es einen klaren Sieger: die kostenlose Kreditkarte der DKB. Sie darf eigentlich in keinem Portemonaie eines Backpacker oder Weltreisenden fehlen und ist selbst für eine zwei- oder dreiwöchige Urlaubsreise ein nahezu unschlagbarer Begleiter – und das aus den folgenden Gründen:

– kostenloses Girokonto „DKB-Cash“ mit gebührenfreier EC-Karte
– kostenlose Visa-Karte mit gebührenfreiem Geldabheben an Geldautomaten weltweit
– keine Kontoführungsgebühren, keine Jahresgebühren, keine sonstigen versteckten Kosten – auch ohne monatlichen Gehaltseingang
– derzeit (Stand: November 2015) 0,7% Guthabenverzinsung
– 24h-Hotline zum Ortstarif
– sollten Geldautomaten im Ausland Gebühren verlangen, werden diese von der DKB zurückerstattet

Hier könnt Ihr die DKB-Kreditkarte im Rahmen von „DKB-Cash“ kostenlos beantragen: Online-Beantragung DKB-Cash inklusiver kostenloser Kreditkarte (~)
Ich bin bereits seit über 5 Jahren ein sehr zufriedener Kunde der DKB und habe die Karte bereits in mehr als 35 Ländern (darunter auch Exoten wie Guyana, Paraguay, Myanmar oder Albanien) genutzt.

Die DKB-Visa-Card ist mein ständiger Begleiter auf Reisen. Aus meiner langjährigen Erfahrung heraus möchte ich Euch daher hier noch einige wertvolle Erklärungen und Hinweise liefern:

Kosten: Die DKB-Visa-Card ist wirklich komplett kostenlos. Insofern Ihr Euer Konto nicht überzieht, werden keine Gebühren fällig. Lediglich wenn Ihr in Fremdwährung mit Kreditkarte bezahlt (zum Beispiel im Restaurant in Bangkok, einen Ausflug in Indonesien oder die Flug-Buchung in US-Dollar im Internet), fallen 1,75% Auslandseinsatz-Gebühr an.

Geldabheben am Bankautomaten: Ihr könnt mit der DKB-Visa-Card an fast einer Million Geldautomaten weltweit kostenlos Geld abheben. Egal ob 5 Euro, 100 Euro oder 500 Euro, Euch werden keine Gebühren berechnet. Ihr müsst lediglich darauf achten, dass der Geldautomat über ein Visa-Zeichen verfügt. Falls nicht, ist das aber auch kein Problem – dann merkt Ihr es spätestens, wenn kein Geld aus dem Bankautomaten kommt.
In einigen Ländern, wie zum Beispiel den USA, Thailand, Myanmar oder Laos, werden von den (ausländischen) Fremdbanken Gebühren beim Geldabheben erhoben. Dies können pro Vorgang bis zu 5,- Euro sein. Wenn Ihr nach der Reise eine E-Mail an die DKB schreibt (am besten über das Service-Formular in Eurem Login-Bereich) werden Euch die Gebühren nachträglich erstattet. In der Regel klappt dies problemlos, wobei sich die DKB bei meiner vorletzten Anfrage ein wenig zickig gezeigt hat und nur rund 60% erstattet hat, weil angeblich Belege fehlten. Vor einigen Monaten wiederum klappte alles besten und ich bekam eine Erstattung von 32 Euro über 8 Abhebungen à ca. 4 Euro.

My Travelworld UPDATE
Seit dem 01. Juni 2016 erstattet die DKB laut deren AGBs keine Automatennutzungsgebühren mehr. Ob dies eventuell weiterhin auf Kulanz geschieht, bleibt abzuwarten. In den oben genannten Ländern (vor allem USA, Thailand, Philippinen, Laos, Myanmar, Dominikanische Republik), wo Gebühren am ATM weit verbreitet sind, solltet Ihr also ein wenig mehr mit Bedacht abheben oder Euch einen Automaten suchen, der keine Gebühren verlangt. In der Regel gibt es in fast jedem Land 1 oder 2 Banken, an deren Geldautomaten man ohne Gebühren Bargeld abheben kann.

Übrigens könnt Ihr auch in Deutschland mit der DKB-Kreditkarte kostenlos Geld abheben. Wenn also gerade kein Geldautomat Eurer Hausbank in der Nähe ist, zieht Ihr Euch einfach mit der DKB-Visa-Card von jedem beliebigen Automaten gebührenfrei Geld (auch wenn einige Hausbanken meines Wissens die DKB Visa-Card an ihren Automaten blocken).

Zinsen: Auf das Guthaben auf der DKB Visa-Card gibt es derzeit ein Guthaben von 0,7% (Stand November 2015). Dies ist nicht viel, doch im Vergleich zum Wettbewerb bietet die DKB immer relativ attraktive Zinsen. Der Zinsertrag auf der kostenlosen Kreditkarte ist also ein netter Nebeneffekt.

Limit: Ihr startet bei der DKB-Visa-Card normalerweise mit einem Limit von 500 Euro, sprich, Ihr könnt das Kreditkartenkonto maximal bis 500,- Euro ins Minus laufen lassen, bevor es schließlich am Periodenende mit dem Girokonto verrechnet wird. Habt Ihr allerdings Guthaben auf der kostenlosen Kreditkarte, erhöhte sich das Limit entsprechend.

My Travelworld Tipp
Großes Achtung: die Kombination aus Zinsen und Limit birgt eine große Gefahr. Nutzt Ihr die DKB-Visa-Card auch als Sparkonto, da die Zinsen wie beschrieben nicht ganz unattraktiv sind, habt Ihr die Gefahr, dass bei Verlust der Karte in betrügerische Hände das komplette Konto leer geräumt werden kann. Es gibt nämlich dann kaum ein Limit. Solltet Ihr also größere Mengen an Guthaben bei der DKB parken wollen, bestellt Euch gleich eine (ebenfalls kostenlose) Ersatzkarte mit. Dann habt Ihr zwei Kreditkarten und könnt eine zum Verreisen und Geld abheben nutzen, während die andere an einem sicheren Ort liegt und als Geldanlage dient.

Der in der Box genannte Tipp ist übrigens (meines Wissens) die einzige Möglichkeit, Guthaben so vor dem (seltenen Fall des) Missbrauch zu schützen. Auf meine Anfrage bei der DKB, ob das Limit für Geldabhebung nicht generell auf 500,- Euro – unabhängig vom Guthaben – beschränkt werden kann, wurde nur ausweichend und nicht zielführend geantwortet. Bitte beachtet also daher den oben genannten Tipp mit der Ersatzkarte. Was ansonsten passieren kann, könnt Ihr hier in einem Erfahrungsbericht von Ute bei Bravebird nachlesen.

Hotline: Glücklicherweise musste ich noch nicht oft die Hotline (030 120 30000 – zum Ortstarif) der DKB anrufen. Bisher war dies in den letzten zwei Jahren genau zweimal der Fall – und bei beiden Ereignissen hat sich der Vorteil einer 24h-Hotline gezeigt, denn die Ortszeit in Deutschland war jeweils spät nachts.

Erstmalig musste ich aus Suriname die DKB-Hotline kontaktieren. Dies war allerdings meine eigene Unaufmerksamkeit. Als an zwei verschiedenen Geldautomaten kein Geld zu bekommen war, vermutete ich eine Sperrung meiner DKB-Visa-Card. Am Ende stellte sich heraus, dass ich nur zweimal versehentlich Automaten ohne Visa-Zeichen gewählt hatte. Beim dritten Versuch klappte es schließlich.

Beim zweiten Mal in Taiwan sprang dann tatsächlich einmal die „Fraud Protection“ an, sprich die Karte wurde automatisch blockiert, da der DKB-Algorithmus unregelmäßige Vorgänge verzeichnet hatte. Gegen solche Sperrungen kann man nichts unternehmen, da diese zum Schutz des Kunden aktiviert werden – auch wenn in meinem Fall mit der Kreditkarte kein Missbrauch getrieben wurde. Ein kurzer Anruf bei der DKB-Hotline und die Kreditkarte war wieder nutzbar.

Bei beiden Vorfällen konnte also die DKB-Hotline schnell und kompetent weiterhelfen.

Papierkram: Durch mein Leben in verschiedenen Ländern sowie meine Weltreise ist mir Bürokratie und Papierkram ein Graus. Zum Glück kommen außer bei der Eröffnung alle Dokumente wie Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen nicht per Post, sondern werden im persönlichen Online-Briefkasten abgelegt, auf den Ihr im Online-Banking zugreifen könnt. Wenn Ihr die Mitteilungen einmal in Eure Dokumentenmappe verschiebt (ebenfalls im Online-Konto), sind diese zeitlich unbegrenzt aufrufbar.

Beantragung: Von der DKB-Kreditkarte überzeugt? Dann könnt Ihr diese direkt hier beantragen (~). Die auszufüllenden Dokumente werden Euch bequem nach Hause geschickt. Sobald Euer Antrag genehmigt ist, bekommt Ihr Karten und PIN an Eure Postadresse geschickt. Insgesamt solltet Ihr von der ersten Beantragung bis zum finalen Eintreffen aller Unterlagen rund 4 Wochen einplanen – fangt also nicht erst am Tag vor Eurer Abreise damit an.

Sonstiges: Für Sparfüchse oder Freunden von Kundenbindungsprogrammen ist sicher auch der DKB-Club sowie das Cashback-Programm interessant. Bei beiden könnt Ihr durch Nutzung von DKB-Produkten oder deren Partnern Prämien, Gutschriften oder Punkte sammeln.

Wirklich nutzen tue ich diese beiden Optionen nicht. Im Laufe der Zeit haben sich aber einige DKB-Punkte bei mir angesammelt (wahrscheinlich durch Kreditkarteneinsatz bei Flugbuchungen o.ä.), die ich vor kurzem in einige Miles-and-More-Meilen umgewandelt habe. Sicher ist bei optimaler Nutzung da auch noch mehr drin.

Fazit: Die DKB-Kreditkarte ist für mich die optimale Reise-Kreditkarte und auch für das Leben im Ausland bestens geeignet. Das kostenlose Bargeldabheben an allen Geldautomaten weltweit ist top, ebenso wie die Null-Gebühren und der Kundenservice. Dieses Paket gibt es sonst bei keiner Bank.
Da dies aber kein Werbeartikel für die DKB ist, sondern ein gewohnt neutraler Blogpost auf My Travelworld, seien auch die kleinen Schwächen erwähnt: die Rückerstattung von Fremdbankengebühren hat beim letzten Mal nicht reibungslos funktioniert und das nur halbherzig angewandte Limit, welches nicht bei Bargeldverfügungen auf Guthaben angerechnet wird, ist ein echtes Sicherheitsrisiko, was 99% der Nutzer der kostenlosen DKB-Kreditkarte nicht kennen (und wohl auch nur in einem von 10.000 Fällen zum Problem wird).
Dennoch kann ich das DKB-Cash absolut empfehlen – was anderes wäre für einen meiner wichtigsten Reisebegleiter seit 5 Jahren durch mehr als 35 Länder auch schwer möglich.

Hier könnt Ihr die DKB-Kreditkarte im Rahmen von „DKB-Cash“ kostenlos beantragen: Online-Beantragung DKB-Cash inklusiver kostenloser Kreditkarte (~)

Cortal Consors – die Alternative zur kostenlosen Kreditkarte der DKB

Eine nahezu perfekte Alternative zur DKB ist das Angebot von Cortal Consors. Die Bank bietet ein gebührenfreies Girokonto mit einer kostenlosen EC- und Kreditkarte. Es gibt keine versteckten Gebühren, sodass Ihr bedenkenlos zugreifen könnt. Auch hier kann ich Euch meine klare Empfehlung aussprechen, da ich selbst die kostenlose Visa-Card von Cortal Consors besitze. Da ich allerdings erst sei etwas mehr als einem Jahr Kunde bin, kann ich Euch zu dieser Kreditkarte noch nicht ganz so ausführliche Erfahrungen zur Verfügung stellen als beim DKB-Pendant.

Das Produkt von Cortal Consors im Überblick:

– kostenloses Girokonto auch ohne Gehaltseingang
– kostenlose VISA-Card und kostenlose girocard
– gebührenfrei Bargeld abheben an allen Geldautomaten weltweit
– 50 Euro Prämie bei Gehaltseingang
– 10-Cent-Gutschrift bei Kartenzahlung
– 0% Auslandseinsatzgebühr (leider nur noch bis 04.12.15, danach 1,75%)

Die Kreditkarte inkl. Girokonto könnt Ihr direkt hier bei Cortal Consors (~) beantragen.

Im Prinzip bietet Consors ein ähnliches Produkt wie die DKB. Wichtig ist auch hier das weltweit kostenlose Abheben von Bargeld am Geldautomaten. Die wesentlichen Unterschiede sind die folgenden:

Auslandseinsatzgebühr: Für mich war dies der ausschlaggebende Punkt, mir die kostenlose VISA-Card von Cortal Consors zuzulegen. Bei Bezahlung mit der Karte in Fremdwährungen fallen keine Gebühren an (DKB: 1,75%), was im Feld der kostenlosen Kreditkarten eine echte Rarität ist. Bei einem durchschnittlichen Langstreckenflug (Beispielpreis 800 €), der zum Beispiel bei einer US-Airline oder einem ausländischen Buchungsportal in US-Dollar abgerechnet wird, spare ich so fast 15 Euro. Gleiches gilt natürlich auch für alle anderen Abbuchungen in Fremdwährungen. Ganz nebenbei sind auch die Umrechnungskurse bei Cortal Consors sehr gut. Die fehlende Auslandseinsatzgebühr wird also nicht etwa durch erhöhte Währungsumrechnung aufgeschlagen.

My Travelworld UPDATE
Leider erhebt Cortal Consors ab 05.12.2015 eine Auslandseinsatzgebühr von 1,75% – d.h., dass effektiv das kostenlose Bezahlen in Fremdwährung wegfällt. Damit verliert die VISA-Card von Cortal Consors ihren Sonderstatus und ist für mich wirklich nur noch eine reine Zweitkarte ohne besondere Vorteile gegenüber der oben vorgestellten DKB VISA-Card.

Zinsen: Auf der Kreditkarte von Cortal Consors gibt es leider keine Zinsen. Der nette Nebeneffekt der DKB fällt also hier weg.

Bonus: Ein nettes Goodie beim kostenlosen Girokonto von Cortal Consors sind die beiden Boni. Zum Einen gibt es bei Nutzung als Gehaltskonto einen Bonus von 50 Euro, zudem kann man sich bei Nutzung der Kreditkarte (und ebenso der girocard) pro physischen Bezahlvorgang (Internet-Abbuchungen zählen also nicht) einen Bonus von 0,10 € verdienen. Ist zwar nicht die Masse, aber Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist.

Abbuchungsperiode: Bei Cortal Consors gibt es im Gegensatz zur DKB keine feste Abrechnungsperiode, Abbuchungen werden immer direkt dem Kreditkartenkonto belastet, sodass effektiv gesehen kein klassischer Kreditkarten-Zahlungsaufschub seitens der Bank gewährt wird.

Da ich wie gesagt selber Kunde bei Cortal Consors bin, möchte ich Euch hier gerne noch von meinen weiteren Erfahrungen mit der Kreditkarte berichten:

Beantragung: Auch die Beantragung des Girokontos inkl. kostenloser Kreditkarte (~) ist relativ einfach. Die Dokumente können direkt online ausgefüllt werden und kommen schließlich unterschriftsfertig zu Euch nach Hause. Sobald Ihr diese unterschrieben bei der Post abgebt, dauert es rund 2 Wochen, bis alle Unterlagen inkl. Kreditkarte und PIN bei Euch eintreffen.

Hotline: Bisher musste ich erst einmal die Hotline von Cortal Consors (+49 69 66571333) anrufen. Auch hier war es praktisch wieder meine Unachtsamkeit, dass ein Bankautomat beim Geldabheben keine VISA-Card akzeptiert hat. Die Hotline konnte mir aber insofern weiterhelfen und bestätigen, dass mit meiner Kreditkarte alles in Ordnung war.

Geldabheben: Wie auch bei der DKB-Visa-Card kann auch mit der kostenlosen Kreditkarte von Cortal Consors weltweit gebührenfrei am Bankautomaten Bargeld abgehoben werden. Bisher habe ich das nur rund ein halbes dutzend Mal genutzt (da ich die Kreditkarte nur als Zweitkarte nutze), wobei alles immer bestens geklappt hat.

Insgesamt bietet also auch das Gesamtpaket von Cortal Consors ein stimmiges Produkt. Als Nutzer kann ich Euch die kostenlose Kreditkarte nur empfehlen. Sie ist optimal für das Reisen geeignet und als Zweitkarte perfekt, auch wenn mittlerweile beim bargeldlosen Bezahlen im Nicht-Euro-Raum ein Auslandseinsatzgelt anfällt.

Die gebührenfreie Kreditkarte von Cortal Consors könnt Ihr direkt hier beantragen. (~)

Weitere Alternativen: Miles & More Credit Card, British Airways Barclay Card und DAB Mastercard Classic

Zu den beiden ausführlich dargestellten Kreditkarten gibt es vor allem in Bezug auf die Zweitkreditkarte noch eine Reihe von interessanten Alternativen. Einige davon hatte ich auch vor einem Jahr erwogen, als es darum ging, für meine Weltreise eine zusätzliche Karte zu beantragen. Letztendlich landete ich bei Cortal Consors, doch bei folgenden Produkten solltet Ihr je nach Präferenz ebenfalls genauer hinschauen:

Lufthansa Miles & More Kreditkarte: Sie ist vor allem für Reisende interessant, die bereits ein Meilenkonto bei der Lufthansa besitzen und dort auch ab und an Meilen sammeln. Zwar besitzt die Lufthansa Miles & More Kreditkarte leider keine Funktion zum kostenlosen Bargeld abheben und kostet zudem auch eine Jahresgebühr, doch es gibt drei entscheidende Vorteile: Ihr bekommt je nach Promotion und Paket, welches Ihr wählt, einen satten Meilenbonus, schützt Eure Lufthansa-Meilen (außer bei der „White“-Kreditkarte) generell vor dem Verfall (normalerweise werden ungenutzte Meilen nach 3 Jahren gelöscht) und habt zudem auch verschiedene Versicherungen und Zusatzleistungen inklusive. Auch wenn Airline-Meilen generell nicht das Gelbe vom Ei sind (Stichwort „Steuern und Gebühren“), können sie sinnvoll eingesetzt gerade bei abgelegenen Zielen hunderte von Euro sparen, sodass sich in diesem Fall die Kosten der Kreditkarte schnell amortisieren.
Die Lufthansa Miles & More Kreditkarte könnt Ihr direkt hier beantragen. (~)

British Airways Barclaycard Premium: Sie ist ähnlich strukturiert wie die Lufthansa Miles & More Kreditkarte, bezieht sich aber eben auf den Executive Club, das Vielfliegerprogramm von British Airways. Die Karte ist mit 89 € pro Jahr recht teuer, allerdings bekommt Ihr gleich einmal satte 20.000 Avios (=Meilen) bei Beantragung geschenkt, mit denen Ihr locker einmal bis nach Nordamerika fliegen könnt. Generell gilt das Meilensammelprogramm von British Airways als kundenfreundlicher im Vergleich zu Lufthansa. Desweiteren habt Ihr bei der British Airways Barclaycard Premium sehr sehr umfangreiche Versicherungs- und Serviceleistungen inklusive und spart Euch zum Beispiel auch die Kosten für eine Reiserücktrittskostenversicherung (bei kurzen Reisen). Auch weitere Vorteile beim Meilensammeln sind inkludiert.
Die British Airways Barclaycard Premium könnt Ihr direkt hier beantragen. (~)


DAB Mastercard Classic: Alle bisher vorgestellten Kreditkarten waren Visakarten – Zeit also, auch eine MasterCard mit aufzunehmen, denn eine Visa-Mastercard-Kombination kann manchmal sinnvoll sein, wenngleich ich bisher nur in Indonesien das Problem hatte, dass eine weit verbreitete Bank an den Geldautomaten keine Visa Card akzeptierte und ich mir daher einen neuen ATM suchen musste.
Die DAB Mastercard Classic ist definitiv einen näheren Blick wert, denn sie überzeugt mit den Vorteilen des weltweiten kostenlosen Geldabhebens und kostet auch keine Jahresgebühr – ideal also für eine Reisekreditkarte. Erfahrungen habe ich mit der Mastercard allerdings keine.
Die DAB Mastercard Classic könnt Ihr direkt hier beantragen (~).

So, das war mal ein kleiner Ausflug in die Welt der Kreditkarten. Ich denke, auch in Zukunft wird die DKB aufgrund der oben beschriebenen Gründe meine Nr. 1 bleiben.
Was habt Ihr für Erfahrungen mit Kreditkarten auf Reisen gemacht? Schwört Ihr auch auf die DKB oder seid Ihr mit eine der vorgestellten Alternativen unterwegs und könnt einen kurzen Bericht über Eure Meinung abgeben. Ich freue mich über jeden Kommentar.

„(~)“ im Artikel – kennzeichnet lediglich, dass Euch der (Affiliate-)Link auf eine von My Travelworld externe Seite führt. Alle nicht derartig markierten Verweise leiten Euch zu weiteren Reiseberichten oder Info-Texten hier bei My Travelworld.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.