browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Isabel de Torres in Puerto Plata – Gondelbahn, Aussichtspunkt und Wanderoption

Puerto Plata ist eine der Urlauberhochburgen in der Dominikanischen Republik und neben Punta Cana das zweite All-Inclusive-Paradies.des Landes. Man möchte meinen, dass es für mich als Entdecker und kleiner Abenteurer hier kaum etwas zu erkunden gibt, doch weit gefehlt. So bietet der Hausberg von Puerto Plata, der Isabel de Torres, nicht nur eine einzigartige Seilbahn, sondern auch tolle Ausblicke, einen kleinen Botanischen Garten und – hier kommt der Entdecker ins Spiel – völlig unberührte Pfade zum Wandern und Erkunden.

Reisezeitraum: November 2015
Geschrieben: Dezember 2015
Veröffentlicht: Februar 2016
UPDATE: Februar 2017

>> Zur Übersicht über die Dominikanische Republik
>> Zur Wanderung zum Mogote, dem Hausberg von Jarabacoa
>> Zur Wanderung zum höchsten Wasserfall der Karibik, dem Saldo de la Jalda
>> Zur Wanderung zum Pico Duarte, dem höchsten Berg der Karibik
>> Zu meiner Übersichtsseite, Wandern in der Dominikanischen Republik

Die Seilbahn

Zunächst aber geht es mit der Seilbahn nach oben – in Puerto Plata unter dem spanischen Wort Teleférico bekannt. Die Taltstaion befindet sich nicht allzu weit vom Zentrum entfernt und bietet einen guten Blick auf den Montana Isabel de Torres, wie der Hausberg von Puerto Plata heißt.

Was? Gondelbahn zum Montaña Isabel de Torres
Wo? Puerto Plata, Dominikanische Republik
Geöffnet? täglich, 08:30 bis 17:00
Preis? 350 DOP (ca. 7 Euro; Stand Februar 2017) für Berg- und Talfahrt (One-way Tickets werden nicht verkauft)
Dauer? ca. 1-2 Stunden
Bewertung 9/10

 

Die Talstation selbst wird modernsten Touristenansprüchen gerecht und ist modern und geräumig eingerichtet – dem sonst typischen dominikanischen Chaos entspricht sie also nicht. Die Preisgestaltung ist mit 350 Pesos (ca. 7 Euro; für Dominikaner lediglich 200 Peso) noch recht human und hat damit noch nicht die Vermögen reduzierende Stufe von anderen vergleichbaren Touristenattraktionen oder Alpenbergbahnen erreicht. Von der Einstiegsplattform gibt es schließlich ebenfalls einen schönen Blick auf Teleférico und Isabel de Torres.

Die Seilbahn von Puerto Plata auf den Montana Isabel de Torres

Die Fahrt bietet schließlich eine hervorragende Sicht auf die dichte Vegetation, die zum Teil mehr als hundert Meter unter der Gondelbahn vorbeizieht.

Montana Isabel de Torres

Direkt nach Ankunft am Isabel de Torres eröffnet sich dann eine tolle Aussicht auf Puerto Plata und die umliegende Nordküste der Dominikanischen Republik, die es in dieser Form wohl nur schwierig an anderen Punkten geben würde.

Ausblick vom Montana Isabel de Torres auf Puerto Plata

Ausblick vom Montana Isabel de Torres auf Puerto Plata

Eine Besonderheit solltet Ihr Euch allerdings nicht entgehen lassen: direkt nach dem Aussteigen wartet Ihr, bis die Gondelbahn wieder nach unten startet – und macht dann ein Foto mit Seilbahn, Strand und Karibik-Küste. Das gibt es nicht so oft auf der Welt … :-)

Ausblick vom Montana Isabel de Torres auf Puerto Plata und den Teleferico

Der Isabel der Torres selbst hält dann auch noch gute Gegebenheiten für einen gemütlichen Spaziergang bereit, denn auf dem „Gipfel“ wurde ein schöner Landschaftspark mit Statue, Wegenetz und Sitzgelegenheiten geschaffen.

Die Statue und der Park auf dem Montana Isabel de Torres

Die Statue und der Park auf dem Montana Isabel de Torres

Vom Montana Isabel de Torres nach Imbert

Doch ich wollte ja nicht wirklich spazieren gehen, sondern hatte noch eine ordentliche Wanderung vor mir. Bis nach Imbert wollte ich laufen, 18 Kilometer quer durch dominikanische Dörfer und tropische Vegetation. Während es zunächst auf einer gut ausgebauten Straße bergab ging, folgte schon bald der „Campo“ – sprich Feldwege, ursprüngliche Dörfer und dominikanischer Alltag pur!

Wanderung vom Montana Isabel de Torres bei Puerto Plata nach Imbert

Wanderung vom Montana Isabel de Torres bei Puerto Plata nach Imbert

Statt die einfache Route zu nehmen entschied ich mich aber nach rund 10 Kilometern für den Weg durch den „Busch“. Diesen musste ich aber erst noch selbst finden, denn ausgeschilderte Wege waren hier logischerweise Fehlanzeige. Dank GPS, etwas Glück sowie einigen Locals, die mir mit einigen Infos halfen (und mich fragten, wieso ich denn keine Machete und Pistole dabei hätte … ) fand ich aber einen Weg quer durch die Natur. Belohnt wurde ich nach schweißtreibenden Aufstieg mit tollen Ausblicken …

Wanderung vom Montana Isabel de Torres bei Puerto Plata nach Imbert

Wanderung vom Montana Isabel de Torres bei Puerto Plata nach Imbert

… sowie der Ankunft in einem völlig abgelegenen Dorf ohne Strom, ohne Straßenanschluss und ohne jegliche Infrastruktur. Landwirdschaft und Eigenanbau wird hier noch groß geschrieben.

Wanderung vom Montana Isabel de Torres bei Puerto Plata nach Imbert

Wanderung vom Montana Isabel de Torres bei Puerto Plata nach Imbert

Rund einen Kilometer nach El Chino gab es dann doch noch etwas, was man in den Bereich der Grundversorgung ( > Bildung) zählen kann: eine offene Schule mit Strohdach direkt am Wanderweg.

Wanderung vom Montana Isabel de Torres bei Puerto Plata nach Imbert

Die restlichen 6 Kilometer meiner insgesamt 25 Kilometer an diesem Tag legte ich auf einer gemütlichen und schönen Feld- und Schotterstraße zurück, die immer wieder tolle Blicke auf die Natur freigab.

Wanderung vom Montana Isabel de Torres bei Puerto Plata nach Imbert

Wanderung vom Montana Isabel de Torres bei Puerto Plata nach Imbert

Am Ende war ich entsprechend KO, doch es hatte sich definitiv gelohnt. Die Seilbahnfahrt ab Puerto Plata war ein transporttechnisches Erlebnis, der Isabel de Torres hatte tolle Ausblicke zu bieten und die Wanderung war seit langer Zeit mal wieder ein tolles „off-the-beaten-track-“Erlebnis, wobei ich froh war, überhaupt einen Track gefunden zu haben. :-)

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.