browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Manila – die lebendige Stadt, die man (nicht) lieben muss

Befragt man 100 Reisende zu Ihren Erfahrungen mit Manila, sagen mindestens 98 von ihnen, dass es eine hässliche Stadt ist, die man soweit es geht meiden sollte. Ich gehöre zu den anderen Zweien und zeige Euch hier, warum ich die Hauptstadt der Philippinen lieben gelernt habe und warum Manila mehr ist als ein bloßer Umsteigeplatz zum nächsten Inlandsflug.

>> 4 Wochen in den Philippinen – Zum Reisebericht

Reisezeitraum: Dezember 2014
Geschrieben: Februar 2015
Veröffentlicht: März 2015

Manila ist Chaos, Manila ist Hektik, Manila ist akustische Beschallung in einer Tour und Manila ist anstrengend. Egal ob vollgestopfte Züge oder nie enden wollende Marktstraßen mit definitiv einer Menschenmenge zuviel, in Manila sind alle Sinne gleichzeitig gefordert. Genau das macht die Stadt so besonders und begeisternd – wenn man denn der Typ dafür ist.

Die erste Herausforderung beginnt schon bei der Fortbewegung. „Jeepney“ ist hierfür das Zauberwort in Manila (und fast überall in den Philippinen) – ehemalige amerikanische Trucks, die nun zu überdachten Jeeps mit zwei langen Bänken umfunktioniert wurden. Mindestens jedes zweite Fahrzeug in Manila ist ein Jeepney, was es bei den hunderten von Routen manchmal schwierig macht, den Richtigen zu finden. Umso größer ist das persönliche Erfolgserlebnis, wenn man schließlich in der richtigen Linie sitzt.

Einer der zahlreichen Jeepneys - das Fortbewegungsmittel Nr. 1 in Manila

Einer der zahlreichen Jeepneys - das Fortbewegungsmittel Nr. 1 in Manila

Hinzu kommt, dass die Motoren der Jeepneys bereits dutzende Jahrzehnte auf dem Buckel haben – entsprechend laut (und ich meine: wirklich laut) knattern die Mini-Trucks durch die Straßen. Bei den (zehn-?)tausenden von Jeepneys in der Stadt könnt Ihr Euch den Lärm ungefähr vorstellen, zumal jeder Verkehrsteilnehmer in Manila auch sehr gerne die Hupe benutzt.

Doch nicht nur akustisch bietet der Verkehr von Manila das volle Programm – auch die Augen müssen hellwach sein. Verkehrsregeln stellen lediglich Handlungsempfehlungen dar und gerade in urbanen Gegenden gibt es auf den Straßen einen bunten Mix aus Verkäufern, Tieren, Tricycles, Jeepneys, Autos und Menschen.

Markt-Action in Manila, die lebendige Hauptstadt der Philippinen

Markt-Action in Manila, die lebendige Hauptstadt der Philippinen

Wenn dann auf oder neben der Straße auch noch ein Markt stattfindet, ist eigentlich kein Durchkommen mehr. Da ich aber hier in der Regel die Funktion des Fußgängers einnahm, sollte mich dies nicht weiter stören.

Markt-Action in Manila, die lebendige Hauptstadt der Philippinen

Ein besonderes Markterlebnis gibt es dann auch im Zentrum von Manila. Während jeder Vorort schon seinen eigenen riesigen Markt hat und man so in nahezu jeder Ecke die verschiedenen Stände abgrasen kann, befindet sich quasi das Mekka der Märkte in Divisoria – dem größten, vollsten, atemberaubendsten, anstrengendsten und abwechslungsreichsten Markt, den ich je gesehen habe. Ein absolutes Erlebnis!

Divisoria, der größte Markt in Manila - hier ist Action vorprogrammiert

Divisoria, der größte Markt in Manila - hier ist Action vorprogrammiert

Apropros Markt: wer meine Reiseberichte regelmäßig ließt, weiß, dass ich ein absoluter Marktfan bin. Nirgendwo sonst gibt es die Früchte und lokalen Spezialitäten so günstig, zahlreich und authentisch wie auf den bunten Ansammlungen von allmöglichen Verkaufsständen. Und nirgendwo sonst gibt es so viel zu sehen wie auf einem richtig lebendigen Markt.

Divisoria, der größte Markt in Manila - hier ist Action vorprogrammiert

Divisoria, der größte Markt in Manila - hier ist Action vorprogrammiert

Divisoria, der größte Markt in Manila - hier ist Action vorprogrammiert

Divisoria, der größte Markt in Manila - hier ist Action vorprogrammiert

Divisoria, der größte Markt in Manila - hier ist Action vorprogrammiert

Und sonst? Manilas Top-Touristenattraktion ist angeblich das historische Viertel in und um Intramuros, doch diese eher ruhige Gegend mit viel zu vielen Tricycle-Fahrern und Pseudo-Guides, die hier ihre Dienste anboten, war nicht mehr als mäßig.

Intramuros, das eigentliche und überbewertete Touristenziel in Manila

Intramuros, das eigentliche und überbewertete Touristenziel in Manila

Stürzt Euch also lieber mitten ins Geschehen. Beladet Eure Taschen nur mit 500 Pesos und lasst Euch anschließend durch das bunte (Markt-)Treiben Manilas schieben. Probiert das leckere Street Food, welches in den restlichen Philippinen qualitativ stark abnimmt. Und nehmt die stinkenden Jeepneys und zahlreichen Verkehrshürden einfach mit Humor – dann werdet Ihr auch zu den 2 Prozent gehören, die Manila lieben werden …

Und, überzeugt? Würdet Ihr Manila einen Versuch geben oder ist Euch das zu viel Chaos? Was war die hektischste Stadt, in der Ihr bisher unterwegs ward? Lasst mir einen Kommentar da!

Ihr wollt noch mehr über Manila wissen? Florian vom Flocblog war ebenfalls dort und zeigt Euch, wie ihr mit 10 Euro einen abwechslungsreichen Tag in der philippinischen Hauptstadt verbringen könnt.

Hat Euch dieser Artikel gefallen und wollt Ihr mehr von meinen Reisen um die Welt erfahren? Dann abonniert meinen Reiseblog My Travelworld als Feed (via Bloglovin, Feedly oder als RSS) und bekommt jeden neuen Artikel direkt auf Euren Feed-Reader – garantiert. Zusätzlich könnt Ihr auch meinen Facebook-Kanal abonnieren, wo es nahezu täglich die aktuellsten Fotos von besonders schönen Orten gibt – ihr unterliegt aber dem Facebook-Algorithmus, der Euch eventuell nicht alle Beiträge und vor allem nicht alle neue Artikel anzeigt.

Feedly Bloglovin Feedburner Facebook
follow us in feedly Follow

 

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.