browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

The Story of Berlin

Erster Anlaufpunkt meiner diesjährigen Berlinwoche war „The Story of Berlin“. Ein kleiner Höhepunkt dieser interaktiven Geschichtsausstellung ist eine Führung durch einen Atomschutzbunker.

>> Zu den Reiseberichten Berlin von 2011, 2015 und 2016
>> Zur Mauerausstellung „The Wall – asisi Panorama Berlin“
>> Zum Artikel Berlin WelcomeCard oder Berlin CityTourCard

Reisezeitraum: Mai 2011
Geschrieben: Mai 2011

Was? The Story of Berlin
Wo? Berlin, Kurfürstendamm
Geöffnet? Täglich, 10-20 Uhr
Preis? 10 Euro
Dauer? ca. 2,5-4 h
Bewertung 9/10

 

The Story of Berlin befindet sich zentral im Herzen Berlins, am einfachsten zu erreichen über die S-Bahnhaltestellen Savignyplatz oder Zoologischer Garten bzw. die gleichnamige U-Bahn-Station sowie die Haltestelle Uhlandstraße. Der Eingang befindet sich direkt am Kurfürstendamm.

Eingang in die Ausstellung "The Story of Berlin"

Im Vergleich zu anderen Attraktionen in Berlin ist der Eintritt mit 10,00 Euro noch relativ human, vor allem für die gebotene Leistung. Hierzu zählt ein sehr ausführlicher Rundgang über die Geschichte Berlins – von der ersten Erwähnung bis zum Fall der Mauer. Hierbei wird auf abwechslungsreiche Darstellungsformen zurückgegriffen, sodass jede der 27 Räume ein Erlebnis für sich ist.

Multimedialer Ausstellungsraum in "The Story of Berlin"

„Berlin-Experten“ könnten jedoch von der Darstellung des Zeitraums von 1933 bis 1990 gelangweilt sein, da hier – verständlicherweise – viele Übereinstimmungen mit der gesamtdeutschen Geschichte und somit auch mit zahlreichen anderen Museen vorherrschen. Für „Berlin-Anfänger“ wird jedoch die komplette Geschichte sehr gut anschaulich dargestellt. Stundenlanges Tafellesen sollte hierbei nicht vorkommen.

Im Eintrittspreis inklusive ist zudem eine Führung durch den Atomschutzbunker, der sich direkt unter der Ausstellung befindet. Dieser war während der Zeit des Kalten Krieges voll funktionsfähig und ist heute noch nahezu im Originalzustand erhalten. Er bietet daher sehr interessante Einblicke, auch wenn man sich vor Augen führen muss, dass alle Bunker in Berlin gerade einmal für 1% der Bevölkerung als Schutzraum gereicht hätten. Allein für solche Führungen muss bei anderen Anbietern der Eintrittspreis von „The Story of Berlin“ gezahlt werden.

Führung durch einen Atomschutzbunker in Berlin

Führung durch einen Atomschutzbunker in Berlin

Insgesamt also ein sehr lohnenswerter Besuch und eine wertvolle Erfahrung, vor allem was die Entwicklung Berlins bis 1933 betrifft. Ab dann legt die multimediale Ausstellung zu großen Wert auf die Bundesgeschichte und unterscheidet sich daher kaum von anderen Informationsquellen zu diesem Thema. Die Führung durch den Bunker verleiht dem Ganzen jedoch einen sehr großen Extra-Punkt.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.