browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Berlin CityTourCard oder Berlin WelcomeCard?

Diese Frage werden sich wohl so einige Berlin-Besucher stellen. Auch ich hatte mich vor meinem geplanten Berlin-Trip mit dieser Frage beschäftigt und hatte mich letztendlich für eine 72h-WelcomeCard entschieden. Details zu dem Für und Wider beider Karten und die Frage, ob man vielleicht gar keine der Beiden kaufen sollte, lest ihr im folgenden Bericht.

>> Zu den Reiseberichten Berlin von 2011, 2015 und 2016
>> Zurück zum Reisemagazin
>> Zu Hotelbewertungen über das Hotel Ellington, den Scube Park Columbia Berlin, die Pension Regenbogen, das Schlafmeile Hostel sowie das Gat Point Charlie

Das Brandenburger Tor am Pariser Platz in Berlin

Grundsätzlich gilt: eine generelle Richtlinie gibt es zu diesem Thema nicht. Daher auf jeden Fall die Empfehlung, sich anhand seiner eigenen Interessen den Nutzen jeder Möglichkeit durchzurechnen. Diese können von Mal zu Mal variieren. So hatte ich mich zum Beispiel bei meinem mehrtägigen Besuch im Jahr 2011 für die Berlin WelcomeCard entschieden, für meine zwei Tage im Juni 2015 jedoch für die Berlin CityTourCard.

Prinzipiell sind die beiden Karten ziemlich ähnlich. Beide beinhalten die unbegrenzte Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs in und um Berlin, beide bieten Rabatte bei über 150 Partnerunternehmen an und beide gibt es in verschiedenen Ausführungen mit einer Gültigkeit von 48 Stunden bis zu 5 Tagen.

Buchungs-Tipp
Ihr sucht noch eine günstige Unterkunft in Berlin?
Bei Hostelbookers (~) gibt es günstige Hostels, Pensionen und Budget-Hotels bereits ab 7,90 Euro pro Nacht (Stand: Mai 2012; Verfügbarkeit vorausgesetzt)!

Wer lieber in Wohnungen oder Apartments schläft, dem sei auch HouseTrip (~) empfohlen, eine Seite mit allerlei Möglichkeiten quer durch Berlin.

 

Die einzigen beiden Unterschiede sind der Preis, der sich jedoch ebenfalls nur um ein bis zwei Euro unterscheidet, sowie die Höhe der Rabatte, die bei den jeweiligen Partnerunternehmen gewährt werden.

Also muss man selbst entscheiden, ob und welche Karte sinnvoll ist. Wer viel mit dem ÖPNV unterwegs ist, eine kommentierte Stadtrundfahrt unternimmt, diese eventuell sogar auf der Spree fortsetzt und einige Attraktionen besucht, bekommt sein Geld auf jeden Fall wieder rein, egal ob mit der Berlin Welcome Card oder der Berlin CityTourCard.

Fakt ist, dass drei Tageskarten für die Berliner Verkehrsbetriebe bereits 20,70 Euro kosten, die Berlin CityTourCard ist für 72h jedoch schon ab 24,50 Euro zu haben, die WelcomeCard ab 26,70 Euro. Der Einsatz der Karten rechnet sich hier also ziemlich schnell. (Angaben jeweils Stand Juli 2015)

Wer jedoch ohnehin in der Innenstadt Berlins ein Hotel (z.B. das Ellington Hotel) hat und demzufolge direkt im Geschehen ist, muss nicht unbedingt viel mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. In diesem Fall würde sich sowohl die Berlin CityTourCard als auch die Berlin WelcomeCard kaum rechnen.

Letztendlich muss jeder selbst entscheiden und vor allem die angebotenen Rabatte vergleichen, die jedoch nur zum Teil variieren. Ich persönlich hatte mich bei meinem Besuch im Jahr 2011 für die Berlin WelcomeCard für 72 Stunden entschieden (22,90 Euro), im Gegenzug hatte ich Leistungen für 26,45 Euro in Anspruch genommen:
– 18,90 Euro (3 Tageskarten ÖPNV)
– 2,30 Euro (zusätzliche Fahrt an Tag 4, jedoch innerhalb der 72h)
– 2,50 Euro (Ersparnis bei Eintritt „The Story of Berlin“)
– 2,75 Euro (Ersparnis bei Eintritt Currywurstmuseum)

Der Eingang zum Currywurstmuseum in Berlin

Entgegen den verständlicherweise Riesenersparnisse suggerierenden Werbebotschaften ist das kein Megavorteil, jedoch besser als nichts und im Vergleich zur Werbung der Realität auf jeden Fall nahe liegender.

Bei meinem Besuch im Juni 2015 war ich mit einer Berlin CityTourCard für 48h unterwegs. Da mein Air Berlin-Flug aus Düsseldorf am späten Nachmittag ankam und ich zwei Tage später mit Eurolines nahezu zur gleichen Zeit nach Dresden weiter fuhr, konnte ich die 48h zumindest ÖPNV-technisch voll ausnutzen, denn in Berlin klappt die Fortbewegung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln tadellos. Somit war ich flexibel unterwegs, auch wenn ich in diesem Fall keine Vergünstigungen bei Eintrittsgeldern oder ähnlichem in Anspruch nahm.

Weitere Infos zu Berlin und den in Anspruch genommenen Leistungen gibt es übrigens auch im Reisebericht Berlin.

P.S.: Alle Beispiele gelten für eine Person. Gerade Familien mit Kindern sollten ebenfalls genau vergleichen, da zum Teil einiges inklusive ist und einiges wiederum nicht.

Links:
Zur Berlin CityTour Card (~)
Zur Berlin Welcome Card (~)

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.