Lance aux Epines

Lance aux Epines im Süden Grenadas wird vor allem von attraktiven Villen und Apartmentanlagen dominiert. Aber auch raues Meer und die Palme mit dem vielleicht besten Postkartenmotiv der Karibik gibt es hier.

>> Zurück zur Grenada-Übersicht

Reisezeitraum: Juni 2011
Geschrieben: Juni 2011

Zum Feiertag erkundete ich ein wenig die nähere Umgebung von Mont Tout bzw. Grand Anse und ging zu Fuß in Richtung der Südküste Grenadas. Hier befindet sich die Halbinsel Lance aux Epines, die sozusagen wie eine Lanze („lance“) oder wie ein Stachel („epine“) ins Meer hineinragt. Bei den Recherchen, warum die Halbinsel nun aber Lanze auf dem Stachel heißt, verließen mich dann allerdings meine Französisch-Kenntnisse. ;-)

Die Halbinsel im Süden Grenadas, zu der eine nur wenig befahrene Straße führt, beginnt quasi an den Lance aux Epines Cottages, einer ruhigen Apartmentanlage an der Prickly Bay. Bei kurzer Betrachtung des anliegenden Strandes fand ich hier die Foto-Palme schlechthin, genauso, als wenn Sie dort extra jemand hingestellt hätte.

Der Strand bei den Lance aux Epines Cottages

Der Strand bei den Lance aux Epines Cottages

Im weiteren Verlauf der Straße hatte man auf die westlich von Lance aux Epines gelegene Prickly Bay mit seinen zahlreichen Segelbooten eine wunderschöne Sicht.

Blick von Lance aux Epines auf die Prickly Bay

Blick von Lance aux Epines auf die Prickly Bay

Wie schon eingangs angedeutet, befinden sich zahlreiche sehr gut erhaltene und gepflegte Grundstücke in Lance aux Epines. Entsprechend wohlhabend dürfte die hier wohnende Bevölkerung sein. Zwei sehr schöne Häuser habe ich hiervon mal festgehalten, wobei die Anlage auf dem unteren Bild sogar zu verkaufen ist. Wer also das nötige Kleingeld übrig hat …

Nette Anwesen in Lance aux Epines

Nette Anwesen in Lance aux Epines

Da sich Lance aux Epines an seinem Ende wie ein Stachel ins Meer bohrt, gibt es hier keine feinsandigen Strände mehr. Dafür kann man – fast etwas unkaribisch, dafür aber im tollen Kontrast zur „Foto-Palme“ weiter oben – ein wildes, schäumendes Meer beobachten.

Das tosende karibische Meer an der Spitze von Lance aux Epines

Das tosende karibische Meer an der Spitze von Lance aux Epines

Von der Spitze Lance aux Epines‘ ging es dann auch schon wieder zurück. Schließlich soll man sich ja am Feiertag nicht zu sehr anstrengen … :-)

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich um die 70 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Von 2015 bis 2019 habe ich in der Dominikanischen Republik gewohnt - die Karibik hat es mir sehr angetan - und habe das Land ausgiebig abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkundet. Seit einigen Monaten bin ich nun als Digitaler (Halb-)Nomade unterwegs und entdecke die Welt, wobei sich meine Home Base weiterhin in der "DomRep" befindet. Für Fragen und Feedback freue ich mich über Eure Kontakt-Aufnahme - am besten per Kommentar unter den jeweiligen Artikel, da es hier auch gleich anderen hilft. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte einen Kommentar eingeben
Bitte Name eintragen