browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Blackpool Tower

Meistens bieten städtische Tower immer das selbe: viel Eintritt, kurz Hochfahren, Aussicht genießen und wieder runter. Nicht so der Blackpool Tower: passend zum Entertainment-Image der Stadt wurde hier eine richtige Erlebniswelt zu einem wirklich humanen Eintrittspreis geschaffen.

>> Zur Übersichtsseite Großbritannien
>> Zurück zum Reisebericht Blackpool

Reisezeitraum: Oktober 2010
Geschrieben: Oktober 2010
Veröffentlicht: Juli 2011

Los geht es im Erdgeschoss mit einem Aquarium. Zwar nicht zu vergleichen mit Sea World oder ähnlichem, aber immerhin schon mal ein netter Anfang, vor allem für die Kids.

Das Aquarium im Blackpool Tower

Nach einem Durchgang mit einigen Blackpool typischen Spielautomaten steht die Wahl zwischen einem 3D-Kinofilm (nicht der Brüller, aber ok), dem Jurassic Walk mit einigen Informationen und Ausstellungen über die Dinosaurier oder die Besichtigung des wirklich großen, imposanten und zum Teil noch sehr reichhaltig verzierten Ballsaal, wo noch immer Bälle, vor allem für die ältere Generation abgehalten werden.

Der prunkvolle Ballsaal im Blackpool Tower

Natürlich kann man zunächst auch die Fahrt auf den eigentlichen Blackpool Tower unternehmen. Bequem wie immer geht es mit einem Aufzug nach oben, immerhin über einhundert Meter hoch. Wer möchte, kann dann sogar noch 3 Etagen nach oben gehen – und wer Fotos machen möchte sollte sogar, denn nur ganz oben, bietet das Absperrnetz ausreichend große Löcher, um „netzfreie“ Bilder zu machen.

Was? Blackpool Tower
Wo? Blackpool, Zentrum, Golden Mile
Wann? täglich, 10:00-16:00, am Wochenende bis 17:00
Preis 12 Pfund
Dauer ca. 3 – 5 Stunden
Bewertung 10/10

 

Auf der Aussichtsplattform an sich sei noch das vielleicht zwei Quadratmeter große durchsichtige Bodenglas empfohlen, auf dem stehend man dann bis zu hundert Meter in die Tiefe schauen kann. Die Aussicht vom Tower selber ähnelt wohl der von vielen Aussichtstürmen: guter Überblick über die Stadt, die außer dem Meer und dem Strand allerdings gebäudetechnisch nicht viele Highlights bietet.

Blick vom Blackpool Tower auf den North Pier und die Golden Mile

Blick vom Blackpool Tower auf Coral Island und die Golden Mile

Vom Turm aus wieder am Boden angekommen, besteht nun doch die Möglichkeit, die Kiddies in der wirklichen großen Spielewelt abzugeben oder im großen Selbstbedienungsrestaurant zu sehr humanen Preisen eine kleine Stärkung zu sich zu nehmen.
Abschluss des Besuchs sollte dann die ebenfalls inkludierte und immerhin zwei Stunden dauernde Zirkusvorstellung sein, die wahrlich ihren Eintritt alleine wert ist. Tolle Show, spektakuläre Einlagen und ein wirklich tolle Passage mit Einbeziehung der Zuschauer, die im wahrsten Sinne des Worte kein Auge trocken lässt.

Ein Besuch im Blackpool Tower ist unbedingt zu empfehlen. Nicht nur, dass Blackpools vielleicht älteste Attraktion ein wirklich umfangreiches Spektrum an Aktivitäten bietet, nein, vor allem das Preis-Leistungsverhältnis steht hier in einem enorm guten Verhältnis. Wir bezahlten pro Person als Aktionspreis (Nebensaison?) 12 Pfund für alle (!) oben erwähnten Leistungen, der Normalpreis sollte 17 Pfund sein.

Der Blackpool Tower im gleichnamigen Seebad im Westen Englands

Hier lässt sich wahrlich ohne Probleme ein ganzer Tag verbringen, die Abwechslung ist enorm groß und gerade die Kinder werden hier eine Menge Spaß haben. Nicht zuletzt sorgt auch die wirklich gelungene Zirkusvorstellung für ein tolles Gesamterlebnis im Blackpool Tower und damit für einen sehr positiven Eindruck.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.