browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Bigfoot Hostel (León) – perfekte Basis zum Volcano Boarding

Leon und Granada sind die beiden Kolonialperlen von Nicaragua, die auch bei mir auf dem Plan standen. Leon hat mit dem Volcano Boarding aber auch noch eine andere Attraktion zu bieten, weswegen ich mich für das Bigfoot Hostel als Unterkunft entschied, von dem aus die Touren angeboten werden. Auch wenn das dortige Publikum zum Teil etwas zu „SWAG-„mäßig war, war es doch eine gute Wahl für die Nacht in Leon.

>> Zur Hotel-Übersicht
>> Zum Reisebericht León
>> Zum Reisebericht Nicaragua

Reisezeitraum: Mai 2013
Geschrieben: Juni 2013
Veröffentlicht: Juli 2013

Zunächst gab es bei Ankunft allerdings einen fetten Strich durch die Reiseplanungen: das Volcano Boarding wurde aufgrund des Wetters auf den nächsten Tag verschoben, an dem ich mich eigentlich schon auf den Weg nach Granada sein wollte. Was mich zunächst ein wenig enttäuschte, war doch im Nachhinein eine sehr gute Entscheidung seitens der Betreiber, da das Wetter für unser Volcano Boarding am nächsten Tag nahezu exzellent war.

Welcome Sign mit Cerro Negro im Hintergrund

Volcano Boarding vom Cerro Negro mit Bigfoot Hostel

Zurück aber zur Unterkunft. Direkt bei Ankunft bekommt man einen guten Überblick über das Bigfoot Hostel. Dreh- und Angelpunkt sind die Bar mit günstigen Drinks (Bier 25C$, Mojito 35C$, Rum&Coke 45C$, Smoothie 35C$), das Café mit Backpacker verträglichen Speisen und Preisen den ganzen Tag über (Burger und Sandwiches für ca. 100 C$) sowie die Lounge mit dem Tour- und Infodesk. In allen drei miteinander verbundenen Einheiten befinden sich mehr oder weniger gemütliche Sitzgelegenheiten sowie kostenfreies WLAN.

Bar und Treffpunkt im Bigfoot Hostel in Managua

Lounge und Tour Desk im Bigfoot Hostel

Hinten diesen drei, auch für die Öffentlichkeit zugänglichen Bereichen, ist der Gäste only Bereich, wo zunächst ein weiterer Aufenthaltsraum folgt, diesmal zum Teil unter freiem Himmel, u.a. mit kleinem Pool (mehr zum Sitzen und Socializen geeignet, denn zum Erfrischen und Schwimmen), einem Billardtisch und einigen kleinen Sitzschaukeln.

Billardtisch und Freizeitbereich des Bigfoot Hostels in Leon

Nebendran befinden sich direkt die drei großen Dorms, die alle jeweils mindestens 8 Betten oder mehr haben. Diese sind quasi ganztägig geöffnet und für jeden Bewohner des Bigfoot Hostels zugänglich. Für das Gepäck gibt es große Locker, verschließbar mit einem mitgebrachten Schloss.

Was? Bigfoot Hostel
Zimmer? Einzelzimmer
Wo? León, direkt im Zentrum, 3 Gehminuten von der Kathedrale
Dauer? 1 Nacht
gebucht via Hostel-Website direkt (~)
Bewertung 8.5/10

 

Im hinteren Teil der Anlage befinden sich dann einige Privatzimmer, ein weiterer Sitzbereich und drei gemütliche Hängematten (die jedoch leider oft belegt waren).

Gemütliche Hängematten im Bigfoot Hostel

Den Abschluss bilden die von allen genutzten Sanitäranlagen mit 6 Duschen sowie 4-5 WC’s. Diese werden, genauso wie das ganze Hostel, mehrmals täglich gereinigt. Sie machten zwar nicht den modernsten und einladendsten Eindruck, jedoch war stets alles wie auch im gesamten Bigfoot Hostel immer sehr sauber.

Gemeinschaftssanitäranlagen im Bigfoot Hostel

Für meinen Aufenthalt von einer Nacht hatte ich mir ein Einzelzimmer gebucht. Dieses wirkte dank schöner Farben sehr freundlich, war jedoch äußerst spartanisch eingerichtet. Außer Bett, Ablagefläche und Ventilator war absolut nichts im großen Raum vorhanden.

Mein buntes aber spartanisches Einzelzimmer im Bigfoot Hostel

Mein buntes aber spartanisches Einzelzimmer im Bigfoot Hostel

Dafür war die Nacht jedoch sehr angenehm. Generell ist im Bigfoot Hostel trotz „Partyorientierung“ 23:00 (manchmal auch ein paar Minuten später) Schicht im Schacht. Bis dahin herrschte in der Bar lautes Gegröle und auch der Sitzbereich vor meinem Zimmer wurde dank lautem Fernseher beschallt, anschließend herrschte jedoch Ruhe und ich konnte wirklich gut schlafen. Ein Fenster gab es in meinem Zimmer nur zum Innenhof, wo jedoch jeder vorbeiläuft und reinschauen könnte.

Das Publikum im Bigfoot Hostel war wie schon angedeutet sehr partyorientiert. Misst man den gefühlten Coolness-Faktor einiger Bewohner auf einer Skala von 1 bis 10, ist eine zweistellige Zahl eigentlich garantiert. Gerade dieses Posen war anfangs etwas nervig, gehört aber eben zu einem Hostel dieser Art hinzu.

Etwas gewöhnungsbedürftig war auch, dass jeder Gast des Bigfoot Hostels ein Armband bekommt, welches getragen werden muss. Dies sollte vor allem für die Identifizierung beim Nachtwächter dienen, sollte man das Nachtleben von León erkunden wollen. Dies könnte man sicher auch etwas anders lösen, denn solch ein Armband finde ich persönlich immer sehr nervig.

Insgesamt aber hat mir das Bigfoot Hostel sehr gut gefallen, was vor allem am sehr peppigen und modernen Äußeren sowie den vielen gemütlichen Gemeinschaftszonen lag. Bar, Lounge und Café sind sehr einladend eingerichtet, sodass ich mich hier gerne aufgehalten habe. Die günstigen Getränkepreise (wie generell in Nicaragua) lassen dann auch den ein oder anderen Drink zusätzlich möglich werden. Hierbei ist das Bigfoot Hostel übrigens für seine Mojitos berühmt, die ich jedoch nicht als den Knaller empfand. Der Bananenmilchshake oder Rum&Coke waren da schon deutlich mehr meine Favoriten.

Das gemütliche und günstige Volcano Café im Bigfoot Hostel

Doch egal was Ihr trinkt, das Bigfoot Hostel ist auf jeden Fall eine gute Wahl in León, vor allem, wenn Ihr auch vorhabt, das Volcano Boarding vom Cerro Negro mitzumachen. Wer dies nicht plant und es auch sonst eher ruhiger mag, der sollte nach anderen, ebenfalls guten Hostels in Leon Ausschau halten.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.