browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Ausflug nach Sigtuna

Zur Abwechslung vom Großstadttrubel suchte ich nach einem schönen Ziel im Stockholmer Umland und stieß dabei auf die alte Stadt Sigtuna, die heute mit weniger als 10.000 Einwohnern ein ruhiges und idyllisches Dasein fristet und dank der alten Bausubstanz sowie der Lage am Sigtunafjärden ein attraktives Ausflugsziel ist.

>> Zum Reisebericht Stockholm I
>> Zum Tyresta Nationalpark
>> Zum Reisebericht Stockholm II
>> Zur Schweden-Übersicht

Reisezeitraum: April 2012
Geschrieben: Mai 2012

Anreise

Die Anreise kann, sofern man keinen eigenen PKW besitzt, durchaus gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgen. Vom Stockholmer Hauptbahnhof, dem T-Centralen, fährt man ca. eine halbe Stunde bis zur Endstation der Pendeltag-Linie J36 und kann von da aus in den Bus umsteigen, mit dem man nochmals ca. 15-20 Minuten unterwegs ist. Für die Fahrt reicht eine Travelcard bzw. vier Streifen für die Zonen ABC.

Spaziergang durch Sigtuna

Auch ich nutzte diese Anreisevariante und kam schließlich am kleinen Busbahnhof von Sigtuna heraus. Von hier aus begab ich mich gleich an die direkt angrenzende Große Straße, die Stora gatan, bei der man gleich einen guten Einblick in die Idylle Sigtunas bekam.

Die Altstadt von Sigtuna in der Stora Gatan

Besonders der kleine Marktplatz versprühte noch den Charme des Mittelalters.

Der Marktplatz und das Stadthaus von Sigtuna

Am Ende der Stora Gatan befindet sich im Übrigen das Sigtuna Museum, neben der schönen Minigolfanlage an der Promenade die einzige Attraktion (Natur, Atmosphäre, Ruhe und Idylle ausgenommen) der kleinen Stadt im Nordwesten von Stockholm.

Ein weiterer Punkt, der vor allem auf die lange Geschichte Sigtunas zurückzuführen ist, sind die Ruinen ehemaliger Kirchen. Auch ich kam an zweien davon vorbei, u.a. an den Überresten der Kirche St. Olof.

St. Olof, eine der Kirchenruinen in Sigtuna

Selbstverständlich gibt es aber auch noch eine erhaltene Kirche, die direkt neben St. Olof steht – die Kirche St. Maria.

Eine der erhaltenen Kirchen von Sigtuna, die Marienkirche

Natürlich spazierte ich während meines Rundgangs durch Sigtuna auch an der Promenade entlang, denn trotz ziemlicher Kälte herrschte ein wunderschönes Frühlingswetter. Unter anderem kann man dabei auch das machen, was die Schweden am meisten lieben – in der Sonne sitzen und nach dem langen Winter die Vorratsspeicher des Vitamin D auffüllen. Gelegenheit hierzu gibt es genug:

Blick von einer schönen Bank in der Sonne auf den zu Fuße liegenden Sigtunafjörd

Anschließend drehte ich noch eine Runde durch Sigtuna, um noch ein wenig die farbenfrohen Häuser des Ortes zu sichten und zu bewundern. Dabei fühlt man sich dann wirklich wie im tiefsten Schweden.

Ein typisches Schweden-Haus in Sigtuna

Kleine interessante Randnotiz nebenbei: ein Briefkasten muss nicht zwangsweise immer an der Tür angebracht sein.

Ein türloser Briefkasten in Sigtuna

Nach ca. zwei Stunden machte ich mich schließlich wieder auf den Rückweg. Da ich nicht erneut die selbe Strecke zurücklegen wollte, entschied ich mich diesmal mit dem einmal stündlich verkehrenden Bus nach Balsta zu fahren und von dort per Pendeltag zurück zum Hauptbahnhof von Stockholm. Gerade während der Busfahrt bekam ich noch ein paar interessante Einblicke, wie grün und einsam doch Schweden sein kann. :-)

Fazit

Am Ende stand ein kurzer, aber interessanter Ausflug in das kleine Städtchen Sigtuna zu Buche. Vor allem das Flair kann verzaubern, gemeinsam mit der schönen Natur und den alten Häusern. Dennoch ist Sigtuna eher ein Naherholungsziel für die Einheimischen von Stockholm, denn für Touristen mit straffen Plan dürfte der Zeitaufwand doch eher zu hoch sein.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.