browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Reisebericht Stockholm II

Reisebericht Stockholm II: Drottningholm, Nobelmuseum & 2 „Ausflüge“

Vor gerade einmal 5 Monaten war ich das letzte Mal in Stockholm, doch nun standen bereits wieder volle 10 Tage der schwedischen Hauptstadt auf dem Programm. Dieser relativ lange Zeitraum wurde aber durch zwei zweitägige Trips nach Litauen und Nordschweden unterbrochen, sodass die effektive Zeit in Stockholm bei deutlich weniger Tagen lag.

>> Zum Reisebericht Nordschweden
>> Zum Reisebericht Stockholm I
>> Zur Übersicht der Reiseberichte
>> Zur Schweden-Übersicht

Reisezeitraum: September 2012
Geschrieben: November 2012

Überblick Reisebericht Stockholm II

  1. Anreise nach Stockholm
  2. Mini-Stadtrundfahrt per ÖPNV durch Stockholm
  3. Reise nach Litauen
  4. Der Besuch von Drottningholm
  5. Kleiner Rundgang durch Norrmalm
  6. Besuch im Nobelmuseum
  7. Trip nach Nordschweden
  8. Fazit

Anreise nach Stockholm

Nach Stockholm flog ich diesmal ab Grenada mit einer 3er-Kombination aus Liat, Virgin Atlantic und Ryanair. Trotz etwas angeschlagenem Gesundheitszustand überlebte ich diese nette und immerhin 8.420 Kilometer lange Reise erstaunlich gut, obwohl der Virgin-Flieger aber so etwas von knackevoll war und wir mit Ryanair auf dem Weg von London-Gatwick nach Stockholm-Skavsta sogar noch eine wetterbedingte Zwischenlandung in Norrköping einlegen mussten. Ausführliche Berichte und Erfahrungen über diese irgendwie doch kurzweilige 24-Stunden-Tour habe ich im Flugbericht Virgin Atlantic I sowie im Flugbericht Ryanair beschrieben.

Eine Ryanair-Maschine am Flughafen von Fez

Mini-Stadtrundfahrt per ÖPNV durch Stockholm

Da ich mich mit schon nicht ganz optimalem Gesundheitszustand auf den Weg nach Stockholm gemacht hatte, galt der erste Tag erst einmal vollkommen der Regeneration. Auch am zweiten Tag wollte ich es ruhig angehen lassen, denn so richtig fit war ich noch immer nicht. Als kleinen Kompromiss, um zumindest ein wenig Neues zu sehen, entschloss ich mich aber zu einer kleinen Stadtrundfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln – Tunnelbana und Tvärbanan. Natürlich besuchte ich nur einige Punkte, an denen ich vorher noch nicht war, denn beispielsweise Gamla Stan, Djurgården, Katharinahissen oder Skansen hatte ich ja bereits während meines ersten Besuchs in Stockholm gesehen.

Meine ersten Station an diesem Tag war dann der Globen, eine im Jahr 1989 eröffnete Veranstaltungshalle, die heute sowohl für Konzerte als auch für Eishockeyspiele der beiden Vereine Djurgården IF sowie AIK Solna mit einer Kapazität von ca. 14.000 Zuschauern genutzt wird.

Der Globen, Austragungsort für die wichtigsten Eishockey-Spiele in Stockholm

Gerade bei Nacht ist der Globen auch von außen eine echte Attraktion, da die Beleuchtung in der Stadt von weither zu sehen ist. Leider war ich nun mal am Tag da … ;-)
Zu sehen gab es rund um den Globen, der mit vollem Namen übrigens Ericsson Globe heißt, dann auch nicht mehr viel. Wer mag, kann im anliegenden Shopping-Center noch etwas einkaufen gehen oder eben den Eintritt für den Globen bezahlen und sich dank des bautechnisch interessanten Aufzugs einen schönen Blick von oben verschaffen.

Der Globen, Austragungsort für die wichtigsten Eishockey-Spiele in Stockholm

Anschließend bestieg ich die Tvärbanan, eine Art Straßenbahn, die einmal zur Entlastung des Zentrums gebaut wurde.

Die Tvärbanan, eine Art Straßenbahn im Stockholmer ÖPNV

Sie führt ein wenig durch den Außengürtel und gab an und an einige schöne Blicke auf die abwechslungsreiche Landschaft frei, in die Stockholm gebettet ist.

Blick von der Tvärbanan auf die Wasserstraßen und Meeresarme von Stockholm

Die Endhaltestelle der Tvärbanan befindet sich in Alvik, wo ich wieder in die bekannte Tunnelbana, der U-Bahn von Stockholm, umstieg. Mein Ziel war nun die aus irgendwelchen Gründen zufällig auf dem Plan ausgewählte technische Hochschule an der gleichnamigen Haltestelle „Teknika Hökskolan“ sowie dem regionalen Verkehrsknotenpunkt „Stockholm Östra“.

Die technische Hochschule von Stockholm

So schlecht lag ich mit dieser Wahl gar nicht … ;-)

Anschließend ging es auch schon wieder „nach Hause“, denn irgendwie war der (Körper-)Akku dann doch schon wieder alle. Noch dazu war ja die kommenden zwei Tage volles Programm angesagt.

Reise nach Litauen

Gebucht hatte ich mir nämlich im Voraus einen zweitägigen Ausflug nach Litauen.

Los ging es mit Ryanair in Stockholm-Skavsta. Den Weg dorthin legte ich mit Flygbussarna zurück, die am Cityterminalen / T-Centralen für 129 SEK (ca. 15 €) im Vorverkauf bzw. 149 SEK (ca. 18 €) beim vor Ort-Kauf aller halben Stunden zum 80 Minuten entfernten Flughafen bei Nyköping fahren.

Ein Bus des Unternehmens Flygbussarna für die Fahrt nach Stockholm-Skavsta

Hier startete mein Flug nach Kaunas, einer schönen, touristisch noch in der Entwicklung befindlichen Stadt im Herzen von Litauen. Der Flug war ereignislos, die Besichtigung der City dafür umso interessanter. Die komplette Tour findet sich auch im Reisebericht Kaunas.

Die Vilniusstrasse im Zentrum von Kaunas

Die beeindruckende Garnisonskirche von Kaunas

Nach meiner Zugfahrt nach Vilnius stand die Hauptstadt Litauens auf dem Programm. Auch hier bot sich mir ein wunderschönes Altstädtchen mit interessanten Ansichten und netten Eindrücken, ebenfalls ausführlicher beschrieben im Reisebericht Vilnius.

Die Kasimirkirche, die vielleicht schönste Kirche in Vilnius

Die Altstadt von Vilnius bei Nacht

Die eher unbekannte Fluggesellschaft Estonian Air brachte mich am nächsten Abend dann wieder zurück nach Stockholm, diesmal zum Hauptflughafen Arlanda.

Der Besuch von Drottningholm

Am nächsten Tag war nun wieder Stockholm angesagt, diesmal in Form des berühmten Schlosses Drottningholm. Hier residiert die derzeitige Königsfamilie.

Nordansicht des Stockholmer Schlosses Drottningholm

Die Anreise ist relativ easy mit Tunnelbana + Bus (Umstieg an der Haltestelle Brommaplan) zu bewerkstelligen. Wer es etwas romantischer und außergewöhnlicher will, nimmt das (auch mit ÖPNV-Ticket kostenpflichtige) Schiff ab Stadshusbron.

Das Schloss an sich sowie das interessant anmutende Schlosstheater besuchte ich dann allerdings nicht – der Eintrittspreis von jeweils ca. 10 Euro war mir für ein bisschen pompöse Anschauung in Kombination mit dem draußen herrschenden traumhaften Herbstwetter dann doch etwas zu viel. Lieber erkundete ich den schönen Barockgarten sowie die riesigen und gepflegten Grünanlagen von Drottningholm und verlebte so einen tollen Tag in dieser wunderschönen Anlage.

Schöne Nordansicht von Drottningholm in Stockholm

Der ganze Bericht über meine Eindrücke aus Drottningholm findet sich auch in diesem Artikel.

Kleiner Rundgang durch Norrmalm

Von diesem schönen Wetter, der den Besuch in Drottningholm erst so einzigartig machte, war am nächsten Morgen leider gar nichts mehr zu sehen, stattdessen war grauer Himmel und Nieselregen angesagt.
Dennoch machte ich mich auf den Weg in die Innenstadt, um hier eine kleine Runde zu drehen. Mein erstes Ziel war der Reichstag von Schweden, der sich auf einer kleinen Insel zwischen Gamla Stan und Norrmalm im Zentrum von Stockholm befindet.

Der Reichstag von Schweden im Zentrum von Stockholm

Normalerweise werden hier auch (fast) ganzjährig (kostenlose) Führungen durch das Regierungsgebäude angeboten – außer eben im September. So musste ich quasi im wahrsten Sinne des Wortes draußen bleiben und wechselte die Seite über den Fluss nach Norrmalm. Hier ging ich zunächst die Strömgatan entlang und kam unter anderem an der Königlichen Oper (Foto oben) und an der St. Jacobskirche vorbei (Foto unten).

Die königliche Oper von Stockholm

Die äußerlich sehr attraktive St. Jakobskirche

Über den Kungsträdgården und der Hamngatan landete ich schließlich am Sergels Torg, dem etwas extravagant gestalteten Platz über der Tunnelbana-Station T-Centralen.

Der Sergels Torg, einer der zentralen Plätze von Stockholm

Von hier startet schließlich auch die Drottninggatan, Stockholms vielleicht bekannteste Straße mit einer riesigen Menge an Geschäften – und Menschen.

Die Drottninggatan, Einkaufsmeile im Herzen von Stockholm

Anschließend wurde auch hier der Regen immer stärker, sodass ich wie schon in Luleå zwei Tage danach Gefahr lief, vollkommen zu durchweichen. Also ging ich nun auch zum „Shoppen“ über, allerdings nicht auf der Drottninggatan, sondern in einer der Querstraßen, wo es ein meinen Bedürfnissen entsprechendes Schuhgeschäft gibt – Schuhe in Größe 49 und 50. :-)

Besuch im Nobelmuseum

Nach getaner „Pflicht“ folgte anschließend noch mein Besuch im Nobelmuseum. Dieses befindet sich direkt in Gamla Stan am Stortorget und ist eigentlich nicht zu verfehlen.

Die Ausstellung hier war durchaus interessant und vor allem in Anbetracht des Gegenwartbezugs sehr informativ. Großes Manko war allerdings die Quantität, denn die war mehr als dürftig. Insofern man keine Führung mitmacht, ist man in maximal 45 Minuten durch, wofür ein Eintritt von ca. 10 Euro dann doch relativ viel ist. Meine ausführlichen Erfahrungen gibt es auch hier in einer extra Bewertung über das Nobelmuseum.

Das Portrait von Alfred Nobel im Nobelmuseum von Stockholm

Trip nach Nordschweden

Im Prinzip war mein Stockholm-Besuch zumindest aus touristischer Sicht damit schon beendet, denn in den folgenden 4 Tagen folgten noch zwei Tage Stockholm ohne besondere Aktivitäten (bisschen einkaufen, ein paar Urlaubsvorbereitungen für die folgende Florida-Reise, ein wenig entspannen) sowie noch ein zweitägiger Trip nach Nordschweden, den ich mir erst recht kurzfristig mit Norwegian gebucht hatte.

Blick während des Flugs mit Norwegian beim Landeanflug auf Umea

Dabei besuchte ich die beiden Städte Umeå und Luleå, die sich quasi ganz am nördlichen Ende der Ostsee und des Bottnischen Meerbusens befinden. Es sind zwar keine echten touristischen Leckerbissen, dafür konnte ich hier aber mit nur einer Stunde Flug in eine ganz neue Welt eintauchen, die mir ein völlig anderes Schweden zeigte und mich dank ihres netten Charmes und der Kleinstadt ähnlichen Atmosphäre ziemlich faszinierte. Auch eine 4-stündige Zugfahrt durch die schwedische Taiga war mit dabei, sodass es ein rundum gelungener Trip war.

Ein Flusslauf in Nordschweden zwischen Umea und Lulea

Auch hier gibt es einen ausführlichen Tripreport mit allen Bildern und Eindrücken, zu finden im Reisebericht Nordschweden.

Wunderschöner Blick auf den Ume River, den Umea durchlaufenden Fluss

Ein Teil der Kunsthochschule von Umea

Das Unesco-Weltkulturerbe Gammelstad nahe Lulea

Fazit

Auch diesmal freute ich mich bereits im Vorhinein auf eine der schönsten Städte in Europa, denn genau diesen Eindruck nahm ich von meinem letzten Besuch hier mit. Aus Stockholmer Sicht war sicher der Besuch von Drottningholm das Highlight, denn gerade für „Gegenderkunder“ und Hobbyfotografen wie mich war das ein richtig toller Tag. Sehr interessant waren natürlich auch die Ausflüge nach Litauen und Nordschweden, die sich dank exzellenter Flugverbindungen ab den vier Stockholmer Flughäfen sehr gut und unter einer perfekten Auswahl von Flugzeiten planen ließen. Apropos Flugzeiten: nach meinem Stockholm-Aufenthalt ging es anschließend weiter auf unsere gemeinsame Florida-Rundreise, zu der es hier den entsprechenden Reisebericht gibt.

Wem dieser Reisebericht gefallen hat und zukünftig keine der Hotelbewertungen, Reisetipps und Tripreports verpassen möchte, liked am besten direkt hier den Facebook-Kanal (~) von My Travelworld – immer mit den neuesten Informationen über alle Reisen.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.