browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Alcatraz in San Francisco

Alcatraz ist ein Pflichtprogramm bei der Besichtigung San Franciscos. Zusammen mit der notwendigen Schifffahrt bietet es ein abwechslungsreiches Erlebnis in der Metropole am Pazifik.

>> Zurück zum Reisebericht Kalifornien
>> Zurück zum Reisebericht San Francisco
>> Zur USA-Übersicht

Reisezeitraum: Februar 2011
Geschrieben: April 2011

Los geht es in Fisherman’s Wharf am Alcatraz Landing. Hier besteht selbstverständlich die Möglichkeit des Ticketkaufs, wobei diese, vor allem in den Sommermonaten, Tage im Voraus ausgebucht sein können. Es empfiehlt sich daher auf jeden Fall eine Voraus-Buchung im Internet, direkt auf der offiziellen Seite von Alcatraz Cruises.

Was? Besuch von Alcatraz Island
Wo? San Francisco, Fisherman’s Wharf
Geöffnet? Täglich, 09-18 Uhr (letzte reguläre Abfahrt 16 Uhr)
Preis? 26 Dollar
Dauer? ca. 2-3 h
Bewertung 9/10

 

Los geht es schließlich zur gebuchten Zeit, meist zur vollen oder halben Stunde.

Der Alcatraz Clipper zur Überfahrt von Fishermans Wharf nach Alcatraz Island

Die Überfahrt nach Alcatraz Island dauert ca. 15 Minuten. Bei schönem Wetter gibt es hier schon das erste Highlight, denn der Ausblick auf die Skyline San Franciscos kann einfach klasse sein. Leider spielte das Wetter bei uns nicht so recht mit.

Der Blick von Alcatraz auf die Skyline San Franciscos

Kurze Zeit später ist schon Alcatraz Island im Blickfeld.

Alcatraz Island

Nach den angesprochenen ca. 15 Minuten erfolgt der Ausstieg auf Alcatraz Island. Auf dem großen Vorplatz findet eine Begrüßung statt, wobei man sich diese lieber sparen sollte, um den Besucherandrang zu entgehen. Empfehlenswert ist es, direkt in Richtung Gefängnis zu gehen. Kurz nach dem Eingang bekommt man auch den kostenlosen Audioguide, der in vielen Sprachen erhältlich ist, u.a. auch in Deutsch. Dieser bietet für die gesamte Tour viele interessante Informationen und ist quasi der wichtigster Begleiter während des Rundgangs. Gut gemacht ist, dass man diesen mittels Start- und Stop-Taste individuell seiner Gehgeschwindigkeit anpassen kann. Insgesamt eine sehr besucherfreundliche Programmierung.

Als erstes kann man sich einen Überblick über das Gefängnis verschaffen. Der so genannte Broadway ist der Mittelpunkt der Anlage.

Das Gefängnis von Alcatraz

Selbstverständlich kann man auch einen Blick in die Zellen werfen. Es gab die normalen Zellen (erstes Bild), Premium-Zellen für Häftlinge mit besonders guter Führung (zweites Bild) und es gab die Zellen im Block D, die für schwierige oder aufständige Insassen genutzt wurden und im Extremfall sogar komplett abgedunkelt werden konnten.

Eine Gefängniszelle auf Alcatraz

Eine Gefängniszelle auf Alcatraz

Natürlich konnten die Häftlinge von Alcatraz auch Besuch empfangen. Diese Besuchszeiten waren jedoch relativ kurz und nur durch folgendes Fenster möglich.

Der Besucherbereich im Gefängnis von Alcatraz

Anschließend zeigte der Rundgang die Räume des Personals. Hierzu gehörten u.a. die Kontrollanlagen, die Überwachungsräume sowie das Büro des Gefängnisdirektors. Dieser hatte einen direkten Blick und Durchgang nach außen, sodass man auch hier einen wunderbaren Blick auf die Skyline San Franciscos hätte haben können.

Die Skyline von San Francisco

Der nächste Teil der Audio-Tour, wieder im Inneren der Anlage, beschäftigte sich mit Fluchtversuchen auf Alcatraz. Offiziell war keiner erfolgreich, der Kreativste wurde jedoch auf eine sehr interessante Art und Weise durchgeführt.

Der Ausbruchsversuch von Alcatraz

Aus Seife schnitzten sich 3 Männer Attrappen ihrer Köpfe und legten diese während der Nacht auf ihr Bett. Schon vorher hatten sie mit Löffeln ein Loch in die Wand gegraben und konnten so durch den Versorgungsschacht fliehen. Durch die Attrappen in den Betten wurde diese Flucht erst sehr spät bemerkt, sodass die Männer für ihren Plan mehr Zeit hatten. Ob der Ausbruch und vor allem die Flucht von Alcatraz Island geglückt ist, ist nicht bekannt. Offiziell sind sie im Meer ertrunken.

Letzte Station der Tour war der Speiseraum. Laut den Erzählungen war Alcatraz stets ein Gefängnis, dessen Essen gelobt wurde, nur sehr selten gab es Revolte gegen den Speiseplan. Interessant zu sehen war, dass an der Tafel noch das Menü vom 21.März 1963 angeschrieben stand, also genau von dem Tag, an dem Alcatraz geschlossen wurde und damit die Häftlinge ihr letztes Mahl auf der Insel eingenommen haben.

Das letzte Menü auf Alcatraz

Nach dem Ende des Rundgangs muss selbstverständlich der obligatorische Walk durch den Shop erfolgen. Anschließend kann man sich noch individuell auf der Insel umschauen, wobei hier nur noch wenige Highlights warten. Einzig Alcatraz Gardens ist noch einen kurzen Abstecher wert.

Wer sich noch etwas Zeit lassen möchte, kann noch im Bookshop einen Film anschauen. Letztendlich kann die Uhrzeit der Fähre, die man wieder in Richtung Festland nehmen möchte, frei gewählt werden. Auch auf der Rückfahrt kann man noch einmal die grandiose Aussicht auf die Skyline San Franciscos und auf Fisherman’s Wharf genießen, insofern denn das Wetter mitspielt.

Insgesamt ist ein Besuch auf Alcatraz durchaus zu empfehlen. Die Geschichte des Gefängnisses sowie das Leben der Häftlinge zur damaligen Zeit wird durch die individuell einstellbare AudioTour gut dargestellt und untersetzt und bietet somit einen aufschlussreichen Einblick in dieses Kapitel der Geschichte San Franciscos. Wer gerade in der viertgrößten Stadt Kaliforniens zu Besuch ist, sollte sich einen Abstecher nach Alcatraz Island auf jeden Fall gönnen.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.