browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Sanibel Island

Sanibel Island ist quasi das Königreich der Muscheln und in diesem Sinne auch ein kleines Naturwunder. Sie liegt vor den Toren von Fort Myers, wo wir den Vorabend verbrachten und schließlich auch übernachteten.

Reisezeitraum: September 2012
Geschrieben: Dezember 2012
Veröffentlicht: Januar 2012

>> Zum Reisebericht Florida

Am nächsten Morgen nahmen wir dann Kurs auf Sanibel Island. Die Insel ist nur über den insgesamt 3 Meilen langen Sanibel Causeway (Maut 6 US$, mit Florida Sunpass einfach durchfahren, wird dann automatisch abgebucht) zu erreichen.

Der Sanibel Causeway von Fort Myers nach Sanibel Island

Sanibel Island selbst ist fast eine einzige verkehrsberuhigte Zone und ein idyllisches Touristenparadies mit sehr netten Anwesen. Für Besucher – so wie uns – sind vor allem die Strände interessant, jedoch nicht unbedingt aufgrund der Sandqualität und schon gar nicht wegen der Wasserqualität, vor allem aber, da es hier ein unglaubliches Muschelreichtum gibt. Nahezu der komplette Strand ist übersäht mit den wunderschönen und berühmten Seashells, man kann sogar von einem regelrechten Muschelteppich sprechen, wie hier auf diesem Bild.

Der Bowmans Beach auf Sanibel Island - Muscheln, soweit das Auge reicht

Genau aus diesem Grund befindet sich auf Sanibel Island auch die Heimat des „Shelling“, eben des Muschelsammelns.
Da werden sogar Erwachsene zu kleinen Kindern, setzen sich einfach hin und spielen (bzw. suchen) … ;-)

Der Bowmans Beach auf Sanibel Island - Muscheln, soweit das Auge reicht

So sehen die Prachtexemplare dann im Detail aus.

Der Bowmans Beach auf Sanibel Island - Muscheln, soweit das Auge reicht

Der Bowmans Beach auf Sanibel Island - Muscheln, soweit das Auge reicht

Normalerweise bin ich von Souvenirs sammeln nicht so der große Fan, doch da meine +1 sich ziemlich schnell auf die kleinen Muscheln stürzte, musste auch ich mir für die nächsten (mindestens) 30 Minuten etwas einfallen lassen. Muscheln mitnehmen wollte ich nicht, aber warum nicht eine kleine Erinnerung in Form eines Fotos? Also kam mir der Gedanke ein nettes Bild aus den Muscheln zu basteln – und voilá, folgendes kam nach ein wenig Bastelarbeit (Sammelarbeit kann man es ja definitiv nicht nennen) dabei heraus:

Auch My Travelworld hat von Sanibel Island profitiert

Dieses Bild ziert jetzt auch meine Facebook-Seite von My Travelworld – siehe hier (~).

All diese Bilder sind übrigens am Bowmans Beach entstanden. Dieser befindet sich rund 10 Meilen westlich des „Eingangs“ von Sanibel Island und ist mit einem großen Parkplatz ausgestattet. Parken ist wie in vielen Touristenorten in Florida nicht umsonst, aber auch nicht zu teuer – die Preise liegen ungefähr bei rund einem Dollar pro Stunde.

Sehr interessant war übrigens – ganz im Gegensatz zu unserem restlichen Florida-Urlaub, als wir kaum andere Deutsche sahen – wie hier auf Sanibel Island die Population deutschsprachiger Touristen plötzlich zunahm. An solchen Beispielen sieht man die Wirkung von Flugverbindungen auf ein Urlaubsziel, denn das nahe gelegene und im Vergleich zu Miami oder Orlando nicht gerade großstädtische Fort Myers wird von Air Berlin (~) direkt aus Düsseldorf angeflogen.

Anschließend fuhren wir noch zum Sanibel Lighthouse sowie dem anliegenden Strand am Ostende von Sanibel Island. Auch hier gab es noch viele Muscheln, wenn gleich nicht in ganz so beeindruckender Form wie am Bowmans Beach. Eines wurde aber auch hier deutlich: die vielen Seashells beeinflussen die Sandqualität deutlich negativ und auch das Wasser hat aufgrund des aufgewirbelten Sands sowie einigen wenigen Algen keine tolle Qualität – es ist mehr grau und trüb als klar und blau.

Der Lighthouse Beach auf Sanibel Island in Florida

Auch der Leuchtturm ist nicht unbedingt einen Extra-Besuch wert.

Der Leuchtturm an der Ostspitze von Sanibel Island

Dennoch ist Sanibel Island ein echtes Must-Do, denn die Muscheln sind schon einzigartig. Nicht umsonst wurde hier auch das Wort „shelling“ geprägt. Gerade für Tagesbesucher ist dies ein kurzweiliger Zeitvertreib (wer sich etwas mit nach Hause nehmen möchte: vorher die Zollvorschriften durchlesen), als Bewohner oder Urlauber direkt auf der Insel fände ich persönlich die Badestrände dann nicht wirklich prickelnd.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


2 Responses to Sanibel Island

  1. Rolf

    Ich war mehrfach auf Sanibel (heute ist die Insel leider sehr bevölkert und überlaufen, nicht mehr so schön wie früher..). Aber schöne Muscheln findet man nach wie vor. Ich habe jede Menge grosse schöne Muscheln mit nach Hause genommen, war kein Problem.

    • Chris (My Travelworld)

      Hallo Rolf,
      ja, das kann ich mir vorstellen, dass Sanibel früher gemütlicher war – wie so viele touristische Ziele. Aber dennoch schön und wie du sagst ist gerade der Strand recht interessant.
      LG, Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.