browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Skigebiet: Sundance

Sundance war einer der ersten Stationen unserer kleinen Skitour durch Utah. Südlich von Salt Lake City gelegen und komplett im Schatten der berühmten Utah Ski Areas um Alta, Park City und Deer Valley, bietet dieses kleine Skigebiet ein überschaubares Terrain an Pisten, die jedoch jeden Schwierigkeitsgrad bedienen.

>> Zur Übersicht Skigebiete in Utah
>> Zur Kategorie „Ski & Winter“
>> Zum Reisebericht Salt Lake City + Antelope Island
>> Zur USA-Übersicht
>> 10 Gründe, warum das Skifahren in den USA und Kanada so einzigartig ist

Reisezeitraum: Februar 2010
Geschrieben: Mai 2010
Überarbeitet: März 2012
Veröffentlicht: Juni 2012

Lage

Sundance befindet sich ca. 20 Minuten von der Interstate 15 und vom Highway US-40 entfernt, gelegen in einem kleinen Seitental. Von Salt Lake City aus ist man in ca. einer Stunde in Sundance. Parkplätze sind vorhanden und sollten in Anbetracht der begrenzten Skigebietskapazität auch meist ausreichen.

Das Skigebiet

Im Grunde genommen besteht Sundance aus gerade einmal drei Liften, an denen sich dutzende Pisten gen Tal erstrecken. Zum einen wäre da Ray’s Lift, den Einstieg ins Skigebiet, der vor allem die einfachen und mittelschweren Pisten bedient und so besonders bei Anfängern beliebt ist. Die beiden oberen Lifte Flathead und Arrowhead erschließen im Besonderen die schweren Pisten, sowohl „single“ als auch „double black diamonds“. Alle drei Lifte sind nicht kuppelbare 2er- oder 3er-Lifte, sodass diese nicht gerade zu den schnellsten Aufstiegshilfen gehören.

Was? Sundance
Tagesticket 49$ (Stand: Juni 2012)
Wo? Utah, südlich von Salt Lake City
Bewertung 8/10

 

Beeindruckend in Sundance waren vor allem die vom Schnee verzierten Baumgruppen, die eine ungeheure Schneepracht trugen. Die (langsame) Liftfahrt nach oben war somit immer wieder ein kleines Naturschauspiel, da noch dazu sich immer wieder einige Bäume dieser Last mit einem weißen sprühenden Schneeregen entledigten. Natürlich muss dieser Schnee – immerhin mehr als 12 Meter fallen hier pro Jahr – auch irgendwo herkommen: während unseres Besuchs hatten wir einen typischen Wintertag mit ausreichend Schneefall, sodass „Sun“Dance seinem Namen leider keine Ehre machen konnte.

Die Bearclaw Cabin im Skigebiet Sundance in Utah

Skifahrerisch war vor allem der Bishops Bowl eine wahre Wonne. Dieser offene Hang punktete mit einer angenehmen Neigung und einer tollen Schneelage, die den Wintersportler z.T. bis zu den Knien im reichlich vorhandenen und USA-typischen Champagner Powder versinken ließen. Auch sonst war die Qualität der Pisten gerade durch den vielen frischen Schnee und der guten Pistenpflege exzellent.

Fazit

Sundance ist vor allem für Wintersportler geeignet, die Wert auf ein
+ Skigebiet mit familiärer Atmosphäre legen. Das Skigebiet ist relativ klein, bietet aber dennoch
+ für jedes Fähigkeitsprofil das richtige Terrain, da von grünen, seicht entlang gleitenden Pisten bis hin zu doppelschwarzen Passagen alles dabei ist. Wer möchte, kann in Sundance sogar
+ bis in die Nacht Skifahren, da an 4 Tagen die Woche (Montag, Mittwoch, Freitag, Samstag; Stand März 2012) der Ray’s Lift bis 21:00 geöffnet ist. Weiteres Plus ist der für diese Skigebietsgröße
+ angemessene und im Verhältnis zu anderen Resorts in den USA sehr günstige Preis von 49$, der Urlaubs- und Familienkasse gleichermaßen schont und für amerikanische Verhältnisse schon sehr günstig ist. Für diesen Preis muss man natürlich die
– etwas beschränkte Größe des Skigebiets akzeptieren und auch
– bei den Aufstiegshilfen die langsamen und alten (kein einziger Expresslift) Lifte in Kauf nehmen.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.