browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Reisebericht Görlitz / Zgorzelec

Reisebericht Görlitz / Zgorzelec: Zu Fuß zwischen Deutschland und Polen

Görlitz stand ausnahmsweise mal nicht unter dem typisch touristischen Aspekt. Mehr ging es darum, mit einer guten Freundin mal die sonst sehr knappe Zeit zu nutzen und ein wenig entspannt zu quatschen. Wenn dabei natürlich noch ein paar interessante Eindrücke nebenbei herausspringen, umso besser – zumal dies sogar länderübergeifend war.

>> Zu anderen Deutschland-Beiträgen

Reisezeitraum: Mai 2013
Geschrieben: Mai 2013
Veröffentlicht: Juni 2013

Vor Stadt & Kultur gab es zunächst aber ein wenig Natur. Unser erstes Ziel war die Landeskrone, mit 420 Metern gewissermaßen der Hausberg von Görlitz. Das Auto stellten wir in der Promenadenstraße ab und begaben uns anschließend auf den etwas mehr als 100 Höhenmeter umfassenden Weg durch ein idyllisches Waldgebiet.

Der Weg zur Landeskrone, dem Hausberg von Görlitz

Für den Weg auf die Landeskrone gibt es zwei Möglichkeiten: entweder den etwas entspannteren, rund um den Berg laufenden Wanderweg oder einen steil nach oben führenden unbefestigten Trail. Wir wählten eine Kombination aus beiden, bestiegen den auf der Landeskrone befindlichen Turm und hatten anschließend einen fantastischen Rundumblick auf Görlitz, Ostsachsen, dem Norden der Tschechischen Republik sowie Südwestpolen, auch wenn sich das Wetter nicht ganz von seiner besten Seite zeigte.

Ausblick von der Landeskrone auf Görlitz, Polen und Tschechien

Anschließend ging es dann mit dem Auto in die Görlitzer Innenstadt. Diese ist einfach zu finden und auch der Preis für das Parken ist noch sehr human (0,50 € / Stunde wenn ich mich richtig erinnere). Nach wenigen Minuten wurde ich dann auch freundlich von einem sich genau über mir erleichternden Vogel in Görlitz begrüßt. So ein kleiner Haufen Kacke kann ganz schön hart sein … ;-)

Anschließend ging es für uns bei fortwährendem Plausch (weswegen ich jetzt hier ausnahmsweise nicht auf die einzelnen Sehenswürdigkeiten eingehe) bei einer gemütlichen Runde durch die Görlitzer Innenstadt. Gerade der Kern der Altstadt ist komplett restauriert und definitiv mehrere Blicke wert.

Die historische Altstadt von Görlitz

Die historische Altstadt von Görlitz

Die historische Altstadt von Görlitz

Wer durch das historische Zentrum von Görlitz läuft, kommt früher oder später auch an der Altstadtbrücke vorbei. Hier befindet sich ein direkter Übergang zur polnischen Nachbarstadt Zgorzelec.

Die Altstadtbrücke über die Neiße verbindet Görlitz und das polnische Zgorzelec

Auch wenn Görlitz und Zgorzelec nahezu ineinander übergehen und lediglich durch die Neiße getrennt sind, ist doch sofort ein deutlicher Unterschied erkennbar – vor allem die Gebäude sehen so aus, wie man sich (klischeehaft) Polen vorstellt. Lediglich die erste Häuserzeile und damit die von Görlitz direkt einsehbare Seite wurde etwas hübsch zurecht gemacht.

Die erste Häuserfront von Zgorzelec

Um aber Polen nicht gleich wieder zu verlassen, begaben wir uns auf die Suche nach einem Restaurant, um ein kleines Mittag zu essen – nach dem Aufstieg auf die Landeskrone hatten wir uns dies ja auch verdient. Leider fanden wir spontan kein Lokal im „Hinterland“, sodass uns „nur“ die erste Häuserfront an der Neiße blieb. „Nur“ schreibe ich deswegen, weil ich eigentlich an solch einem Platz ein auf den typischen Touristen ausgerichtetes Restaurant mit internationalen Preisen erwartete. Zu meiner völligen Überraschung landeten wir schließlich in einem kleinen gemütlichen Lokal, welches auch preislich sich nicht vor dem Rest Polens verstecken musste. (Hauptgericht ca. 4 €, Getränk ca. 1 €)

Gemütliches Restaurant im polnischen Zgorzelec

Unser anschließender Besuch war dann eine kleine Reise für sich – durch die polnische Küche. Wir bestellten uns einen gemischten Vorspeisenteller sowie verschiedene gefüllte Klöße polnischer Art (leider ist mir der Name entfallen). Auf eine bereits ins Auge gefasste Nachspeise verzichteten wir dann, da die Klöße dermaßen sättigend (und in Fett getränkt) waren (typisch osteuropäische Küche eben – siehe unter anderen auch mein Besuch in Litauen), dass wir selber anschließend nur noch kloßrund von Dannen rollen konnten.

Gemütliches Restaurant im polnischen Zgorzelec

Nach dem Weg zurück nach Deutschland über die Altstadtbrücke begaben wir uns dann wieder zurück zum Auto. Einen kleinen Abstecher machten wir noch zur Landskron-Brauerei, einer zumindest in der Region weit verbreiteten Biermarke. Wer es in Superlativen mag: es ist die östlichste (kommerzielle) Brauerei Deutschlands. ;-)

Kleiner Abstecher zur Landskron-Brauerei in Görlitz

Damit beendeten wir dann auch unseren Görlitz-Besuch und machten uns wieder auf die Heimreise. Die Stadt eignete sich optimal, um gemütlich durch die Gegend zu spazieren und bekam mit unserem Abstecher nach Polen inkl. Kulinarik-Exkurs sogar noch einen richtig internationalen Touch. Alles in allem war es ein sehr schöner Tag mit einem sehenswerten Görlitz.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.