browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Flugbericht British Airways I (Stockholm-London)

Auftakt – für unsere 11tägige Reise nach Florida. Den Anfang machte British Airways mit unserem kurzen Zubringerflug von Stockholm nach London. Der Flug war allenfalls durchschnittlich, aber immerhin konnten wir kurz einen Blick in das neue Terminal 5 in London-Heathrow werfen, welches ja vor rund 4 Jahren mit großem Brimborium und ebensolcher Negativpresse eröffnet wurde.

Reisezeitraum: September 2012
Geschrieben: November 2012
Veröffentlicht: März 2013

>> Zurück zur Kategorie „Rund ums Fliegen“
>> Zum Flugbericht Virgin Atlantic II (London – Miami)
>> Zum Reisebericht Florida

Buchung

Die Buchung des Fluges erfolgte nicht separat, sondern war ein Zubringer zu einem Virgin Atlantic Flug. Virgin selbst bietet zwar im Prinzip keine Zubringer an, diese werden jedoch auf einigen Online-Portalen mit angeboten – interessanterweise als Gesamtflug zu einem günstigeren Preis, als der alleinige Langstreckenflug auf der Virgin-Website. Aus diesem Grund buchte ich bei ebookers (~) das Routing Grenada-Barbados-London / Stockholm-London-Miami (GND-BGI-LGW / ARN-LHR-MIA) von dem British Airways die Strecke von Stockholm nach London ausführte.

EIne British Airways Maschine am Flughafen Stockholm-Arlanda

Der Flug

Nach kurzem Problem beim Check-In, als der Automat den Code nicht annahm und ich sozusagen zum Schalter-Check-In gezwungen war, ging alles seinen gewohnten Gang. Fummelbude, der aufgrund der Anordnung verpflichtende Gang durch den Duty-Free-Shop sowie ein pünktliches Boarding waren sozusagen die Standard-Prozedur.

An Bord ging es dann mehr als standardmäßig weiter – Standard im Sinne von nicht mehr als Durchschnitt. Das Flugzeug, ein Airbus 320-200, hatte seine besten Jahre schon hinter sich und brachte eine ziemlich alte Kabine mit sich.

Innenanblick einer Kontinentalmaschine von British Airways

Auch die Sitze freuten sich schon auf Ihren wohlverdienten Ruhestand, zumindest fühlten Sie sich so unbequem und durchgesessen an.

Leider konnte ich mir beim Check-In keinen Fensterplatz mehr ergattern – überhaupt gab es nicht einmal zwei zusammenhängende Plätze mehr, sodass ich während des Landeanflugs nur schemenhaft die interessante Runde über die britische Hauptstadt mitbekam. Die Themse überflogen wir jedenfalls mehrmals und auch einige der Attraktionen wie die Tower Bridge oder das Wembley Stadion waren zu erkennen.

Service und Verpflegung

Den Service und das Auftreten der Flugbegleiterinnen würde ich mal britisch kühl, aber professionell bezeichnen. Irgendwie passten Sie zu oben beschriebenen Ausstattung der Kabine … ;-)

Als Snack gab es ein Sandwich mit Salami und Käse, was durchaus essbar war, sowie einen Orangensaft. Dazu gereicht wurde die übliche Basis an Getränken: Wasser, Saft, Tee oder Kaffee.

Snack und Getränk auf dem Weg von Stockholm-Arlanda nach London-Heathrow

Scheinbar hatte British Airways die Kühltemperatur etwas zu niedrig eingestellt, denn der Saft bestand lediglich aus einem Stück Orangeneiswürfel und auch das Sandwich ließ ich erst einmal auftauen. Alles in allem war der Snack nichts, worüber man noch mehr Worte verlieren müsste.

Umsteigen in London-Heathrow

Unsere Ankunft erfolgte schließlich pünktlich in London-Heathrow, auf dem naturgemäß eine riesige Menge an British Airways Maschinen die Szenerie dominierten. Wir dockten am Terminal 5 an, was im Prinzip fast ausschließlich von BA genutzt wird.

Das Terminal 5 in London-Heathrow

Das Terminal von 5 von London-Heathrow machte einen sehr modernen und organisierten Eindruck. Aufgrund unseres Weiterflugs mit Virgin Atlantic nach Miami mussten wir jedoch das Terminal wechseln und begaben uns zur Shuttle-Haltestelle, an dem auch sogleich ein Bus vorfuhr, um uns aufzusammeln und in Richtung Terminal 3 zu bringen. Hier ging es direkt wieder rein, durch die Sicherheitskontrolle und anschließend weiter zum Gate. Insgesamt ein sehr entspanntes Umsteigen, was den Ängsten und Negativberichten über London-Heathrow als Umsteigeflughafen keinesfalls gerecht wurde.

Fazit

Es war ein Zubringerflug – nicht mehr und nicht weniger. British Airways hat hier nicht unbedingt Punkte gesammelt, aber was soll man auch erwarten im hart umkämpften und normalerweise defizitären Kontinentalgeschäft innerhalb Europas. Das Beste am Flug war noch die Route, die ein paar schöne Blicke auf London mit sich brachte. Überrascht hat mich das einfache Umsteigen in London-Heathrow, was zwar wie erwartet mit einem Terminalwechsel verbunden war, aber dennoch sehr bequem von statten ging. Sowohl der Eindruck von British Airways als auch der von London-Heathrow waren aber zu kurz, um ein endgültiges Urteil oder eine Empfehlung abzugeben – in der mittleren Zukunft werden Sie sicher eine neue Chance bekommen. ;-)

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.