browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Skigebiet: Kicking Horse – Powder-Vergnügen in British Columbia

60 von 129 Abfahrten in Kicking Horse sind doppelschwarze Pisten – man könnte daher meinen, dass dieses Skigebiet damit nur für Experten geeignet ist. Doch weit gefehlt: Kicking Horse bewies bei der Nummerierung der Skipisten große Kreativität und zeichnete die Alpine Bowls sehr großzügig aus. Daher kommen auch normale Skifahrer, die nicht unbedingt das Adrenalin mit jeder Abfahrt suchen, voll auf Ihre Kosten – aufgrund der sehr langen Abfahrten wahrscheinlich sogar mehr als jede andere Spezie in Kicking Horse. 

Reisezeitraum: Februar 2017
Geschrieben: Februar 2017
Veröffentlicht: Mai 2017

>> Zur Kategorie „Ski & Winter“
>> Zu den Skigebieten Panorama Mountain Resort und Lake Louise (folgen)
>> Zum Reisebericht Kanada (folgt)
>> 10 Gründe, warum das Skifahren in den USA und Kanada so einzigartig ist

Überblick Skigebiet Kicking Horse

  1. Das Skigebiet
  2. Für Anfänger
  3. Für Fortgeschrittene
  4. Für Experten
  5. Das Drum und Dran
  6. Fazit

Das Skigebiet

Kicking Horse besteht im Wesentlichen nur aus einer Gondelbahn, die von der Base Area auf den Gipfel führt, dem Golden Eagle Express. Zudem wurde mit dem Stairway to Heaven vor einigen Jahren noch ein Sessellift im oberen Bereich gebaut, der zusätzliches Gelände erschließt. Im unteren Bereich des Berges gibt es zudem mit dem Pioneer Chair und den Catamout Chair zwei langsame Sessellifte, die aber kein zusätzliches Terrain bedienen, sondern lediglich der Entlastung dienen und an den Wochentagen zum Teil außer Betrieb sind. 

Die Base Area im Kicking Horse Mountain Resort in British Columbia

Vorteil der Gondelbahn ist eine sehr hohe Beförderungskapazität sowie ein schneller Transport auf den Gipfel. Somit kann es lediglich am Wochenende vereinzelt zu Wartezeiten kommen. 

Der Golden Eagle Express im Kicking Horse Mountain Resort in Kanada

Für Anfänger

Für Anfänger ist Kicking Horse nicht unbedingt das optimale Skigebiet. Neben den Übungsliften gibt es für wenig versierte Wintersportler lediglich den Catamount Chair, an dem grüne Pisten nach unten verlaufen. Zwar gibt es auch von der Gondelbahn sowie vom Pioneer Chair relativ einfache Pisten, doch bei diesen handelt es sich überwiegend um Ziehwege. 

Für Fortgeschrittene

Für fortgeschrittene Wintersportler, die nicht unbedingt ein riesiges Skigebiet benötigen, bietet Kicking Horse sehr gute Möglichkeiten. Durch den langen Golden Eagle Express sind ausgedehnte Abfahrten möglich, die gut und gerne 5 Kilometer lang sind. Blaue Pisten und gut bezwingbare einfach schwarze Pisten wechseln sich dabei ab, wobei gerade die Hauptabfahrten sehr gut präpariert sind. Auch mit dem Stairway to Heaven Lift kann man eine weite Auswahl an Abfahrten in den Crystal Bowl erreichen, bei der man je nach gewünschtem Schwierigkeitsgrad gut variieren kann. 

Verträumte Landschaft abseits der Pisten in Kicking Horse

Für Experten

Laut Pistenplan sollten Experten im Skigebiet von Kicking Horse eigentlich ihr Eldorado finden, sind doch die meisten der Abfahrten doppelschwarz markiert. Und in der Tat gibt es im oberen Bereich, sowohl im Bowl Over als auch im Crystal Bowl und Feuz Bowl tolle Runs mit ordentlicher Schwierigkeit, die mit ausreichend Powder aber sehr gut machbar sind. 

Toller Ausblick in den Bowl in Kicking Horse, British Columbia

Einziges Problem daran: nach maximal 500 Metern feinster Abfahrt landet man auf Ziehwegen oder weniger schwierigen Abfahrten und muss dann im Prinzip den ganzen restlichen (langen) Weg ins Tal ohne besondere Spannung zurücklegen. Anschließend geht es mit der Gondelbahn wieder nach oben, bevor man weitere kurze 2 Minuten im Bowl genießen kann. 

Was? Kicking Horse Mountain Resort
Tagesticket 99.95 CAD + Tax (ca. 6%)
Wo? Nahe Golden, British Columbia, (West-)Kanada
Bewertung 7/10

 

Ein weiteres Problem: einen beträchtlichen Teil des Experten-Terrains, vor allem die North Ridge, die South Ridge und den Super Bowl kann man nur mittels Wanderung erreichen, weshalb diese Gebiete ebenfalls nur mäßig attraktiv sind. 

Das Drum und Dran

Kicking Horse ist im Wesentlichen nur ein Skigebiet. Nach Liftschluss um 15:30 (was bereits sehr zeitig ist) leert sich der Ort relativ schnell. Einige Apartments direkt an der Piste bzw. in der Base Area gibt es dennoch, aber für die meisten Aktivitäten wie Shopping oder Restaurants dürfte der rund 15 Kilometer entfernte Ort Golden die bessere (wenn auch überschaubere) Wahl sein. 

Fazit

Prinzipiell ist Kicking Horse ein spannendes Skigebiet, was vor allem an der schnellen und langen Gondelbahn und den damit verbundenen weiten Abfahrten ins Tal liegt. Leider ist die Topografie des Skigebiets sehr wechselhaft, sodass selten eine konsistente Abfahrt möglich ist. Auch ist es schade, dass der vor einigen Jahren neu gebaute Stairways to Heaven lediglich ein langsamer nicht kuppelbarer Sessellift ist. Schön zu fahren ist Kicking Horse aber allemal, wenngleich eine komplette Skiwoche hier wohl etwas langweilig werden würde.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *