browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Yoho National Park – Spiral-Tunnel und die Wapta Falls

Wenn man einen weit entfernten Ort dreimal unabhängig voneinander besucht, muss dieser schon etwas besonderes bereithalten. Daher ist es nun an der Zeit, hier bei My Travelworld über den Yoho National Park zu berichten, in dem ich bereits 2007, 2010 und 2017 zu Besuch war. Während der erste Besuch eher nur der schnellen Fortbewegung von Banff nach Golden diente, nahmen wir 2010 einen genaueren Blick auf die architektonisch beeindruckenden Spiral-Tunnel. 2017 schließlich besuchten wir bei tiefstem Winterwetter die im südlichen Teil des Yoho National Park gelegenen Wapta Falls.

Reisezeitraum: Februar 2007 + Mai 2010 + Februar 2017
Geschrieben: März 2017
Veröffentlicht: Mai 2017

>> Zur Kategorie „Ski & Winter“
>> Zum Johnston Canyon im Banff National Park
>> Zum Reisebericht Kanada
>> Zu den Unterkünften in Kanada

Überblick Yoho National Park

  1. Überblick über den Yoho National Park
  2. Spiral Tunnels
  3. Kontinentale Wasserscheide
  4. Wapta Falls

Überblick über den Yoho National Park

Der Yoho National Park befindet sich im Bundesstaat British Columbia in Kanada, westlich des berühmten Banff National Park auf ungefähr halber Strecke zwischen Calgary und Revelstoke. Er ist ganzjährig geöffnet und vor allem im Sommer attraktiv, wenn zahlreiche Campingplätze sowie die Emerald Lake Lodge zum Übernachten mitten in der Natur einladen. Wie in allen Nationalparks in Kanada, ist im Jahr 2017 der Eintritt im Rahmen des 150. Geburtstags von Kanadas Nationalparks frei, ansonsten müssen rund 10 USD pro Tag und Person eingerechnet werden. Durch den Yoho National Park verläuft nicht nur der Trans Canada Highway, der Kanada einmal komplett von Ost nach West durchquert, sondern auch die Canadian Pacific Railway-Strecke, die selbige Eigenschaft für den Schienenverkehr inne hat.

Spiral Tunnels

Genau diese Eisenbahnstrecke ist es, die dem Yoho National Park eine seiner besonderen Sehenswürdigkeiten verleiht. Da der Park mit Gipfeln von über 3500 Metern sehr bergig ist, folgen die Schienen wie auch die Straße dem einfachst möglichen Verlauf durch den Park – doch auch dieser führt immer noch über den mehr als 1600 Meter hohen Kicking Horse Pass. Da das Gelände bei optimaler Ausnutzung mit 4% Steigung für den Schienenverkehr noch immer zu steil ist (üblich sind maximal 2%), wurden Anfang des 20. Jahrhundert die so genannten Spiral Tunnel gebaut. Diese verlängern die Strecke um 12 Kilometer, indem sie mit langen, sich um rund 270 Grad wendenden Tunneln zusätzliches Gelände schaffen und so die Steigung auf rund 2% verringern. Die beeindruckenden Tunnel sind vom Highway aus zu sehen. Dank der gefühlt unendlich langen Züge in Kanada kann es vorkommen, dass der Beginn des Zuges bereits aus dem Spiral Tunnel herausfährt, während das Ende noch gar nicht den Tunnel erreicht hat.

Die einzigartigen Spiral Tunnel im Yoho National Park

Die einzigartigen Spiral Tunnel im Yoho National Park

Kontinentale Wasserscheide

Ebenfalls direkt über den Kicking Horse Pass verläuft die kontinentale Wasserscheide. Dies ist zwar keine Sehenswürdigkeit per sé, aber insofern beeindruckend, als dass von hier aus alle westlich gelegenen Flüsse in den nur rund 500 Kilometer entfernten Pazifik münden, während alle östlich entspringenden Flüsse in die rund 1500 Kilometer entfernte Hudson Bay fließen (und von dort noch einen viel weiteren Weg nehmen müssen, ehe sie im offenen Atlantik sind). Ein entsprechendes Schild weißt genauso wie im Kootenay National Park auf diesen geografisch besonderen Umstand hin.

Ebenso auf dem Weg durch den Yoho National Park und in der Nähe des Kicking Horse Passes befindet sich der Emerald Lake, der größte der 61 Seen im Park und zugleich aufgrund seiner türkisblauen Färbung eine der Top-Attraktionen – zumindest im Sommer, wenn der See nicht zugefroren ist.

Der Emerald Lake im Yoho National Park in Kanada

Wapta Falls

Am süd-westlichen Ausgang des Parks befinden sich schließlich noch die Wapta Falls, die wie auch der Emerald Lake im Winter wie auch im Sommer zugänglich sind. Während es im Sommer nur ein rund 2 Kilometer langer Fußweg zu den Fällen ist, verdoppelt sich diese Distanz im Winter, da dann die Zufahrtsstraße nicht geräumt ist. Doch die traumhafte und vor allem einsame Winterlandschaft entschädigt mehr als ausreichend für den längeren Fußweg.

Winterliche Wanderung zu den Wapta Falls im Yoho National Park

Winterliche Wanderung zu den Wapta Falls im Yoho National Park

Der Kicking Horse River im Yoho National Park

Die Wapta Falls an sich sind sicher im Sommer und vor allem bei strahlend blauem Himmel spektakulärer, doch auch im Winter mit dem weiten, schneeweißen Tal des Kicking Horse River bilden sie eine interessante Kulisse. Beeindruckend ist hier vor allem im Vergleich zu den sonst bekannten hohen Wasserfällen, die meist nur aus einer schmalen Wasserrinne bestehen, die Breite von 150 Metern bei einer Höhe von gerade einmal rund 30 Metern.

Winterliche Wanderung zu den Wapta Falls im Yoho National Park

So oder so ist die Wanderung sehr empfehlenswert, denn die Natur kann sich so von ihrer schönsten Seite zeigen – genauso wie im restlichen Yoho National Park, auch wenn die hier vorgestellten Ziele nur eine Auswahl darstellen, die wir selbst besucht haben. Gerade bei einem Blick auf die Karte zeigen sich zum Beispiel mit den Takakkaw Falls, dem Hoodoo Creek, der Natural Bridge, dem Lake O’Hara sowie zahlreichen Wanderwegen noch enorme Möglichkeiten, den Park vor allem im Sommer ausgiebig zu entdecken. Spektakuläre Landschaften und tolle Bergkulissen sind dabei nahezu garantiert.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.