browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Unterkünfte in Myanmar – ein Überblick

Myanmar ist eines der spannenden und schwierig vorauszuplanenden Reiseländer dieser Welt. Zwar existieren viele Informationen, doch diese sind in der Regel schnell wieder veraltet, da sich das Land so enorm verändert. Aus diesem Grund gibt es hier aktuelle Informationen über Unterkünfte in Myanmar – erst ein paar generelle Fakten und anschließend der mittlerweile schon obligatorische Überblick über die von mir genutzten Übernachtungsmöglichkeiten.

Reisezeitraum: November/Dezember 2014
Geschrieben: Januar 2015
Veröffentlicht: März 2015

>> Zur Hotel-Übersicht
>> Zu den Berichten über Bagan, den Inle Lake und Kengtung
>> Zum Praxis-Guide Myanmar mit allen Informationen zu Einreise, Visum, Währungen etc.
>> Zum umfangreichen Reisebericht Myanmar

Generelle Informationen und Eindrücke zum Thema Unterkünfte in Myanmar

Aus meinen (kurzen) Vorab-Recherchen zum Thema Übernachten in Myanmar konnte ich ganz klar einen Trend aus verschiedenen Quellen erkennen, der mir vorab zumindest eine minimale Sorgenfalte bereitete. Unterkünfte in Myanmar seien teurer als anderswo in Südostasien und zudem schwieriger zu finden, da vor allem in der Hochsaison oft ausgebucht. Letzteres kann ich absolut nicht bestätigen. Wir reisten durch Myanmar im November und Dezember. Von 12 Unterkünften (überwiegend Gästehäuser und günstige Hotels), die wir vor Ort in den verschiedensten Regionen nach freien Zimmern fragten, waren gerade einmal 3 ausgebucht. Auch Busse oder Touren stellten verfügbarkeitsmäßig trotz Spontanbuchung nie ein Problem dar.
In Bezug auf das eingangs genannte höhere Preisniveau in Myanmar im Vergleich zu anderen Staaten wie Thailand, Laos oder Indonesien kann ich diesem Trend bedingt zustimmen. Es ist richtig, dass das absolute Budget-Segment in Myanmar fehlt. Unterkünfte für 5 Euro oder weniger, wie man sie in den genannten anderen Reisezielen findet, sind in Myanmar nahezu nicht vorhanden. Allerdings bekommt man für die höheren Preise auch bessere Qualität. In (Doppel-)Zimmerpreisen von um die 20 US$ sind dann auch ein Badezimmer mit „western-style“-Toilette und sogar Badewanne sowie ein Frühstück enthalten. Da ich zudem die gesamte Myanmar-Tour mit Reisepartner unterwegs war, konnten wir uns Doppelzimmer teilen und somit das Unterkunftsbudget gewissermaßen halbieren. Aus diesem Grund landete ich in Myanmar im Schnitt bei sehr akzeptablen 10.000 Kyat pro Übernachtung, was rund 8 Euro entspricht.

Soviel zur Vorrede, nun aber zu den konkret von uns genutzten Hotels, Gästehäusern und Jugendherbergen in Myanmar, inklusive meiner Einschätzung und Buchungsempfehlung (soweit vorhanden).

Überblick über die genutzten Unterkünfte in Myanmar

Humble Footprints Hostel and Hotel in Yangon

Nach dem Flug aus Bangkok meine erste Anlaufstelle in Myanmar – und zugleich auch die einzige im Voraus gebuchte Unterkunft während der gesamten Tour. Das Humble Footprints Hostel befindet sich nördlich der Innenstadt in nur 10 Gehminuten Gehentfernung von Yangons berühmtester Attraktion – der Shwedagon Pagode. Downtown ist eine kurze Busfahrt oder zwischen 30 und 45 Gehminuten entfernt. In der Umgebung des Hostels gibt es kleinere Restaurants, einen Markt, allerlei Läden des täglichen Bedarfs sowie eine größere Shopping Mall. Das Humble Footprints ist trotz seines Beinamens „and Hotel“ mehr ein Hostel – dafür sorgt das klassische Backpacker-Klientel, der ruhige und moderne Aufenthaltsraum sowie die vielen Schlafräume mit Klimaanlage und Schließfächern. Bettwäsche gibt es gratis, ebenso wie ein schwaches WiFi, Wasserspender, Tee, Kaffee, 3 nutzbare Computer (an denen das Internet viel besser ist) und ein ordentliches Frühstück. Das Personal ist sehr bemüht, hat aber nicht immer die richtigen und nützlichen Antworten parat. Waschräume sind reichlich vorhanden, könnten allerdings etwas sauberer sein. Als kleinen Bonus gibt es im Humble Footprints noch eine Dachterrasse mit Blick auf Yangon dazu.

Fazit: gutes Hostel für den Myanmar-Einstieg – mit kleinen Schwächen
Buchbar über: booking.com (hier direkt Verfügbarkeiten und Preise prüfen (~) )

Das Humble Footprints Hotel and Hostel in Yangon, der größten Stadt von Myanmar

Mya Thida Hotel in Bagan

Nach unserer Nachtbusfahrt aus Yangon kamen wir früh morgens um 06:00 vor diesem kleinen Gästehaus / Hostel in New Bagan an – da ein Mitreisender hier bereits ein Bett gebucht hatte. Die Anlage des Mya Thida ist nett und hübsch gestaltet, die Zimmer sind einfach und sauber. Bettwäsche und Handtücher sind inklusive, ebenso wie das nicht nutzbare WiFi und ein Frühstück, welches erst nach mehrfachem Nachfragen herausgerückt wurde. Dafür half uns das Mya Thida Hotel bei der Buchung unserer Bustickets nach Mandalay und organisierte den Hotel-Pick-Up. Da New Bagan klein ist, befinden sich Restaurants, Fahrradverleih und kleine Shops in Gehentfernung. Zwei große Mankos bleiben jedoch: selbst als wir mit 4 Personen den Schlafraum des Mya Thida Hotels komplett allein belegten, gab es keine Möglichkeit für einen Discount. Bei 15 US$ pro Bett und einem damit verbundenen Zimmerpreis von 60 US$ ist das Gästehaus damit einfach überteuert. Zudem befindet sich direkt gegenüber der Unterkunft ein buddhistisches Zentrum, welches dank einer religiösen Festwoche ganztäglich die Lautsprecher mit burmesischen Gesang und Sprech beschallte – von 04:30 bis 22:00 und selbst im Zimmer noch gut hörbar.

Fazit: überteuertes Gästehaus in New Bagan direkt gegenüber eines buddhistischen Gemeinschaftszentrums
Buchbar über: booking.com (hier direkt Verfügbarkeiten und Preise prüfen (~) )

Das Mya Thida Hotel in New Bagan

Nylon Hotel in Mandalay

Die Unterkunftsauswahl in Mandalay ist groß, entsprechend suchten wir zumindest drei verschiedene Quartiere auf, um ein wenig zu vergleichen. Das Rennen machte schließlich das Nylon Hotel, ein recht unpersönlicher Betonbunker im Zentrum von Mandalay. Trotz ziemlich viel Verkehr und Action auf der Straße bekamen wir im Zimmer von diesem nichts mit. Dieses war mit einem Doppelbett, einer alten (und lauten Klimaanlage) sowie einem Badezimmer mit Badewanne ausgestattet. Ein sehr ordentliches Frühstück gab es in der 5. Etage, WiFi war in der Lobby mal mehr und mal weniger vorhanden.

Fazit: Empfehlenswertes Hotel in Mandalay ohne Atmosphäre
Buchbar über: nur vor Ort oder telefonisch (+95 2 33460)

Das Nylon Hotel in Mandalay

Nan Da Wunn Hotel in Nyaungshwe / Inle Lake

Das Nan Da Wunn Hotel war trotz des nahezu unmerkbaren Namens unser wohl bestes Hotel in Myanmar. Zwar an der Hauptstraße von Nyaungshwe – dem Basispunkt für alle Touren zum und um den Inle Lake – gelegen, jedoch etwas südlich des Marktes, ist das Hotel dank der vielen Bungalows und Zimmer im Hinterhof ein ruhiger Rückzugsort für einen Aufenthalt in Seenähe. Zu den sehr großzügig gestalteten Zimmern mit Badezimmer (und Badewanne) gesellte sich eine kleine Terrasse sowie langsames, aber dennoch nutzbares WiFi. Das Frühstück wurde im großen und kalten Restaurant serviert und war typisch „Hotel-Burmesisch“, sprich Toast, Marmelade, Obst, Ei, Kaffee und Tee. Selbiges gab es auch schon im Nylon Hotel, Mya Thida Hotel und im Humble Footprints Hostel. Das Personal war extrem freundlich, grüßte jederzeit, buchte uns Flüge ohne Servicegebühr, malte uns Landkarten in Skizzenform, füllte unsere Wasserflaschen auf und gab uns jede Information, die wir benötigten. Besserer Service geht nicht.

Fazit: Ruhige Bungalow-Anlage mit gutem Preis-Leistungsverhältnis und erstklassigem Service
Buchbar über: booking.com (hier direkt Verfügbarkeiten und Preise prüfen (~) )

Das Nann Da Wun Hotel in Nyaung Shwe am Inle Lake

Golden Dragon Motel in Tachileik

Das Golden Dragon Motel diente uns lediglich zur Zwischenübernachtung in Tachileik zwischen Flugankunft am Abend und Busabfahrt am nächsten Morgen und bot im Prinzip alles, was man sich von solch einem Transithotel im günstigen Preissegment vorstellt: einfaches, aber sauberes Zimmer, Lage direkt gegenüber des Busterminals nach Kengtung sowie mit 10.000 Kyat (ca. 8 Euro) das günstigste Zimmer während unserer gesamten Myanmar-Reise. Einziges Manko: das heiße Wasser funktionierte nicht.

Fazit: Optimales Transithotel in Tachileik – nicht mehr und nicht weniger
Buchbar über: nur vor Ort

Harrys Trekking House in Kengtung

Harrys Trekking House war unsere Wahl für 3 Nächte in Kengtung, nachdem wir ein chices, aber teures Hotel sowie ein recht abgewracktes Gästehaus aufsuchten. Im Prinzip eine ziemlich gute Wahl, auch wenn die Zimmer relativ klein sind – lediglich die extrem mürrische Eigentümerin nagte am positiven Gesamteindruck. Ansonsten war alles bestens in Harrys Trekking House: das Frühstück war zur Abwechslung mal richtig burmesisch (Shan-Nudelsuppe und Tee), heißes Wasser war immer vorhanden, WiFi war zu unserer Überraschung das Beste in ganz Myanmar, das Zimmer hatte eine kleine Terrasse und gegenüber des Gästehauses fand jeden Morgen ein lebhafter Markt statt, an dem wir uns mit Früchten und Essen für den Tag eindecken konnten. Neben der Eigentümerin gab es noch zwei weitere kleine Mankos: eigentlich für (Hill-Tribe-)Trekking-Touren bekannt, machte auch das übrige Personal nicht wirklich den Eindruck, mit uns auf einer Tour die Umgebung erkunden zu wollen. Zudem ist die Lage von Harry Trekking House für alle Stadtfanatiker nicht ganz optimal – bis zum Markt / Zentrum läuft man rund 25 Minuten.

Fazit: insgesamt empfehlenswertes und günstiges Gästehaus mit leckerem Frühstück, (für Myanmar) überragendem WiFi und unfreundlichem Personal
Buchbar über: nur vor Ort oder telefonisch (+95-84-21418)

Klassische Nudelsuppe in Kengtung - ein Standardgericht

(~) – kennzeichnet lediglich, dass Euch der (Affiliate-)Link auf eine von My Travelworld externe Seite führt. Alle nicht derartig markierten Verweise leiten Euch zu weiteren Reiseberichten oder Info-Texten hier bei My Travelworld.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.