browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Ausflug nach Pikiseei – das Leben der Ureinwohner Surinames

Gleich einmal vornweg: viele Fotos von wilden Ureinwohner und runzligen Stammesältesten wird es hier nicht geben. Die Saramaccaner (Saramaccaans), wie das indigene Volk in Suriname heißt, mögen es wie so oft nicht, fotografiert zu werden. Dennoch war es ein spannender Ausflug nach Pikiseei mit interessanten Einblicken in die Kultur des über 50.000 Menschen umfassenden Stammes (und damit ca. 10% der Bevölkerung Surinames).

Reisezeitraum: April 2014
Geschrieben: April 2014
Veröffentlicht: April 2014

>> Zur Reise mit dem Koreal entlang des Suriname River
>> Mein Basis-Camp – das Hotel Botopassie
>> Zum Reisebericht über meine komplette Tour durch Suriname

Wie alle der mehr als 60 Dörfer der Saramaccaner (da das Volk kein „r“ sprechen kann, nennen sie sich selber Saamaccaans) ist auch das kleine Dorf Pikiseei lediglich per Boot über den Suriname River erreichbar. Entsprechend begaben wir uns auch erneut auf die Fahrt entlang dieses beeindruckenden Flusses, der links und rechts im Prinzip von einer einzigen grünen Wand flankiert wird.

Im Langboot bzw. Koreal auf Suriname River zwischen Atjoni und Botopasi

Im Langboot bzw. Koreal auf Suriname River zwischen Atjoni und Botopasi

Entlang des Suriname Rivers sind ja häufiger verschiedene Dörfer zu sehen, natürlich immer nur die Häuser der ersten und zweiten Reihe. Wieviel sich noch dahinter verbirgt, bleibt unbekannt – es sei denn, man wirft wie wir in Pikiseei einen näheren Blick hinein. Und hier folgte schon einmal eine echte Überraschung – denn wir konnten gut und gerne um die 15 Minuten laufen, ohne auch nur wieder an den Beginn des Dorfes zu kommen. Pikiseei ist mit rund 3000 Einwohner eines der größeren Dörfer entlang des Surinames Rivers – allerdings nicht das Größte.

Blick in das Dorf Pikiseei am Suriname River - Lebensort der Saramaccaner

In Pikiseei erklärte uns dann unser Guide Ian, einheimischer Mitarbeiter des Hotel Botopassie und zugleich ein Saramaccaner, die Besonderheiten der Saamaccaans. Dazu gehören u.a. die traditionellen Gepflogenheiten zur Vertreibung böser Geister (Türen an Häusern werden kleiner gebaut, damit die Geister nicht hindurch passen; zudem muss an jedem Dorfeingang ein spirituelles Tor durchschritten werden), das Hobby des Spatzenwettstreits (die Spatzen werden von den Männern gefangen, anschließend wird ihnen das Singen beigebracht), die Rolle des so genannten Kapitäns (sozusagen der Bürgermeister des Dorfes) sowie die Gepflogenheiten unter und mit den Frauen (Wäsche waschen im Fluss; Kleidung zeigt an, ob verheiratet oder nicht).

Blick in das Dorf Pikiseei am Suriname River - Lebensort der Saramaccaner

Blick in das Dorf Pikiseei am Suriname River - Lebensort der Saramaccaner

Überwiegend war Pikiseei, dann auch so, wie man sich einen richtigen Ureinwohner-Stamm vorstellt: sie sprechen lediglich ihre eigene Sprache (Saamaccaans; einige wenige auch Holländisch), laufen zum Teil nackt durch das Dorf (ältere Frauen zum Beispiel ohne Oberteil), haben einfache und kleine Häuser, waschen Ihre Sachen im Fluss und ernähren sich überwiegend von allem, was anbaubar ist, auf Bäumen wächst oder als Pflanze durchgeht (so habe ich zum Beispiel zum ersten Mal angebaute Erdnüsse gesehen – siehe Foto). Eine ganz andere Welt eben, in der nach unserer Ansicht die Zeit stehen geblieben zu sein scheint – beeindruckend und definitiv für die eigene Weltanschauung bereichernd.

Erdnuss-Anbei im Dorf Pikiseei am Suriname River

Erdnuss-Anbei im Dorf Pingpe am Suriname River

Zur Stärkung und Untermalung dieser Eindrücke wurde 2011 von den Bewohnern sogar ein Museum am Ende des Dorfes errichtet. Hier werden einige Traditionen nochmals erklärt und traditionell wichtige Gegenstände gezeigt. Der Eintritt beträgt 20 SRD (ca. 4,50 €). Interessant ist es allemal und immerhin verirren sich ungefähr um die 200 Touristen pro Jahr hierher.

Das Museum der Saramaccaner im Dorf Pikiseei

Dennoch war das wirklich beeindruckende in Pikiseei das Beobachten des tagtäglichen Dorflebens und die zugehörigen Besonderheiten. Bei einem späteren Besuch ich einem weiteren Dorf namens Pingpe kamen nahezu die gleichen Verhaltensmuster zu Tage. Die Saamakaans in den verschiedenen Dörfern sind diesbezüglich also relativ homogen. Gerade dank dieser nicht alltäglichen Begegnungen war der Besuch also sehr interessant und kann ich nur jedem Suriname-Reisenden sehr empfehlen.

Was? Besuch des Ureinwohner-Dorfes Pikiseei inkl. dem Museum der Saramaccaner
Wo? Pikiseei, Suriname River, Suriname
Buchbar über Tour-Anbieter oder Hotels, wie zum Beispiel dem Hotel Botopassie
Preis? 100 SRD
Dauer? ca. 3-4 Stunden
Bewertung 9/10

 

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.