browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Skigebiet: Homewood

Homewood dürfte von vielen belächelt werden. Aus gerade einmal vier nennenswerten Liften besteht das Skigebiet, doppel-schwarze Pisten sucht man fast vergeblich und auch die vorhandenen Aufstiegshilfen sind nicht gerade von der schnellsten Sorte. Beste Voraussetzungen für ein typisches Areal mit dem zweifelhaften Prädikat „Familienskigebiet“ – denkste! Zwar kann Homewood von der Skigebietsgröße her in der Tat nicht mit den großen Nachbarn Alpine Meadows, Squaw Valley oder Heavenly mithalten, doch in einem schlägt Homewood alle anderen Skigebiete in Kalifornien um Längen: die landschaftliche Schönheit durch den Ausblick auf den Lake Tahoe!

>> Zurück zur Übersicht Skigebiete Lake Tahoe
>> Zurück zum Reisebericht Kalifornien
>> Zur USA-Übersicht
>> 10 Gründe, warum das Skifahren in den USA und Kanada so einzigartig ist

Reisezeitraum: Februar 2011
Geschrieben: März 2011

Ausblick von der Piste Chute Lake auf den Lake Tahoe

Was? Homewood
Tagesticket 49-61$
Wo? Lake Tahoe, Kalifornien
Bewertung 9/10

 

Das Skigebiet

Homewood bietet in der Tat nur einen Skiberg, sodass das Skigebiet relativ schnell beschrieben ist. Es gibt zwei Parkplätze und zugleich Einstiege in das Skigebiet, einen am Madden Chair und einen am Quail Chair. Wenn diese beiden voll sind, ist Schluss. Dadurch gibt es in Homewood quasi keine Wartezeiten, da die Parkplatzsituation die maximale Besucheranzahl regelt. Es gibt lediglich einen Express-Lift, der sich an der Nordflanke des Bergs befindet. Wie im gesamten Skigebiet sind auch an diesem Lift breite und angenehme Cruising Runs, kleine aber feine Buckelpisten sowie anspruchsvolles Off-Piste Terrain gut verteilt. Einzigartig in Homewood ist jedoch der Blick auf den Lake Tahoe, den man von mindestens der Hälfte (tendenziell noch mehr) aller Pisten in einem einzigartigen Panorama geboten bekommt. Man hat hier quasi das Gefühl, fast in den See hineinzufahren:

Blick auf den Lake Tahoe (von der Piste Pot'o'Gold)

Blick auf den Lake Tahoe (von der Piste Rainbow Ridge)

Blick auf den Lake Tahoe (von der Piste Dutch Treat)

Blick auf den Lake Tahoe (von der Piste El Capitan)

Blick auf den Lake Tahoe (von der Piste Ego Alley)

Blick auf den Lake Tahoe (von der Piste Big Dipper)

Dies sollen nur einige Beispiele für das Alleinstellungsmerkmal Homewoods sein. Diese traumhaften Szenarien sind von Pisten aller Schwierigkeitsgrade möglich, sodass hier wirklich jeder zumindest von der landschaftlichen Seite voll auf seine Kosten kommt.

Für Anfänger

Für alle, die noch etwas wackelig auf den Beinen stehen, bieten sich die Übungshänge am North Lot an. Diese befindet sich neben dem Madden Chair.

Der Madden Chair, die Buckelpiste The Face und die darunter liegenden Anfängerlifte am nördlichen Parkplatz

Ansonsten gibt es sogar auch eine lange grüne Pisten vom Gipfel bis hinunter zum South Parking Lot.

Für Fortgeschrittene

Lange Cruising Runs, also gleichmäßig abfallende Pisten mit einem angenehmen Neigungswinkeln, gibt es wohl am meisten in Homewood, welches in diesem Bereich auch zu größeren Skigebieten echt konkurrenzfähig ist. Besonders empfehlenswert sind hier Zari’s Run, The Glades, Bonanza und El Capitan. Auch Exhibition und The Face, beide schwarz markiert, sind mit ihrem zwar etwas steilerem Gefälle bestens für Fortgeschrittene geeignet, da beide Pisten über eine traumhafte Schneequalität verfügen und täglich planiert werden.

Für Experten

Könner sollten sich in Homewood vor allem an den Ellis Chair halten. Die schwarzen Pisten rechts des Liftes sind allesamt mit einer guten Schwierigkeit versehen und bieten abwechslungsreiches Terrain zwischen Off-Piste und Tree-Skiing. Am äußersten südlichen Ende von Homewood gibt es auch ein paar wenige doppelschwarze Pisten, die allerdings nur durch einen sehr langen Ziehweg zu erreichen sind.

Das Drum und Dran

Wie bereits anfangs angedeutet, ist Homewood nur ein Skiberg mit einer begrenzten Parkplatzkapazität, was jedoch durch den einmaligen Blick auf den Lake Tahoe wieder wett gemacht wird. Die Nähe zum See zeigt sich auch an diesem Bild des North Parking Lots:

Der North Parking Lot von Homewood direkt am Lake Tahoe

Ansonsten gibt es in Homewood wenig Spekatuläres. Erwähnenswert sei noch der relativ humane Ticketpreis von 47$ (Montag-Donnerstag) bzw. 56$ (Wochenende) oder 61$ (Ferien, Feiertage), der gegenüber anderen Skigebieten wie Squaw Valley (91$) wohl ein absolutes Must-Have-Argument ist. Nicht zuletzt spielt Homewood seine Stärken vor allem durch den tollen Ausblick bei schönem Wetter aus, doch durch die sehr windgeschützte Lage sollte man dieses Skiareal auch bei etwas stürmischen Wetters in Betracht ziehen.

Fazit

Homewood würde als klassisches Skigebiet mit dem Prädikat „klein, aber fein“ durchgehen. Einzigartig ist natürlich
+ der nahezu von überall fantastische Blick auf den Lake Tahoe. Weiterhin überzeugt Homewood durch
+ ein trotz der überschaubaren Größe breites Spektrum an Pisten, wobei vor allem
+ viele und lange Cruising Runs zu finden sind. Weiterhin bietet Homewood den Vorteil eines
+ top Preis-Leistungsverhältnis‘ sowie
+ einer windgeschützten Lage.
Natürlich kann Homewood in Sachen Quantität mit nur 4 Liften nicht mit den Großen der Branche mithalten und
– bietet daher nur eine begrenzte Auswahl an Pisten, vor allem bei mehrtägigen Aufenthalten. Auch die Existenz von
– nur einem Express-Lift könnte gerade bei schlechterem Wetter schnell zur Belastungsprobe werden. Und nicht zuletzt heißt es zeitig da sein, denn an Wochenenden kann der Vorteil der
– begrenzten Parkplatzkapazität auch zum Nachteil werden, wenn es ab 10:30 oder 11:00 heißt: nichts geht mehr!

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.