browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

ibis budget Sevilla – Design in der Intimbox

In Sevilla verbrachten wir die längste Zeit während unserer Andalusien-Rundreise: ganze 2 Nächte. Vor Ort suchten wir uns dafür ein günstiges Hotel heraus, welches mit einem sauberen Zimmer, kostenfreiem Parkplatz und gratis Wi-Fi alles hatte, was wir für einen Stadtaufenthalt benötigen: das ibis Budget Sevilla.

Reisezeitraum: September 2013
Geschrieben: September 2013
Veröffentlicht: September 2013

>> Zur Hotel-Übersicht
>> Zur Hotelbewertung ibis budget Malaga Centro
>> Zum Reisebericht Sevilla
>> Zum Reisebericht Andalusien
>> Zu Übersicht meiner Unterkünfte in Spanien
>> Zu meiner neuerlichen Andalusien-Reise im Jahr 2017

Zugegeben, ich hatte mir das ibis budget bereits am Abend zuvor im Internet angeschaut. Da wir aber noch nicht konkret wussten, wie weit es an jenem Tag mit dem Mietwagen von Córdoba aus gehen sollte, hatte ich es noch nicht gebucht.

Letztendlich fuhren wir dann aber doch bis Sevilla durch. Da die Parksituation in der Stadt mehr als bescheiden schien (lt. Internet war kaum etwas unter 20 € Gebühren pro Tag zu haben), entschieden wir uns direkt für das ibis budget, was zudem noch direkt an der Autobahn lag, aus welcher wir gerade kamen (aus Richtung Carmona).

Was? ibis budget Sevilla
Zimmer? Doppelzimmer
Wo? Sevilla, zwischen Innenstadt und Flughafen
Dauer? 2 Nächte
gebucht direkt vor Ort
Preis 35 €
Bewertung 9/10

 

Von hier sind es dann noch rund 20 Minuten mit dem Bus in Richtung Innenstadt von Sevilla. Diese Verbindung nutzten wir am nächsten Tag. Die Bushaltestelle ist rund 3 Gehminuten entfernt, die Linie 28 fährt regelmäßig (ca. aller 15 Minuten) bis ca. Mitternacht. Unser Auto stellten wir derweil an der Straße vor dem Hotel ab, wo es kostenfreie Parkplätze (Industriegebiet) gibt. Wer Sorge um sein Auto hat, kann dies auch für 5 € in der Tiefgarage des ibis‘ abstellen.

Das Gebäude des ibis budget Sevilla von außen

Der Check-In im ibis budget Hotel war dann fix erledigt. Wie immer wurden beide Pässe benötigt (zumindest war es so bei fast allen anderen Hotels in Spanien). Gratis zum Check-In gab es auch das WiFi-Passwort. Leider war das Internet nicht von der schnellsten Sorte. Zwar war es nutzbar, aber doch sehr träge.

Beim Betreten unseres Zimmers bekamen wir dann direkt vorgeführt, wie das ibis budget Konzept aussieht. Sehr kleine Zimmer (Reisende mit 2 großen Koffern dürften schon Probleme bekommen), ein Queen-Size-Bett, TV, kleiner Tisch, Waschbecken direkt im Zimmer, eine mit einer halbdurchsichtigen Tür getrennte Dusche und ein Schrank, der sich später als WC entpuppte.

Unser kleines Doppelzimmer im ibis budget Sevilla

Auffällig war natürlich auch das moderne Design, was das Zimmer trotz der Enge sehr angenehm machte. Sehr lustig war auch die Dusche, deren Strahl je nach Wasserwärme in unterschiedlichen Farben leuchtete. Etwas schlecht gelöst ist jedoch das WC, denn die Tür ist oben und unten offen. Geräusche und Gerüche sind so im wahrsten Sinne des Wortes Tür und Tor geöffnet.

Auch die Dusche ist trotz strahlendem Special-Effekt etwas gewöhnungsbedürftig und dürfte vor allem für Freunde und Personenkonstellationen, die nicht als Paar reisen, für Irritation sorgen. Durch die sich in den Raum öffnende Duschtür ist es quasi nicht möglich, sich abzutrocknen, ohne sich nackt zu zeigen. Interessanterweise ist ein großer Spiegel im Zimmer auch genau so angebracht, dass eine eventuell auf dem Bett sitzende 2. Person trotz Duschtür (und damit Sichtschutz) in die Dusche schauen kann. In anderen Hotelbewertungen über das ibis budget Sevilla wird daher (und aufgrund des generell begrenzten Platzangebots) auch lustigerweise von einer „Intimbox“ gesprochen. Passender Begriff wie ich finde!

Standard-Doppelzimmer im ibis budget Sevilla

Dennoch ist das Hotel keine schlechte Wahl, wer sich mit diesen Voraussetzungen anfreunden kann. Trotz Flughafen- und Autobahnnähe ist es absolut ruhig im Zimmer, da die Fenster nahezu perfekt schallisoliert sind – zumindest nach außen. Geräusche im Inneren sind deutlich spürbarer wahrzunehmen. Trotzdem ist die Nacht sehr ruhig und der Schlaf angenehm.

Das moderne Design des Zimmers setzt sich auch in der Lobby und im Aufenthaltsraum fort, jedoch etwas ausgeprägter und peppiger. Hier befinden sich auch Computer mit Internetanschluss (kostenlos nutzbar) sowie eine kleine Lounge.

Sehr moderne Lobby mit Gemeinschaftscomputern im ibis budget in Sevilla

Am Morgen wird hier auch das Frühstück serviert. Dieses ist für 4,50 € pro Person zubuchbar und besteht aus Croissants, Brötchen, Butter, Marmelade, Honig, Tee, Kaffee, Kakao, Saft sowie Früchten und Joghurt.

Kontinentales Frühstücksbuffet im ibis budget Sevilla

Etwas ungewöhnlich ist, dass es zum im Buffetstil angebotenen Frühstück keine Teller, sondern lediglich Tabletts und Servietten gibt. Dies passt zum generellen „No-Frills-ibis-Style“: klare Ausrichtung auf Effizienz und Funktionalität, ohne jedoch die grundsätzliche Leistung zu schmälern.

Diese Beschreibung trifft es ganz gut, um das ibis budget Sevilla (und auch andere ibis budget Hotels, wie wir später in Malaga kennenlernten) zu beschreiben. Wer eine einfache Unterkunft mit den grundsätzlichen Hotelservices sowie hoher Sauberkeit und modernem Komfort sucht, ist hier genau richtig. Wer auf Service rund um die Uhr, etabliertem Hotelgefühl, großes Platzangebot und viele Zusatzleistungen steht und mit der „Intimbox“ nicht klar kommt, sollte um die ibis budget Hotels einen großen Bogen machen. Wir jedenfalls waren sehr zufrieden und können Preis und Leistungen fast mit „perfekt“ beschreiben – immerhin waren wir nur 2 Tage später schon wieder in einem ibis budget (in Malaga) zu Gast.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.