browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Fährüberfahrt St. Vincent – Bequia mit Bequia Express

Die Fähre zwischen St. Vincent und Bequia mit Bequia Express ist eine der regelmäßigeren in der Karibik. Während zum Beispiel zwischen Grenada und Carriacou nur maximal zweimal täglich eine Fährverbindung besteht oder die übrigen Grenadinen nicht einmal täglich miteinander verbunden sind, gibt es zwischen Kingstown (St. Vincent) und Port Elizabeth (Bequia) bis zu 10 Verbindungen pro Tag.

>> Zum Reisebericht St. Vincent und die Grenadinen
>> Zum Reisebericht Bequia
>> Zum Fährbericht Grenada – Carriacou mit Osprey Lines

Reisezeitraum: Januar 2012
Geschrieben: Februar 2012

Los ging es für mich in St. Vincent. Das Fährterminal befindet sich direkt im Stadtzentrum von Kingstown, sodass dieses kaum zu verfehlen ist. Hier legt nicht nur die Bequia Express Fähre ab, sondern auch die Admiralty Express (ebenfalls St. Vincent – Bequia) und die Jaden Sun (St. Vincent – Bequia – Canouan – Mayreau – Union Island). Auch Postschiffe mit unregelmäßigen Fahrplänen starten hier.

Die Tickets für die Bequia Express Ferry kauft man direkt auf der Fähre, sie kosten 20EC$ one-way bzw. 35EC$ return. Das Einsteigen verläuft dabei karibisch entspannt – sobald die Fähre angelegt hat und die Autos herunterfahren, machen sich die ersten Fußgänger schon auf zum Boarden der Fähre.

Die Bequia Express Fähre von Kingstown (St. Vincent) nach Port Elizabeth (Bequia)

Auf meiner Hinfahrt von St. Vincent nach Bequia erwischte ich meines Erachtens nach die neueste der Fährschiffe, die Bequia Express IV. Dies zeigte sich vor allem im relativ modernen Aufenthaltsraum mit angenehmen Sitzen sowie einem neuen Flachbildfernseher.

Die Bequia Express Fähre von Kingstown (St. Vincent) nach Port Elizabeth (Bequia)

Neben diesem Raum gab es noch ein kleines Außendeck, einen rar bestückten Kiosk sowie zwei Toiletten – alles was man benötigt für die einstündige Überfahrt. Diese kann übrigens unter Umständen sehr sehr wellenintensiv werden – auf beider meiner Fahrten zwischen St. Vincent und Bequia herrschte ein extrem hoher Wellengang, sodass sich die Fähre teilweise sehr stark gen Wasser neigte. Definitiv nichts für schwache Mägen, wobei die Situation in den Sommermonaten etwas entspannter sein soll.

Landschaftlich passiert auf der Strecke nicht sehr viel, da keine weiteren Inseln dazwischen liegen. Interessant ist daher vor allem das Einlaufen in die jeweiligen Häfen, wie auf den Bilder zu sehen – oben Port Elizabeth und unten Kingstown.

Der Hafen von Port Elizabeth auf der Grenadinen-Insel Bequia

Blick auf die Bucht vor Kingstown in St. Vincent

Interessant gerade für alle Islandhopper ist natürlich die Pünktlichkeit und Verlässlichkeit der Bequia Express Fähre. Entgegen anderen Anbietern in der Karibik, wie zum Beispiel dem Flug-Monopolisten Liat, scheint die Fähre generell sehr vertrauenswürdig zu sein. Meine beiden Fahrten endeten mit 20 Minuten Verspätung in Bequia und 10 Minuten nach Plan in St. Vincent. In zahlreichen Gesprächen wurde mir aber die Verlässlichkeit von Bequia Express bestätigt, denn auch für mich war der Fahrplan enorm wichtig, da ich am Sonntag morgen die Fähre mit Ankunft in St. Vincent um 08:00 nehmen wollte, gleichzeitig aber mein Flug nach Canouan mit Grenadine Airways bereits um 10:20 startete. Ich war hier also auf die Einhaltung des Fahrplans angewiesen, was auch soweit klappte.

Alles in allem ist die Bequia Express Ferry also eine sehr preisgünstige, verlässliche und schnelle Verbindung, um auf die wunderschöne Insel Bequia zu gelangen. Dank einfachem Ticketkauf an Bord und hoher Frequenzen (nur am Wochenende ausgedünnter Fahrplan) benötigt es auch keine schwierigen Planungen, um dieses Stück zurückzulegen und ist daher bestens geeignet für das Inselhüpfen in der Karibik.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.