browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Reisebericht Haiti

Reisebericht Haiti – Armut, Müll und tolle Aussichten

Haiti ist gewiss kein gesegnetes Land, zumindest nicht was die letzten Jahrzehnte angeht. Erdbeben, Wirbelstürme, die anhaltende Korruption und Deforrestation sind nur einige der Probleme, die das Land, welches sich die Insel Hispaniola mit der Dominikanischen Republik teilt, nicht zur Entfaltung kommen lässt. Auch wenn diese Bedingungen sehr feindlich für ein angenehmes Reisen klingen, konnte ich in Haiti ein paar spannende und vor allem beeindruckende Tage erleben. 

Reisezeitraum: Januar 2017 / 4 Tage
Geschrieben: März 2017
Veröffentlicht: April 2017

>> Zur Übersicht der Reiseberichte
>> Zu den Anreisemöglichkeiten von der Dominikanischen Republik nach Haiti

Überblick Reisebericht Haiti

  1. Anreise nach Haiti mit dem Bus
  2. Die ersten Eindrücke: krasse Bilder in einer anderen Welt
  3. Die andere Seite von Cap-Haitien
  4. Natürliche Schönheit an der Nordküste
  5. Das Highlight Laferrière und Sanssouci
  6. Weitere Eindrücke vom Land Haiti
  7. Abreise und Fazit

Anreise nach Haiti mit dem Bus

Eigentlich gibt es nur 2 Möglichkeiten, nach Haiti zu reisen – mit dem Flugzeug oder mit den Bus. Ich entschied mich für zweitere Variante und startete daher mit Caribe Tours in Richtung Haiti.

Mein Busticket von Santo Domingo in der Dominikanischen Republik nach Cap-Haitien in Haiti

Im Prinzip gibt es hierbei zwei Ziele, die man anlaufen kann und die in der Regel auch den Ausgangspunkt einer jeden Haiti-Reise darstellen: Port-au-Prince sowie Cap-Haitien. Ich entschied mich zunächst für das etwas entspanntere und gemäßigtere Cap-Haitien. Von Santo Domingo aus war ich damit in rund 8 Stunden (inkl. Grenzkontrolle) am Ziel. 

Alle Infos, wie Ihr am besten nach Haiti kommt, findet Ihr aber in diesem separaten Artikel.

Die ersten Eindrücke: krasse Bilder in einer anderen Welt

Der erste Eindruck war zunächst einmal schockierend, obwohl ich mit Bolivien, Myanmar oder vor allem Timor-Leste schon einiges an tendenziell eher ärmeren Ländern gesehen habe und ja derzeit selbst in der Dominikanischen Republik lebe. Während man in den Dörfern die üblichen ländlichen Bedingungen aus einfachen Hütten, kleinen Straßenständen sowie allerhand Pferden und Eseln sehen kann, waren die ersten Eindrücke von Cap-Haitien etwas krass – vor allem, da man bei Ankunft mit dem Bus zunächst einen Großteil der Stadt passiert. Riesige Müllhalden, mit Ausnahme der Hauptstraße fast ausschließlich unasphaltierte Pisten, vermeintlich ungepflegte Häuser, Bauruinen, ein unglaublich dreckiger Hafen inkl. zugemüllter und dreckiger Promenade sowie kein Stückchen Grün waren die ersten Eindrücke. Hinzu kam das in solchen Ländern übliche Chaos aus einem ungeregelten, stark frequentierten und geruchsintensiven Verkehr, sodass ich schon erst einmal kurz durchatmen musste. 

Ankunft in Cap-Haitien bei Chaos und Müll

Ankunft in Cap-Haitien bei Chaos und Müll

Ankunft in Cap-Haitien bei Chaos und Müll

Ankunft in Cap-Haitien bei Chaos und Müll

Der erste Eindruck von Haiti wurde nicht besser, als es Nacht wurde. Man könnte meinen, dass man dann das Elend (so muss man es hier sprichwörtlich nennen) und den Dreck nicht mehr sehen konnte, doch weit gefehlt. Die zweitgrößte Stadt von Haiti hat nachts quasi keinen Strom, sodass man selbst in der Altstadt durch schwarze Gassen läuft und nur hier und da ein Kerzenlicht sieht oder eine batteriebetriebene Lampe läuft. Die wenigen internationalen Restaurants oder Hotels lassen sich leicht an den ratternden Generatoren erkennen. 
Zwei weitere Lichtquellen gibt es in der ansonsten stockfinsteren Nacht noch: zum Einem sind dies die Motorräder, die sich ihren Weg durch das Schwarz der Nacht bahnen, zum anderen die Müllhalden, die nachts verbrannt werden und somit auch in Dunkelheit das Müllproblem offensichtlich machen. Es erinnerte an den schlimmsten Zustand, die eine Stadt annehmen kann – Dunkelheit, keinen Strom, überall lodernde Feuer. Wäre ich nicht in Begleitung eines Haitianers gewesen, hätte ich mich nach den Eindrücken bei Tag sowie den nächtlichen Impressionen vielleicht in meinem Hotelzimmer eingeschlossen und Haiti nur auf Sparflamme erkundet. 

Die andere Seite von Cap-Haitien

Zum Glück konnte ich diese wirklich krassen Eindrücke der ersten Stunden bald gegen etwas freundlichere tauschen. Nachdem ich ruhig geschlafen hatte, ich das Barrio der supernetten haitianischen Familie auch im Hellen gesehen hatte und mir auch das lokale Essen in Haiti Spaß machte, konnte die Erkundungstour von Cap-Haitien starten. Zunächst ging es in Richtung Innenstadt, die zwar natürlich nicht mit der Kolonialzone von Santo Domingo mithalten kann, aber immerhin einige (halbwegs) nette Straßenzüge bietet – zumindest am Tag, wenn man denn etwas sieht.

Einige historische Häuser zeigen von der schönen Seite Cap-Haitiens

Einige historische Häuser zeigen von der schönen Seite Cap-Haitiens

Ein Mural von Prestige, dem Nationalbier von Haiti

Einige historische Häuser zeigen von der schönen Seite Cap-Haitiens

Zwei Plätze möchte ich in der Innenstadt besonders herausheben. Zum Einen ist dies der Platz der Kathedrale, der eine ruhige Abwechslung zum sehr hektischen Treiben von Cap-Haitien ist und an dem sich perfekt mit den Einheimischen bei einem kühlen Prestige-Bier abhängen lässt. 

Der zentrale Platz der Kathedrale in Cap-Haitien

Der zentrale Platz der Kathedrale in Cap-Haitien

Zweiter Punkt, eigentlich ein Must-Visit in Cap-Haitien, ist das erst vor einigen Monaten eröffnete Boukanye. Hierbei handelt es sich um eine Bar, die zwar mit ihrem sehr gepflegten Auftreten, dem recht bunt gemischten Menu sowie der dezenten Musik mehr oder weniger international daher kommt, doch die Preise bewegen sich überwiegend auf gehobenem lokalen Niveau. Sprich, es ist ein guter Ort zum Versacken, denn die Auswahl ist riesig und die Stimmung dank des gemischt haitianisch-internationalen Publikum sehr angenehm, wobei das Reisebudget aber nicht allzu sehr strapaziert wird. 

Boukanye, die vielleicht coolste Bar von Haiti

Aufgrund dieser sehr gut gewählten Balance ist das Boukanye bei Expats und Einheimischen gleichermaßen beliebt, was es natürlich unheimlich attraktiv macht. 
Noch dazu erinnerte mich das Boukanye sehr an meine Lieblings-Strandbar auf Grenada, dem Umbrellas. Hier hatte es nahezu die selben genannten Eigenschaften, was das Umbrellas zur wohl bestbesuchtesten Bar der Insel machte. 

My Travelworld Info-Box
Das Boukanye befindet sich am hinteren Teil der Promenade, zwischen der Rue 24 und 25.

Nun aber zurück zu Cap-Haitien. Hier schauten wir uns nämlich nicht nur die Stadt selbst an, sondern auch dieselbige von oben. Dazu erklommen wir einen kleinen Hügel (den Vigie Mountain), auf dem die Fernseh- und Radioantennen der Stadt stehen und der zugleich einen tollen Ausblick bietet. 

Ausblick vom Vigie Mountain auf Cap-Haitien

Ausblick vom Vigie Mountain auf Cap-Haitien

Es war beeindruckend, hier in absoluter Naturidylle zu stehen und zu wissen, das gleichzeitig unten in der Stadt die Hektik kaum zu überbieten ist. Auch die Nähe von solch einem entspannten Pfad in grünster Natur zum (etwas zugespitzt formuliert) grauen Überlebenskampf in Cap-Haitien war – wieder einmal in Haiti – krass. 

Absolute Idylle nur wenige Minuten von Cap-Haitien entfernt

Natürliche Schönheit an der Nordküste

Doch Haiti hat auch andere, richtig schöne Seiten zu bieten. Nachdem wir eben jenen Aussichtspunkt besuchten, setzten wir unsere Natur-Tour fort und stiegen in Richtund Nordküste ab. Diese sahen wir schon vom Telegrafen-Hügel und versprach schon alleine rein von der Aussicht einiges. 

Die tolle und unberührte Nordküste von Haiti bei Cormier

Nachdem wir unten in Ducroix ankamen, bestätigte sich diese Erwartung: Fischerdörfchen im Miniatur-Format, eine Küstenstraße nur mit Schotterbelag und eine Ruhe, wie es sie an solch einer traumhaften Küste nur in einem derart untouristischen Land wie Haiti gibt. 

Die tolle und unberührte Nordküste von Haiti bei Cormier

Die tolle und unberührte Nordküste von Haiti bei Cormier

Doch wenige Kilometer weiter in Labadie lässt sich auch das krasse Gegenteil erleben. Zwar ist auch hier die Küste wunderschön, doch von der haitianischen Idylle ist hier nichts mehr zu spüren, denn Labadie hat mit Haiti genauso viel zu tun wie Deutschland mit dem Commonwealth. Labadie ist nämlich eine Halbinsel, die von Royal Caribbean gepachtet wurde und nun die jeweils tausenden Urlauber von den Kreuzfahrtschiffen empfängt. Hier wurde eine perfekte und ebenfalls wiederum krasse Parallelwelt geschaffen, die dem klassischen Kreuzfahrt-Touristen null komma nichts vom eigentlichen Haiti mitbekommen lässt. 

Labadie, ein Stück Land, was Royal Caribbean von Haiti gepachtet hat

Wer sich doch außerhalb von Labadie wagt, kann zum Beispiel den Belly Beach besuchen, ein kleiner Strand südlich von Labadie mit Beach-Bar und Restaurant. Der Strand ist nicht der Mega-Knüller, aber mit einem günstigen Prestige-Bier, dem sehr preiswerten Nationalbier von Haiti, lässt es sich bei Sonne und Meerblick bestens aushalten. 

Der kleine Belly Beach in der Nähe von Labadie

Das Highlight Laferrière und Sanssouci

Auch wenn dieser kleine Teil der Nordküste zwischen Cormier und Labadie ziemlich hübsch ist – das Highlight von Cap-Haitien und Umgebung sowie vielleicht von ganz Haiti ist ein anderes. Dazu fährt man von Cap-Haitien in die entgegengesetzte Richtung als Labadie und kommt nach rund 30 Minuten Taptap-Fahrt (Taptap sind die kleinen Jeeps, die typisch für Haiti sind und quasi den ÖPNV darstellen) nach Milot. Von hier aus führt schließlich eine steile Straße in die Berge. Schon nach kurzer Zeit folgt hier das Schloss Sanssouci, welches König Heinrich von Haiti von 1810 bis 1813 erbauen ließ und das als königlicher Hauptsitz diente. Nach dem Tod von Heinrich wurde es jedoch nicht mehr genutzt. Seinen Todesstoß erhielt es mit dem Erdbeben von 1843, sodass es seitdem sein Dasein als Ruine fristet – und was für eine. Sanssouci ist eine der schönsten Ruinen, die ich je gesehen habe und daher ein unbedingtes Muss auf jeder Haiti-Reise. Es gibt nicht viel zu sehen, aber das, was es gibt, ist absolut beeindruckend. 

Sanssouci, die beeindruckende Palastruine bei Cap-Haitien

Sanssouci, die beeindruckende Palastruine bei Cap-Haitien

Sanssouci, die beeindruckende Palastruine bei Cap-Haitien

Von Sanssouci aus führt die Straße schließlich weiter nach oben in Richtung Laferrière, der Festung, die zwischen 1805 und 1820 erbaut wurde und zum Schutz vor feindlichen Angriffen gedacht war.

Der Weg von Milot hoch zur Festung Laferriere

Auch oder vielleicht gerade weil der Ernstfall nie geprobt wurde, ist Laferrière noch extrem gut erhalten. Mehr als die Hälfte aller Kanonen ist noch da, ebenso wie tausende Kanonenkugeln, die pyramidenförmig überall in der Festung Laferriere verteilt sind. 

Die beeindruckende Festung Laferriere und zugleich die wohl spektakulärste Sehenswürdigkeit von Haiti

Die beeindruckende Festung Laferriere und zugleich die wohl spektakulärste Sehenswürdigkeit von Haiti

Die beeindruckende Festung Laferriere und zugleich die wohl spektakulärste Sehenswürdigkeit von Haiti

Selbst die Inschriften auf den Kanonen sind perfekt erhalten und bestens zu erkennen. 

Die beeindruckende Festung Laferriere und zugleich die wohl spektakulärste Sehenswürdigkeit von Haiti

Auch von Festungen halte ich sonst nicht so viel – vielleicht auch deswegen, weil wir in Deutschland wohl einen Überfluss davon haben und die meisten Festungen in der Karibik eher semi-attraktiv sind. Laferrière stellt diesbezüglich aber eine sehr attraktive Ausnahme dar, denn nicht nur die bereits gezeigten Kanonen sind bestens erhalten, sondern auch die Festung generell. So macht es Spaß, die einzelnen Teile von Laferrière anzuschauen, welches überraschend weitläufig ist. 

Die beeindruckende Festung Laferriere und zugleich die wohl spektakulärste Sehenswürdigkeit von Haiti

Doch die Festung an sich ist noch nicht alles, denn Laferrière hat noch einen Trumpf in der Hinterhand: die Aussicht. Dank der exponierten Lage mit nahezu 360 Grad Panorama hatte es diese in sich. 

Laferriere bietet zudem auch einen tollen Panoramablick

Laferriere bietet zudem auch einen tollen Panoramablick

Laferriere bietet zudem auch einen tollen Panoramablick

Weitere Eindrücke vom Land Haiti

Labadie, Sanssouci und Laferrière sind die Highlights rund um Cap-Haitien, doch wer sich ein wenig treiben lässt, kann noch viel mehr in Haiti erleben. Allein die Landschaft rund um Milot ist wunderschön und erinnert so gar nicht an das Haiti, was mit starken Deforrestationen zu kämpfen hat. 

Auch Haiti hat einige schöne Landschaften zu bieten, wie hier in der Nähe von Milot

Auch Haiti hat einige schöne Landschaften zu bieten, wie hier in der Nähe von Grande-Riviere du Nord

Um diese umliegenden Dörfer und Gegenden zu erkunden, sind Motorrad-Taxis die beste Option – auch wenn dies arg auf den Allerwertesten, den Rücken oder alternativ auch die Oberschenkel geht, denn die Straßen sind überwiegend in einem ganz schlechten Zustand. Auch hier erinnerte mich die langsame, schwierige und langwierige Fortbewegung an meinen Aufenthalt in Timor-Leste

Die Straßen in Haiti waren überwiegend nicht asphaltiert und grottenschlecht.

Die Straßen in Haiti waren überwiegend nicht asphaltiert und grottenschlecht.

Doch der Lohn sind oben besagte Landschaften oder zum Beispiel das kleine und schöne Grande-Riviere du Nord, welches wir besuchten. Es war der Geburtsort von Jean-Jacques Dessalines, einer der Gründungsväter von Haiti.

Die kleine Stadt Grande-Riviere du Nord, Geburtsort von Jean-Jacques Dessalines

Die kleine Stadt Grande-Riviere du Nord, Geburtsort von Jean-Jacques Dessalines

Basketballspiel in einem Dorf in Haiti

Und auch das Essen in Haiti sollte man erleben, denn hier gibt es überraschenderweise einiges leckeres zu entdecken. Entgegen den oft frittierten und meist lauwarmen Gerichten im Nachbarland Dominikanische Republik gibt es in Haiti frische, extrem heiße und gut gewürzte Speisen direkt aus dem Pott, der über dem Holzkohlefeuer zubereitet wird. So aß ich mich recht gut durch die haitianische Küche und probierte unter anderem
– Pikliz, einen typischen haitianischen Salat,
– Aleken, ein leckeres heißes Straßen-/Arbeiter-Frühstück sowie
– Soup Joumou, eine super delikate Kürbissuppe mit vielen Zutaten (Nudeln, Gemüse, Fleisch).

Straßenessen in Haiti, hier Octopus mit Pikliz

Straßenessen in Haiti, hier Aleken, ein typisches Frühstück

Straßenessen in Haiti, hier Soup Joumou, eine leckere Kürbissuppe

Hinzu kamen leckere gegrillte Brotfruchtstücke, die ich von meiner Zeit aus Grenada kannte, dass allgegenwärtige Prestige-Bier sowie einige nicht identifizierbare Sachen, die aber in der Regel dennoch überraschend lecker waren.

Straßenessen in Haiti, hier ein undefinierbares Frühstück

Abreise und Fazit

Auch an meinem Abreisetag ging noch einmal ein unbekanntes haitianisches Etwas in meinen Magen. Die verschiedenen Gerichte waren wirklich spannend – genauso wie mein gesamter Aufenthalt in Haiti. Nach anfänglichen Eingewöhnungsproblemen und den ersten krassen Eindrücken mit Müll, Hektik und Armut wichen diese den bleibenden Momenten, die vor allem aus der haitianischen Gastfreundschaft, der spannenden Kulinarik sowie den wirklich attraktiven Sehenswürdigkeiten bestanden. Dennoch bleibt auch festzuhalten, dass Haiti schon eine harte Nuss ist und ich diese eher nur erfahrenen Backpackern und Abenteuer-Reisenden empfehlen würde. Für mich war es letztendlich genau das richtige Maß, sodass ich den Trip in sehr positiver Erinnerung behalte und wenn möglich auch noch einmal den Süden rund um Jacmel und die Île à Vache bereisen werde. 

Wer war bereits in Haiti? Was waren Eure Erfahrungen? Oder würdet Ihr in „solch“ einem Land erst gar keinen Urlaub machen? Schreibt es mir in die Kommentare.

Wem dieser Reisebericht gefallen hat und zukünftig keine der Hotelbewertungen, Reisetipps und Tripreports verpassen möchte, liked am besten direkt hier den Facebook-Kanal (~) von My Travelworld – immer mit den neuesten Informationen über alle Reisen.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *