browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Skigebiet: Alpine Meadows

Alpine Meadows steht rein geografisch völlig im Schatten des berühmten und größeren Bruders Squaw Valley. Letzteres ist rein von den Pistenkilometern, Liftanlagen und fahrbaren Terrains größer, man kann von Squaw aus auf Alpine Meadows „hinab“ schauen und auch straßentechnisch fahren 95% aller Besucher zuerst in Squaw Valley vorbei. Dass sich Alpine Meadows dennoch nicht verstecken braucht, durchaus tolles Terrain zu bieten hat und in einigen Kategorien auch besser ist als Squaw, dass zeigt dieser Bericht.

>> Zurück zur Übersicht Skigebiete Lake Tahoe
>> Zurück zum Reisebericht Kalifornien
>> Zur USA-Übersicht
>> 10 Gründe, warum das Skifahren in den USA und Kanada so einzigartig ist

Reisezeitraum: Februar 2011
Geschrieben: März 2011

Was? Alpine Meadows
Tagesticket 71$
Wo? Lake Tahoe, Kalifornien
Bewertung 9/10

 

Das Skigebiet

In Alpine Meadows dreht sich zum größten Teil alles um den Ward Peak. Von diesem erstreckt sich die sehr umfangreiche Vorderflanke mit Pisten aller Schwierigkeitsgrade sowie die Rückseite mit größtenteils freiem, schwarz und doppelschwarz markiertem Terrain. Der kleinere Scott Peak wird durch den Scott Chair sowie den Lakeview Chair bedient. Von Letzterem gibt es innerhalb des Skigebiets den besten Ausblick auf den Lake Tahoe:

Ausblick vom Scott Peak auf den Lake Tahoe

Ausblick vom Scott Peak auf den Lake Tahoe

Da sich das Skigebiet von Alpine Meadows nach oben hin auffächert, sind die Abfahrten in Richtung Base Area vor allem in den unteren Teilen relativ voll. Hier laufen einfach zu viele Pisten zusammen. Immerhin starten hier auch 6 Lifte. Empfehlenswert ist es daher, sich entweder in den oberen Regionen aufzuhalten, wobei dass lifttechnisch eher schwierig ist, oder gleich zum Scott Peak bzw. an die Rückseite zum Sherwood Express zu wechseln. Trotz des überwiegend schwierigen Geländes gibt es auch auf der Rückseite angenehme blaue Pisten.

Für Anfänger

Grüne Pisten und Anfängerbereiche gibt es in Alpine Meadows ausschließlich rund um die Base Area. Der Subway und der Meadow Chair sind reine Beginnerlifte und daher zum Lernen gut geeignet. Das restliche Skigebiet von Alpine Meadows ist auf grünen Pisten nicht zu erreichen. Immerhin gibt es vom Anfängerterrain auch einen schönen Blick auf den Scott Peak zu genießen.

Blick von der Base Area zum Scott Peak

Für Fortgeschrittene

Für alle, die breite, gleichmäßig abfallende Pistenautobahnen suchen, bietet Alpine Meadows eine Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten. Zwar sind die blauen Pisten meist nicht bis zur Perfektion planiert, dennoch ist durch die Unmengen an weichem, frischem und lockeren Schnee ein entspanntes Abfahren möglich. Exemplarisch hierfür zu nennen sind vor allem die blauen Pisten vom Summit Express, dem Lakeview Chair oder am Sherwood Express. Letzterer hat den Vorteil, dass er nicht nur schnell ist, sondern in der Regel durch seine rückwärtige Lage mit weniger Wartezeiten bedacht ist, sollte es diese in Alpine Meadows doch einmal geben. (Wochenende!) Hier noch eine Ansicht vom Sherwood Express:

Der Sherwood Express und das South Face

Für Experten

Schwarze Pisten gibt es in Alpine Meadows ebenfalls reichlich. Besonders große Auswahl gibt es am Sherwood Express, hier eröffnet sich dem versierten Wintersportler das South Face mit Tiefschnee und Varianten soweit das Auge reicht. Besonderer Vorteil hier ist, dass man durch den schnellen Lift schnell wieder oben ist. Kleiner Nachteil ist jedoch der Ziehweg, den man bestreiten muss, um zu diesem wunderbaren Tiefschneefeld zu gelangen. Auch der Scott Peak bietet reichlich schwarze Abwechslung. Nicht zuletzt sind auch die oberen Fallrinnen vom Ward Peak zu empfehlen, so z.B. der Counterweight Gully.

Counterweight Gully am Ward Peak

Weiteres sehr anspruchsvolles Terrain bedient zudem der Summit Express. Auch hier sind die meisten Bowls und Tiefschneefelder nur per Ziehweg zu erreichen, der allerdings auf Grund seiner leicht abfallenden Natur weniger nervig ist.

Das Drum und Dran

Alpine Meadows ist mehr eine Skigebietstation denn ein größerer Wintersportort. Der nächste Ort mit infrastrukturellen Angeboten ist in ca. 11 Kilometern Entfernung Tahoe City am Lake Tahoe. Auffallend war jedoch die absolut tolle Organisation vor und nach dem Skitag. Unser Besuch fiel genau auf das Presidents-Day Wochenende, entsprechend gut besucht war das Skigebiet. Nichts desto trotz verlief der Skibustransfer vom Overflow-Parkplatz zur Base Area und auch wieder zurück reibungslos. Beim Warten auf den Skibus zurück zum Parkplatz gab es sogar gratis Apfeltee und Schokopralinen, die vom extrem freundlichen Personal (wie überall in Alpine Meadows) gereicht wurden. Und trotz dessen, dass alle Parkplätze, auch der benannte Overflow, randvoll waren, hielten sich die Wartezeiten sehr in Grenzen.

Fazit

Alpine Meadows ist auf jeden Fall eines der Top-Skigebiete rund um den Lake Tahoe in Kalifornien. Pluspunkte sind
+ die große Auswahl an Pisten aller Schwierigkeitsgrade,
+ das super gut gelaunte Personal, die auch beim Anstehen am Lift mit guter Laune anstecken,
+ geringe Wartezeiten trotz Presidents Day Weekend und komplett gefüllten Parkplatz,
+ die sehr gute Organisation rund um das Skigebiet sowie
+ die Unmengen an frischem Schnee, der auch in einer Vielzahl von unverspurtem Gelände genossen werden kann.
Kleine Negativpunkte sind
– die Ziehwege, denen man als Zugang zu einigen 1a-Pisten nicht entgehen kann sowie
– die vollen Hauptabfahrten in Richtung Base Area, von der es hier zum Abschluss noch ein Bild gibt.

Die Base Area in Alpine Meadows

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.