browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Flüge: was ist ein Error Fare und was gibt es bei der Buchung zu beachten?

Was ist eigentlich ein Error Fare? In Vorbereitung auf meinen Artikel über den Flug in der Business Class von Aeromexico, bei dem ich für einen zweistelligen Euro-Betrag in der Business Class fliegen konnte, möchte ich hier zunächst einen Artikel schreiben, was denn dieses immer mehr aufkommende Wort bedeutet. Oft wird das Bild suggeriert, dass man mit Error Fares quasi umsonst fliegen kann, doch nicht jedes Angebot ist ein Schnäppchen und es gibt einige Dinge zu beachten. Welche das sind und wie ihr solche Tarife finden könnt, lest Ihr im folgenden Artikel. 

>> Zum Flugbericht des Business Class Error Fares mit Aeromexico

Überblick Error Fares bei Flügen

  1. Was ist ein Error Fare?
  2. Was sind Beispiele für Error Fares?
  3. Was muss ich bei Error Fares beachten?
  4. Wie finde ich Error Fares?

Was ist ein Error Fare?

Error Fares könnten rein vom Namen her natürlich bei allen Käufen auftreten, denn es handelt sich hier schlicht und einfach um einen Preisfehler. Das es sich in diesen Artikel aber um Flüge handelt, ist denke ich klar. Aus diesem Grund spricht man meistens (nicht immer korrekterweise) von einem Error Fare, wenn der Preis 
weit unter einem normalerweise gängigen Preis beläuft und es sich nicht um eine Promotion handelt. 
Ein Error Fare kann verschiedene Ursachen haben. Es kann sich zum Beispiel um einen Tippfehler handeln, wenn der Tarif statt 200 Euro zum Beispiel 20 Euro beträgt. Genauso gut wird ab und an der Grundtarif einfach mal „vergessen“, sodass dann lediglich die Steuern und Gebühren bezahlt werden müssen. Ab und an gibt es Flugrouten, bei deren Kombination der zum Teil happige Kerosinzuschlag wegfällt und nicht zuletzt gab es schon Beispiele, bei denen im Reservierungssystem der Airlines die Flughäfen nicht richtig zugeordnet waren, sodass man (fiktives Beispiel) nach Bali (Flughafen-Code DPS) zum Preis eines Fluges nach Dresden (Flughafen-Code DRS) fliegen konnte. 

My Travelworld Info-Box
Dieser Artikel bietet ergänzende Informationen zum Thema Error Fare im Rahmen des Flugberichts Aeromexico. Um den dortigen Artikel nicht zu überladen, habe ich die Informationen zum Thema hier in diesem separaten Artikel zusammengefasst.

 

Was sind konkrete Beispiele für Error Fares?

Error Fares sind häufiger als man denkt, jedoch in der Regel sehr spezifisch, sprich nur für wenige Stadt-Kombinationen buchbar. 

Anfangen möchte ich mit meinem neuesten selbst gebuchten Beispiel. Dabei handelte es sich um einen Error Fare von Orlando nach Santo Domingo, dank eines Eingabefehlers bei Aeromexico, der den Basistarif mit 0 USD auszeichnete. Es mussten somit nur die Steuern von rund 110 USD bezahlt werden. Das beste dabei: der Flug war in Business Class und ging via Mexico City. Ich durfte mich also 4 Flüge lang verwöhnen lassen. Meine Erfahrungen darüber findet Ihr im separaten Flugbericht über Aeromexico
Das es dabei aber auch Nachteile zu beachten gibt, lest Ihr weiter unten in diesem Artikel. 

Ein weiterer Error Fare, den ich vor einiger Zeit in Anspruch nahm, war ein mittlerweile nicht mehr funktionierender Trick, bei dem man mit Hilfe eines zugebuchten Kleinkindes den Preis deutlich senken konnte. Damit konnte ich verschiedene Europa-Flüge mit renommierten Netzwerk-Airlines wie KLM oder LOT für um die 10 Euro buchen. 

Bekannt war auch ein Error Fare, der einen Flug vob Rom nach Bari zum zweistelligen Europreis erlaubte. Der Fehler dabei? Ein Umstieg durfte in Japan erfolgen, sodass man Europa – Asien – Europa für ziemlich billiges Geld buchen konnte (ebenfalls im zweistelligen Eurobereich). Auch wenn die Aufenthaltsdauer in Japan bis auf wenige Ausnahmen nur 24 Stunden erlaubte, konnte man sich preiswert mehr als 20000 Meilen erfliegen, mit denen dann wiederum ein anderer „Freiflug“ buchbar war. 

Auch derzeit gibt es einige Error Fares (die in der Zwischenzeit abgelaufen sind). Schaut man die gängigen Portale durch (Empfehlungen siehe unten) gab es alleine in den letzten Wochen mehrere Gelegenheiten solche Fehler auszunutzen und extrem billig zu fliegen:

– Von Franfurt via Rom und Paris nach San Francisco für rund 200 € return
– Von Genf via Kuwait nach Bangkok für rund 260 € return
– Von Warschau nach Saigon für 85 € one-way (eigentlich kein Error-Fare sondern ein Restplatz)

Bei der Buchung von solchen Error Fares müsst Ihr übrigens immer ganz besonders schnell sein. Gerade wenn sie einmal im Internet veröffentlicht sind, werden Sie in der Regel auch fix von der Airline behoben. Im Normalfall bleiben Euch also nur wenige Stunden, um solch eine Buchung zu realisieren. 

Was muss ich bei Error Fares beachten?

Das klingt jetzt alles ziemlich cool und sicher möchte jeder gleich den nächsten Error Fare buchen und billig in die USA oder nach Südostasien fliegen. Leider gibt es da noch ein paar kleine Details zu beachten:

Wie oben beschrieben, sind Error Fares in der Regel nur ab ausgewählten Flughäfen und eben nicht direkt aus der Heimat verfügbar. Gibt es zum Beispiel einen Flug für 200 Euro von Madrid nach Los Angeles hin und zurück, muss man die Anreise nach Madrid sowie oft auch eine Hotelübernachtung extra mit einrechnen. Zudem muss man wissen, dass man bei zwei separat getrennten Flügen selbst für den Anschluss verantwortlich ist. Hat der erste Flug Verspätung und verpasst man dadurch den Zweiten, muss man sich selbst um die Folgen kümmern. 
In 95% der Fälle handelt es sich bei Error Fares nicht um Direktflüge. Einen Umstieg, manchmal auch abseits der optimalen Flugroute muss man meistens einplanen. Kommt dann noch ein weiterer Flug zur Anreise zum Startpunkt des Error Fares hinzu, ein so genannter Positionierungsflug, kann die Reise statt 10 auch schnell einmal 24 Stunden dauern. 
Bei Error Fares besteht stets die Möglichkeit, dass Euch die Airline nachträglich das Flugticket storniert, da sie sich dann auf einen Irrtum beruft. Faustregel No. 1: je krasser der Fehler und je größer die Ersparnis, umso größer ist die Chance, dass storniert wird. Faustregel No. 2: Wenn das Ticket des gebuchten Error Fares nach 2 Wochen noch Bestand hat, kann man sich beruhigt an die weitere Planung setzen. Wichtig ist also, dass man mindestens 2 Wochen nach Buchung des Error Fare wartet, bevor man weitere Zubringerflüge, Hotels oder Mietwagen bucht. 
Aufgrund dieser Eigenheiten von Error Fares ist es wichtig, dass man flexibel ist. Dies gilt besonders für mögliche Flugverbindungen, den Flugtagen und sonstigen Umständen, die aus einem konkreten Error Fare entstehen. 

Nimmt man alles zusammen, ist ein Hinweis besonders wichtig: Verstand anschalten! Wenn einige nämlich spottbillige Flugpreise sehen, setzt dieser manchmal aus. Da wird schnell vergessen, dass der Zubringerflug gut und gerne 100 Euro kostet, dass man vielleicht gar keine Zeit für 3 Umstiege hat oder dass es die mitreisende Familie vielleicht nicht so cool findet, wenn man auf dem Weg in den Urlaub noch eine Nacht auf dem Flughafen verbringen muss. 

Alle diese Punkte kann ich noch einmal perfekt anhand meines eigenen Error Fare Beispiels verdeutlichen. Bei diesem handelte es sich wie gesagt um einen Flug in der Business Class von Orlando via Mexico nach Santo Domingo und zurück für 110 USD, wobei ich selbst in Santo Domingo wohne. Um also diesen Flug antreten zu können, musste ich erst einmal nach Orlando kommen und am Ende auch wieder von Orlando weg. In der Regel gibt es Flüge zwischen Santo Domingo und Orlando für rund 150 USD one-way. Da ich zeitlich nicht ganz flexibel war, konnte ich diesen Tarif jedoch nicht nutzen und musste einen Flug nach Florida für ca. 200 USD buchen. Auch der Rückflug schlug mit rund 180 USD zu Buche. Am Ende bezahlte ich für die Zubringer also dreimal so viel wie für den eigentlichen Error Fare und verbrachte zudem noch eine Nacht am Flughafen. Dies war mir allerdings bei Buchung des Error Fares bewusst und insgesamt stimmte das Preis-Leistungsverhältis für mich. Reisen innerhalb oder von der Karibik sind ohnehin teuer und ich bekam somit für insgesamt rund 450 USD nicht nur 4 Flüge in der Business Class, sondern auch 3 verschiedene VIP-Lounges, 3 neue Airlines, zwei spannende Wochenende-Reisen nach Florida und Mexico City sowie 9000 Meilen beim Delta Skymiles-Programm, was schon mehr als ein halber Freiflug (und damit meine ich wirklich Freiflug, denn in den USA liegen die zu zahlenden Steuern in der Regel unter 10 USD) innerhalb Amerikas ist. 

Wie finde ich Error Fares?

Nun bleibt natürlich noch die Frage, wie man denn solche Error Fares findet. Gewiss könnte man selbst suchen, doch die Wahrscheinlichkeit liegt sicher unter 0.01 Prozent, dass man erfolgreich ist. Daher gebe ich Euch hier meine Quellen, wo Ihr nicht nur Error Fares, sondern auch andere sehr günstige Tarife für Flüge in aller Welt findet:
vielfliegertreff.de: Forum von und für Luftfahrt-Enthusiasten mit separater Sektion für günstige Flugtarife und Error Fares
flyertalk.com: Pendant zum Vielfliegertreff für den amerikanischen Markt (auf Englisch)
urlaubspiraten.de: wohl das bekannteste der so genannten Schnäppchenportale auf dem Markt
Exbir.de: Ähnlich wie Urlaubspiraten mit guten Empfehlungen im Flug- und gesamten Reisebereich, Fokus auf extrem billiges Reisen mit einem manchmal leicht schizophrenen Autor
Fly4Free: Pendant zu urlaubspiraten und Exbir mit Basis in Polen und Fokus auf Osteuropa
secretflying.com: mein derzeitiger Favorit mit Schnäppchen und Error Fares nach Startkontinent unterteilt. Besonders empfehlenswert für Expats, zudem war Secretflying meine Quelle für oben beschriebenen Aeromexico Error Fare.

Das waren soweit alle Informationen, die Ihr zum Thema Error Fares wissen müsst. Habt Ihr noch Fragen? Dann lasst mir einen Kommentar da. Falls nicht, viel Spaß beim Weiterlesen in meinem Flugbericht Aeromexico. 

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.