browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Reisebericht Transsilvanien

Reisebericht Transsilvanien: mit dem Mietwagen durch das unbekannte Siebenbürgen

Bei Transsilvanien, zu deutsch Siebenbürgen, denken die meisten wohl zunächst an Dracula. Dessen Burg lässt sich in der Region tatsächlich bestaunen, doch diese mehr oder weniger (angeblich) schlechte Touri-Attraktion schenkten wir uns und erkundeten dabei lieber das „schöne“ und unbekannte Transsilvanien. Unter anderem dabei: die historische Altstadt von Cluj-Napoca sowie die beeindruckende Thorenburger Schlucht (Cheile Turzii).

>> Zum Flugbericht Wizz Air (Budapest – Târgu Mureş)
>> Zu den Hotelbewertungen in Cluj-Napoca (Hotel Melody Central) und Târgu Mureş (Hotel Darina)
>> Zur beeindruckenden Thorenburger Schlucht (Cheile Turzii)
>> Zur Übersicht der Reiseberichte

Reisezeitraum: September 2013 / Dauer 2 Tage
Geschrieben: Februar 2014
Veröffentlicht: März 2014

Top-Tipps Reisebericht Transsilvanien
– gemütlicher Stadtrundgang durch Cluj-Napoca
– beeindruckende Thorenburger Schlucht
– leckeres rumänisches Essen

Überblick Reisebericht Transsilvanien

  1. Planung und Anreise
  2. Erste Station: die Saline von Turda
  3. Cluj-Napoca (Klausenburg): historische Studenten-City
  4. Cluj-Napoca am Abend
  5. Cheile Turzii: beeindruckende Thorenburger Schlucht
  6. Arbeiterstadt Târgu-Mureş
  7. Weiterreise und Fazit

Planung und Anreise

Wie so oft war Transsilvanien mal wieder ein Zufallsprodukt meiner wahllosen Suche nach günstigen Flügen für einen kurzen Europa-Trip zu halb-exotischen Destinationen – et voíla, dank einer edreams-Aktion des italienischen Ablegers von Groupon sowie günstigen Tarifen von Wizz Air (mehr dazu auch im entsprechenden Flugbericht Wizz Air) ging es für einen 10er von Budapest nach Târgu Mureş ins tiefste Transsilvanien.

Ein Flugzeug von Wizz Air am Flughafen von Budapest

Auch die Abreise konnte entsprechend Reisebudget schonend geplant werden. Ryanair brachte uns freundlicherweise für 15 Euro weiter nach Italien, sodass damit eine nette kleine Europa-Reise im Kasten war. Einen Aufenthalt in Budapest fügten wir entsprechend vorne an und Pisa erkundeten wir nach der kleinen Tour durch Dracula-Country.

In Transsilvanien / Siebenbürgen selbst buchten wir lediglich die erste Nacht in Cluj-Napoca (Hotel Melody Central) vor. Die Unterkunftsauswahl hier als auch in den umliegenden Städten ist recht groß, sodass die Suche vor Ort normalerweise kein Problem ist. Es sei denn … mehr zu dieser Geschichte weiter unten im Reisebericht, denn in Târgu Mureş wurden wir doch ein wenig überrascht.

Ebenfalls vorgebucht hatten wir einen Mietwagen via Sunny Cars, der uns die zwei Tage durch das für uns noch unbekannte Transsilvanien kutschieren sollte. Dank kostenlosem Fünffach-Upgrade stand hierfür auch ein stattlicher Ford Mondeo statt der gebuchten „Economy-Kategorie“ zur Verfügung.

Unser Mietwagen in Transsilvanien

Erste Station: die Saline von Turda

Nach der Landung auf dem kleinen Provinzflughafen von Târgu Mureş und der fixen Übernahme unseres schnittigen Gefährts machten wir uns direkt auf den Weg, um die ersten Eindrücke von Transsilvanien zu sammeln. Unser Ziel war Turda, eine kleine Kreisstadt, ungefähr auf halber Strecke zwischen Târgu Mureş und Cluj-Napoca.

Die Kleinstadt Turda in Transsilvanien

Während Turda selbst kaum touristisch relevant ist, gibt es hier eine ziemlich beeindruckende Sehenswürdigkeit: die Salina Turda, ein ca. 1000 Jahre altes Salzbergwerk. Besonders interessant sind hier vor allem zwei Dinge:
Zum Einen sind die Ausmaße der begehbaren Salzmine äußerst umfangreich. Wer statt der installierten Aufzüge die Treppen nimmt, hat einiges an Stufen zu bewältigen. Dafür gibt es dann auch mächtige Ausblicke nach oben oder nach unten mit ziemlich viel Salz an allen Ecken und Enden zu sehen.

Die Saline von Turda, eine interessante Sehenswürdigkeit in Transsilvanien

Zum Anderen wird das Salzbergwerk heute als Erholungsanlage und Lufttherapiezentrum genutzt. Dass die Temperatur hier konstant bei 10-12 Grad liegt ist weniger spektakulär, doch schon etwas grotesk war, dass hier mitten in das (ehemalige) Bergwerk Kegelbahnen, Tischtennisplatten, Aktiv-Parcours, Minigolfbahnen und Billardtische gebaut wurden.

Die Saline von Turda, eine interessante Sehenswürdigkeit in Transsilvanien

Noch kreativer war allerdings, dass das sich im Fuße des Salzbergwerks sammelnde Wasser als See benutzt wird und hier Ruderboote ausgeliehen werden können.

Die Saline von Turda, eine interessante Sehenswürdigkeit in Transsilvanien

Wer also in Transsilvanien mal einen Schlechtwettertag erwischt hat, findet in der Salina Turda ausreichend Gelegenheit für Beschäftigung.

Cluj-Napoca (Klausenburg): historische Studenten-City

Von Turda sind es nur noch rund 30 Kilometer bis nach Cluj-Napoca, nach Bukarest die zweitgrößte Stadt in Rumänien. Als deutscher Name ist auch Klausenburg geläufig.

Cluj-Napoca ist eine typische Studentenhochburg mit vielen Cafés, kleinen Restaurants und einer jungen Szene. Immerhin ca. 20.000 Studenten nennen die Stadt ihre vorläufige Heimat.

Aber auch historisch hat Klausenburg einiges zu bieten. Die schöne Altstadt, die im Prinzip komplett fußläufig zu erkunden ist, schauten wir uns etwas genauer an.

Die sehenswerte Altstadt von Cluj-Napoca

In Cluj gibt es im Prinzip einige wenige markante Punkte, die man am besten miteinander verknüpft und somit einen schönen Spaziergang durch die Altstadt machen kann. Zu allererst ist dabei der Piaţa Unirii (Platz der Einheit) zu nennen – der absolut zentralste Platz in Cluj-Napoca. Hier befindet sich nicht nur unser Hotel Melody Central, sondern auch die Klausenburger St. Michaelskirche.

Die sehenswerte Altstadt von Cluj-Napoca, hier die St. Michaelskirche am Platz der Einheit

Zweiter zentraler Platz ist der Avram-Iancu-Platz, der sich nur rund 700 Meter vom Piata Unirii entfernt befindet. Mit der riesigen orthodoxen Kirche „Catedrala Adormirea Maicii Domnului“ (Foto oben) sowie dem wunderschönen Opernhaus von Cluj (Foto unten) gibt es hier gleich zwei sehr auffällige Sehenswürdigkeiten.

Die sehenswerte Altstadt von Cluj-Napoca, hier die orthodoxe Kirche am Piata Iancu

Das Opernhaus von Cluj am Piata Avram Iancu

Ein weiterer, zwar unbedeutender, aber praktischer Orientierungspunkt ist der Someșul Mic – der kleine Fluss, der durch die Altstadt von Cluj-Napoca fließt.

Der Fluss Somesul durchquert die Altstadt von Cluj-Napoca

Vierter und letzter Punkt ist der Cetățuia Park, der mit ein paar einfach zu erklimmenden Höhenmetern aufwartet und so eine fantastische Aussicht auf Cluj bietet.

Der Cetatuia Park in Cluj

Der Cetatuia Park in Cluj

Wer möchte kann hier oben auf der schönen Aussichtsterrasse des Hotel Belvedere auch einen kühlen Drink nehmen.

Beim Durchstreifen der Stadt werdet ihr dann sicher auch in der einen oder anderen von Klausenburgs kleinen Fußgängerzonen und süßen Gässchen vorbeikommen, wo auch jederzeit ein Café für eine kurze Pause besucht werden kann.

Die sehenswerte Altstadt von Cluj-Napoca

Die sehenswerte Altstadt von Cluj-Napoca

Cluj-Napoca am Abend

Auch am Abend setzten wir unsere kleine Erkundungstour durch Cluj-Napoca fort, vor allem um ein Restaurant zu suchen. Gefragt war auf jeden Fall landestypische Küche, doch dies war in einer studentisch geprägten Stadt mit einem Hang zur Moderne gar nicht mal so einfach. Immerhin zeigte sich aber unterwegs das ein oder andere attraktiv beleuchtete Gebäude, sodass ich meinen kleinen Faible für Nachtansichten von Städten etwas ausleben konnte. ;-)

Die sehenswerte Altstadt von Cluj-Napoca bei Nacht

Die sehenswerte Altstadt von Cluj-Napoca bei Nacht

Nach nicht unerheblicher Suche fanden wir dann doch noch ein rumänisches Lokal – nicht unbedingt den urigen Gasthof, sondern eher mit moderner Küche. Dennoch war die regionale Ausrichtung der Speisen kaum zu übersehen, denn wie überall in Rumänien gab es eine große Auswahl an leckeren Suppen und deftigen Eintöpfen.

Lokale rumänische Küche: suppenlastig und deftig

Lokale rumänische Küche: suppenlastig und deftig

My Travelworld (Restaurant-) Tipp
Gute lokale Küche in modernem Ambiente gibt es im Livada auf der Strada Clinicilor, ca. 700 Meter vom Piata Unirii und dem Hotel Melody Central entfernt.

 

Cheile Turzii: beeindruckende Thorenburger Schlucht

Von Cluj aus reisten wir am nächsten Tag wieder in Richtung Turda. Neben der oben schon beschriebenen Salina Turda befindet sich hier in der Nähe noch eine viel beeindruckendere Attraktion: Cheile Turzii. Die Thorenburger Schlucht, wie sie zu deutsch heißt, ist ein Naturschutzgebiet, in dem 300 Meter Kalksteinfelsen in die Höhe schießen und eine tief eingeschnitte Schlucht bilden, die von sattem Grün und toller Landschaftszenerie umgeben ist.

Beeindruckender Anblick von Cheile Turzii in Transsilvanien

Eigentlich wollten wir hier nur einen kleinen Spaziergang unternehmen und einen schnellen Eindruck gewinnen. Allerdings zog uns die Schlucht sowie die zugehörige Flora und Fauna so sehr in ihren Bann, dass wir die Thorenburger Schlucht glatt ganz durchliefen und anschließend über den 300 Meter höheren Felsrücken wieder zum Ausgangspunkt zurückkehrten. Eine wirklich spektakuläre Wanderung!

Die beeindruckende Schlucht von Cheile Turzii während unserer Wanderung

Die beeindruckende Schlucht von Cheile Turzii während unserer Wanderung

Tolle Ausblicke über das Gebiet von Cheile Turzii von den Gipfeln der Thorenburger Schlucht

Mehr dazu auch im separaten Bericht über Cheile Turzii.

Mit dem Mietwagen durch Transsilvanien

Übrigens war schon unsere Anreise zur Thorenburger Schlucht mehr als abenteuerlich. Auf der einzigen richtigen Zufahrtsstraße wurde gerade eine Baustelle eingerichtet, vor der dann unser Versuch, Cheile Turzii zu erreichen, erst einmal abrupt zum Ende gebracht wurde.

Bauarbeiten auf der einzigen Zufahrtsstraße zur Thorenburger Schlucht

Erst, als wir eine günstige Gelegenheit nutzten und hinter einem Baufahrzeug durch die Baustelle schlüpften, konnten wir passieren und unser Ziel erreichen.

Bauarbeiten auf der einzigen Zufahrtsstraße zur Thorenburger Schlucht

Generell schwankt das Autofahren in Transsilvanien zwischen Mittelalter und Gegenwart. Wer mit dem Mietwagen unterwegs ist, muss sich also auf ständig wechselnde Gegebenheiten gefasst machen. Während zum Beispiel die Bundesstraße von Cluj-Napoca nach Turda gerade neu instand gesetzt wurde und überwiegend zweispurig (pro Richtung) ist, geht es auf der Bundesstraße 15 von Turda nach Târgu-Mureş eher schleppend voran – was vor allem an den vielen Dörfern, den zahlreich verkehrenden LKW’s sowie den kaum gegebenen Überholmöglichkeiten liegt. Wer dann auf die Nebenstraßen ausweicht, kann auch schnell einmal auf einer Schotterpiste landen.

Schotterstraße in Rumänien - nicht selten in Transsilvanien

Arbeiterstadt Târgu-Mureş

Nach dem landschaftlich erfrischenden Cheile Turzii setzten wir unsere kleine Tour durch Transsilvanien in Richtung Târgu-Mureş fort. Schon bei der Ankunft in Neumarkt am Mieresch, wie die Stadt zu deutsch heißt, erkannten wir vor allem anhand der sowjetisch geprägten Wohnungsbauarchitektur, dass hier die Moderne noch nicht soweit wie in Cluj-Napoca Einzug gehalten hat. Wenn Cluj das studentische Gegenstück zu Heilbronn oder Lüneburg wäre, dann ist es Târgu-Mureş wohl zu Duisburg oder Bochum. ;-)

Plattenbauten im rumänischen Targu Mures in Transsilvanien

Plattenbauten im rumänischen Targu Mures in Transsilvanien

Allerdings gibt es zumindest für Westeuropa gewohnte Augen auch einige nett anzusehende Gebäude, u.a. der Kulturpalast (Foto oben), die Franziskanerkirche auf dem Theaterplatz (Foto mittig) oder das Alte Rathaus (Foto unten).

Der Kulturpalast von Targu Mures

Die Franziskanerkirche am Theaterplatz von Targu Mures

Das Alte Rathaus vom rumänischen Targu Mures

Am Abend ging es dann wiederum auf die Suche nach rumänischem Essen. Diesmal wurden wir in einem kleinen Hinterhof im „Restaurant Ciuleandra“ fündig – ein richtig uriger Gasthof (leider ohne weitere Besucher) zu günstigen Preisen (Suppe um die 2 €, Hauptgerichte um die 5 €) mit sehr leckerem Essen. Erneut standen Suppe und deftige Speisen mit gefühlt 2 Bechern Creme Fraiche und einem halben Kilo Käse im Vordergrund.

Leckere rumänische Küche in Targu Mures - deftig und cremig

Leckere rumänische Küche in Targu Mures - deftig und cremig

Es war zwar wie schon am Vorabend in Cluj sehr lecker, aber ich glaube, wochenlang würde ich dieses deftige Essen nicht unbedingt aushalten.

My Travelworld (Restaurant-) Tipp
Wer in Târgu-Mureş ein uriges und gemütliches rumänisches Restaurant sucht, ist mit dem Ciuleandra sehr gut beraten. Es befindet sich direkt im Zentrum an der promenadenähnlichen Hauptstraße Piața Trandafirilor in einem Hinterhof, gegenüber des Rathauses und Kulturpalast.

 

Die Nacht verbrachten wir übrigens im Hotel Darina etwas außerhalb der Innenstadt, denn direkt im Zentrum war uns kein freies Bett vergönnt. Aufgrund eines Ärztekongresses waren so gut wie alle Unterkünfte ausgebucht und nach ca. 10 vergeblichen Anläufen waren wir daher froh, im Hotel Darina ein (letztes) freies Zimmer gefunden zu haben. Das war schon wirklich überraschend, denn an und für sich gab es in Târgu-Mureş ausreichend Hotels.

Das Hotel Darina in Targu Mures

Weiterreise und Fazit

Am nächsten Morgen ging es wieder zurück zum Flughafen von Târgu-Mureş. Mit der Rückgabe des Autos und unserem Weiterflug mit Ryanair nach Pisa war für uns das kleine und höchstinteressante Kapitel Transsilvanien beendet. Siebenbürgen bot ziemlich krasse Gegensätze zwischen dem modernen Cluj, den noch richtig ursprünglichen (und armen) Dörfern auf dem Land sowie der eher grauen Arbeiterstadt Târgu-Mureş. Hinzu gesellte sich mit der Thorenburger Schlucht ein echtes landschaftliches Highlight. Das Erlebnis wurde durch die leckere Küche abgerundet, die, wie vieles in Transsilvanien (Lebensmittel, Unterkünfte, Eintritt), sehr preisgünstig war. Insgesamt war der zweitägige Aufenthalt ein toller Einblick in das Land und hat Lust gemacht, Rumänien weiter zu entdecken.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *