browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Reisebericht Dominikanische Republik I

Reisebericht Dominikanische Republik I – der unberührte Südwesten

Der Südwesten der Dominikanischen Republik liegt noch abseits jeglichen Touristenradars – kaum vorstellbar, dass es so etwas in einem Land mit rund 6 Millionen Besuchern pro Jahr überhaupt gibt. Doch Naturschönheiten wie die Bahía de las Águilas, Cabo Rojo oder die Gegend zwischen Pedernales und Lago Enriquillo werden absolut nicht beachtet. Umso besser für mich, denn ich war im Südwesten des Landes unterwegs und konnte dort richtig viele spannende Dinge entdecken.

Reisezeitraum: August 2015 / 4 Tage
Geschrieben: Dezember 2015
Veröffentlicht: Dezember 2015

>> Zur Übersicht der Reiseberichte
>> Zum Bericht über Las Salinas und Dunas de Baní
>> Zum Reisebericht Dominikanische Republik II über den Nordwesten des Landes
>> Zum Reisebericht Dominikanische Republik III über die Cordillera Central
>> Zur Übersicht der Unterkünfte in der Dominikanischen Republik

Überblick Reisebericht Dominikanische Republik I

  1. Überblick und Anreise
  2. Barahona – Ausgangspunkt für den Südwesten
  3. Von Barahona via Los Patos nach Pedernales
  4. Unberührte Natur: Laguna Oviedo
  5. Traumstrand mit Postkartenmotiv: Bahia de las Aguilas
  6. Pedernales: Grenzstadt zu Haiti
  7. Nördlich von Pedernales: Endstation ohne 4×4
  8. Unter dem Meeresspiegel: Lago Enriquillo
  9. Unterkünfte im Südwesten der Dominikanischen Republik
  10. Fazit und Ausblick

Überblick und Anreise

Gemeinhin wird mit dem „Südwesten“ der Teil der Dominikanischen Republik genannt, der sich südlich und westlich der Cordillera Central (dem zentralen Gebirge des Landes) befindet und sich bis zur Grenze mit Haiti erstreckt. Wer sich lieber an Städten orientiert, kann im Prinzip die komplette Region westlich von Azua und südlich von San Juan de la Maguana zu dieser Region zählen. Somit gehören Barahona, San Rafael, Los Patos, die Laguna Oviedo, Cabo Rojo, die Bahía de las Águilas, Pedernales und die Gegend rund um den Lago Enriquillo zum Südwesten der Dominikanischen Republik. Einige erweitern den Südwesten auch bis hin nach Santo Domingo.

Karte meiner Reise durch den Südwesten der Dominikanische Republik

Die beste Fortbewegung, um diese Unbekannte des Landes kennenzulernen, ist ein Mietwagen. Somit ist man flexibel und kann auch die Nebenstraßen entdecken. Reguläre Busverbindungen gibt es auf allen Straßen von und nach Barahona, demzufolge also von Barahona nach Pedernales, von Barahona nach Azua und von Barahona in Richtung Lago Enriquillo und Jimaní an der haitianischen Grenze. Auch wenn ich es selbst nicht ausprobiert habe, kann ich mir vorstellen, das Trampen zwischen Barahona und Pedernales auch gut funktionieren sollte – dieser Hinweis natürlich auf eigenes Risiko.

Werbung (~)

Buchungsmöglichkeit
Wenn Ihr auch eine Reise in die Dominikanische Republik (oder andere Teile der Welt) plant, schaut doch einmal bei Urlaubsguru vorbei. Dort gibt es nicht nur Reise- und Flug-Schnäppchen aller Art, mit denen Ihr ordentlich Geld sparen könnt, sondern auch das „Reisebüro 2.0“. In diesem könnt Ihr in einem Forum Eure Anfrage oder Eure Wünsche angeben und bekommt zeitnah vom Urlaubsguru ein passendes Angebot präsentiert. Coole Idee, probiert es mal aus!

 

Während auf meiner zurückliegenden Weltreise je vor allem das Abenteuer im Vordergrund stand, ging es diesmal gemütlich und komfortabel mit dem Mietwagen auf Entdeckungstour. Von Santo Domingo aus, der Hauptstadt der Dominikanischen Republik, sind es rund 1,5 Stunden bis Azua und 2,5 Stunden bis Barahona. Auf dem Weg dorthin besuchten wir noch die Wüste von Bani und die Salzgewinnungsanlage von Las Salinas.

Barahona – Ausgangspunkt für den Südwesten

Barahona – mit vollem Namen übrigens Santa Cruz de Barahona – markierte demnach unseren Ausgangspunkt für die Entdeckungstour durch den Südwesten.Es ist so etwas wie das Zentrum der Region, denn hier laufen alle Fäden (sprich Straßen und Versorgungswege) zusammen. Selbst einen (internationalen!) Flughafen gibt es hier (theoretisch), der jedoch praktisch nicht angeflogen wird. Wir hatten überlegt, unseren Mietwagen hier noch gegen einen 4×4 zu tauschen, doch der Flughafen war wie ausgestorben und Autovermietungen gab es keine.

Barahona eignet sich auch gut für einen Übernachtungs-Zwischenstopp auf den relativ langen Strecken von Santo Domingo nach Pedernales oder zum Lago Enriquillo (jeweils ca. 5 Stunden). Wir verbrachten hier die letzte Nacht und fanden mit dem Lomo Tuerto auch eine ordentliche, günstige Bleibe. Auch wenn gar nicht unbedingt gewollt, hatte das Lomo Tuerto sogar ein wenig Backpacker-Charme – Hängematten und eine schöne Bar inklusive.

Das Hotel Loro Tuerto in Barahona

Gerade wer eine Nacht hier bleibt, kann auch einmal eine Runde durch Barahona gehen. Auch wenn es garantiert keinen Städte-Fan aus den Socken hauen wird, sind einige Plätze und Straßenzüge sehr schön anzusehen.

Impressionen aus der Stadt Barahona

Impressionen aus der Stadt Barahona

Impressionen aus der Stadt Barahona

Vor allem aber ist Barahona eine optimale Möglichkeit, das dominikanische Leben auf relativ kompaktem Raum kennenzulernen. Dazu gehört schließlich auch der Malecon am Abend – die Straße am Meer ist DER Treffpunkt der Stadt mit unzähligen Imbissbuden, Bars und Colmados.

Von Barahona via Los Patos nach Pedernales

Von Barahona verläuft schließlich eine ca. 120 Kilometer lange traumhafte Straße in Richung Pedernales, dem äußersten Südwesten des Landes und Grenzposten mit Haiti. Stets an der Küste entlang, führt die überwiegend in gutem Zustand befindliche Straße mal direkt auf Meeresniveau am Wasser entlang und mal weit oben mit spektakulären Ausblicken auf die Südwestküste. Auch typisch dominikanische Dörfer werden immer wieder durchquert.

Landschaftlich einzigartige Strecke zwischen Barahona und Los Patos

Landschaftlich einzigartige Strecke zwischen Barahona und Los Patos

Landschaftlich einzigartige Strecke zwischen Barahona und Los Patos

Landschaftlich einzigartige Strecke zwischen Barahona und Los Patos

Besonders interessant sind auch die ständig wechselnden Vegetationszonen. Während zunächst bis ca. Los Cocos tropische Vegetation vorzufinden ist, geht es anschließend von einem Meter zum anderen direkt in eine steppenähnliche Landschaft über. Wiederum später bei Cabo Rojo dominiert schließlich eine vom roten Bauxit bestimmte Umgebung. Auch dieser Abschnitt ist ein Spiegelbild dieser vielfältigen Dominikanischen Republik, die ich bisher kennenlernen durfte.

Das Hostelito Italiano in Los Patos

Straße zwischen Barahona und Pedernales

Straße zwischen Pedernales und Cabo Rojo

Eine Übernachtung legten wir auf dieser Strecke noch in Los Patos ein. Der Ort ist bekannt für sein kleines Süßwasser-Bad, welches direkt am Meer besonders die Dominikaner anlockt. Es ist ein natürliches Becken, welches durch einen gerade mal 150 Meter langen Fluss entsteht – der Fluss entspringt also quasi direkt am Meer. Ein Bad hier ist besonders im Sommer eine willkommene Erfrischung – das Wasser ist nämlich auch quell-kalt.

Der kleine Badeort Los Patos südlich von Barahona

Ich bevorzuge dann lieber das Meer auch wenn aufgrund hoher Wellen das Schwimmen hier sehr schwierig war. Dafür hat Los Patos aber eine sehr schöne und neue kleine Strand-Promenade, an der ein kühles Presidente nach einem ereignisreichen Tag ein perfekter Abschluss ist.

Der kleine Badeort Los Patos südlich von Barahona

Unberührte Natur: Laguna Oviedo

Entlang der Straße von Barahona nach Pedernales gibt es dann aber zwei Attraktionen, die wohl das Ziel der meisten (wenigen) Besucher dieser Region sind: die Laguna Oviedo sowie die Bahía de las Águilas. Aus Richtung Barahona liegt zunächst die Laguna Oviedo am Weg (direkt an der Straße, mit Hinweisschild). Ein Salzwassersee und zudem das zweitgrößte Gewässer der Dominikanischen Republik (nach dem Lago Enriquillo), dessen grünliches Erscheinungsbild vor allem durch Sedimentablagerungen zu Stande kommt. Dank der geschützten Natur ist hier ein extrem hohes Artenreichtum vorzufinden, was sich sowohl auf das Land, das Wasser und die Luft bezieht.

Dank verschiedener Touren kann man diese Vielfalt selbst erleben. Die Standard- und wohl empfehlenswerteste Tour führt mit einem Boot zur Iguana-Insel, zu speziellen Plätzen zur Vogelbeobachtung und schließlich zu den Flamingos.

Die Laguna de Oviedo im Südwesten der Dominikanischen Republik

Die Laguna de Oviedo im Südwesten der Dominikanischen Republik

Die Laguna de Oviedo im Südwesten der Dominikanischen Republik

Die Laguna de Oviedo im Südwesten der Dominikanischen Republik

Die Laguna de Oviedo im Südwesten der Dominikanischen Republik

Die Tour war vor allem aufgrund der abwechslungsreichen Flora und Fauna sehr interessant. Insgesamt empfand ich jedoch die Distanzen als zu groß und damit die Bootsfahrten zu langweilig, als dass es für mich ein unbedingt lange in Erinnerung bleibendes Highlight werden sollte.
Dennoch, gerade für Fans von Tierbeobachtungen ist die Laguna Oviedo ein Muss.

Die Standard-Bootstour kostet derzeit 3.500 Peso für ein Boot bis zu 5 Personen. Wer also nur zu zweit reist, zahlt fast happige 40 Euro pro Person, bei 5 Personen sind es nur knapp mehr als 15 Euro pro Person.

Traumstrand mit Postkartenmotiv: Bahía de las Águilas

Spektakulärer als die Laguna Oviedo ist definitiv die Bahía de las Águilas, eigentlich der Hauptgrund einer jeden Reise in den Südwesten der Dominikanischen Republik. Hierbei handelt es sich um eine kilometerlange, mit türkisblauem Wasser umgebene, absolut unbebaute und unberührte Bucht, die man sonst eigentlich nur von Postkarten, Filmen oder Kalendermotiven kennt. Abgesehen davon, dass es auch im Norden des Landes viele von Hotelanlagen und Infrastruktur unberührte Strände gibt, genießt die Bahía de las Águilas schon eine Ausnahmestellung.

Zum Einen ist dies natürlich die Lage. Die nächste Stadt Barahona ist satte 2,5 Stunden Fahrt entfernt und selbst in das nächste größere, allerdings verschlafene Dorf, Pedernales sind etwas mehr als 30 Minuten Fahrt notwendig. Die Anfahrt ist also schwierig und langwierig – dafür aber umso schöner.

Auf dem Weg zur Bahia de las Aguilas

Rund um die Bahía de las Águilas gibt es auch keinerlei Bebauung, was das Naturschauspiel gewissermaßen perfekt macht.

Die einzigartige Bahia de las Aguilas im Südwesten der Dominikanischen Republik

Zum Anderen ist es eben genau dieses Postkartenmotiv, was die Bahía de las Águilas einzigartig macht. Türkisblaues Wasser, ein kleiner Baywatch-Turm am Strand, kilometerlanger blütenweißer Sand, ein paar kleine Böotchen und maximal eine Hand voll Touristen. Könnte man sich eine bessere Kulisse vorstellen, um die Karibik zu genießen?

Die einzigartige Bahia de las Aguilas im Südwesten der Dominikanischen Republik

Die einzigartige Bahia de las Aguilas im Südwesten der Dominikanischen Republik

Die einzigartige Bahia de las Aguilas im Südwesten der Dominikanischen Republik

My Travelworld Info-Boxx
Die Bahía de las Águilas ist per Auto und Boot erreichbar. Wer die beeindruckenden Klippen zwischen Cabo Rojo und dem Strand von unten beobachten möchte, fährt bis zur Rancho Típico Cueva (dem einzigen Restaurant weit und breit, nicht zu verfehlen) und fährt von dort mit einem der Motorboote zur Bahía de las Águilas. Wer lieber im Auto bleibt, kann von der Rancho einfach weiterfahren und den Strand über eine gut in Schuss gehaltene Schotterpiste erreichen. Dabei unbedingt an dem kleinen Aussichtspunkt anhalten, der einen spektakulären Blick auf die Bahía de las Águilas freigibt.

Die einzigartige Bahia de las Aguilas im Südwesten der Dominikanischen Republik

Achtung: bei jeglicher Form von sich ankündigendem Regen solltet Ihr sofort zur Rancho Típico Cueva zurückfahren, denn der steile Hügel zurück von der Bahía de las Águilas könnte sonst unpassierbar werden.

Pedernales: Grenzstadt zu Haiti

Von der Bahía de las Águilas ist wie beschrieben Pedernales das nächste kleinere Städtchen. Hier gibt es zur beeindruckenden Bucht auch die nächst gelegenen Übernachtungsmöglichkeiten. Pedernales ist im Prinzip nicht wirklich einen Besuch wert, aber als Ausgangspunkt für den äußersten Südwesten der Dominikanischen Republik eine gute Basis.

Pedernales - Grenzstadt zwischen der Dominikanischen Republik und Haiti

Anziehungskraft zieht Pedernales vor allem aufgrund seiner Grenzlage zu Haiti. Wer möchte, kann einmal zu Fuß über die Grenze – so findet wohl einmal pro Woche ein bi-nationaler Grenzmarkt statt. Während unseres Besuchs am Kontrollposten herrschte lediglich hektische Betriebsamkeit. Aufgrund der für uns anfallenden Ausreisesteuern wagten wir schließlich nicht erst den Schritt nach Haiti.

Pedernales - Grenzstadt zwischen der Dominikanischen Republik und Haiti

Nördlich von Pedernales: Endstation ohne 4×4

Von Pedernales aus gibt es neben der Bahía de las Águilas zwei lohnenswerte Ziele – allerdings wird für beide ein geländegängiger 4×4 benötigt. Bekannt ist vor allem der Hoyo de Pelempito, eine Verwerfung im Gebirge der Sierra de Barohuco, die von einem Aussichtspunkt zu beobachten ist. Leider kamen wir nicht bis dorthin, da uns der Kontrollposten mit unserem Economy-Fahrzeug keine Hoffnung machte, diesen Punkt zu erreichen. Dafür war aber schon die Strecke entlang der Bauxit-Abbaugebiete nördlich der Bahía de las Águilas höchstinteressant.

Das Bauxitabbau-Gebiet nahe Pedernales

Das Bauxitabbau-Gebiet nahe Pedernales

Das Bauxitabbau-Gebiet nahe Pedernales

Theoretisch kann im Rahmen einer Rundtour auch der Lago Enriquillo, rund 100 km nördlich von Pedernales besucht werden, denn relativ parallel zur haitianischen Grenze führt eine Straße ebenfalls mitten über die Sierra de Barohuco. Da uns diese Straße ideal in unseren Rundreiseplan gepasst hätte, fragten wir mindestens fünf voneinander unabhängige Quellen, ob diese Route für uns machbar sei. Die übereinstimmende Antwort: die Straße von Pedernales nach Duvergé zum Lago Enriquillo ist in einem katastrophalen Zustand und ebenfalls nur mit einem (sehr) guten 4×4 machbar. Schade, denn sehr gereizt hätte es uns schon. So fuhren wir nur soweit nördlich von Pedernales, wie es die (zunächst) extrem gut ausgebaute Straße zuließ und kamen immerhin noch zu einigen schönen Eindrücken aus dem dominikanischen Niemandsland.

Fahrt nördlich von Pedernales in der Sierra de Bahoruco

Fahrt nördlich von Pedernales in der Sierra de Bahoruco

Fahrt nördlich von Pedernales in der Sierra de Bahoruco

Unter dem Meeresspiegel: Lago Enriquillo

Auch wenn es von Pedernales nicht möglich war – den Lago Enriquillo besuchten wir dennoch. Dazu fuhren wir zurück nach Barahona und von dort weiter in Richtung Jimaní. Die Straße führt durch viele kleine Dörfer, was die Strecke vor allem am Nordufer recht langsam macht.

Dominikanisches Dorf zwischen Barahona und Lago Enriquillo

Dominikanisches Landleben am Lago Enriquillo

Auf dem Weg vom Süden nach Barahona nahmen wir auch noch den Polo Magnético mit, einer Stelle südwestlich von Barahona, an der Autos angeblich aufgrund eines Magnetfelds bergauf rollen. Wir probierten es aus und tatsächlich bewegen sich Dinge hier wie von Geisterhand bergauf – allerdings nicht aufgrund eines Magnetfelds sondern einfach nur aufgrund einer optischen Täuschung. Das zugehörige Video erspare ich Euch, denn es ist weit weniger spektakulär, als es klingt.

Polo zwischen Barahona und Enriquillo

Zurück aber zum Lago Enriquillo. Im Prinzip ist der See an sich schon interessant, denn er ist 40 Meter unter (!) Meeresspiegel der tiefste Punkt der Dominikanischen Republik. Er gehörte früher zu einer Meeresstraße, die die Insel Hispaniola teilte. Dadurch ist es auch heute noch ein Salzsee – und aufgrund der tiefen Lage hat er naturbedingt auch keine Abflüsse. Schon eine Fahrt um den See ist aufgrund der wiederum sehr abwechslungsreichen und diesmal extrem kargen Vegetation sehr interessant.

Der Lago Enriquillo unterhalb des Meeresspiegels

Wer Touren machen möchte, sollte sich in Richtung La Descubierta am Nordwestufer orientieren. Zwischen dieser Mini-Stadt und dem Ort Postrer Rio befindet sich ein kleines Besucherzentrum, an dem normalerweise Touren zur Isla Cabritos starten. Leider war diese aufgrund naturkundlicher Untersuchungen zu unserem Besuchszeitpunkt nicht zugänglich, sodass wir uns nur auf eine kleine (und semi-beeindruckende) Krokodilsuchtour begeben konnten.

Der Lago Enriquillo unterhalb des Meeresspiegels

Immerhin gab es noch zwei weitere Sachen zu bestaunen: Zum Einen war auf dem sehr kleinen Parkplatz eine regelrechte Leguanparade vorzufinden.

Der Lago Enriquillo unterhalb des Meeresspiegels

Zum Anderen befinden sich nur rund einen Kilometer entfernt die „Caritas de los Indios“, Felsformationen mit alten Malereien der Tainos-Ureinwohner.

Die Caritas de los Indios am Lago Enriquillo

Unterkünfte im Südwesten der Dominikanischen Republik

Wer Bahía de las Águilas, Lago Enriquillo & Co besucht, muss auch mindestens zwei Nächte irgendwo schlafen. Es ist denke ich aus dem Reisebericht hervor gegangen, dass die Region im Südwesten der Dominikanischen Republik noch echtes Entdeckerland ist und es damit auch so gut wie keine Unterkünfte auf internationalem Niveau gibt. Eine Ausnahme stellen zwei oder drei Häuser im Südwesten von Barahona dar. Ansonsten heißt es aber, sich auf landestypisches Niveau einzulassen, was sehr einfache Zimmer mit Ventilator oder Klimaanlage bedeutet, die aus meist nicht mehr als einer Nasszelle und einem Bett bestehen – dennoch aber ordentlich und halbwegs gepflegt sind. Das Preisniveau liegt dann in der Regel bei 1000 Peso (ca. 20 €) für ein Einzelzimmer und 1500 Peso (ca. 30 €) für ein Doppelzimmer. Auch wir übernachteten dreimal in solchen Unterkünften, zu denen Ihr ausführlichere Bewertungen in der Unterkunfts-Übersicht findet.

Das Hotelito Oasi Italiano in Los Patos

Das Hostal Dona Chava in Pedernales

Das Hotel Playa Azul in Barahona

Das Fahren mit dem Mietwagen ist übrigens relativ einfach. Die Straßen von Barahona nach Pedernales und von Barahona zum Lago Enriquillo sind überwiegend in gutem Zustand. Lediglich die extrem vielen Bodenwellen zur Verlangsamung der Geschwindigkeit sind mega nervig, weil sie zum Teil so hoch angelegt sind, dass man selbst bei vorsichtigster Überfahrt mit dem Unterboden aufsetzt.

Fazit und Ausblick

Wer sich in den Südwesten der Dominikanischen Republik begibt, kann noch richtig unbekanntes Terrain entdecken – etwas, was man so sicher nicht erwartet. Land und Leute sind hier noch wie in anderen Teilen vor 30 Jahren, internationale Infrastruktur ist nicht vorhanden und die berühmten ausgetretenen Pfade gibt es hier nicht. Dafür gibt es sehr interessante Dinge zu entdecken, von denen mir vor allem der Lago Enriquillo, die Straße von Barahona nach Pedernales und das Bergland im Norden von Pedernales gefallen haben. Absolutes Highlight ist aber zweifelsohne die Bahía de las Águilas, die einen Besuch des Südwestens schon alleine rechtfertigen würde. So jungfräulich sind wohl nur wenige Strände dieser Welt, sodass ich die Bahía de las Águilas auf jeden Fall als einen der schönsten Strände der Dominikanischen Republik bezeichnen würde.

Der Südwesten der Dominikanischen Republik ist definitiv ein Geheimtipp im Land. Habt Ihr auch solche Empfehlungen für absolut unberührte Regionen in Ländern, von denen man meint, sie seien eigentlich touristisch total erschlossen? Her damit und ab in die Kommentare!

Wem dieser Reisebericht gefallen hat und zukünftig keine der Hotelbewertungen, Reisetipps und Tripreports verpassen möchte, liked am besten direkt hier den Facebook-Kanal (~) von My Travelworld – immer mit den neuesten Informationen über alle Reisen.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


2 Responses to Reisebericht Dominikanische Republik I

  1. Thomas

    Hallo Christian,

    deine Berichte sind wirklich immer sehr aufschlussreich und interessant geschrieben :) Danbke dafür und weiterhin noch viel Spaß unterwegs. LG, Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *