browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Flugbericht JetBlue – ein Panoramaflug von Santo Domingo nach San Juan

Fliegen ist immer noch eine der schönsten Sachen der Welt – vor allem, wenn das Wetter mitspielt und den Blick nach unten freigibt, sowie zuletzt auf meinem Flug mit JetBlue von Santo Domingo nach San Juan. Wenn man dann auch noch mit einer amerikanischen Fluggesellschaft fliegt, die ihren Job relativ ordentlich macht (davon gibt es wenige!) steht einem guten Flugerlebnis nichts mehr im Wege. Seht also im folgenden einige traumhafte Ausblicke auf die Dominikanische Republik und Puerto Rico und erfahrt ein paar mehr Details, warum ich JetBlue im Großen und Ganzen empfehlen kann.

Reisezeitraum: Mai 2017
Geschrieben: Mai 2017
Veröffentlicht: August 2017

>> Zur Übersicht über die Dominikanische Republik
>> Zurück zur Kategorie „Rund ums Fliegen“
>> Zum Reisebericht Puerto Rico I mit San Juan
>> Zu den Artikeln über die Anreise zum Flughafen in Santo Domingo und San Juan

Über JetBlue

JetBlue ist eine der zahlreichen amerikanischen Airlines am Himmel, die vor allem ein großes Netz an Inlandsverbindungen sowie eine überschaubare Auswahl an internationalen Strecken anbieten, ohne dabei jedoch über den Atlantik oder Pazifik zu fliegen.
Wie ich kürzlich in meinem Artikel über WestJet und Air Canada schrieb, liefern sich die Airlines in den USA und Kanada ein Wettrennen, wer die größeren Verschlimmbesserungen in seinem Service-Programm bietet und beim Preis-Leistungsverhältnis am schlechtesten abschneidet.

Eine Maschine von JetBlue auf dem Flughafen von Long Beach

JetBlue macht hierbei nur bedingt mit, weshalb ich gerne mit den Blau-Weißen mit Sitz in New York fliege, auch wenn in den vergangenen Monaten das inkludierte Gepäckstück auf internationalen Strecken gestrichen wurde. Immerhin gibt es an Bord einen sehr vernünftigen Sitzabstand, kostenfreies Wi-Fi über dem Staatsgebiet der USA (Festland) und eine große Auswahl an inkludierten alkoholfreien Getränken. Zudem werden Cookies und Chips gereicht, die sowohl von der Qualität als auch von der Quantität deutlich besser sind als bei Delta Airlines, American Airlines oder eben Air Canada/WestJet (wenn überhaupt etwas serviert wird) und bei denen auch nicht blöd geschaut wird, wenn man sich zwei nimmt.

Der typische Bordservice bei JetBlue in der Economy Class

Zwar gibt es aufgrund dieser Leistungen auch keine Dumpingpreise, aber auf Strecken mit Konkurrenz ist JetBlue sehr kompetitiv unterwegs und bietet relativ attraktive Preise. Zudem ist das Vielfliegerprogramm TrueBlue einen genaueren Blick wert. Es ist nicht nur attraktiv und „motivierend“ aufgebaut, sondern bietet angeblich auch (bisher konnte ich es leider noch nicht ausprobieren) Verfügbarkeiten für Prämienflügen auf jedem einzelnen Flug. Wer also Meilen sammelt, kann diese letztendlich auch einlösen.

Der Flug von Santo Domingo nach San Juan

Auch aus diesen Gründen flog ich zwischen Santo Domingo und San Juan bereits viermal mit JetBlue, doch noch nie war die Kombination aus Flugroute und Aussichten so perfekt wie diesmal. Blauer Himmel, ein paar Schäfchenwolken und eine Flugroute parallel zur Südküste der Dominikanischen Republik sowie ein abschließender Überflug von San Juan sorgten für ein perfektes Flug-Erlebnis in der Karibik. Direkt nach dem Start drehten wir nach links, sodass wir zunächst Boca Chica sahen, dem Santo Domingo am nächsten gelegenen Badeort mit seiner türkisblauen Färbung.

Ausblick auf Boca Chica auf dem Flug mit JetBlue von Santo Domingo nach San Juan

Direkt östlich von Boca Chica und zumindest am Strand selbst deutlich schöner und ruhiger befindet sich Juan Dolio.

Ausblick auf Juan Dolio auf dem Flug mit JetBlue von Santo Domingo nach San Juan

Anschließend folgen an der Südküste der Dominikanischen Republik zwei Städte, die touristisch (mit Ausnahme des Kreuzfahrtterminals in La Romana) touristisch völlig unrelevant und unattraktiv sind: San Pedro de Macoris und La Romana. Beide sind auf dem Landweg rund eine halbe Stunde voneinander entfernt – im Flug waren es gerade mal zwei Minuten.

Ausblick auf San Pedro de Macoris auf dem Flug mit JetBlue von Santo Domingo nach San Juan

Ausblick auf La Romana auf dem Flug mit JetBlue von Santo Domingo nach San Juan

Weiter ging der Panoramaflug mit dem Parque Nacional del Este, der vor allem eine schroffe Küstenlinie, viel dichten Wald sowie einige interessante Höhlen umfasst.

Ausblick auf Boca de Yuma auf dem Flug mit JetBlue von Santo Domingo nach San Juan

Den Abschluss in der Dominikanischen Republik machte schließlich Punta Cana. Vor allem der südliche Teil des touristisch wichtigsten Ortes der Dominikanischen Republik mit seinen unzähligen All-Inclusive-Hotels war während dieses Fluges mit JetBlue zu sehen.

Ausblick auf die Ostküste der Dominikanischen Republikauf dem Flug mit JetBlue von Santo Domingo nach San Juan

Die Ausblicke aus der Luft waren aber noch nicht vorbei. Nur wenige Minuten später passierten wir die Isla Mona, eine rund 50 km² große, unbewohnte, zu Puerto Rico gehörige und exakt zwischen der Dominikanischen Republik und Puerto Rico liegende Insel.
Auf Puerto Rico trafen wir schließlich in Höhe von Aguadilla. Genau diese Region im Westen der Insel bereisten wir vor rund 3,5 Jahren – Eindrücke vom Boden findet Ihr daher im Reisebericht Puerto Rico I.

Ausblick auf die Westküste von Puerto Rico auf dem Flug mit JetBlue von Santo Domingo nach San Juan

Während der Flug über Puerto Rico selbst aufgrund von einigen Wolken nicht ganz so spannende Ausblicke bot, nahmen wir im Landeanflug noch einmal eine exzellente Linie, die uns direkt an der historischen Altstadt von Puerto Rico vorbeiführte. Auch diese besichtigten wir im Jahr 2013 und beeindruckte vor allem mit seinen alten Häusern in Regenbogen ähnlichen Farben.

Ausblick auf San Juan auf dem Flug mit JetBlue von Santo Domingo nach San Juan

Kurz vor der Landung passierten wir schließlich noch Condado und Ocean Park mit seinen Mix aus Hochhäusern und Badeort – auch nicht der schlechteste Ausblick für eine Stadt.

Ausblick auf San Juan auf dem Flug mit JetBlue von Santo Domingo nach San Juan

Fazit

So können Flüge immer sein – kurze Dauer und atemberaubende Ausblicke. Vor allem in der Karibik gibt es dies aufgrund der vielen Inseln sowie der in der Regel geringeren Flughöhe häufiger. Ähnlich tolle Panoramaflüge hatte ich zum Beispiel schon mit Liat von Grenada nach St. Maarten, mit Grenadine Airways von St. Vincent nach Canouan oder mit SVG Air von Grenada nach Carriacou. Auch JetBlue darf gerne so bleiben wie sie sind und muss sich nicht an den Service-Verschlechterungen der anderen Airlines beteiligen. In diesem Fall kann ich in Zukunft vielleicht bald von einem neuen Flugerlebnis mit JetBlue berichten.

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.