browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Die schönsten Wasserfälle in der Dominikanischen Republik

Ja, ich bin ein Wasserfall-Fanatiker! Je tiefer und spektakulärer kleine oder große Flüsse nach unten rauschen, umso mehr kann ich mich dafür begeistern. Wenn dazu noch eine interessante Wanderung kommt, weil der Wasserfall besonders abgelegen ist, ist mein Natur-Abenteuer perfekt. In der Dominikanischen Republik gibt es besonders viele davon – und das in allen Schwierigkeitsgraden und Landesteilen. Aus diesem Grund war ich schon sehr oft unterwegs, um die versteckten Perlen des Landes zu erkunden und möchte daher hier mehr als 25 zum Teil spektakuläre Wasserfälle in der Dominikanischen Republik vorstellen. 

Reisezeitraum: Juni 2015 – Juni 2018
Geschrieben: Mai-Juni 2018
Veröffentlicht: Juli 2018

>> Zur Übersicht über die Dominikanische Republik
>> Zu den Reiseberichten über die Dominikanische Republik
über den Südwesten des Landes
über den Nordwesten des Landes
über die Cordillera Central
über die Cordillera Septentrional
über die Halbinsel Samaná
über Santo Domingo
über Punta Cana
>> Zur Übersichtsseite „Wandern in der Dominikanischen Republik“
>> Zur Übersicht der Unterkünfte in der Dominikanischen Republik

Überblick Wandern in der Dominikanischen Republik

  1. Wanderrouten im Osten (Punta Cana, Bayahibe, Miches, Higuey)
  2. Wanderrouten in Samaná
  3. Wanderrouten an der Nordküste und der Cordillera Septentrional
  4. Wanderrouten im Zentrum und in der Cordillera Central
  5. Wanderrouten im Südwesten der Dominikanischen Republik

Wasserfälle im Osten der Dominikanischen Republik

Cascada Blanca (zwischen Miches und El Seybo)

Der Cascada Blanca ist ein typisches Beispiel für die vielen versteckten Wasserfälle in der Dominikanischen Republik. Während die weiter unten genannten Saltos wie Jimenoa, Aguas Blancas oder El Limón noch gemeinhin bekannt sind, ist der Cascada Blanca ein absolut unbekannter Geheimtipp. Doch warum eigentlich, denn schließlich ist dieser Wasserfall ziemlich beeindruckend und zudem gar nicht allzu weit von Punta Cana entfernt, der Touristenhochburg schlechthin in der Dominikanischen Republik. Die Antwort weiß ich nicht wirklich. Was ich aber dafür weiß, ist, dass der Cascada Blanca zwischen Miches und El Seibo eine Traumkulisse bietet – schließlich stürzt er sich aus mindestens 20 Metern beeindruckend in die Tiefe. Der Wasserfall ist über eine rund 30-minütige Wanderung zu erreichen und rund 2 Stunden Autofahrt von Punta Cana entfernt. 

Schwierigkeit: mittel
Erreichbarkeit: Der Cascada Blanca ist über eine ca. 30-minütige nicht ausgeschilderte Wanderung zu erreichen. 
Weiterführende Informationen: GPS-Track bei Wandern in der Dominikanischen Republik zu finden

Der Wasserfall Cascada Blanca in Pedro Sanchez in der Dominikanischen Republik

Cascada Blanca Pequeña (zwischen Miches und El Seibo)

Das schöne am Cascada Blanca ist, dass man gleich zwei Wasserfälle in einem bekommt, denn rund 10 Minuten unterhalb des eigentlichen Cascada Blancas gibt es noch einen etwas kleineren Wasserfall, der sich vor allem besser zum Baden eignet. Er ist nur ein paar Meter hoch, dafür aufgrund der verzweigten Fließrichtung sehr schön anzuschauen. 

Schwierigkeit: mittel
Erreichbarkeit: Der kleine Cascada Blanca ist über eine ca. 20-minütige nicht ausgeschilderte Wanderung zu erreichen. 

Der kleinere Wasserfall am Cascada Blanca zwischen Miches und El Seibo

Salto de la Jalda (zwischen Miches und Sabana de la Mar)

Ein weiterer Wasserfall im erweiterten Umkreis von Punta Cana (ca. 1.5-2 Stunden) ist ebenfalls absolut unbekannt – eigentlich unglaublich, wenn man bedenkt, dass es sich beim Salto de la Jalda um den höchsten Wasserfall der Karibik handelt. Satte 120 Meter Höhe bieten sich hier dem Wasserfall-Fan, die man sich aber erst hart erarbeiten muss, denn der Salto de la Jalda ist nur über eine Tageswanderung erreichbar – mehr dazu auch im seperaten Blogpost über den höchsten Wasserfall der Karibik. Bei diesen Attributen ist es nahezu unglaublich, dass man in der Regel während des gesamten Tages keinen einzigen Besucher sieht – ein echter Geheimtipp eben. Bei allen Strapazen kann man sich dafür dann auch im natürlichen Wasserfallbecken erfrischen. 

Schwierigkeit: sehr schwer
Erreichbarkeit: der Salto de la Jalda ist nur über eine Tageswanderung zu erreichen – rund 20 Kilometer sollte man mindestens einplanen. 
Weiterführende Informationen: Blogpost über den Salto de la Jalda

Der höchste Wasserfall der Dominikanischen Republik und der Karibik, der Salto de la Jalda

Salto Socoa (an der Autopista Santo Domingo – Samaná)

Der Salto Socoa ist ein praktischer Stopp an der Schnellstraße von Santo Domingo nach Samaná, denn von der Autobahn abbiegend ist er in nicht mehr als 10 Minuten zu erreichen – davon rund 3 Minuten fahren und den Rest zum Laufen. Abenteuer-Feeling kommt hier sicher nicht auf, aber dafür kann man sich ziemlich gut im natürlichen Wasserfall-Pool des Salto Socoa erfrischen. 

Schwierigkeit: einfach
Erreichbarkeit: nur rund 5 Minuten von einem kleinen Parkplatz, der auch mit einem Schild markiert ist. 

Der Wasserfall Salto Socoa auf dem Weg von Santo Domingo nach Socoa

Wasserfälle auf der Samaná-Halbinsel

Salto El Limón (auf der Samaná-Halbinsel)

Der Salto El Limón ist meiner Meinung nach der bekannteste und populärste Wasserfall der Dominikanischen Republik. Jeden Tag kommen hier dutzende Touren an, die alle die pittoreske Schönheit des Salto El Limon bewundern wollen. Und in der Tat, dieser Wasserfall ist rein von der Fotogenität her definitiv einer meiner Favoriten in der Dominikanischen Republik – seine Beliebtheit ist also absolut berechtigt. Doch keine Angst, dennoch kann man den Salto El Limón auf der Samaná-Halbinsel ganz für sich alleine haben und so die Schönheit ganz alleine genießen. Wann ihr am besten hingeht und welche der vielen Wanderwege Ihr nehmen könnt, lest Ihr in meinem seperaten Artikel über den Salto El Limón

Schwierigkeit: einfach bis mittel
Erreichbarkeit: in rund 30 bis 60 Minuten über ausgeschilderte Wanderwege
Weiterführende Informationen: Ausführlicher Artikel über den Salto El Limón

Der pittoreske Salto El Limon, für mich der schönste Wasserfall der Dominikanischen Republik

Wasserfall oberhalb des Salto El Limón

Rund 10 Gehminuten oberhalb des Salto El Limón gibt es noch einen weiteren kleineren Wasserfall. Dieser ist gewiss nicht spektakulär, aber ein gutes „Aufwärmprogramm“ für den richtigen Salto El Limón. 

Schwierigkeit: einfach
Erreichbarkeit: auf den Wanderwegen Franklin und Arroyo Manzana in rund 20 Minuten zu erreichen 

Der untere Wasserfall des Salto El Limon auf der Samana-Halbinsel

Wasserfall unterhalb des Salto El Limón

Auch unterhalb des Salto El Limón gibt es noch einen gar nicht mal so kleinen Wasserfall. Wer den Wanderweg „Sendero El Café“ nimmt, sieht diesen hier sogar als Erstes. 

Schwierigkeit: mittel
Erreichbarkeit: nur 2-3 unterhalb des eigentlichen Salto El Limón

Direkt unter dem Salto El Limon gibt es noch einen zweiten Wasserfall

Wasserfälle ab der Nordküste der Dominikanischen Republik

El Saltadero

Der El Saltadero in der Nähe von Cabrera hat es sogar als natürliches Monument in die Bücher geschafft. Er ist zwar nicht unbedingt der allerspektakulärste Wasserfall, was die Dominikanische Republik zu bieten hat, aber verstecken muss sich das „Monumento Natural El Saltadero“, so sein kompletter Name, keineswegs. In einem Waldstück herrlich schattig eingebettet liegt dieser geschätzt rund 12 bis 15 Meter hohe Wasserfall, der zum Baden, aber auch zum Springen einlädt. 

Schwierigkeit: einfach
Erreichbarkeit: Der El Saltadero ist rund 20 Gehminuten vom Ort Cabrera entfernt. 

Der Wasserfall El Saltadero in der Nähe von Cabrera

Cola de Pato (in der Cordillera Central zwischen Jamao al Norte und  San Victor)

Cola de Pato ist eine Serie von Wasserfällen in der Cordillera Septentrional, dem Nordküstengebirge der Dominikanischen Republik. Man kann dieses sowohl per normaler Wanderung als auch im Rahmen einer Canyoning-Expedition besuchen. In der Regel erstrahlt der Cola de Pato in einem klaren und traumhaften Blau, was jedoch während unseres Besuchs aufgrund anhaltender Regenfälle nicht der Fall war. Infos zur individuellen Tour zum Cola de Pato findet Ihr auch in meinem Artikel über Wanderungen in der Dominikanischen Republik

Schwierigkeit: schwierig
Erreichbarkeit: zu Fuß oder per geführten Canyoning-Ausflug
Weiterführende Informationen: Wandern in der Dominikanischen Republik

Cola de Pato, eine Schlucht in der Cordillera Septentrional

Salto de Elena (in der Cordillera Central zwischen Jamao al Norte und  San Victor)

Der Salto de Elena befindet sich nur ein wenig oberhalb des Cola de Pato und wird vom selben Fluss gespeist. Im Rahmen der Magic Mushroom-Exkursion (siehe nächster Wasserfall) ist der Salto de Elena der zweite große Wasserfall, an dem man sich abseilt. Er kann allerdings auch von unten nur besichtigt werden. Dazu folgt man dem Fluss vom Cola de Pato nach oben. Zudem kann man sich im großen Wasserfallbecken herrlich abkühlen. Wer per Canyoning-Exkursion zum Salto de Elena gelangt, kann sich auch an einen rund 15 Metern hohen Sprung wagen. 

Schwierigkeit: schwierig
Erreichbarkeit: zu Fuß oder per geführten Canyoning-Ausflug

Der Wasserfall Salto de Elena in der Cordillera Septentrional

Magic Mushroom (in der Cordillera Central zwischen Jamao al Norte und  San Victor)

Magic Mushroom (Hongo Magico) – ein sehr kreativer Name für einen Wasserfall. Der Name kommt aber nicht von ungefähr, denn die Form gleicht wirklich einem Pilz und das in ziemlich spektakulärer Form. Mindestens ebenso spektakulär ist es, wie man diesen Wasserfall erreicht – nämlich per geführter Canyoning-Exkursion. Mittels dieser seilt man sich dann über rund 15 Meter den Magic Mushroom hinunter ab, wo man schließlich die volle Schönheit dieses Wasserfalls genießen kann. 

Schwierigkeit: sehr schwierig
Erreichbarkeit: nur per geführten Canyoning-Ausflug (mit Guide und Ausrüstung)

Der Magic Mushroom, das spannendste Canyoning und Rapelling-Abenteuer in der Dominikanischen Republik

(c) Adventuresque / Kayak River Adventures

Charcos del Militar (bei Arroyo Leche, zwischen Puerto Plata und Sosua)

Die Charcos del Militar waren mein erster Wasserfall in der Cordillera Septentrional, die mir schließlich diesen Teil der Dominikanischen Republik erst so richtig schmackhaft gemacht haben. Von der Tubagua Eco-Lodge ausgehend (nur 2 Kilometer oberhalb von Camu, wo sich die folgenden La Rejolla Wasserfälle befinden) kann man hier in rund 4 Kilometern zu dieser Serie von kleineren Wasserfällen laufen, die sich versteckt in den unteren Hängen des Nordküstengebirges befindet. Es soll auch möglich sein, die Wasserfälle weiter nach oben zu laufen, mangels wasserfester Ausrüstung konnten wir dies jedoch nicht ausprobieren. 

Schwierigkeit: mittel
Erreichbarkeit: per Wanderung ab Tubagua (rund 4 Kilometer one-way)
Weiterführende Informationen: Wanderungen in der Dominikanischen Republik

Die Charcos del Militar, eine Serie völlig unbekannter Wasserfälle in der Dominikanischen Republik

La Rejolla I (in Camu, zwischen Puerto Plata und Sosua)

La Rejolla war einer der größten Wasserfall-Überraschungen, die ich in der Dominikanischen Republik erlebt habe. Das lag unter anderem daran, dass es hier gleich 4 Wasserfälle am Stück gab und all diese absolut unbekannt sind – dass man diese dann ganz für sich allein hat, versteht sich fast von selbst. Alle sind in einer Tour miteinander verbunden. 
Der erste der vier wirklich spektakulären Wasserfällen ist mittels einer nicht allzu schwierigen Wanderung zu erreichen, die in der Nähe von Camu zwischen Puerto Plata und Sosua startet. Er lädt mit seinem natürlichen Wasserfall-Becken zum Schwimmen ein und ist mit seiner eingekesselten Lage und der tropischen Natur ein absoluter Hingucker. 

Schwierigkeit: mittel
Erreichbarkeit: per Wanderung ab Camu (rund 3 Kilometer one-way
Weiterführende Informationen: Wanderungen in der Dominikanischen Republik

La Rejolla, einer der spektakulärsten Wasserfälle der Dominikanischen Republik

La Rejolla II (in Camu, zwischen Puerto Plata und Sosua)

Während der erste Wasserfall noch relativ einfach zu erreichen ist, ist der zweite schon eine kleine Herausforderung, denn dazu muss eine rund drei Meter hohe Felswand überwunden werden. Allerdings ist diese mit natürlichen Trittstufen versehen, sodass man zumindest keine Klettererfahrung benötigt. Fit sollte man aber trotzdem sein. 
Wer diese kleine Anstrengung aber einmal schafft, dem stehen die folgenden drei La Rejolla-Wasserfälle offen, von denen schon der Erste absolut lohnenswert ist. 

Schwierigkeit: schwierig
Erreichbarkeit: per Wanderung ab Camu (rund 3.5 Kilometer one-way)
Weiterführende Informationen: Wanderungen in der Dominikanischen Republik

La Rejolla, einer der spektakulärsten Wasserfälle der Dominikanischen Republik

La Rejolla III (in Camu, zwischen Puerto Plata und Sosua)

Wer vom zweiten Wasserfall von La Rejolla einige pittoreske und einfach zu laufende Stromschnellen durchquert, gelangt schließlich zum dritten Wasserfall – und der ließ meine Kinnlade einfach mal nach unten klappen. Eine steile Felswand mit wilder Vegetation baute sich da vor uns auf und am Boden bildete die raue Natur eine beeindruckende Szenerie. Wir fühlten uns wie in Afrika!

Schwierigkeit: schwierig
Erreichbarkeit: per Wanderung ab Camu (rund 4 Kilometer one-way)
Weiterführende Informationen: Wanderungen in der Dominikanischen Republik

La Rejolla, eine spektakuläre Serie von Wasserfällen zwischen Puerto Plata und Sosua

La Rejolla IV (in Camu, zwischen Puerto Plata und Sosua)

Aller guten Dinge sind drei, so das geläufige Sprichwort – nicht so jedoch bei La Rejolla, wo aller guten Dinge 4 sind. Auch der letzte Wasserfall stand den anderen in nichts nach und beeindruckte mit seiner Unberührtheit, Höhe, Natürlichkeit … einfach mit allem, was solch eine Kulisse ausmacht. Wer es bis hierher schafft, hat eine tolle Tour hinter sich. Ich für meinen Teil wertschätzte wie so oft, welche tolle Geheimnisse unsere Natur doch zu bieten hat und freute mich, dass ich all das erleben darf. 

Schwierigkeit: schwierig
Erreichbarkeit: per Wanderung ab Camu (rund 4.5 Kilometer one-way)
Weiterführende Informationen: Wanderungen in der Dominikanischen Republik

La Rejolla, einer der spektakulärsten Wasserfälle der Dominikanischen Republik

27 Charcos de Damajagua (27 Wasserfälle von Damajagua; bei Imbert)

Die 27 Wasserfälle von Damajagua sind eine relativ bekannte Touristenattraktion in der Dominikanischen Republik zwischen Puerto Plata und Santiago de los Caballeros. Dabei handelt es sich ebenfalls um eine lange Serie von Stromschnellen, Wasserfällen und natürlichen Rutschen, die dank ihrer geologischen Gegebenheiten mit Helm und Guide erkundet werden können – springend, schwimmend, treibend oder rutschend. Es macht definitiv einen Heidenspaß und ist dank sehr moderater Eintrittsgebühren (ca. 10 USD) auch gar nicht teuer. 

Schwierigkeit: einfach bis mittel
Erreichbarkeit: mit dem Auto direkt an der Hauptstraße Puerto Plata – Santiago (in der Nähe von Imbert), von dort aus weiter zu Fuß mit Guide

Die 27 Charcos von Damajagua, eines der beliebtesten Ausflugsziele der Dominikanischen Republik

(c) Dominican Republic Tourist Board

Wasserfälle im Zentralgebirge der Dominikanischen Republik

Salto Baiguate (in Jarabacoa)

Der Salto Baiguate ist einer der drei bekannten Wasserfälle in Jarabacoa. Über einen rund 15 Minuten langen Fußweg ist er relativ einfach zu erreichen. Seine wahre Schönheit kann ich leider (noch) nicht beurteilen, da wir ihn lediglich nach recht ausdauernden Regenfällen besuchten – und das Wasser entsprechend braun war. 

Schwierigkeit: einfach
Erreichbarkeit: über einen ca. 15 Minuten langen Fußweg

Der Salto Baiguate, ein Wasserfall in der Nähe von Jarabacoa

Salto Jimenoa I (in Jarabacoa)

Der Salto Jimenoa I ist für mich der interessanteste der 3 Wasserfälle in Jarabacoa. Über eine schöne Wanderung durch einen schattigen Wald erreicht man den oberen der beiden Jimenoa-Wasserfälle. Je nach Wasserstand erwartet einen unten schließlich ein reißender Wasserfall mit einem großen natürlichen Becken – oder eher eine pittoreske Kaskade mit einem nur sehr kleinen See. Einziger Nachteil beim Salto Jimenoa I – nach dem schönen Anblick muss man die rund 150 Höhenmeter des Wanderweges wieder nach oben klettern. 

Schwierigkeit: einfach
Erreichbarkeit: kleiner Parkplatz rund 7 Kilometer außerhalb von Jarabacoa – von dort ca. 30-45 Minuten Wanderung über einen gut ausgebauten Weg. 

Der Wasserfall Salto Jimenoa I in Jarabacoa

Salto Jimenoa II (in Jarabacoa)

Wer es ganz einfach möchte, kann demhingegen den Salto Jimenoa II besuchen. Dieser befindet sich nahezu direkt im kleinen Städtchen Jarabacoa und ist über einige recht hübsch angelegte Holzbrücken und Wegbefestigungen sehr einfach in maximal 10 Minuten Fußweg zu erreichen. Seitdem dort einmal jemand ertrunken ist, ist das Baden (offiziell) leider verboten, doch für ein hübsches Wasserfall-Foto in der Karibik ist der Salto Jimenoa II allemal geeignet, zumal er für Jedermann erreichbar ist. 

Schwierigkeit: einfach
Erreichbarkeit: sehr einfach in rund 10 Minuten über einen gut ausgebauten Weg ab Jarabacoa

Der Wasserfall Salto Jimenoa II in Jarabacoa

Salto Aguas Blancas (in der Nähe von Constanza)

Der Salto Aguas Blancas galt lange als der höchste Wasserfall der Dominikanischen Republik. Ob es sich dabei nur um einen Übersetzungsfehler von „höchst gelegener Wasserfall“ handelt oder ob man dies nur bis zur Entdeckung des Salto de la Jalda, der tatsächlich erst seit kurzem der Allgemeinheit bekannt ist, dachte, sei erst einmal dahin gestellt. Mit seiner Höhenlage auf rund 1800 Metern ist er tatsächlich in fast schon alpinen Regionen heimig und dementsprechend ist dieser einer der wenigen Wasserfälle, wo ich mir ein Bad im natürlichen Becken auch verkneifen würde – das Wasser ist einfach mal ziemlich kalt. Aus diesem Grund ist der Salto Aguas Blancas auch nicht der klassische tropische Wasserfall, sondern eher einer, der die Vielfalt der Dominikanischen Republik unterstreicht. Wer einen 4×4 hat, kann auch direkt bis zum Wasserfall fahren, ansonsten ist je nach Straßenverhältnissen und Höhenlage des Autos eine Wanderung auf einer breiten Off-Road-Piste von 2 bis 5 Kilometer (one-way) notwendig. 

Schwierigkeit: einfach
Erreichbarkeit: per 4×4 direkt zum Wasserfall, ansonsten per einfacher Wanderung

Der Salto Aguas Blancas bei Constanza

Salto de la Jima (bei Bonao)

Der Salto de la Jima ist ein kleines und eher bei Dominikanern bekanntes Ausflugsziel im Cibaotal in der Nähe von Bonao, was demzufolge eher am Wochenende frequentiert wird. Außerhalb dessen findet man hier einen gemütlichen Flusslauf mit zwei Wasserfällen, die über einen gut ausgebauten Wanderweg gemütlich erkundet werden können. 

Schwierigkeit: einfach
Erreichbarkeit: von der Autopista Duarte rund 3-4 Kilometer bis zum Parkplatz fahren, dann ca. 15-30-minütige Wanderung bis zu den beiden Wasserfällen

Der Wasserfall Salto de la Jima in der Nähe von Bonao, Dominikanische Republik

Salto Rodeo (oberhalb von Bonao)

Den Salto Rodeo entdeckten wir eher zufällig auf einer kleinen Erkundungsfahrt durch das Bergvorland der Cordillera Central oberhalb von Bonao. Von der Straße, die von Bonao in Richtung und entlang des Rio Blanco führt, sahen wir plötzlich mitten im dichten Grün einen herabstürzenden Wasserfall. Klar, dass wir diesen auskundschaften mussten. Entfernungstechnisch gar nicht mal soweit (geschätzt rund 1 Kilometer), war es dennoch relativ schwierig, letztendlich zum Wasserfall zu gelangen. Mit ein bisschen Kletterei konnten wir dann aber auch den Salto Rodeo bezwingen. 

Schwierigkeit: mittel 
Erreichbarkeit: auf der Straße in Richtung Rio Blanco rund 1-2 Kilometer vor dem (gleichnamigen?) Stausee, von dort aus Waldpfad mit kleinen Hindernissen zum Wasserfall

Der Salto Rodeo in den Vorläufern der Cordillera Central bei Bonao

Salto Rio Higuero (bei Villa Altagracia)

Salto Rio Higuero ist gar nicht mal unbedingt der offizielle Name dieses Wasserfalls, doch er ist einfach mal so unbekannt, dass er sicher keinen Namen hat. Also nutzen wir doch einfach mal den Namen des Flusses, der nämlich Rio Higuero heißt, irgendwo in den Bergen rund um Villa Altagracia entspringt und schließlich in Santo Domingos Zona Colonial als (extrem dreckiger) Rio Ozama ins Karibische Meer mündet. Hier begaben wir uns zu Fuß auf Erkundungstour und fanden in einem traumhaft abgelegenen Tal, umgeben von dichtester Vegetation, den schönen und selbstverständlich menschenleeren Salto Rio Higuero. Wer noch mehr erkunden möchte, findet über einen separaten Weg oberhalb dieses Wasserfalls weitere Sturzbäche und pittoreske Szenerien aus Felsen, kleinen Wasserläufen und engen Schluchten. 

Schwierigkeit: mittel bis schwer
Erreichbarkeit: vom Barrio Silencio en Villa Altagracia rund 6 Kilometer (one-way) Wanderung auf gut auffindbaren, aber unmarkierten Wegen
Weiterführende Informationen: GPS-Track bei Wandern in der Dominikanischen Republik

Der Salto El Higuero in der Nähe von Santo Domingo

Salto Majagual

Auch dieser Wasserfall hat keinen so richtigen Namen, Majagual stellt dabei das nächste Dorf in der Nähe dar. Als ich diesen entdeckte, war ich sogar nicht unbedingt auf der Suche nach einem Wasserfall, doch die Kombination aus einem bergigen Terrain, einem angedeuteten Talkessel, einem frischen und über die Straße laufenden Bächlein sowie einem in den Busch gegen die Fließrichtung führenden Trampelpfad war einfach zu verlockend. Und voila, nach gerade einmal rund 10 Minuten fand ich dieses edle Schätzchen, was überraschend deutlich in die Höhe schoss und in seiner pittoresken Szenerie an den Salto El Limón erinnerte. Wenn ich so etwas spontan und mitten in der dominikanischen Wildnis finde, kann ich mich vor lauter Endorphinen kaum retten – ein richtig toller Fund also. 

Schwierigkeit: mittel
Erreichbarkeit: auf der Schotterstraße von Majagual nach Jamey gelegen, befindet sich die Einstiegsstelle rund 2 Kilometer nach dem Verlassen der Hauptstraße. Von hier aus sind es dann nur rund 5-10 Minuten zu Fuß. 

Der Salto Majagual, ein kleiner versteckter Wasserfall bei La Colonia

Wasserfälle im Südwesten der Dominikanischen Republik

Cueva de la Virgen (bei La Cienaga)

Die Cueva de la Virgen ist ein ganz spezieller Wasserfall im unberührten Südwesten der Dominikanischen Republik, denn es handelt sich hierbei um einen engen Flusslauf, der durch eine schluchtartige Höhle fließt. Der Eindruck, wenn man die riesigen Felswände nach oben blickt, ist gewaltig. Auch der Weg zur Höhle ist spannend, denn er führt entlang des aus der Cueva de la Virgin herausfließenden Flusses ohne große Höhenunterschiede durch den schattigen Wald. Die Tour ist eine tolle Wanderung für Abenteurer und Naturliebhaber. Einige hundert Meter weiter unten gibt es dann auch noch einen stattlichen Wasserfall.

Schwierigkeit: mittel
Erreichbarkeit: Ausgangspunkt La Cienaga mit verschiedenen Wegen
Weiterführende Informationen: GPS-Tracks bei Wanderungen in der Sächsischen Schweiz

Der Wasserfall bei der Cueva de la Virgen im Südwesten der Dominikanischen Republik

Bahoruco-Wasserfälle (bei La Cienaga)

Die Bahoruco-Wasserfälle, deren Namen wie schon weiter oben der Salto Rio Higuero mangels Bekanntheit und offiziellem Namen meiner Eigenkreation entspringen, befinden sich im oberen Flusslauf der Cueva de la Virgen, sind aber nur über einen separaten Zugang (siehe GPS-Track) zu erreichen. Es handelt sich hierbei um viele kleine Wasserfälle, die regelrecht zum Erkunden, Spaß haben und Fotografieren einladen. Sie sind absolut unbekannt und es ist eine wahre Freude, in dieser traumhaften Natur herumzutollen. Unser Weg führte uns bis zu einem etwas höheren Wasserfall, an dem wir schließlich keinen Weg mehr zum Nächsten fanden. 

Schwierigkeit: schwierig
Erreichbarkeit: von La Cienaga aus in rund 6 Kilometer (one-way) zu Fuß, auf gut erkennbaren aber nicht markierten Wanderwegen

Einzigartige Natur in der Sierra de Bahoruco im Südwesten der Dominikanischen Republik

Saltos San Rafael

Auch der Rio San Rafael ist einer dieser Flüsse, die man einfach mal nach oben laufen kann und bei dem man zahlreiche kleinere und größere Wasserfälle finden wird. Auch wir taten dies – und wurden schon in den Anfangsminuten mit pittoreske Ansichten belohnt. Wer gar nicht laufen will, kann sich auch unten am Balneario in den angestauten Becken vergnügen – auch wenn dieser Teil maximal als künstlicher Mini-Wasserfall durchgehen kann. 

Schwierigkeit: mittel
Erreichbarkeit: einfach von der Straße Barahona – Enriquillo erreichbar, direkt im Ort San Rafael

Tropische Wasserfälle in San Rafael bei Barahona im Südwesten der Dominikanischen Republik

Welcher ist Euer Lieblings-Wasserfall? Sind Wasserfälle für Euch auch so speziell?
Kennt Ihr noch weitere (die es zweifelsohne gibt) Wasserfälle in der Dominikanischen Republik? Wollt Ihr weitere Informationen zu dem einen oder anderen Wasserfall? Lasst mir einen Kommentare dar und uns ein bisschen über diese faszinierenden Naturschauspiele diskutieren. 

Hat Euch dieser Artikel gefallen und wollt Ihr mehr von meinen Reisen um die Welt erfahren? Dann abonniert My Travelworld als Feed (via Bloglovin, Feedly oder als RSS) und bekommt jeden neuen Artikel direkt auf Euren Feed-Reader – garantiert. Zusätzlich könnt Ihr auch meinen Facebook-Kanal abonnieren, wo es nahezu täglich die aktuellsten Fotos von besonders schönen Orten gibt – ihr unterliegt aber dem Facebook-Algorithmus, der Euch eventuell nicht alle Beiträge und vor allem nicht alle neue Artikel anzeigt.

Feedly Bloglovin Feedburner Facebook
follow us in feedly Follow

 

About Chris

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich mehr als 60 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Seit Juli 2015 wohne ich nun - die Karibik hat es mir sehr angetan - in der Dominikanischen Republik und werde neben der Arbeit das Land abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkunden. Für Fragen und Feedback freue ich mich über jeden Kommentar. Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite. Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen: 1. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben >>> 2. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat >>> 3. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps


8 Responses to Die schönsten Wasserfälle in der Dominikanischen Republik

  1. Sani

    OH MEIN GOTT!! Chris, da ist ja einer schöner als der andere!! Was für Schönheiten, ich könnte gar nicht sagen welcher von denen der schönste ist?? Doch der Magic Mushroom hat es in sich! Vor allem der Weg dorthin mit dem Klettern schaut ja unglaublich schön aus! Danke das du all dieses exotischen Natur Perlen für uns rausgesucht und auch den Weg dorthin erklärt hast!!

    • Chris (My Travelworld)

      Hallo Sani, ja, hat was hier, gell? ;-)
      Der Magic Mushroom war in der Tat ein tolles Erlebnis … dort an dem Seil zu hängen und das Wasser über einen spülend – unbeschreiblich.
      Ich bin dann gespannt auf Eure nächsten Wasserfall-Berichte aus den USA.
      LG, Chris

  2. Renate

    Hallo Chris,
    tolle Aufstellung an sagenhaft schönen Wasserfällen in der Dominikanischen Republik. Mir gefällt besonders gut, dass du auch die Erreichbarkeit und den Schwierigkeitsgrad bei den Fällen erwähnt hast.

    Danke auch, dass du an meiner Blogparade zu diesem Thema mitgemacht hast.

    Liebe Grüße
    Renate

    • Chris (My Travelworld)

      Hallo Renate,

      danke dir, die Dominikanische Republik ist auch wirklich ein „Waterfalls Paradise“. :-)

      Danke auch an dich, dass ich bei der Blogparade dabei sein durfte und zu diesem tollen Thema beitragen konnte.
      Wer es bei Renate lesen möchte: Wasserfall-Blogparade (~)

      LG, Chris

  3. Christoph

    Ich würde sagen das ist der Hammer! Super schön zusammen getragen. Wenn ich mal vor Ort bin, weiß ich jetzt an wen ich mich wenden werde. Ich könnte mich bei der Auswahl echt nicht entscheiden. Toll gemacht, respekt!

  4. Andreas Maus

    Hallo Chris, in deinen Artikeln steckt sehr viel Arbeit drin, meinen Respekt dafuer. Den Salto Rejolla habe ich als Dschungel Trekking schon seit 18 Jahren im Programm. Der Nummer 3 ist vor drei Jahren die komplette Front abgebrochen, vorher war der noch viel schoener. Schau das letzte Bild auf der Seite https://www.extratours-sosua.com/ausfluege/individuelle-ausfluege/dschungel-trekking.html

    • Chris (My Travelworld)

      Hallo Andreas,
      das ist ja krass … die Nr. 3 sieht ja komplett anders aus, ähnelt(e) fast ein wenig dem Magic Mushroom. Natürlich sehr pittoresk, da gebe ich dir recht, wobei ich finde, dass er jetzt mit dieser mächtigen Abbruchkante auch extrem beeindruckend aussah, von daher hat er durch diese Veränderung kaum an Reiz verloren. Und absolut unbekannt ist der La Rejolla ja immer noch. :-)
      Wer das ganze organisiert machen will, kann sich also gerne deine Tour anschauen, dein Preis ist ja sehr human.
      LG, Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.