Reisebericht Mérida – Städte-Trip für jeden Geschmack

Schon zum zweiten Mal war ich in Mérida zu Gast und das nicht ohne Grund, denn Mérida ist eine wahre Schatzkammer an städtischen Vorzügen sowie vielfältigen Ausflugsmöglichkeiten in der Umgebung. Auch wer eine komplette Woche in Mérida bleibt muss nicht mit Langeweile rechnen. Mérida ist ein vielfältiges Zentrum für Kultur, Geschichte und Unterhaltung und auch wer nicht so sehr Zeit in der Stadt verbringen möchte, findet im Umland in alle Himmelsrichtungen spannende Ziele für Tagesausflüge. Hinzu kommt, dass Mérida eine der sichersten Städte in Mexiko ist (laut den Einheimischen sogar DIE sicherste Stadt), was einer Reise nach Mérida noch zusätzliche Pluspunkte verleiht.

Reisezeitraum: November 2017 + November 2020
Geschrieben: Februar 2021
Veröffentlicht: April 2021

>> Zum Reisebericht Yucatán II (2020) (folgt)
>> Zu den Unterkünften in Yucatán
>> Zu den besten Hostels in Yucatán
>> Zu den Cenoten rund um Mérida

Lage und Anreise

Mérida befindet sich auf der Halbinsel Yucatán im gleichnamigen Bundesstaat (im Gegensatz zum berühmten Cancún, welches sich im Bundesstaat Quintana Roo befindet) und ist mittels gut ausgebauter Straßen oder Autobahnen mit den wichtigsten Orten verbunden. Cancún und Tulum sind in ca. 3.5 Stunden zu erreichen und die Laguna Bacalar in 4.5 Stunden. Gen Süden geht es in Richtung Campeche in etwas mehr als 2 Stunden.
Die meisten Touristen besuchen Mérida aus Osten kommend, entweder aus Valladolid oder aus Cancún. Mehrfache tägliche Busverbindungen mit dem sehr guten und zuverlässigen ADO-Bussystem machen die Anreise nach Mérida einfach.

Alternativ verfügt Mérida auch über einen internationalen Flughafen, mit Verbindungen u.a. aus Miami und Houston. Im Wesentlichen werden hier aber Inlandsflüge abgefertigt.

Wer mit dem Mietwagen nach Mérida kommt (hier Mietwagenpreise für Yucatán prüfen (~) ), sollte sich unbedingt eine Unterkunft mit Parkplatz suchen, da Stellplätze im Zentrum rar oder teuer sind.

Wer mit dem Bus in Mérida ankommt, kann vom zentralen und modernen Terminal TAME zu seiner Unterkunft (lest hier gerne mehr über die spannendsten Hostels in Yucatán) laufen, insofern sich diese im Zentrum befindet.

Vom Flughafen aus könnt Ihr entweder direkt ein Taxi nehmen oder Ihr lauft vom Terminal zur Hauptstraße und nehmt dort einen Bus für 8 MXN (ca. 0.35 €) ins Stadtzentrum.

Das historische Zentrum von Mérida

Das historische Zentrum ist die Haupt-Attraktion von Mérida. Es bietet gemeinsam mit Mexico City und Havanna eines der größten kolonialen Zentren auf dem amerikanischen Kontinent und gehört zu den sichersten Städten in ganz Mexiko.
Charakteristisch sind die vielen farbenreichen Fassaden, die historischen Gebäude sowie die vielen kleinen Parkanlagen mit viel Leben & Kultur.

Die wunderschöne Altstadtvon Yucatán mit ihren bunten Häusern

Das markanteste Merkmal in Mérida sind für mich die vielen Parks. Hier ist immer etwas los, viele Einheimische trinken hier Ihre Cervezitas (Biere) und es wird allerlei Street Food verkauft. Leider war dies bei meinem letzten Besuch zu Covid-Zeiten arg eingeschränkt bis nicht existent, doch die Parks bleiben natürlich und werden auch in Zukunft wieder belebt sein.

Die zahlreichn Street Food Stände in Mérida

Hinzu kommt, dass Mérida eine der sichersten Städte in ganz Mexiko ist, sodass man auch abends problemlos das Geschehen genießen und das abendliche Leben beobachten kann. Man hat hier wirklich keinerlei Probleme, auch zu später Stunde die Stadt zu erkunden, solange man sich an belebte Straßen und das Zentrum hält.

Die wunderschöne Altstadtvon Yucatán mit ihren bunten Häusern

Apropos belebte Straßen: was in Mérida ebenfalls extrem belebt ist, ist der lokale und riesige Markt. Hier war ich sowohl 2017 als auch 2020 regelmäßig einkaufen, denn die Qualität und Quantität an lokalen Lebensmitteln ist hier unschlagbar, ebenso wie der Preis. An dessen Südende gibt es auch einige lokale Imbissbuden, an denen man sehr günstig Tacos, Salbutes, Burritos & Co. essen kann. Gerade wer einige Nächte länger in Mérida bleibt, kann sich hier perfekt für den Aufenthalt mit frischen Lebensmitteln eindecken oder alternativ auch das eine oder andere lokale Souvenir mitnehmen.

Der zentrale Markt San Benito inMérida

Wer es lieber ruhig mag, kann eines der zahlreichen Museen besuchen. Mérida ist berühmt für seine vielfältige Kunst & Kultur. Zu den berühmtesten Museen gehören das Casa Montejo, das Maya-Museum und das Kunstmuseum.

Der zentral Platz in Mérida, der Plaza Grande

Und wer sich nicht festlegen will, kann auch einfach nur durch die Straßen von Mérida schlendern. Besonders die bunten Fassaden, die vielen historischen Gebäude sowie das aktive Leben machen es sehr abwechslungsreich, die Stadt zu erkunden. Die bunten Farben der historischen Häuser sind stets ein wahrer Augenschmaus sowie ein perfektes Fotomotiv.

Die wunderschöne Altstadtvon Yucatán mit ihren bunten Häusern

Ausflugsziele in der Umgebung

Doch nicht nur Mérida selbst ist eine Reise wert, auch die Umgebung hat enorm viel zu bieten. In alle Himmelsrichtungen lassen sich spannende Erkundungen unternehmen. Das Spektrum reicht zudem von alten Maya-Ruinen über interessante Ökosysteme bis hin zu den einzigartigen Cenoten, die die Umgebung von Yucatán dominieren.

Im Norden wartet unter anderem der historische Komplex Dzibilchaltún sowie die angrenzende Cenote Xlacah auf Euch. Weiter nördlich befindet sich mit Progreso ein beliebter Küstenort, der auch recht akzeptable Strände vorzuweisen hat.

Im Osten warten mit Chichén Itzá, der historischen Kleinstadt Valladolid, den vielen Cenoten sowie den magischen Dörfern Izamal und Maní (im Süden) gleich eine Reihe hochwertiger Ausflüge ab Mérida.

Cenoten Santa Barbara zwischen Homun und Cuzama als perfekter Tagesausflug von Merida

Der Süden ist nicht minder hochkarätig besetzt. Die historische Maya-Stätte Uxmal sowie die wunderschönen Cenoten rund um San Antonio Mulix sind die attraktivsten Ausflugsziele südlich von Mérida.

Die historische Maya-Stätte Uxmal auf der Yucatan-Halbinsel in der Nähe von Merida

Nicht zuletzt gibt es im Westen von Mérida den Rio Lagartos, ein einzigartiges Ökosystem, welches Dünen, Mangrovenwälder und Regenwald zu bieten hat und zudem per Kajak erkundet werden kann.

Ausflug von Mérida nach Chichén Itzá

Wie Ihr seht, gibt es in Mérida also enorm viel zu erleben. Die mit Abstand bekannteste Sehenswürdigkeit im Umfeld von Mérida ist Chichén Itzá, welches rund 125 Kilometer entfernt ist und alternativ auch von Valladolid aus besucht werden kann.

Chichén Itzá ist nach Teotihuacán die bedeutendste archäologische Stätte in Mexiko und zugleich die am meisten Besuchteste in Yucatán, auch durch den Zustrom an Besuchern aus Cancún. Dies verleiht Chichén Itzá eine sehr touristische Note und ist dem eigentlich beeindrucken Flair nicht immer zuträglich, doch es ändert nichts an der hervorragenden Stellung von Chichén Itzá, auch dank der enormen Vielfalt der Ruinen sowie der großflächigen Ausdehnung.

Chichen Itza, eines der 7 neuen Weltwunder, gelegen auf Yucatan in Mexiko

Vor allem wer sehr früh nach Chichén Itzá kommt, kann die Anlage noch in ihrer gesamten Faszination kennenlernen, ohne von den Busladungen an Touristen gestört zu werden. Besonders die Hauptpyramide „El Castillo“ ist beeindruckend und lohnt einen Besuch.

Chichen Itza, eines der 7 neuen Weltwunder, gelegen auf Yucatan in Mexiko

Empfehlenswert ist es, sich vor Ort einen Guide zu nehmen, um die Bedeutung von Chichén Itzá nachvollziehen zu können. Der Preis für den Guide gilt pro Gruppe. Wenn Ihr Euch also mit anderen Reisenden zusammentut, ggf. auch erst vor Ort, und eine größere Gruppe bildet, wird es pro Person deutlich günstiger.

Mehr zur bedeutendsten Sehenswürdigkeit von Yucatán findet Ihr auch in meinem separaten Artikel über Chichén Itzá.

Für die Anreise von Mérida nach Chichén Itzá könnt Ihr die Direktbusse von ADO nutzen, die mehrmals täglich vom zentralen Terminal TAME abfahren. Am besten ist eine Abfahrtszeit gegen 06:00, sodass Ihr pünktlich zur täglichen Öffnungszeit in Chichén Itzá seid.

Wollt Ihr Chichén Itzá lieber gemütlich und organisiert in einer geführten Tour ab/bis Mérida erleben, könnt Ihr diese hier buchen. (~)

Ausflug von Mérida nach Uxmal

Wenn Euch Chichén Itzá zu touristisch und trubelig ist, wäre Uxmal ggf. eine Alternative für Euch, denn hierher verirren sich gerade einmal weniger als 10% aller Besucher Chichén Itzás, wobei Uxmal nicht weniger historisch oder beeindruckend ist.

Die Maya-Stätte befindet sich rund 85 Kilometer südlich von Mérida und kann ebenfalls mit dem Bus erreicht werden, ggf. über das kleine Städtchen Muna. Die Details zur Anreise könnt Ihr hier in meinem separaten Artikel über Uxmal nachlesen.

Uxmal beeindruckt vor allem mit seiner großen Zauberer-Pyramide sowie einer großartigen Aussicht über die gesamte (bisher ausgegrabene) Anlage, die früher zu den wichtigsten Siedlungen der Maya gehörte.

Die historische Maya-Stätte Uxmal auf der Yucatan-Halbinsel in der Nähe von Merida

Seid Ihr mit dem Mietwagen unterwegs, könnt Ihr hier im Süden von Mérida auch noch einige Cenoten, das kulturell wertvolle Dorf Mani oder weitere archäologische Stätten wie Oxkintoc besichtigen.

Auch Uxmal könnt Ihr bequem mit einer geführten Tour ab Mérida (~) besuchen.

Ausflug von Mérida zu den Cenoten von Cuzamá und Homún

Die schönsten (und meisten) Cenoten von Mérida befinden sich allerdings im Osten der Stadt, hier besonders in der Gegend der Ortschaften Cuzamá und Homún. Wer meinen Artikel über die Cenoten Yucatáns noch nicht gelesen hat, sollte das schnellstens nachholen, denn Cenoten gehören zu den spannendsten Eigenschaften Yucatáns – eine Sache, die ich bei meinem ersten Besuch unterschätzt hatte.

Bei den Cenoten handelt es sich um vom Grundwasser gespeiste Lagunen, die sich oft in Höhlen befinden, die entweder komplett geschlossen oder halb offen sind. Es gibt tausende Cenoten in Yucatán, von denen lediglich ein Bruchteil touristisch erschlossen ist.

Einige der schönsten Cenoten befinden sich in der Gegend rund um Homún und Cuzamá, rund eine Stunde von Mérida entfernt.

Bei den Cenoten von Cuzamá handelt es sich um ein Trio aus wunderschönen und fotogenen Cenoten, die im Rahmen einer geführten Tour besichtigt werden können. Die Tour findet per Pferdekarren über historische Schienen statt und die Cenoten sind wirklich fotogen, auch wenn es in den Fotos ggf. anders scheint, da ich 2017 noch nicht über das Equipment verfügte, um solche etwas schwierigeren Lichtverhältnisse sinnvoll einzufangen.

Die schönste der Cenoten in Cuzama, die Cenote Bolom-Chojol

Meine Details zum damaligen Besuch findet Ihr hier.

Einen weiteren Dreierpack an Cenoten gibt es bei den Cenoten Santa Barbara nahe der Ortschaft Homún, dem Nachbarort von Cuzamá. Diese werden ebenfalls als Pferdekarren-Tour angeboten, sind allerdings auch individuell mit dem Fahrrad besuchbar. Die Ausleihgebühr ist im Eintrittspreis enthalten. So macht es mehr Spaß, die Cenote zu erkunden, besonders da hierbei auch jede Cenote einzigartig ist. Die Cenoten Santa Barbara bestehen aus einer geschlossenen Cenote mit schöner Illumination, einer halboffenen Cenote mit besonders spektakulärem Lichteinfall sowie einer durch einen mit Wasser gefüllten Tunnel erreichbaren Cenote. Für Abwechslung ist hier also gesorgt, sodass Ihr Euch unbedingt hier den detaillierten Bericht über die Cenoten Santa Barbara durchlesen solltet.

die wunderschönen Cenoten von Santa Barbara auf Yucatan in der Nähe von Cuzama bzw. Homun

Weitere interessante Cenoten in dieser Gegend sind u.a. X-Tohil sowie die Cenote Yaxbacaltun bei Homún.

Fazit

Wie Ihr seht, gibt es in Mérida enorm viel zu erleben, sodass sich auf jeden Fall ein ausgiebiger Besuch lohnt. Mérida lässt sich optimal in eine Yucatán-Rundreise einbauen, da es per Bus bestens mit Cancún, Valladolid, Tulum und Bacalar verbunden ist und ebenso über sehr gute Straßenanbindungen verfügt. Zudem ist Mérida auf dem Weg von Yucatán ins restliche Mexiko ein schon logistisch quasi unverzichtbarer Zwischenstopp.

Egal, wie Ihr Eure Route plant, Mérida wird Euch begeistern. Dafür sorgt schon allein die Abwechslung, die hier geboten wird. Kultur, Natur, Historie, Unterhaltung, Gastronomie, lokales Leben, Cenoten – hier und im Umland von Mérida ist für jeden etwas dabei, und dies alles in sehr authentischem Maße, ganz im Gegensatz zu anderen Zielen auf der Yucatán-Halbinsel, zum Beispiel Cancún oder Tulum. Es könnte also durchaus sein, dass Ihr auch ähnlich wie ich gleich mal eine ganze Woche in Mérida bleiben werdet.

Chris (My Travelworld)

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich um die 70 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Von 2015 bis 2019 habe ich in der Dominikanischen Republik gewohnt - die Karibik hat es mir sehr angetan - und habe das Land ausgiebig abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkundet. Seit einigen Monaten bin ich nun als Digitaler (Halb-)Nomade unterwegs und entdecke die Welt, wobei sich meine Home Base weiterhin in der "DomRep" befindet. Für Fragen und Feedback freue ich mich über Eure Kontakt-Aufnahme - am besten per Kommentar unter den jeweiligen Artikel, da es hier auch gleich anderen hilft.
Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite.
Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen:
1. Persönliche Reiseberatung und individuelles Coaching
2. Spar-Tipps & Gutscheine für Eure Hotelbuchungen
3. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben
4. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat
5. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps
Vergesst auch nicht, Euch hier für meinen Newsletter einzutragen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte einen Kommentar eingeben
Bitte Name eintragen