Reisebericht Yucatan II – Mérida, Bacalar, Tulúm und Mexiko im Covid-19 Jahr

Yucatán ist weit mehr als Cancún, Playa del Carmen und Cozumel. Die Halbinsel im Osten Mexikos hat enorm viel zu bieten, vor allem abseits der üblichen Touristenpfade. Bei meinem zweiten Besuch auf Yucatán standen vor allem Mérida und Bacalar im Vordergrund, doch auch Tulúm und zahlreiche Cenoten besuchte ich während dieser Reise. Der interessanteste Fakt, der natürlich auch in diesem Reisebericht Yucatán zum Tragen kommt, sind aber die Erfahrungen mit dem Reisen während bzw. nach der Covid-19-Zeit. Wie verhält sich Yucatán während dieser Zeit? Was gibt es auch nach Covid-19 an Sehenswürdigkeiten auf Yucatán zu entdecken? Auf was solltet Ihr bei der Reiseplanung achten? All dies erfahrt Ihr in diesem ausführlichen Guide über Yucatán, der natürlich auch dann seine Gültigkeit behalten wird, wenn die Pandemie irgendwann einmal überstanden ist.

Reisezeitraum: November 2020
Geschrieben: März 2021
Veröffentlicht: Juni 2021

>> Zu den weiterführenden Berichten über Mérida, Bacalar, Uxmal und die schönsten Cenoten in Yucatán
>> Zu den Unterkünften in Yucatán
>> Zu den besten Hostels in Yucatán
>> Zu meiner Yucatán-Rundreise 2017 (Valladolid, Chichén Itzá, Mérida, Holbox, Tulum)

Reiseplanung Yucatán: Anreise, Fortbewegung, Unterkünfte

Mit meiner zweiten ausführlichen Rundreise durch Yucatán konnte ich nun erneut Erfahrungen sammeln, um ausführlich über diese beliebte Urlaubsregion in Mexiko zu berichten. Im Folgenden lasse ich Euch daher die wichtigsten Details da, die Ihr bei der Yucatán Reiseplanung beachten solltet.

Anreise nach Yucatán

Wer nach Yucatán in den Osten Mexikos reisen möchte, kommt am Flughafen Cancún im Prinzip nicht vorbei. In normalen Zeiten gibt es unzählige eurpäische Charter-Flieger, die Cancún direkt anfliegen, davon in der Regel auch mindestens zwei deutsche Fluggesellschaften. Während dies in der Vergangenheit oft Air Berlin, Eurowings und Condor waren, werden dies im Jahr 2021 und 2022 vor allem Condor und Lufthansa/Discover sein. Selbst während der Corona-Pandemie flog bzw. fliegt Condor fast durchgängig nach Cancún. Die aktuellen Flüge sowie die besten Flugpreise könnt Ihr Euch hier ansehen (~).

Zwar gibt es mit Mérida und Cozumel noch weitere internationale Flughäfen auf Yucatán, doch aus Deutschland sind diese schwierig zu erreichen und daher zu vernachlässigen. Maximal für Inlandsflüge oder Flüge in die USA sind Mérida und Cozumel nutzbar, da man somit Cancún direkt umgehen kann. Auch ich flog für diese Yucatan-Reise direkt nach Mérida, wobei ich nicht aus Deutschland anreiste, sondern wie immer aus der Karibik.

Fortbewegung durch Yucatán

Um Yucatán zu entdecken, habt Ihr im Wesentlichen 2 Möglichkeiten: individuell mit dem Bus durch Yucatán oder eine Mietwagen-Rundreise. Natürlich ist auch eine geführte Rundreise mit Guide möglich, vor allem im Rahmen tiefgründiger Studienreisen, doch das ist eher nicht die Zielgruppe dieses Reiseblogs.
Yucatán verfügt über sehr gut ausgebaute Straßen, die dank der sehr flachen Topografie oft auch nur kilometerweit geradeaus führen. Durch die sehr dünne Besiedlung hat es zudem sehr wenig Verkehr, sodass eine Mietwagen-Rundreise durch Yucatán wirklich sehr einfach zu realisieren ist. Hinzu kommt, dass die Mietwagen in Yucatán – egal ob in Cancún, Mérida oder Tulúm gemietet – sehr günstig sind und zum Teil schon ab 10 Euro am Tag inklusive kompletter Versicherung starten. Schaut gerne einmal hier nach den aktuellen Angeboten (~).

Cenoten Santa Barbara zwischen Homun und Cuzama als perfekter Tagesausflug von Merida

Aber auch mit dem Bus kann man sich in Yucatán gut und sicher fortbewegen. Dank der guten Infrastruktur des ADO-Busnetzes – sowohl was die Fahrpläne, die Terminals als auch die Busse an sich betrifft – ist Backpacking oder eine Individualreise mit dem Bus problemlos möglich. Alle wesentlichen Ziele sind mit dem Bus erreichbar, abgesehen von einigen historischen Ausgrabungsstätten wie Uxmal oder besonders abgelegenen Cenoten.

Unterkünfte in Yucatán

Generell bekommt Ihr in Yucatán eine ordentliche Qualität für Euer Geld. Wie in den meisten Ländern der Welt müsst Ihr für Luxus-Hotels nicht unerhebliche Beträge hinlegen, auf der andere Seite starten gute und günstige Backpacking-Hostels auch bereits ab 7 oder 8 USD.

Gerade im günstigen Preisbereich gibt es auch einige richtige Perlen zu finden. Top Backpacker-Unterkünfte direkt an der türkisblauen Lagune von Bacalar oder spektakuläre Boutique-Hostels in Tulúm – es lohnt sich, hier einmal einen Blick auf die einzigartigsten Hostels in Yucatán zu werfen.

Das Yak Lake House, das wohl beste Hostel in Bacalar

Natürlich sollten an dieser Stelle auch nicht die zahlreichen All-Inclusive-Resorts in Cancún, Playa del Carmen und Tulúm (~) vergessen werden, die eine eigene Welt für sich sind. Zwar decken diese sich nicht unbedingt mit dem Stil einer Individualreise durch Yucatán, für einen komfortablen Abschluss zum Verwöhnen am Ende einer Reise lohnen sie sich aber allemal.

Yucatán Reiserouten

Wer Yucatán nun bereisen möchte, hat verschiedene Optionen in Bezug auf seine Reiseroute. Generell ist Yucatán sehr gut geeignet, um eine Rundreise zu planen, da sich aufgrund des flexiblen Straßensystems verschiedenste Reiserouten ergeben.
Einige Beispiele stelle ich Euch gerne im Folgenden vor.

Kleine Yucatan-Rundreise (1-2 Wochen) ab/bis Cancún: Cancún – Tulúm – Valladolid – Chichén Itzá – optional Mérida oder Holbox – Cancún
Kleine Yucatan-Rundreise (2-3 Wochen oder mehr) ab/bis Cancún: Cancún – optional Isla Mujeres oder Cozumel – Tulúm – BacalarMéridaChichén Itzá – Valladolid – Holbox – Cancún
Kleine Yucatán-Rundreise im Rahmen einer größeren Mexiko-Tour: Cancún – Tulúm – Valladolid – Chichén ItzáMérida und schließlich weiter via Campecha nach Zentralmexiko
Große Yucatán-Rundreise im Rahmen einer größeren Mexiko-Tour sowie Weiterreise nach Belize:
aus Campeche kommend – MéridaChichén Itzá – Valladolid – optional Holbox oder Isla Mujeres – optional Cancún – Tulúm – Bacalar – Weiterreise nach Belize und/oder Guatemala

Der Markt im kleinen Städtchen Bacalar

Mit diesen Reiserouten könnt Ihr die wichtigsten Sehenswüridgkeiten von Yucatán besuchen und zudem auch einige Geheimtipps kennenlernen.
Mein Geheimtipp: nehmt Euch genügend Zeit für die Cenoten, die wirklich einzigartig sind für Yucatán. Diese findet Ihr sonst nirgendwo auf der Welt in dieser Form und in dieser Fülle. Cenoten könnt Ihr in fast allen Gegenden von Yucatán entdecken, aber vor allem rund um Mérida und in Yucatán. Mehr Infos findet Ihr weiter unten und auch in meinem Artikel über die besten Cenoten rund um Mérida.

Reisen nach Mexiko im Coronajahr 2020 (Covid-19)

Nach der Reiseplanung soll es nun aber um die eigentlichen Erfahrungen während der Reise in Yucatán gehen. Insofern Ihr diesen Yucatán Reisebericht erst 2022 oder später lest, könnt Ihr diesen Abschnitt auch überspringen, denn dann sollte die Corona-Pandemie hoffentlich überwunden sein.
Für mich war diese Mexiko-Reise die erste längere Tour nach dem Ausbruch von Covid-19. Entsprechend gespannt war ich, was mich in Cancún, Tulúm & Co. erwarten sollte, vor allem im Anblick der weltweiten Reiserestriktionen, Hygieneregeln und Sicherheitsmaßnahmen.

Glücklicherweise – und so nehme ich das Fazit gleich vornweg – war und ist das Reisen weiterhin problemlos möglich. Selbst als Backpacker kann man weiterhin die vielen Vorzüge von Hostel-Unterkünften sowie Gruppen-Aktivitäten genießen – wenngleich auch logischerweise etwas vorsichtiger, mit Abstand und entsprechender Reinigung.

Diese Eindrücke erleichterten mich schon, denn während den vielen Monaten der Dauerbeschallung mit den Corona-Auswirkungen tat es sehr gut zu sehen, dass es doch ein „neues Normal“ gibt, welches nicht so krass unterschiedlich ist, auch wenn dies sicher auch damit zu tun hat, dass Mexiko eine eher entspanntere Corona-Strategie fährt.

Ein Vorteil der zahlreichen Corona-Maßnahmen war sogar, dass alle Unterkünfte wirklich lupenrein und blitzsauber waren. Die erhöhte Reinigungsfrequenz kommt hier definitiv uns Reisenden zu Gute.

Auch der Reisealltag während Corona in Mexiko war komplett entspannt. Zwar gab es teilweise eine Sperrstunde, in der Regel herrschte eine mehr oder weniger strenge Maskenpflicht und vereinzelte Öffnungszeiten waren unter Umständen eingeschränkt, doch insgesamt war das Reisen auch zu Corona-Zeiten ein Genuss, wie Ihr im hier in diesem Yucatán Reisebericht lesen koennt.

Mérida – die bunte Stadt ganz still

Meine diesjaehrige Reise durch Yucatán sollte in Mérida starten, der Hauptstadt des Bundesstaats Yucatán. Mérida gehoert mit knapp 1 Million Einwohnern zu den Top 15 der größten Städte in Mexiko, hat sich aber dennoch seinen kolonialen Charme bewahrt und dürfte unter diesen Top 15 sicher mit Abstand die schönste Stadt sein. Gerade die Innenstadt ist wunderschön anzusehen und auch gut zu Fuß zu erkunden. Zudem ist Mérida eine der sichersten Großstädte in Mexiko.

Die wunderschöne Altstadtvon Yucatán mit ihren bunten Häusern

Mérida ist in normalen Zeiten eine lebendige und farbenfrohe Großstadt, in der es enorm viele kulturelle Angebote gibt und das Leben in Form von Musik und Street Food oft auf der Straße stattfindet. In Covid-Zeiten war Mérida defintiv zwei Stufen ruhiger, vor allem was das Abendprogramm betrifft. Dennoch lohnt es sich, besonders die Straßen rund um den zentralen Park „Plaza Grande“ zu erkunden, die viele farbenfrohe Gebäude und spannende Straßenzüge bieten.

Die wunderschöne Altstadtvon Yucatán mit ihren bunten Häusern

Was sich in Mérida nicht geändert hat ist der riesige und lebendige Markt, der mit Abstand der größte in Yucatán sein dürfte. Wer Obst, Gemüse, Fleisch, Klamotten, Pflanzen oder andere Handelswaren sucht, findet im „Mercado San Benito“ garantiert ein entsprechendes Produkt zu einem sehr günstigen Preis. Selbst wer keine Kaufabsicht hat, kann einfach mal entspannt über den Markt schlendern und so einen starken Hauch mexikanisches Alltagsleben einatmen. Im südlichen Bereich des Marktes gibt es auch eine Reihe von Essensständen, bei denen man preiswert Tacos, Burritos & Co. zum Mittag essen kann. Mit dem Street Food Markt im Parque Santa Ana kann dieser Bereich aber nicht mithalten.

Der zentral Platz in Mérida, der Plaza Grande

Mérida selbst bietet genügend, um sich in einer attraktiven Stadt 1-2 Tage das echte Leben von Yucatán anzusehen, doch die eigentlichen Highlights warten außerhalb der Stadt. Hier gibt es so viel zu entdecken, dass man problemlos eine Woche in der Stadt verbringen kann, ohne dass es langweilig. Besonders die möglichen Tagesausflüge ab Mérida sind beeindruckend. Einige Optionen diesbezüglich habe ich auch im detailierten Artikel über die Sehenswürdigkeiten von Mérida beschrieben.

Wie es sich für Yucatán gehört, gibt es natürlich auch geschichtlich eine Menge zu entdecken. Während sich mit Dzibilchaltún eine der archäologischen Stätten direkt an der Stadtgrenze befindet, sind die zwei berühmtesten Maya-Stätten rund 1.5 Stunden entfernt: Chichén Itzá und Uxmal.

Chichén Itzá ist die bekannteste Sehenswürdigkeit in Yucatán und einfach von Mérida zu erreichen – entweder mit dem Mietwagen, dem öffentlichen Bus oder als geführter Ausflug. Die Maya-Stätte ich beeindruckend, wenngleich sie zum Teil ein wenig von Touristen überrannt ist. Wer zeitig ankommt, kann aber dennoch das Flair genießen, bevor die größeren Touristengruppen aus Cancún ankommen. Mehr Details könnt Ihr hier im ausführlichen Artikel über Chichén Itzá nachlesen.

Chichen Itza, eines der 7 neuen Weltwunder, gelegen auf Yucatan in Mexiko

Eine weitere archäologische Sehenswürdigkeit rund um Mérida ist Uxmal im Süden von Yucatáns Hauptstadt. Die Maya-Stätte, die zur selben Zeit wie Chichén Itzá ihre Blütezeit erlebte, ist wesentlich authentischer und übersichtlicher, ohne aber an Charme und Informationsgehalt zu verlieren. Uxmal ist also eine perfekte Alternative, wenn Euch Chichén Itzá zu touristisch ist. Schaut gerne hier in den detailierten Bericht über Uxmal rein.

Die historische Maya-Stätte Uxmal auf der Yucatan-Halbinsel in der Nähe von Merida

Cenoten in Yucatán – die versteckten Highlights der Halbinsel

Doch nicht nur archäologische Stätten gibt es zu entdecken, auch Cenoten bieten sich für tolle Tagesausflüge ab Mérida sowie in ganz Yucatán an. Cenoten sind Lagunen und kleine Wasserlöcher, die aus unterirdischem Wasser gespeist werden und oft glasklare Gelegenheiten zum Schwimmen und Schnorcheln bieten – und zudem überwiegend spektakulär fotogen sind. Nicht umsonst habe ich zum Thema Cenoten in Yucatán schon eine Reihe von von Beiträgen hier bei My Travelworld geschrieben:
die besten Cenoten von Yucatán
Cenoten Santa Barbara bei Mérida
Cenoten Cuzamá als Tagesausflug von Mérida

Cenote Santa Rosa, eine der schönsten Cenoten direkt in Homun

Und weil die Cenoten in Yucatán so spektakulär sind, unternahm ich diesmal gleich mehrere Ausflüge, um die schönsten Cenoten zu finden.

Besonders rund um Mérida gibt es eine riesige Anzahl dieser besonderen Kalksteinlöcher, denn hier befindet sich der „Ring of Cenotes“ mit hunderten, vielleicht sogar tausenden der spannenden Cenoten. Besonders rund um die Cenoten-Dörfer Cuzamá und Homún gibt es dutzende spektakuläre Cenoten, mit den man alleine einige Tage beschäftigt wäre. Beispielhaft hierfür sollen die Cenoten Santa Barbara stehen, wo ich eine tolle Cenoten-Tour erlebte und Euch hier genauer darüber berichte.

die wunderschönen Cenoten von Santa Barbara auf Yucatan in der Nähe von Cuzama bzw. Homun

Wer weitere Cenoten rund um Mérida besuchen möchte, findet in diesem Artikel viele weitere interessante Geheimtipps. Unter anderem besuchte ich einige unbekannte Cenoten bei Mucuyché und konnte hier das eine oder andere spannende Abenteuer erleben.

Cenoten Santa Barbara zwischen Homun und Cuzama als perfekter Tagesausflug von Merida

Auch rund um Valladolid gibt es dutzende Cenoten, von denen ich während meiner letzten Yucatán-Reise einige erkundete.

Die meisten der wunderschönen Cenoten sind im Norden von Yucatán zu finden. Im Süden gibt es überwiegend nur touristisch sehr gut entwickelte Cenoten, die nicht diesen unvergleichlichen Charme haben (zum Beispiel rund um Tulúm) oder eine Art mit dem Meer verbunde Cenote, wie zum Beispiel in Bacalar.

Das kleine Paradies Bacalar

Apropos Bacalar, hierbei fand ich ein echtes kleines Paradies. Bacalar ist bekannt für seine gleichnamige Lagune, die eigentlich türkisblau schimmert und richtig spektakulär ist. Leider ist im Jahr 2020 auch in der Natur alles anders. Aufgrund von äußeren Umwelteinflüssen hatte sich die Farbe von türkisblau auf grün geändert, was sich aber mittlerweile wieder normalisiert haben sollte.

Die Laguna Bacalar in Yucatan, Mexiko

Normalerweise wäre dies ein Grund gewesen, nach 2 Tagen gleich weiter zu reisen, denn Bacalar ist im Wesentlichen aufgrund seiner Lagune berühmt.

Doch Bacalar versprühte ein ganz besonderes Flair, was mich gleich eine Woche hier bleiben ließ. Es war genau der richtige Mix aus touristischer Infrastruktur und authentischer mexikanischer Kleinstadt. Es gab genügend kleine Taco-Läden, lokale Shops, einen einheimischen Markt und vieles mehr, ohne, dass alles von touristischen Läden oder Ausflugsanbietern geflutet war. Man konnte jederzeit seine Tacos für 15 Pesos finden, hatte aber dennoch ein wenig internationalen Einfluss, sodass es zum Beispiel auch vegetarische Optionen (nicht selbstverständlich in Mexiko) gab.

Mr. Taco, eines der besten und günstigsten Restaurants in Bacalar

Dieses Bild führte wie eine rote Linie durch Bacalar. Wer möchte, kann hier auch in einem hübschen Restaurant am See dinieren – allerdings gibt es auch genügend Möglichkeiten, sein Bierchen im Eckladen zu kaufen und sich auf einen der Stege mit den Beinen ins Wasser zu setzen. Jedem das Seine in Bacalar!

Sonnenuntergang und Regenbogen an der Laguna Bacalar in Yucatan, Mexiko

Wer mehr über dieses ganz besondere Flair in Bacalar wissen möchte, kann gerne in meinem ausführlichen Reisebericht Bacalar weiterlesen.

Natürlich gibt es auch einige Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten in Bacalar. Hierzu zählen vor allem die oben schon genannten Cenoten, die jedoch hier in Bacalar Teil der Lagune sind und nicht wie in Mérida oder Valladolid aus einer eingestürzten Karststeinhöhle bestehen – quasi ein Art Fake-Cenote. 😉 Dennoch sind sie sehenswert, da sie sich (normalerweise) mit ihrer Wasserfarbe von der türkisblauen Farbe der Lagune Bacalar abheben. Auch viele Bootstouren besuchen die Cenote Azul, Cenote Esmeralda und Cenote La Bruja.

Ansonsten eignet sich die Lagune besonders für Wassersport. Kayak, SUP und Jetski sind hier die großen beliebtesten Aktivitäten auf der Laguna Bacalar. Da in meinem traumhaften Hostel direkt am See, dem Yak Lake House (~), eines der schönsten Hostels in Yucatán, auch ein Kayakverleih inklusive war, erkundete ich die Lagune mehrfach mit dem Paddel in der Hand.

Kajaktour und Paddeln auf der Laguna Bacalar, Yucatan-Halbinsel

Apropos Paddel, auch SUP auf der Lagune Bacalar kann ich Euch sehr empfehlen. Die in der Regel ruhige Lagune eignet sich perfekt auch für Anfänger und mit den verschiedenen Zielen, zum Beispiel dem Piratenkanal oder der Cenote La Bruja, kann man schöne Rundtouren drehen. Für eine geführte Tour kann ich Euch WhatSUP Bacalar (~) sehr empfehlen. Die Touren des Anbieters starten ebenfalls direkt im Yak Lake House (~), meist noch vor Sonnenaufgang – ein Grund mehr also, in diesem schönen Hostel zu übernachten, welches auch Privatzimmer mit Seeblick bietet.

Wer noch einen kleinen Tagesausflug sucht, sollte sich unbedingt auf den Weg nach Los Rapidos machen. Hier befindet sich eine kleine Meerenge – bzw. im Sinne der Lagune eine „Lagunenenge“ – die besonders türkisblau ist. Hier kann man Baden, Schnorcheln, ebenso Kajaks ausleihen oder einfach nur im gemütlichen Club ein Drink oder kühles Bier mit spektakulärer Aussicht genießen.

Los Rapidos, eine besonders klare Stelle an der Laguna Bacalar

Wie es von Bacalar aus mit Eurer Mexiko-Reise aus weitergehen kann, findet Ihr ebenfalls im Reisebericht Bacalar unter den Routenvorschlägen. Im Prinzip stehen nur der Norden mit Tulum, Valladolid oder Mérida zur Auswahl oder der Süden nach Belize. Wer noch einen Abstecher off-the-beaten-track machen möchte, kann in das von Bacalar rund 1.5 Stunden entfernte Mahahual fahren. Ein kleines Strandparadies, welches ich eigentlich besuchen wollte – wäre ich nicht so lange in Bacalar geblieben. 😉

Das boomende Tulum – Yucatán für Backpacker und Langzeiturlauber

Da die Zeit meiner Yucatán-Reise sich langsam dem Ende neigte, blieb mir also nur noch Zeit für Tulum, welches sich ungefähr auf halbem Weg von Bacalar zum Flughafen in Cancún befindet.

Tulum besuchte ich bereits auf meiner Mexiko-Reise 3 Jahre zuvor. Schon damals war es ein Paradies für Backpacker, was sich in den vergangenen Jahren noch auf Langzeitreisende, Aussteiger und Digitale Nomaden ausgedehnt hat.
Viel Zeit hatte ich in Tulum nicht, aber allzu lange wollte ich mich hier auch gar nicht aufhalten, denn hier dominiert der Tourismus in einer Form, die mir persönlich schon zu viel ist. So sind zum Beispiel die Eintrittspreise zu den Cenoten in Tulum locker fünfmal so hoch, die Hauptstraße von Tulum ist eine einzige Restaurantmeile und echte Geheimtipps sind eigentlich nur schwer zu entdecken. War Tulum vor 10 oder 15 Jahren noch ein verschlafener Strandort, ist es heute eine pulsierende Kleinstadt, in der nach wie vor an allen Ecken und Enden gebaut wird.

Ausblick auf das beliebte Tulum auf der Yucatan-Halbinsel in Mexiko

Dennoch ist Tulum kein schlechtes Plätzchen, vor allem, wem eine gute touristische Infrastruktur wichtig ist. Es gibt eine schier unendliche Auswahl an Unterkünften in Tulum, davon einige der besten Hostels in Yucatán. Restaurants gibt es wie Sand am Meer und Busse fahren häufig zu allen Zielen in Yucatán, darunter Cancún, Valladolid, Mérida und Bacalar. Zudem gibt es selbst im Zentrum von Tulum noch einige authentische Taco-Stände, sodass man dennoch die originale mexikanische Küche erleben kann.

Lokales Essen in Tulum, Mexiko

Größte Sehenswürdigkeit in Tulum ist die gleichnamige Ruine, die direkt am Meer gebaut wurde und somit eine besondere Kulisse bildet. Fotos und Eindrücke findet Ihr in meinem Yucatán-Reisebericht von vor 3 Jahren – an den Maya-Stätten ändert sich zum Glück auch in Zeiten von Corona nicht allzu viel. 😉

Die Maya-Ruinen in Tulum auf Yucatan

Ebenso gibt es eine Reihe von Cenoten in Tulum und dessen Umgebung, wobei diese wesentlich touristischer sind. Entgegen den sonst üblichen Eintrittsgebühren für Cenoten in Yucatán, die meist bei rund 50 MXN (ca. 2 Euro) liegen, kostet der Minimaleintritt in Tulúm in der Regel 200 MXN, oft auch deutlich mehr.

Weitere Ziele in Yucatán: Holbox, Valladolid, Coba

Um das authentische Yucatán zu erleben, bieten sich daher vor allem andere Orte besser an. Mérida und Bacalar habe ich in diesem Yucatán-Reisebericht bereits vorgestellt, Valladolid wäre eine weitere Option, die vor allem mit ihrem Kleinstadt-Flair sowie den vielen bunten Kolonuialhäusern überzeugt. Zudem ist Valladolid die zweite Cenoten-Hochburg neben Mérida. Auch Chichén Itzá lässt sich von hier bestens erreichen.

Die hübsche Kleinstadt Valladolid auf Yucatan

Wer neben dem eindrücklichen Chichén Itzá sowie dem hier im Reisebericht Yucatán vorgestellten Uxmal noch eine weitere Maya-Stätte sucht, kann sich Coba und Ek Balam näher anschauen. Beide befinden sich im Umfeld von Valladolid – Ek Balam im Norden nur rund eine halbe Stunde entfernt, Coba auf ungefähr halbem Weg zwischen Tulum und Valladolid. Während Coba aufgrund seiner Nähe zu den Touristenorten Cancún, Playa del Carmen und Tulum ziemlich gut besucht wird, ist Ek Balam ein echter Geheimtipp im Norden von Yucatán, wo sogar die Pyramiden noch bestiegen werden können.

Wer statt Maya-Stätten lieber noch am Strand relaxen will, aber die hoch entwickelten Orte entlang der Riviera Maya meiden möchte, sollte sich unbedingt die Isla Holbox näher anschauen. Die kleine Insel mit Paradies-Feeling befindet sich im Norden von Yucatán, rund 2 Stunden (+ Fährfahrt) von Valladolid und Cancún entfernt. Sie ist zwar schon lange kein Geheimtipp mehr, dennoch hat sie sich ihren besonderen Charme bewahrt. Autos gibt es hier so gut wie nicht, viele kleine Strandbars laden zum Relaxen ein und wer fern von Leuten sein möchte, läuft einfach den unendlich langen Strand nach Osten, bis er die schönen Flamingo-Kolonien erreicht.

Flamingos sind eine der Hauptattraktionen der Isla Holbox

Mehr zur Insel findet Ihr auch in meinem ausführlichen Bericht zur Isla Holbox.

Fazit

Es ist keine Überraschung, dass Yucatán so beliebt ist. Die Halbinsel hat enorm viel zu bieten. Strand, Kultur, Cenoten und Street Food sind nur einige der Komponenten, die eine Reise nach Yucatán so abwechslungsreich machen. Somit war es für mich auch kein Problem, bereits zum zweiten Mal in diesen Teil Mexikos zu reisen, da es nach wie vor viel zu entdecken gibt.

Meine persönlichen Highlights waren zweifelsohne die abwechslungsreichen Cenoten rund um Mérida sowie der Lagunenort Bacalar, der mich trotz „umgekippter“ Lagune verzauberte. Mit Valladolid und Holbox gibt es zudem weitere spannende Orte, die auf keiner Yucatán-Rundreise fehlen dürfen.

Dank der guten Infrastruktur gibt es für eine Yucatán-Rundreise auch in Sachen Unterkünfte einiges zu entdecken. Einige der spannendsten Optionen findet Ihr hier bei den besten Hostels in Yucatán.

Auch wenn ich sicher nicht sofort nach Yucatán zurückkehren würde, bietet die Halbinsel problemlos Potential für weitere Reisen. Allen voran sind hier die Cenoten in Yucatán zu erwähnen, die einfach einzigartig sind und in dieser Form nirgendwo anders auf der Welt existieren. Hier würde es noch dutzende oder sogar hunderte Cenoten zu entdecken geben. Ebenso gibt es mit der Isla Mujeres sowie Cozumel zwei weitere Inseln, die ich noch nicht besucht habe.

Nicht zuletzt möchte ich irgendwann noch einmal Belize besuchen, welches sich direkt im Süden von Yucatán befindet. Hier würde sich dann ein nochmaliger Abstecher nach Yucatán anbieten – genug Optionen stehen also zur Verfügung.

Chris (My Travelworld)

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich um die 70 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Von 2015 bis 2019 habe ich in der Dominikanischen Republik gewohnt - die Karibik hat es mir sehr angetan - und habe das Land ausgiebig abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkundet. Seit einigen Monaten bin ich nun als Digitaler (Halb-)Nomade unterwegs und entdecke die Welt, wobei sich meine Home Base weiterhin in der "DomRep" befindet. Für Fragen und Feedback freue ich mich über Eure Kontakt-Aufnahme - am besten per Kommentar unter den jeweiligen Artikel, da es hier auch gleich anderen hilft.
Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite.
Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen:
1. Persönliche Reiseberatung und individuelles Coaching
2. Spar-Tipps & Gutscheine für Eure Hotelbuchungen
3. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben
4. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat
5. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps
Vergesst auch nicht, Euch hier für meinen Newsletter einzutragen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte einen Kommentar eingeben
Bitte Name eintragen