Irazú – mit dem Mietwagen auf Costa Ricas höchsten Vulkan

Angekommen in Costa Rica und direkt am ersten Tag auf einen Vulkan – genau das geht ziemlich gut (und schnell) auf dem Irazú in der Nähe der Hauptstadt San José. Gerade mal knapp 2 Stunden ist der höchste Vulkan von Costa Rica vom Hauptflughafen im San José entfernt, sodass man ziemlich schnell sein „Pura Vida“-Abenteuer starten kann. Der Irazú ist aber nicht nur ein optimales Stopover-Programm vom San José Airport aus, sondern dank seiner gut ausgebauten und bis auf 3.400 Höhenmeter führenden Straße auch ein optimaler Mietwagen-Ausflug. 

Reisezeitraum: September 2018
Geschrieben: September 2018
Veröffentlicht: November 2018

>> Zu den anderen (von uns besuchten) Nationalparks in Costa Rica, Tenorio National Park und Rincón de la Vieja National Park
>> Zu unseren Unterkünften und Eco-Lodges in Costa Rica
>> Zum ausführlichen Reisebericht Costa Rica
>> Zum Reisebericht Costa Rica aus dem Folgejahr (Karibikküste & Zentrum)

Anreise zum Irazú-Vulkan

Von San José aus sind es nur rund 1.5 Stunden bis zum Irazú, vom nahe gelegenen Flughafen in Alajuela (SJO) rund 2 Stunden. Der Vulkan ist bereits ab San José bestens ausgeschildert, auch wenn man einmal durch die Altstadt von Cartago geführt wird. Dies bedeutet aufgrund des starken Verkehrs eine Zeiteinbuße von rund 15-20 Minuten, dafür aber auch einen tollen Blick auf die Basilika „Nuestra Señora El Carmen“ von Cartago. Die Stadt war übrigens die erste spanische Siedlung im gesamten Costa Rica und bis 1821 Sitz des spanischen Governeurs – historisch also durchaus bedeutend, wenngleich sie heute nur noch eine Nebenrolle einnimmt.

Die Basilika in Cartago auf dem Weg zum irazu-Vulkan

Wer auf schnellstem Wege zum Irazú möchte, der sollte nach der Autobahnabfahrt und vor dem Zentrum von Cartago – an einer Kreuzung wo ausnahmsweise mal kein Wegweiser zum Vulkan steht – dem Schild zur historischen Stätte von Guayabo folgen. Auch diese ist ähnlich wie Cartago historisch übrigens sehr interessant, handelt es sich doch hierbei um eine präkolumbianische Stadt und aus heutiger Sicht wichtige ärcheologische Ausgrabungsstätte von Costa Rica.  

Wer einmal Cartago hinter sich gelassen hat, kann anschließend der Hauptstraße einfach nach oben folgen. Diese ist in sehr gutem Zustand und problemlos zu fahren, selbst mit einem einfachen Kleinwagen. 

Ausblick von der Straße auf die Gebirgslandschaft rund um Cartago

Tolle Ausblicke säumen die Straße, auch wenn ich diese nur im unteren Teil genießen konnte – weiter oben tauchte ich dann schlichtweg in die Wolken ein. 

Die gut ausgebaute Straße von Cartago zum Irazu-Vulkan

Öffnungszeiten, Preise und wichtige Informationen zum Irazú National Park

Wer nach rund einstündiger Fahrt ab Cartago am Eingang zum Irazú National Park angekommen ist, kann ganz einfach sein Ticket für 15 USD (9800 CRC) pro Person kaufen – die Ticketstelle befindet sich direkt an der Straße, noch vor dem eigentlichen Parkplatz. Laut Ticos, den Einwohnern von Costa Rica, kann es hier auch zu Wartezeiten kommen, sicher vor allem in der Hochsaison und am Wochenende. Ich war an einem Samstagnachmittag rund 1 Stunde vor Schließung da (gegen 14:30, spätestens 15:30 muss man den Nationalpark verlassen) und musste das Vulkangebiet nur mit wenigen anderen Besuchern teilen. 

Eingang zu einem von Costa Rica Nationalparks, dem Irazu-Vulkan

Bitte beachtet, dass es auf dem Irazú empfindlich kalt werden kann – immerhin befindet Ihr Euch auf rund 3.400 Metern Höhe. Nehmt Euch also unbedingt etwas Warmes zum Anziehen mit, Temperaturen im einstelligen Bereich sind keine Seltenheit. 

Was? Irazu-Vulkan und Nationalpark
Wo? Irazu, Provinz Cartago, östlich von San José
Geöffnet? täglich, 08:00 bis 15:30
Dauer ca. 1-2 Stunden
Preis? 15 USD pro Person
Bewertung 8/10

Was gibt es im Irazú-Nationalpark zu sehen?

Nun, zum Einen handelt es sich um den höchsten Vulkan in Costa Rica und sicher auch einen der höchsten Punkte in Mittelamerika, die mit dem Auto erreichbar sind. 3432 Höhenmeter sind eben schon nicht ohne – und das merkt man auch ziemlich schnell, wenn man sich nur ein wenig in sportlichem Tempo bewegt oder vom Parkplatz hoch zur Gipfelaussicht läuft. Ruhe und Gemütlichkeit sind gefragt, um da aufgrund der dünnen Luft nicht außer Atem zu kommen. 

Der höchste Vulkan von Costa Rica, der Irazu

Wie Ihr an obigem Foto schon seht, war die Aussicht vom Vulkan sehr beschränkt – im Prinzip war außer weißer Wolkensuppe nichts zu sehen. Dies gehört zum Risiko, welches man bei einem Besuch in der Nebensaison (=Regenzeit) in Kauf nehmen muss, zumal noch am Nachmittag, denn oft zieht sich der Irazú gegen Mittag zu. Wer also kann, fährt direkt früh am Morgen hinauf. 

Blick auf den Vulkan Irazu in Cota Rica

Immerhin, drei spannende Ansichten hat das Wetter dann doch noch zugelassen. 

Ihr sucht eine ganz spezielle Unterkunft in Costa Rica?
Christian, Kopf und Reisender hinter My TravelworldHier sind meine Top-Empfehlungen für Euren Urlaub in Costa Rica:
  • Fortuna: Casa Torre Eco-Lodge - eine Unterkunft im beliebten Fortuna, die absolut bezahlbar ist, ohne dass auf Qualität verzichtet wird. Spektakulärer Ausblick auf den Vulkan Arenal und ein wirklich engagierter und liebenswerter Host.

  • Corcovado: La Bolita Rainforest Hostel - Abenteuer pur für Backpacker und Wanderfreunde. Wer das La Bolita mitsamt der Brüllaffen, wilden Natur und anderen Eindrücke erleben will, muss mindestens 30 Minuten durch den Regenwald wandern – genau so weit ist es bis zur Unterkunft, die keinen anderen Zugang besitzt.

  • Manuel Antonio: Si Como No Resort & Wildlife Refuge - die vielleicht beste Unterkunft am beliebten Manuel Antonio Nationalpark, was Natur und Komfort angeht. Top ausgestattet, spektakuläre Blicke auf den Dschungel und das Meer und häufigerer Besuch durch Affen oder andere Dschungelbewohner, da die Unterkunft etwas abseits des Trubels von Manuel Antonio liegt.

  • Boca Tapada – Nord Costa Rica: Boca Tapada Lodge - wer Costa Rica abseits der üblichen Touristenpfade besuchen und dennoch die volle Natur erleben möchte, kann sich in den Norden des Landes aufmachen. Am Rio Carlos befinden sich eine Hand voll Eco-Lodges mit vollem Eco- und Wildlife-Feeling, die Boca Tapada Lodge bietet den besten Mix aus Komfort und Preis-Leistungsverhältnis.

  • Zentral-Costa Rica: Finca Isla Rainforest Retreat - eine weitere Unterkunft in Costa Rica, wenn die Reise nicht zu teuer werden soll, ohne in Hostels unterzukommen. Eine tolle Lodge auf halber Strecke zwischen San José und La Fortuna mitten im Grünen, mit vielen Dschungelbewohnern, die oft am Haus vorbeikommen sowie zahlreichen Wasserfällen in der Umgebung.

  • Puerto Viejo: Colina Secreta - spektakuläre Anlage im Küstenort Puerto Viejo, aber dennoch ruhig und im Dschungel gelegen. Glamping, Bungalows und Doppelzimmer werden angeboten, jede Unterkunft ist einzigartig. Mehr als einzigartig sind auch das Frühstück sowie die herzlichen Gastgeber.

  • Uvita: Cascade Verde Hostel - das vielleicht beste Hostel in Costa Rica zum Backpackertarif – sowohl mit Dorms als auch sehr günstigen Privatzimmern. Hinzu kommt eine Top-Lage am Wasserfall sowie mitten im Dschungel, eine offene Küche und die Einbeziehung der lokalen Natur.

  • Tenorio NP: Rio Celeste Hideaway Hotel - eine tolle Unterkunft direkt am Tenorio National Park mit dem berühmten türkisblauen Wasserfall des Rio Celeste. Spannender Blick in den Dschungel, zahlreiche Tiere zu hören oder zu sehen, sehr gutes Frühstück. Kein günstiges, aber ein tolles Hotel in Costa Rica

  • Nicoya-Halbinsel The Gilded Iguana - ein spektakuläres, aber zugleich ungewöhnliches Hotel oder in anderen Worten: ein Surfer-Hotel auf Luxus-Niveau in Nosara auf der Nicoya-Halbinsel. Top-Design-Zimmer, wunderschöner Pool, hochwertiges Restaurant, tolles Frühstück und auch ein Preisniveau, was weit von den üblichen Surfer-Reggae-Unterkünften entfernt ist. Lohnt sich anzusehen.

Schaut Euch hier auch meine generellen Tipps zur Hotel-Buchung samt aktueller Gutscheine an.
Für günstige Mietwagenpreise in Costa Rica könnt Ihr hier nach den besten Preisen suchen (~), inkl. verschiedener Versicherungen und allen Anmietstationen in Costa Rica.

Zum Einen ist das der Playa Hermosa. Dabei handelt es sich um einen Krater, der direkt vom Parkplatz aus zugänglich ist und nicht so tief eingeschnitten ist, wie man es von Kratern in der Regel gewohnt ist. Dafür sieht man hier eindrucksvoll, wie selbst auf schwarzem Vulkansand nach einiger Zeit wieder Pflanzen wachsen können. 

Einer der Krater im Nationalpark Irazu in Costa Rica

Die zweite Sehenswürdigkeit – sicher das Highlight am Irazú-Vulkan – ist der Blick in den Hauptkrater mit seinem azurblauen Kratersee, der 300 Meter tief und 1 Kilometer breit ist. 

Einer der Krater im Nationalpark Irazu in Costa Rica

Nicht zuletzt lohnt sich ein Aufstieg auf den Gipfel, der mit 3432 Metern zugleich der höchste Vulkan von Costa Rica ist. Bei gutem Wetter hat man hier natürlich eine atemberaubende Aussicht und kann bei klarer Sicht sogar bis zum Pazifik sowie zur Karibik sehen – also beide Küsten von Costa Rica. Für mich reichte es statt der 100 Kilometer immerhin zu einer Sicht von 100 Metern, sodass ich bis auf den oben gezeigten Krater Playa Hermosa sowie den Kratersee hinunterschauen konnte. 

Fazit

Vulkane und Costa Rica, das passt natürlich zusammen. Wenn es sich dann auch noch um den höchsten Vulkan handelt und er sich so nahe an der Haupstadt San José befindet, muss man eigentlich fast hin – zumal die Aussichten spektakulär sein können, wenn man das richtige Wetter hat. Aber auch in der Wolkenküche war es interessant, die Temperatur- und Höhenunterschiede des Irazú so direkt zu spüren und so direkt einen ersten spannenden Einblick in die wundervolle Natur von Costa Rica zu erhalten.

Welche Vulkane habt Ihr in Costa Rica bereits besucht? Oder habt Ihr noch Fragen zum Irazú? Schreibt es mir in die Kommentare. 

Chris (My Travelworld)

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich um die 70 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Von 2015 bis 2019 habe ich in der Dominikanischen Republik gewohnt - die Karibik hat es mir sehr angetan - und habe das Land ausgiebig abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkundet. Seit einigen Monaten bin ich nun als Digitaler (Halb-)Nomade unterwegs und entdecke die Welt, wobei sich meine Home Base weiterhin in der "DomRep" befindet. Für Fragen und Feedback freue ich mich über Eure Kontakt-Aufnahme - am besten per Kommentar unter den jeweiligen Artikel, da es hier auch gleich anderen hilft.
Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite.
Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen:
1. Persönliche Reiseberatung und individuelles Coaching
2. Spar-Tipps & Gutscheine für Eure Hotelbuchungen
3. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben
4. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat
5. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps
Vergesst auch nicht, Euch hier für meinen Newsletter einzutragen.

2 KOMMENTARE

  1. Hallo, soeben habe ich Deinen Trip auf den Vulkan studiert!
    Wie immer sehr informativ. Auch wir hatten auf dem Kleinen
    Matterhorn und im Mont Blanc Bereich mit dem reduzierten
    Luftangebot zu kämpfen!!!! Jetzt lese ich die anderen Neuig-
    keiten.
    Mach’s gut und drücke mal herzhaft meine Freundin!!!!!

Schreibe einen Kommentar zu Chris (My Travelworld) Antwort abbrechen

Bitte einen Kommentar eingeben
Bitte Name eintragen