Meine Reisestatistik 2023 – mein Reisejahr in Zahlen

Wie immer gibt es zum Jahreswechsel hier im Reiseblog auch die Statistik unserer Reisen – mit einigen interessanten Spielereien. Denn wenn man alle Ausgaben, Reisen, Kilometer und Besuche statistisch festhält, kann man diese anschließend auf vielfältigste Art und Weise auswerten. Und da wir auch 2023 nahezu komplett 12 Monate unterwegs waren, kommen hierbei einige interessanten Zahlen zusammen. Vorhang auf also zur ausführlichen Reisestatistik für das Jahr 2023.

>> Zum Jahresrückblick 2023
>> Zu den Reisestatistiken aus den anderen Jahren: 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021 und 2022

Länder

Besuchte Länder: 20 (Brunei Darussalam, China, Deutschland, Dominikanische Republik, Grenada, Hongkong, Jamaika, Japan, Kenia, Malaysia, Mosambik, Nordmazedonien, Philippinen, Portugal, Sambia, Simbabwe, Singapur, Slowakei, Tansania, USA) (Zahl 2022: 23; Zahl 2021: 5; Zahl 2020: 10; Zahl 2019: 18; Zahl 2018: 7; Zahl 2017: 11; Zahl 2016: 9; Zahl 2015: 14; Zahl 2014: 28; Zahl 2013: 17; Zahl 2012: 14)

Kommentar:
Auch dieses Jahr kommen wir wieder auf 20 Länder, obwohl wir doch eher – zumindest laut eigener Wahrnehmung – langsamer reisen. Doch mit Singapur, Brunei und Hongkong besuchten wir gleich 3 Kleinstaaten, hinzu kamen mit den USA, Slowenien und der Tschechischen Republik 3 Länder, die wir nur aus organisatorischen – meistens logistischen – Gründen, sehr kurz besuchten. 8 der 20 Länder besuchten wir mindestens 3 Wochen oder länger (Kenia, Tansania, Mosambik, Deutschland, Dominikanische Republik, Grenada, Philippinen, Malaysia), sodass Ihr Euch schon auf viele spannende weitere Reiseberichte hier im Reiseblog freuen könnt.

Besuchte Länder nach Amtssprachen:
Englisch x11
Malaiisch x3
Chinesisch x3
Portugiesisch x2
Swahili x2
Albanisch x1
Deutsch x1
Filipino x1
Japanisch x1
Mazedonisch x1
Slowakisch x1
Spanisch x1
Tamil x1
Chewa, Chibarwe, Kalanga, Khoisan, Nambya, Ndau, Nord-Ndebele, Shangani, Shona, Gebärdensprache, Sotho, Tonga, Tswana, Venda, Xhosa – jeweils x1

(Spitzenreiter 2022: 9x Spanisch; Spitzenreiter 2021: 3x Spanisch; 2020: 5x Spanisch; 2019: 5x Englisch; 2018: 5x Spanisch; 2017: 4x Englisch; 2016: 4x Spanisch; 2015: 6x Spanisch; 2014: 6x Englisch; 2013: 5x Englisch; 2012: 8x Englisch)
*Offizielle Stammessprachen, Regionale Amtssprachen oder indigene Sprachen nicht mitgezählt

Kommentar: Nach 3 Jahren mit überwiegend spanischsprachigen Ländern stand im Jahr 2023 mal wieder Englisch an der Spitze – dies aber vor allem, da Englisch in vielen von uns besuchten Ländern die offizielle zweite Amtssprache ist, darunter Kenia, Tansania, Simbabwe, Singapur und Hongkong. Spannend ist, dass sich Malaiisch (und Chinesisch) auf Platz 2 setzen können, denn mit Brunei, Singapur und Malaysia besuchten wir 3 der 4 Staaten weltweit, in denen Malaiisch Amtsprache ist – fehlt nur noch Indonesien. Interessant ist auch, dass wir das Land mit den meisten Amtssprachen weltweit in diesem Jahr besuchten – in Simbabwe gibt es gleich 16 offizielle Sprachen, darunter die 14 in der obigen Liste letztgenannten Stammessprachen, die Gebärdensprache sowie Englisch.

Besuchte Länder nach Erdhalbkugel: 15x Nordhalbkugel, 1x Nord-/Südhalbkugel, 4x Südhalbkugel (2022: 21/2/0; 2021: 5/1/0; 2020: 9/1/0; 2019: 18/0/0; 2018: 7/1/0; 2017: 11/0/0; 2016: 8/1/0; 2015: 9/0/5; 2014: 25/2/1; 2013: 17/0, 2012: 14/0)

Kommentar: Zum ersten Mal seit 2015 konnte ich bzw. wir überhaupt wieder ein Land besuchen, welches ausschließlich auf der Südhalbkugel liegt – und dann mit Tansania, Sambia, Simbabwe und Mosambik gleich deren 4. Den Rekord von 2015, als es mit Peru, Bolivien, Paraguay, Argentinien und Chile in 5 Länder im Süden ging, konnten wir allerdings nicht ganz erreichen.

Erhaltene Stempel im Reisepass: 27 (Zahl 2022: 19; Zahl 2021: 6; Zahl 2020: 11; Zahl 2019: 28; Zahl 2018: 16; Zahl 2017: 28; 2016: 24; Zahl 2015: 20; 2014: 50; Zahl 2013: 28; Zahl 2012: 21)

Kommentar: Zusätzlich zu den 27 Stempeln gab es 2023 auch die ersten ganzseitigen Visa in meinen seit 2019 aktiven Reisepass – meistens etwas förmlichere visa-on-arrival. Darunter fielen Ägypten, China, Mosambik und Simbabwe.

Flüge

Anzahl Flüge: 21 (2022: 20; 2021: 6; 2020: 22; 2019: 24; 2018: 19; 2017: 31; 2016: 35; 2015: 25; 2014: 46; 2013: 58; 2012: 38)

Kommentar: Dafür, dass wir es in der Regel immer mit langen Overland-Strecken versuchen (darunter zum Beispiel 4.5 Monate von Kenia nach Mosambik via Tansania, Sambia und Simbabwe; inkl. 60 Stunden im Zug von Daressalam nach Lusaka), sind 21 Flüge relativ viel. Allerdings besuchten wir mit Grenada, Jamaika, Japan, Borneo und den Philippinen auch verhältnismäßig viele Inseln, die über keine Fährverbindungen verfügen, sodass hier gleich eine gute Anzahl an Flügen zusammenkommt.

Benutzte Airlines: 12 (Air Asia, American Airlines, Arajet, Cebu Pacific, Condor, Lufthansa, Marabu, Precision Air, Royal Brunei Airlines, TAP Portugal, WizzAir, WizzAir Malta) (Zahl 2022: 14; Zahl 2021: 5; Zahl 2020: 11; Zahl 2019: 9; Zahl 2018: 10; Zahl 2017: 16; Zahl 2016: 16; Zahl 2015: 12; Zahl 2014: 26; Zahl 2013: 15; Zahl 2012: 14)

Kommentar: Mit Arajet (eine sehr spannende und durchaus vielversprechende neue Airline in der Dominikanischen Republik, die sich anschickt, Nord-, Mittel und Südamerika als Billigflieger miteinander zu verknüpfen), Marabu (der Billig-Ableger von Condor), Precision Air (einer Regionalfluglinie in Tansania) und Royal Brunei Airlines (die elegante Staatsairline aus Brunei) waren auch einige neue spannende Fluggesellschaften im Jahr 2023 dabei.

Zurückgelegte Flugkilometer: 48.145 (2022: 32.182 km; 2021: 20.442 km; 2020; 38.517 km; 2019: 62.307 km; 2018: 46.264 km; 2017: 74.722 km; 2016: 66.388 km; 2015: 55.166 km; 2014: 40.026 km; 2013: 56.761 km; 2012: 46.214 km)

Kommentar: Von den 48.145 Flugkilometern – verteilt auf 20 Flüge – entfielen allein 50% der Kilometer auf nur 3 sehr lange Flugstrecken. Mit Maputo – Lissabon, Frankfurt – Punta Cana und Los Angeles – Tokio, die alle je rund 8000 Kilometer lang sind, legten wir bereits mehr als 24.000 Flugkilometer zurück. Viele der restlichen Flüge waren überwiegend kürzerer Natur – vor allem zu oben besagten Inseln.

Angeflogene Flughäfen: 30 (Bandar Seri Begawan (Brunei), Berlin, Bintulu, Cebu, Daressalam, Dresden, Faro, Frankfurt, Grenada, Hongkong, Johor Bahru, Kingston, Kota Kinabalu, Kuching, Las Vegas, Lissabon, Los Angeles, Maputo, Miami, Montego Bay, München, Ohrid, Punta Cana, Sandakan, Sansibar, Santo Domingo, Skopje, Tokio-Haneda, Tokio-Narita, Wien) (Zahl 2022: 27; Zahl 2021: 6 Zahl 2020: 20; Zahl 2019: 26; Zahl 2018: 26; Zahl 2017: 24; Zahl 2016: 26; Zahl 2015: 30; Zahl 2014: 53; Zahl 2013: 33; Zahl 2012: 26)

Kommentar: Auch 2023 flogen wir den Flughafen Punta Cana an, sodass dieser mit mindestens einem Start oder einer Landung seit 2016 aktuell „dienstältester“ Flughafen in meiner Flugstatistik ist.

Flughäfen nach Himmelsrichtungen: nördlichster Flughafen – Berlin (Deutschland), östlichster Flughafen – Tokio-Haneda (Japan), südlichster Flughafen – Maputo (Mosambik), westlichster Flughafen – Los Angeles (USA)

Kommentar: Es ist immer wieder interessant und vielleicht auch teilweise überraschend, wie nördlich Deutschland eigentlich liegt. Wie auch in den Vorjahren ist ein deutscher Flughafen der nördlichste Punkt, an dem wir starteten oder landeten.

Übernachtungen

Hotelübernachtungen: 294 (2022: 271; 2021: 101; 2020: 190; 2019: 131; 2018: 73; 2017: 97; 2016: 53; 2015: 113; 2014: 166; 2013:45; 2012: 30)

Kommentar: Nach dem Rekordjahr 2022 erreichten wir im Jahr 2023 mit insgesamt 294 Hotelübernachtungen noch einmal eine höhere Zahl. Der Grund dürfte im Wesentlichen sein, dass wir im Sommer 2023 im Vergleich zum Vorjahressommer etwas weniger bei Freunden und Familie übernachteten. Hinzu kamen 3 Nächte im Zug (auf dem Weg von Tansania nach Sambia mit dem Tazara-Zug), 1 Nacht am Flughafen (in Los Angeles) sowie eine übersprungene Nacht, als wir über die Datumsgrenze gen Westen reisten.

Übernachtungen in verschiedenen Unterkünften: 83 (Zahl 2022: 68; Zahl 2021: 53; Zahl 2020: 36; Zahl 2019: 67; Zahl 2018: 41; Zahl 2017: 53; Zahl 2016: 34; Zahl 2015: 67; Zahl 2014: 91; Zahl 2013: 39; Zahl 2012: 25)

Kommentar: Und auch bei dieser Statistik für 2023 zeigt sich, dass es sogar noch ein wenig aktiver zuging, u.a. auch deswegen, weil wir es – im Gegensatz zum Vorjahr zum Beispiel in Zypern oder Kenia – aus verschiedensten Gründen kaum schafften, einen kompletten Monat an einem Ort zu buchen. Zudem hatten wir gefühlt mehrere Zwischenübernachtungen, vor allem vor oder nach Flügen oder auch zum Beispiel auf unserem Weg von Brunei nach Singapur.

Genutzte Buchungsseiten: agoda.com, airbnb.com, booking.com, expedia.com, travala.com, Facebook Messenger, WhatsApp

Kommentar: Seit Jahren ändert sich nicht viel daran, dass Booking.com meine favorisierte Hotelbuchungsplattform ist. Lediglich in den letzten Wochen gab es ein wenig Konkurrenz von Agoda, da diese Website besonders im asiatischen Raum sehr stark vertreten ist.

Finanzen

Kosten für Flüge: 2.081,56 € (2022: 1.478,26 €; 2021: 1.302,75 €; 2020: 1.476,07 €; 2019: 2.274,11 €; 2018: 1.357,70 €; 2017: 1.665,92 €; 2016: 1.990,65 €; 2015: 2.268,95 €; 2014: 2.105,95 €; 2013: 4.042,00 €; 2012: 3619,58 €)

durchschnittliche Kosten pro Flug: 99,12 € (2022: 73,91 €; 2021: 217,12 €; 2020: 67,09 €; 2019: 108,29 €; 2018: 90,51 €; 2017: 87,68 €; 2016: 82,94 €; 2015: 90,76 €; 2014: 45,78 €; 2013: 69,69 €; 2012: 95,30 €)

Kosten für Hotelübernachtungen: 4.451,49 € (2022: 3.262,09 €; 2021: 1.129,92 €; 2020: 2.200,67 €; 2019: 1.215,72 €; 2018: 622,39 €; 2017: 1.772,34 €; 2016: 473,17 €; 2015: 695,41 €; 2014: 1548,59 €; 2013: 980,49 €; 2012: 564,51 €)

Kommentar: Nahezu logischerweise, da wir noch nie derartig viel in Hotels übernachteten, gab es auch bei den Kosten einen neuen Höchststand – allerdings mit einer überproportionalen Steigerung. Dies ist im wesentlichen zwei Gründen geschuldet: zum einen besuchten wir in Punta Cana 3 All-Inclusive-Resorts auf eigene Faust (also ohne Einladung), da ich diese unbedingt im Rahmen meiner Punta Cana Travel Blog Website gedeckt haben wollte (Kosten hierfür alleine rund 550 Euro pro Person), zum anderen lagen die Übernachtungskosten vor allem auf unseren Reisen in Singapur, Hongkong, Miami und Las Vegas (insgesamt 16 Nächte), doch deutlich über dem Schnitt im Vergleich zu dem, was wir sonst zahlen.

durchschnittliche Kosten pro Hotelnacht: 15,14 € pro Person (2022: 12,04 €; 2021: 11,19 €; 2020: 11,58 €; 2019: 9,28 €; 2018: 8,53 €; 2017: 18,27 €; 2016: 9,10 €; 2015: 6,15 €; 2014: 9,33 €; 2013: 21,79 €; 2012: 18,82 €)

Kommentar: Ohne die genannten All-Inclusive-Resorts in der Dominikanischen Republik, die den Schnitt deutlich nach oben ziehen, würden die durchschnittlichen Kosten pro Hotelnacht pro Person bei 13,53 € liegen.

Sonstiges

Mietwagen-Anmietungen im Links- und Rechtsverkehr: 0 / 1 (Rechts: Portugal; Links: n/a) (Zahl 2022: 0/1; Zahl 2021: 0/0; Zahl 2020: 0/3; Zahl 2019: 2/8; Zahl 2018: 0/6; Zahl 2017: 0/4; Zahl 2016: 0/7; Zahl 2015: 0/4; Zahl 2014: 3/2; Zahl 2013: 4/4; Zahl 2012: 3/1)

Kommentar: Mietwagen spielen eine immer untergeordnetere Rolle in unserem Reisealltag – oft, weil man nahezu überall in der Welt sehr gut mit ÖPNV zurechtkommt, aber auch, weil ich die Zeit in Bussen und Zügen sehr gerne zum Arbeiten nutze, die ich ansonsten hinter dem Steuer unproduktiv versitzen würde. Immerhin kam im Jahr 2023 noch eine Rolleranmietung auf den Philippinen dazu und angesichts unserer in den kommenden Monaten geplanten weiteren Reise durch Südostasien könnten 2024 noch einige Roller-Anmietungen auf der einen oder anderen Insel hinzukommen.

Besuchte Unesco-Weltnatur-/kulturerbestätten: 8
Historische Altstadt von Santo Domingo (Dominikanische Republik)
Schutzgebiet Ngorongoro (Tansania)
Ruinen von Kilwa Kisiwani und Songo Mnara (Tansania)
Stone Town – Steinerne Stadt von Sansibar (Tansania)
– Mosi-oa-Tunya / Victoria-Fälle (Sambia/Simbabwe)
– Matobo-Berge (Simbabwe)
– Natur- und Kulturerbe der Region Ohrid (Nordmazedonien)
Historisches Zentrum von Prag (Tschechische Republik)
– Blue and John Crow Mountains National Park (Jamaika)
(Zahl 2022: 18; Zahl 2021: 5; Zahl 2020: 5; Zahl 2019: 8; Zahl 2018: 5; Zahl 2017: 4; Zahl 2016: 3; Zahl 2015: 12; Zahl 2014: 21; Zahl 2013: 7; Zahl 2012: 9)

benutze Währungen: 18 (Brunei-Dollar, Chinesischer Yuan/Rembini, Dominikanischer Peso, Euro, Hongkong-Dollar, Jamaika-Dollar, Japanischer Yen, Kenia-Schilling, Malaiische Ringgit, Mazedonischer Denar, Metical (Mosambik), Ostkaribischer Dollar, Philippinischer Peso, Sambischer Kwacha, Simbabwe-Dollar, Singapur-Dollar, Tansania-Schilling, US-Dollar) (Zahl 2022: 15; Zahl 2021: 5; Zahl 2020: 7; Zahl 2019: 11; Zahl 2018: 5; Zahl 2017: 10; Zahl 2016: 7; Zahl 2015: 12; Zahl 2014: 25; Zahl 2013: 12; Zahl 2012: 8)

Höchster erfahrener Punkt: 2000+ Meter (auf dem Weg zwischen Nairobi, Masai Mara und Lake Naivasha, Kenia)
(2022: 2500+ Meter (von Semuc Champey zum Atitlan-See); 2021: 3.680 Meter (Paso de Cortes, Mexiko); 2020: 3000+ Meter (Kolumbien); 2019: 1.846 Meter (Schweiz); 2018: 4.060 Meter (Ecuador))

Höchster erwanderter Punkt: 2.452 Meter (Ngong Hills (Kenia), Start auf ca. 2.150 Metern)
(2022: 3.976 Meter (Acatenango, Guatemala); 2021: 4.020 Meter (Refugio de Altzomoni im Nationalpark Iztaccíhuatl-Popocatépetl); 2020: 3.976 Meter (Acatenango, Guatemala); 2019: 2.520 Meter (Italien); 2018: 3.098 Meter (Pico Duarte, Dominikanische Republik))

Das war mein kleiner statistischer Jahresrückblick.

Jetzt seid Ihr dran! Welche Zahlen sind bei Euch besonders interessant? Habt Ihr vielleicht sogar noch Ideen für spannende Kategorien, die ich hier mit aufnehmen kann? Habt Ihr Euch (statistische) Ziele für 2024 gesteckt?

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte einen Kommentar eingeben
Bitte Name eintragen