Impressionen aus Montreal – authentische und vielfältige Stadt in Kanada

Montreal war die dritte Stadt im Bunde einer kleinen winterlichen Kanada-Tour. Nach Toronto und Ottawa besuchte ich nun also die größte Stadt im frankophonen Kanada. Mit ihren vielen Festen, unterschiedlichen Vierteln, Inseln dank der sich verzweigenden Flüsse sowie exponierten Hügeln hat sie sowohl für Stadt- als auch für Natur-Liebhaber einiges zu bieten.

Reisezeitraum: März 2020 / 2 Tage
Geschrieben: März 2020
Veröffentlicht: September 2020

>> Zu den in Kanada besuchten Unterkünften
>> Zum Reisebericht Kanada I (Skifahren in den Rocky Mountains)
>> Zum Reisebericht Kanada II (Städte-Trip nach Toronto, Ottawa und Montreal)
>> Zu den Impressionen aus Toronto und Ottawa
>> Mit dem Greyhound-Bus durch Kanada

Mein Aufenthalt in Montreal war nicht allzu lang, aber er war im Prinzip genauso, wie ich ihn nach meinem Besuch in Toronto erwartete. Während sich in Toronto in den letzten Jahrzehnten das Finanz- und Bankenzentrum ansiedelte und damit das Image der Stadt inklusive vieler Nachbarviertel mächtig aufpolierte, nahm Montreal die eher entgegen gesetzte Entwicklung – den Wegzug der Banken in den 60er und 70er Jahren folgte ein Weg mehr in Richtung Entertainment, der aber auch ab und an in Richtung Rotlichtviertel und Partystadt abdriftete. Dies wiederum wird in Montreal direkt sichtbar, denn zum einen wirkt die Stadt viel bunter und nicht so aufpoliert wie Toronto, zum anderen gibt es scheinbar (zumindest auf den ersten Blick) mehr Armut und verfallene Gebäude.

Sainte Catherine Street in Montreal

Auch die Altstadt warf auf mich als Besucher ein komplett anderes Bild als noch in Toronto: gemütlich, bodenständig und dank der wirklich alten Gebäude aus dem 17. und 18. Jahrhundert auch ein wenig historisch. Ein bisschen durch dieses Viertel zu schlendern, lohnt sich also auf jeden Fall, auch wenn es nun nicht unbedingt das größte Highlight von Kanada ist.

TheOld Market Bonsecours in the historic old town of Montreal

Rue Saint Paul Est in the historic old town of Montreal

Direkt anliegend befindet sich der Alte Hafen, der vom bedeutenden St. Lorenz-Strom bedient wird. Hier gibt es zahlreiche Parks, Promenaden – und natürlich – auch ein paar Schiffe, auch wenn sich diese im Winter natürlich arg in Grenzen halten, genauso wie die verschiedenen Aktivitäten, die hier sonst angeboten werden. Dafür ließ sich dank der kalten Temperaturen in Montreal und Kanada sogar ein Schiff im Eis erspähen.

The port of Montreal

Im Gegensatz zu diesem historischen Part hat natürlich auch Montreal eine Downtown mit den für Nordamerika typischen Wolkenkratzern – nur gibt es hier deutlich weniger zu sehen als in Toronto.

My Travelworld-Tipp: M Hostel Montreal
In Montreal übernachtete ich im M Hostel, ein wirklich spektakuläres Hostel, welches eher einem Hotel ähnelt denn einer Jugendherberge. Mit einem ausgiebigen Entertainment- und Ausflugsprogramm, einem hübschen Lounge-Bereich, luxuriösen Schlafsälen und sogar einem beheizten Jacuzzi auf der Dachterrasse bietet das M Hostel deutlich mehr, was man sich von solch einer Unterkunft erwarten kann – und das zu einem super attraktiven Preis. Schaut mal rein in meine Übersicht über die Unterkünfte in Kanada für weitere Informationen.

View over part of the skyline of Montreal from Place Vauquelin

Einiges zu sehen gibt es dafür aber bei Montreals vielleicht spannendster Sehenswürdigkeit, dem Mont-Royal. Hierbei handelt es sich um den Hausberg von Montreal, der sich nah am Zentrum der Stadt rund 200 Meter über dem Stadtniveau erhebt. Hier kann man vor allem prima Spazierengehen, Fahrradfahren, im Winter Langlaufen und im Sommer im Park chillen. Jeden Sonntag findet hier auch ein spannendes Parkfest statt.

Der große Park du Mont Royal in Montreal

Hauptattraktion ist aber die Terrasse in Gipfelnähe, die spektakuläre Ausblicke auf die Skyline von Montreal bietet.

Spektakulärer Blick auf Montreals Skyline vom Parc du Mont Royal

Mit diesem schönen Panorama lässt es sich dann auch gut einen Aufenthalt in Montreal beenden, wobei es noch deutlich mehr Möglichkeiten gibt, spannende Dinge in der Stadt zu entdecken. Zudem bietet sich Montreal auch perfekt an, um den Bundesstaat Québec sowie alle seine Naturschätze zu erkunden und so ein Stück mehr vom Osten Kanadas kennenzulernen.

Chris (My Travelworld)

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich um die 70 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Von 2015 bis 2019 habe ich in der Dominikanischen Republik gewohnt - die Karibik hat es mir sehr angetan - und habe das Land ausgiebig abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkundet. Seit einigen Monaten bin ich nun als Digitaler (Halb-)Nomade unterwegs und entdecke die Welt, wobei sich meine Home Base weiterhin in der "DomRep" befindet. Für Fragen und Feedback freue ich mich über Eure Kontakt-Aufnahme - am besten per Kommentar unter den jeweiligen Artikel, da es hier auch gleich anderen hilft.
Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite.
Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen:
1. Persönliche Reiseberatung und individuelles Coaching
2. Spar-Tipps & Gutscheine für Eure Hotelbuchungen
3. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben
4. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat
5. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps
Vergesst auch nicht, Euch hier für meinen Newsletter einzutragen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte einen Kommentar eingeben
Bitte Name eintragen