Tierbeobachtungen in Panama – enorme Vielfalt auf kleinem Raum

Gemeinhin ist Costa Rica als das Natur- und Wildlife-Land schlechthin in Mittelamerika bekannt, doch Panama kann in diesem Punkt überraschenderweise mithalten, wenn nicht sogar Costa Rica überflügeln. Obwohl Costa Rica sicher deutlich mehr Nationalparks hat, sahen wir (gefühlt?) in Panama wesentlich mehr Tiere als in seinem bekannteren Nachbarland – und dies an vielen verschiedenen Orten. Im Golf von Chiriqui beobachteten wir Wale, in Bocas del Toro Rochen, im Dschungel von Boquete Schlangen, auf Boca Brava Brüllaffen, auf den San Blas Inseln Seesterne und selbst mitten in Panama City gab es Faultiere und Gürteltiere zu sehen.

Reisezeitraum: September/Oktober 2019
Geschrieben: Dezember 2019
Veröffentlicht: Juni 2020

>> Zur Panama-Übersicht und meinem ultimativen Panama-Guide
>> Zu den Inselparadiesen in Panama
>> Zum ausführlichen Reisebericht Panama
>> Zu den Tierbeobachtungen in Costa Rica

Tierbeobachtungen im Bocas del Toro Archipel

Man mag es kaum glauben, aber die größte Vielfalt an Tieren sah ich tatsächlich im eigentlich so touristisch, bevölkerten und zum Teil auf Party-Tourismus ausgelegten Bocas del Toro-Archipel. Dies hängt aber vor allem damit zusammen, dass hier jede Insel eine kleine Welt für sich ist und damit verschiedenste Vegetationsarten und Zufluchtsmöglichkeiten für die Tiere bietet.

My Travelworld Travel Coaching
Reiseblogger Christian vom Reiseblog My Travelworld mit Schwerpunkt KaribikSeid Ihr unsicher in Bezug auf Eure Reiseplanung und habt vielleicht auch noch andere Fragen zu Eurer anstehenden Reise, dann schaut doch einmal in meiner Rubrik der Reiseberatung vorbei. Hier könnt Ihr mir als Reise-Profi alle offenen Fragen stellen und ich kann für Euch einen Plan erarbeiten, wie Ihr Eure Reisebuchung in Bezug auf Preis, Service und Angebot am besten optimieren könnt. Dies spart nicht nur Zeit und Nerven, sondern am Ende auch viel Geld.

Von der Hauptinsel, der Isla Colón, konnte ich zum Beispiel direkt von meiner Unterkunft aus Seesterne, Meereskrebse und Rochen beobachten – kein Wunder, war doch das Wasser in der vom Bootstourismus abgewandten Bucht still wie ein See und mein Hostel direkt über dem Wasser gebaut.

Das Pipa Loca Bay Hostel auf der Isla Colon im Bocas del Toro Archipel in Panama

Die Isla Solarte hingegen ist die Regenwald- und Naturinsel. Bei meiner hiesigen Wanderung durch den Dschungel konnte ich vor allem unzählige Vögel hören und auf dem Trail fleißige Ameisen sowie giftige Erdbeerfrösche beobachten.

Der rote Erdbeerfrosch auf der Isla Solarte im Nordwesten von Panama

Auch die Isla Bastimientos im Norden des Bocas del Toro Archipel hat extrem viel Natur zu bieten. Auf dem Weg von der Bootsanlegestelle der Isla Bastimientos zum Red Frog Beach konnten wir ein Faultier erspähen. Auch interessante Spinnen-Variationen gab es zu beobachten.

Eine interessante Spinne auf der Isla Bastimientos im Bocas del Toro Archipel

Das Highlight für viele auf dem Bocas del Toro Archipel in Bezug auf Tierbeobachtungen dürfte aber die Inselhüpfen-Tour sein, bei dem auch eine Delfinbeobachtung inklusive ist. Hierbei geht es in eine Bucht nahe der Isla San Cristóbal, wo die Meeressäuger stets schwimmen.

Delfinbeobachtung im Bocas del Toro Archipel im Rahmen einer Inselhüpfen-Tour

Natürlich gibt es beim Schnorcheln im Rahmen dieser Tour auch noch Fische zu erspähen, wenngleich dies im Vergleich zu San Blas ein eher maues Erlebnis war.

Übrigens, seid Ihr Euch nicht sicher, ob die Bocas del Toro oder San Blas Inseln das Richtige für Euch sind, findet Ihr in diesem Artikel weitere Antworten.

Tierbeobachtungen im Golf von Chiriquí

Zweiter Hotspot für unsere Tierbeobachtungen in Panama war ebenfalls ein Archipel: die Inseln im Golf von Chiriquí. Hier gibt es sogar eine Insel, die direkt für eine bestimmte Tierart bekannt ist: die Brüllaffen-Insel Boca Brava. Auf dieser wurden wir auch nicht enttäuscht, denn mehrmals am Tag konnten wir uns das wirklich beeindruckende Konzert anhören, oft auch aus nächster Nähe direkt vom nächsten Baum. Extrem spannend, zumal ich vorher nicht wusste, dass die Brüllaffen derartig klein sind.

Die Brüllaffen auf der Insel Boca Brava im Golf von Chiriqui

Eine andere besondere Spezies kann ebenfalls im Golf von Chiriquí entdeckt werden – die Buckelwale. Diese haben hier im Süden von Panama wie auch die Delfine im Bocas del Toro Archipel ein Migrationsgebiet, wo Sie sich heimisch fühlen und immer wiederkommen. Solch eine Walbeobachtung ist oft auf den Inselhüpfen-Touren vom Golf von Chiriquí enthalten, sodass man zu einem wirklich günstigen Preis in diesen Genuss kommen kann.

Walbeobachtung im Golf von Chiriquí bei einer Inselhüpfen-Tour

Im Rahmen dieser Inselhüpfen-Touren geht es logischerweise auch zu verschiedenen Inseln. Wir steuerten u.a. die Isla Paridas an, auf der es einen traumhaften menschenleeren und von Palmen gesäumten Strand gibt. Welcher das ist, seht Ihr im separaten Bericht über den Golf von Chiriquí. Was Ihr aber nur hier in diesem Artikel seht, sind die mehreren tausend Krebse, die dort den Strand bevölkern. Da diese wieselflink und sehr scheu sind und sich bei herannahenden „Feinden“ (inkl. Mensch) schnell in ihre Löcher verziehen, ist es extrem schwer, diese zu fotografieren.

Kleine Strandkrabben auf der Isla Santa Catalina an der Pazifikküste von Panama

Auch Leguane gibt es in Panama – und wie konnte es anders sein, dass wir diese nach den Brüllaffen auf Boca Brava und den Krebsen auf der Isla Paridas wiederum auf einer weiteren Insel im Golf von Chiriquí fanden – der Isla Bolanos.

Ein Leguan auf der Isla Bolanos im Golf von Chiriquí

Und nicht zuletzt – auch wenn es (noch) keine Tiere in freier Wildbahn sind – seien noch die Papageien unserer Unterkunft im Golf von Chiriquí zu erwähnen, die oft meckerten, sich nicht so richtig mochten, aber trotzdem zuckersüß waren und irgendwann einmal wieder in der bezaubernden Natur von Panama leben werden.

Papageien in der Unterkunft Boca Brava Paradise

Tierbeobachtungen auf den San Blas Inseln

Wenn wir gerade bei verschiedenen Archipelen von Panama sind, machen wir doch gleich einmal mit den San Blas Inseln weiter. Aufgrund ihrer sehr begrenzten Größe – die meisten Inseln sind nicht größer als ein Fußballfeld – bieten diese nur extrem wenigen Tieren Platz, weswegen sich das meiste hier nach unter Wasser verlagert. Hier gibt es gerade beim Schnorcheln auf den verschiedenen Inseln, zum Beispiel am versunkenen Schiff (Barco Hundido) der Isla Perro, eine sehr schöne und abwechslungsreiche Unterwasserwelt zu sehen. Zudem fahren einige der Inselhüpfen-Touren auch zum natürlichen Swimming-Pool – einer flachen unter Wasser befindlichen Sandbank, auf der sich Seesterne sehr heimisch fühlen.

Die wunderschönen San Blas Inseln an der Karibik-Küste von Panama

Tierbeobachtungen in Boquete

Wer außerhalb der Küste und somit im Landesinneren von Panama auf Pirsch gehen möchte, für den dürfte Boquete unter den einfach erreichbaren Reisezielen des Landes die erste Adresse sein. Hier in den Bergen des panamaisch-costaricanischen Gebirges, der Cordillera de Talamanca, fühlen sich die verschiedensten Tierarten wohl, u.a. einige Schlangen, von denen die richtig giftigen aber wohl nur auf der unentwickelten und den Menschen abgewandten Bergseite hausen. Dennoch konnten wir zwei doch interessante Schlangen bei unseren Wanderungen durch Boquete sichten: eine kleine und noch im Wachstums-Stadium befindliche Boa Constrictor auf der Finca Lerida sowie eine leuchtend grüne Schlange auf dem Weg zum Pipeline-Wasserfall, deren Name Ihr mir gerne in die Kommentare schreiben könnt.

Wanderung in Boquete in den Bergen von Panama entlang des Pipeline Trail

Gerade von unserer Unterkunft, dem The Inn at Palo Alto (~), hatten wir auch einen faszinierenden Blick auf die abwechslungsreiche Vogelwelt von Panama, denn immer wieder kamen hübsche Kolibris an den kleinen Futtertropf geflogen.

Kolibiris in den Bergen von Boquete

Auch unspektakuläre – wenn auch sehr große Enten – stellten sich uns bei einer unserer Wanderungen in den Weg.

Enten in Boquete auf dem The Pipeline Trail Wanderweg

Und nicht zuletzt gibt es auf den Wanderungen durch die unglaublich grüne Natur von Boquete auch immer wieder fleißige Waldameisen zu beobachten.

Fleißige Ameisen in El Valle de Anton im Zentrum von Panama

Tierbeobachtungen in Panama City

Man mag es kaum glauben, aber auch in der entwickelten und sich immer weiter vergrößernden Metropole Panama City gab es durchaus verschiedene Tiere zu beobachten. Völlig überrascht war ich zum Beispiel, als mir an meinem ersten Tag auf dem Weg durch die Stadt ein Faultier über den Weg lief. Dies liegt daran, dass Panama City innerhalb der Stadt verschiedene Naturschutzgebiete vorzuweisen hat. Auch eine Vielzahl von Vögeln fühlen sich hier heimisch.

Ihr sucht eine Unterkunft in Panama?
Christian, Kopf und Reisender hinter My TravelworldHier sind meine Top-Empfehlungen für Euren Urlaub in Panama:
  • Strandhotel: Palmar Beach Lodge - eine hübsche Strand-Anlage am wunderschönen Red Frog Beach mit Hütten, Glamping-Zelten und Dorms sowie einem sehr empfehlenswerten und preiswerten Open-Air-Restaurant (in Bocas del Toro, Isla Bastimientos)

  • Over-Water-Bungalow: Punta Caracol Acqua Lodge - Den Traum eines über dem Wasser gebauten Bungalows gibt es in Panama zum erschwinglichen Preis. Die Punta Caracol Acqua Lodge ist hierbei eine der besten Optionen. (in Bocas del Toro, Isla Colón)

  • Wolkenkratzer: Hard Rock Panama Megapolis - Eine der höchsten Rooftop-Bars von Panama im 62. Stock und ein spektakulärer Ausblick auf die Stadt - und dazu noch ein richtig gutes Hotel (in Panama City)

  • Eco-Lodge: Mount Totumas Cloud Forest - Wie der Name sagt, eine Eco-Lodge im Nebelwald; dazu noch bestens geführt, mit tollen Ausblicken, sehr gemütlich und mit vielen Tieren in der Umgebung (im Westen von Panama, nahe der Grenze zu Costa Rica)

  • Gästehaus: Oasis Bluff Beach - Reizvolles Gästehaus und Wohlfühl-Oase an einem der schönsten Strände Panamas (in Bocas del Toro, Isla Colón)

  • Geheimtipp: Boca Brava Paradise - Unglaubliche Idylle mit spektakulärem Meerblick auf die Inselwelt sowie tägliches Brüllaffen-Konzert (auf Boca Brava, Golf von Chiriquí)

  • Backpacker: Bambuda Lodge - Das vielleicht spektakulärste Hostel in Zentralamerika: Wasserrutsche vom Restaurant ins Meer, Pool mit Meerblick, Schnorchelriff direkt vor der Tür, Urwald mit Dschungel-Trails hinter dem Haus und noch vieles mehr (in Bocas del Toro, Isla Solarte)

Schaut Euch hier auch meine generellen Tipps zur Hotel-Buchung samt aktueller Gutscheine an.

Hinzu kommt, dass es nur eine halbe Stunde mit dem Linienbus entfernt außerhalb der Stadt mit dem Soberania Nationalpark einen weiteren ganz großen Rückzugsort für verschiedenste Tierarten gibt. Neben Brüllaffen und Faultieren gibt es hier auch eine große Anzahl an bunten Schmetterlingen, die sich einfach beobachten lassen.

Der Soberania Nationalpark im Norden von Panama-Stadt

Fazit

Wie Ihr seht, die Möglichkeiten in Panama, Tiere zu beobachten, sind wirklich extrem vielseitig – selbst in der großen Stadt Panama City ist dies möglich. Aus diesem Grund ist eine Reise nach Panama nicht nur etwas für Sonnenanbeter und Mittelamerika-Fans, sondern auch für Naturliebhaber und Tierbeobachter. Auch die Artenvielfalt ist enorm und so sicher kaum zu erwarten. Aus diesem Grund kann ich Euch nur empfehlen, dass Ihr bei Eurer Reise durch Panama die Augen offenhaltet und – solltet Ihr speziell an Tierbeobachtungen interessiert sein – unbedingt die beiden Inselgruppen Bocas del Toro und den Golf von Chiriquí besucht. Wie Ihr das Ganze schließlich als komplette Reise durch Panama planen könnt, erfahrt Ihr in meinem ausführlichen Reisebericht über Panama.

Chris (My Travelworld)

Ich bin Christian und liebe das Reisen genauso, wie darüber zu berichten - deswegen dieser Reiseblog. Nachdem ich 3 Jahre im Paradies der Karibik (Insel Grenada) gelebt habe, bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Mittlerweile habe ich um die 70 Länder besucht, das Reisefieber ist aber immer noch nicht gestillt. Von 2015 bis 2019 habe ich in der Dominikanischen Republik gewohnt - die Karibik hat es mir sehr angetan - und habe das Land ausgiebig abseits von All-Inclusive und Hotelkomplex erkundet. Seit einigen Monaten bin ich nun als Digitaler (Halb-)Nomade unterwegs und entdecke die Welt, wobei sich meine Home Base weiterhin in der "DomRep" befindet. Für Fragen und Feedback freue ich mich über Eure Kontakt-Aufnahme - am besten per Kommentar unter den jeweiligen Artikel, da es hier auch gleich anderen hilft.
Mehr erfahrt Ihr auf der "Über Mich"-Seite.
Meine Top-Empfehlungen für Eure Reisen:
1. Persönliche Reiseberatung und individuelles Coaching
2. Spar-Tipps & Gutscheine für Eure Hotelbuchungen
3. überall auf der Welt kostenlos Geld abheben
4. immer die richtige Auslands-Krankenversicherung parat
5. nie wieder etwas vergessen: die Packliste mit Insider-Tipps
Vergesst auch nicht, Euch hier für meinen Newsletter einzutragen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte einen Kommentar eingeben
Bitte Name eintragen